Thema: Keupstraße

Kölner Schauspiel: „Istanbul“

Von , am Montag, 12. Februar 2018

Vor einigen Tagen zeigte 3sat ein „Making of“ des Kölner Stückes „Die Lücke“. Der Film begleitete den Autor Nuran David Calis während des ganzen Ablaufs der Produktion. Sie handelt inhaltlich von dem NSU-Mordanschlag in der Mülheimer Keupstrasse. Der gleiche Autor war auch für das Stück „Istanbul“ verantwortlich, das sich im Kern um die Lebens- und Familiengeschichte des zeitweilig auf Druck des Erdogan-Regimes in Spanien festgehaltenen und in dem Stück persönlich mitspielenden Autors Dogan Akhanli dreht. Es wird am Samstag, den 17.2. erneut aufgeführt.

Die Serie von Aufführungen in Köln, die z.Z. absolut angemessen provisorisch in alten Fabrikhallen in Köln-Mülheim gespielt werden müssen, verrät das strategische Interesse des Kölner Schauspiels, Weiterlesen

Keupstraße – wer war es? / Terrorangst / Sex&Missbrauch / Kokubinenvergrauler / ProQuote

Von , am Mittwoch, 5. Oktober 2016

Wenn Sie den Glauben an unseren Staat und seine Sicherheitsbehörden noch nicht verloren haben, dann sollten Sie mal diese Zusammenfassung der bisherigen Ermittlungsergebnisse zum Attentat von 2004 in der Kölner Keupstraße lesen. Allen, die schon nicht mehr dran glauben, sei versichert: Ihre Stimmung würde weiter verschlechtert, es geht über das „Siehste, habe ich doch gleich gewusst“ deutlich hinaus. (Moser/Telepolis)
Jedenfalls ist das mehr zum Fürchten als unsere Terrorismus-Angst, die Carta-Autor Burmester in ihre Bestandteile zerlegt.

Ulrike Heider („Vögeln ist schön“) hat in der Zeitschrift für Sexualforschung diese Bestandsaufnahme der deutschen Debatten zum Thema „Sexueller Missbrauch, Pädophilie und die Unschuld der Kinder“ veröffentlicht.

Viel boulevardesker, aber mehr über uns als über China verratend, geht das Thema Sex dieser Bericht über professionelle Konkubinen-Vergrauler in China an. (Mayer-Kuckuk/FR)

Erheblich ernsthafter: RTL-Führungskräfte schwärmen gesellschaftspolitisch aus, z.B. zum Vorsitz von ProQuote, und siehe mit pragmatischen und doch klaren Herangehensweisen. Ist es das, was Alphamännchen fürchten?