Update am 14.09.

Keine “frischen” Perlen heute. Der totale Querschnitt aus dem gestrigen Programmtag (und der Nacht) gab für mich nichts “bemerkenswertes” her. Das kann vielleicht dem Triell geschuldet sein, muss aber nicht. Nun habe ich aber, was ich sonst eigentlich nie mache, in das TV-Programm von heute geschaut und tatsächlich etwas, eben bemerkenswertes, gefunden: Ausgerechnet eine Tatort-Wiederholung. Um 00:55 Uhr in der ARD. Und, Programmgöttin sei Dank, auch schon in der Mediathek!

Normalerweise hasse ich die Tatort-Wiederholungspraxis im “Ersten”. Denn nie werden einzelnen Folgen in einen Kontext gestellt, etwa in der Reihenfolge ihrer Originalausstrahlung gesendet. Immer gibt es nur einzelne, unterschiedlich gute Folgen ganz nach dem Senderproporz wahllos durcheinander gemischt. Das macht keinen Spaß! Normalerweise packe ich mir deshalb meine Lieblingskommissar:innen auf die Festplatte und schaue sie erst wieder an, wenn sich aus dem Material eine “binge-“würdige kritische Menge ergibt.

Heute Nacht ist das mal etwas anders.

– Das Haus am Ende der Straße (2015) –

Denn diese Folge, der letzte Fall des außerordentlich in Erinnerung gebliebenen Frankfurter Einzelgängers “Hauptkommissar Frank Steier”, dargestellt vom anbetungswürdigen Joachim Król ist tatsächlich großes Kino – nicht nur, aber vor allem auch wegen des Charakterboliden Achim Rohde, der hier seine wohl stärkste Tatort-Rolle überhaupt spielt. Król und Rohde in einer Szene, das ist für deutsche Verhältnisse ungefähr so selten wertvoll, wie Pacino & DeNiro…

Joachim Król hat in der Rückschau vermutlich sehr gut daran getan, seine Tatort Karriere nach nur 7 Folgen zu beenden. Damals (2015) war das ein, für mich, sehr schmerzvoller Abschied. Doch sein Kriminalhauptkommissar Steier (nicht zu vergessen seine Kollegin KHK Mey, gespielt von der wunderbaren Nina Kunzendorf, die schon zwei Folgen vorher ausgestiegen ist) steht deshalb auch locker über vielen anderen Kolleg:innen, weil er so selten war… und all die anderen selten so gut!

“Auf jeden Fall ist dieser ‚Tatort‘ die brutalste Ausnüchterungsmaßnahme der deutschen Fernsehgeschichte.” (Christian Buss, Spiegel)

Und…: Liebe ARD, nun müsst ihr aber auch die ersten 6 Folgen von Steier & Mey wieder verfügbar machen!

Bitte!

“Tatort: Das Haus am Ende der Straße” – in der ARD-Mediathek verfügbar bis zum 14.03.2022


Update am 14.09.

Tatsächlich hält die ARD ganze 4 Folgen des Frankfurter Gespanns Steier/Mey in der Mediathek vor… das ist viel besser als sonst nix, fehlen aber noch immer 3. Versuchen sie aber bitte nicht, diese Seite über die Suchfunktion zu finden. Neee… da müssen sie sich schon “händisch” durch die Seitenhierachie der Mediathek klicken.

Puah… ARD! Das geht soooooo viel besser!

 

Über den/die Autor*in: Klaus Böttger

Klaus lebt und arbeitet im Maschinenraum dieses Blogs, in einem tiefen Keller irgendwo im südwestlichen Münsterland. Früher war er Bergmann, Taxifahrer und Regaleinräumer im Möbelhaus. Er verbringt seine Zeit hauptsächlich "online", beruflich wie privat. Wenn er nicht gerade im Garten oder mit dem Hund draußen ist. Dann ist er "off"!