Thema: Bröltalbahnweg

Kommentalweg – Baugrund für Schweden-Milliardäre?

Von , am Freitag, 26. Januar 2018

Die Idylle um den Kommentalweg habe ich geliebt. Ein Trampelpfad, mit dem Fahrrad gut befahrbar, führte direkt von meinem Bäcker Schmitz in Schwarzrheindorf zum Bröltalbahnweg, durch Kleingärten und wilde Brombeeren. Verschiedentlich meldeten sich von den Zäunen an der Seite kleine Nutztiere. Da, wo jetzt die Bonava-Neubauten stehen, verbargen sich zwei kleine, etwas abgewrackte hexenhäuschenartige Anwesen, von wildem Gebüsch von der Niederkasseler Strasse abgeschirmt, die mal ein Kinderparadies gewesen sein könnten. Alles zusammen eine kleine Oase in der Stadt, die ich fast jeden Samstagvormittag vor dem Einkaufen genoss.

Das ist vorbei. Und ich bejammere es nicht. Ich bin dafür, mehr Wohnungen zu bauen. Denn wir haben in unserer Stadt Wohnungsnot. Das von mir beschriebene Gelände liegt im „Innenbereich“ unserer Stadt. D.h. Versiegelung und Flächenvernichtung, Bedrohung von Artenvielfalt – das muss nicht mit Wohnbebauung vorangetrieben werden. Das Gegenteil kann der Fall sein. Es ist längst nachgewiesen, dass Städte, adäquat begrünt und mit Freiräumen, eine klar grössere ökologische Vielfalt ermöglichen als die heutige agroindustrielle Landwirtschaft.

Darum bin ich für dieses Wohnbauprojekt. Dennoch bleiben qualitative Fragen. Weiterlesen

Bröltalbahnweg – Bauarbeiten beginnen

Von , am Montag, 21. August 2017

Vorige Woche beschwerte sich ein Leserbriefschreiber im GA über seine qualvolle Durchquerung Beuels mit dem Fahrrad. Der Mann – und die reaktionslose Redaktion – hatte wohl noch nie was vom Bröltalbahnweg gehört, dem Fahrradschnellweg für alle, die nicht nach Beuel, sondern nur hindurch wollen.
Naja, die meisten wissen davon. Nachdem vor den Sommerferien vor der Unterführung unter der St. Augustiner Str. gerodet worden war, begannen nun heute die Bauarbeiten, die in diesem Blog bereits angekündigt wurden.
Bei der Planung des – insbesondere was die Verkaufspreise betrifft – fetten Bauvorhabens des Bonava-Konzerns waren von Bauträger und Stadtplanungsamt ein paar wichtige Zuwege für die Feuerwehr „vergessen“ worden, die jetzt nachgebaut werden. Monströs flächenausnutzend dagegen die Gebäudemasse. Ich hätte nichts dagegen gehabt, das eine oder andere Stockwerk obendrauf zu setzen, wenn unten dafür mehr Platz für Freiflächen (Grünanlagen, Spielplätze, kleine Gärten) geblieben wäre.