Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Warnung: Das Fed-Diversum wird frittiert!*

Ein Gastbeitrag von Aral Balkan, Digital-Aktivist und IT-Entwickler über das Phänomen “Mastodon”, das Fediverse und unbeabsichtigte Konsequenzen von Elon Musks Amokkauf des defizitären, doch in bestimmten Blasen überaus populären Netzwerkes Twitter: „Warum jeder Toot auch ein potenzieller Denial-of-Service-Angriff ist“

*Stephen Fry ed, genauer gesagt. Nach der kürzlichen Übernahme von Twitter durch ein protofaschistisches Milliardärs-Mann-Baby sind viele Menschen ins Fediverse2 geflohen1 . Unter ihnen sind einige, die, zumindest auf Twitter, Millionen von Followern hatten, wie Greta Thunberg und gerade jüngst: Stephen Fry. 3 (Anmerkung der Redaktion: In Deutschland zum Beispiel Jan Böhmermann.)

„Nun, das ist doch sicher eine gute Sache? Es wird alle dazu bringen, mehr über das Fediverse, Dezentralisierung und vielleicht sogar dieses Small-Web- Ding zu sprechen, auf dem du die ganze Zeit herumreitest, oder?“ Nun, ja und nein… Denn, es gibt auch hier so etwas wie ein Zuviel des Guten. Und im Netz scheint der Maßstab von Erfolg, die Anzahl der “Folgenden“ zu sein. Tatsächlich könnte es tödlich sein (das heißt für Mastodon-Instanzen). Wenn Sie hier weiterlesen, will ich versuchen zu erklären, was ich meine, indem ich mein eigenes Konto als Beispiel verwende.

Wie man ein Mastodon tötet (Tipp: indem man gesprächig ist, wenn man beliebt ist)

Unnötig zu sagen, dass ich keine Berühmtheit bin.

Und doch befinde ich mich im Fediverse in einer etwas einzigartigen Situation, in der:

  1. Ich meine eigene persönliche Mastodon-Instanz, nur für mich betreibe.4
  2. Mir ziemlich viele Leute “folgen”. Über 22.000, um genau zu sein.5
  3. Ich vielen Menschen folge und mich wirklich gerne mit ihnen unterhalte. (Ich glaube, die coolen Kids nennen das „Engagement“.)

Leider erzeugt die Kombination dieser drei Faktoren einen perfekten Sturm6 , was bedeutet, dass ich jetzt jedes Mal, wenn ich etwas poste, das auf viel Rückkopplung trifft, ich damit im Wesentlichen einen Denial-of-Service-Angriff auf mich selbst ausführe.

Mastodon: Denial-of-Service als Service?

Gestern war mein Geburtstag.

Also habe ich natürlich auf meiner Mastodon-Instanz darüber gepostet.

Ich bekam ziemlich viele Antworten. Und weil es nur höflich ist, habe ich angefangen, allen mit Dankesnachrichten zu antworten.

Oh nein, du armer, naiver Mann, du. Was hast du dir dabei nur gedacht?!…

Ich lasse meinen Freund Hugo Gameiro , der masto.host betreibt und meine Instanz hostet, mal erklären, was als nächstes geschah:7

Du erhaltst einfach viel Engagement zurück und das erfordert eine Menge Sidekiq-Leistung, um es auf dem Server zu verarbeiten.

Schauen wir uns zum Beispiel deinen Geburtstagspost an … Abgesehen davon, dass Tausende von Sidekiq-Jobs erforderlich sind, um deinen Post über alle Server zu verbreiten (Du hast 23.000 Follower, nehmen wir an, 3.000 verschiedene Server 8 ), dafür werden 3.000 Sidekiq-Jobs erstellt, sobald du den Post erstellst . Bei deinem aktuellen Server hast di 12 Sidekiq-Threads, so dass es eine Weile dauern wird, 3K-Jobs zu verarbeiten, da nur 12 gleichzeitig verarbeitet werden können.

Dann werden für jede Antwort, die du auf diesen Beitrag erhalten hast, wieder 3K-Jobs erstellt, sodass deine Follower diese Antworten sehen können, ohne ihren Server zu verlassen oder dein Profil anzusehen. Dann antwortest du auf die Antwort, die du erhalten hast, und weitere 3K-Jobs werden erstellt und so weiter.

Wenn du auf die 100 Antworten geantwortet hast, hast du (vorausgesetzt, meine 3K-Server-Mathematik stimmt) 300.000 Jobs in Sidekiq geschaffen. Deshalb gibt es diese Warteschlangen.

Was bedeutet das also, wenn Sie nicht auf den technischen Hokuspokus stehen?

Es bedeutet, dass ich zu gesprächig war, während ich irgendwie beliebt war.

Also, was ist die Lösung?

Nun, es gibt nur eines, was Sie tun können, wenn Sie sich in einer solchen Situation befinden: Ihre Mastodon-Instanz hochskalieren.9 Das Problem dabei? Es fängt an teuer zu werden.

Vor der letzten Twitter-Migration10 zahlte ich etwa 280 €/Jahr (oder etwas mehr als 20 €/Monat) für meine Mastodon-Instanz mit einem benutzerdefinierten Plan, den ich von Anfang an mit Hugo hatte. Diese Woche habe ich das auf einen Plan von ungefähr 50 € / Monat erhöht. Und das ist immer noch nicht genug, da mein Geburtstagspost gerade gezeigt hat, dass Hugo freundlicherweise vorgeschlagen hat, dass er sich vielleicht einen individuellen Plan für mich ausdenken muss.

Und doch ist das Problem nicht eines, das verschwinden wird. Wir können den Ball sozusagen nur weiter die Straße hinunter kicken.

(Es sei denn, ich verärgere alle mit diesem Beitrag.)

Glücklicherweise belaste ich durch den Betrieb meiner eigenen Instanz nur mich selbst mit diesen zusätzlichen Kosten. Aber was wäre, wenn ich stattdessen auf einer öffentlichen Instanz gewesen wäre, die von jemand anderem betrieben wird?

Musk, Sie?

Wenn Elon Musk mastodon.social , die Flaggschiff-Instanz von Mastodon, zerstören wollte, müsste er ihr nur beitreten.11

Gott sei Dank ist Elon nicht so schlau.

Ich scherze natürlich … Eugen würde sein Konto wahrscheinlich sperren, sobald er es sieht. Aber es verdeutlicht ein Problem: Elon lässt sich leicht bannen. Stephen, nicht so sehr. Er ist ein nationaler Schatz (im UK, jedenfalls), um Himmels willen. Man verbietet Stephen Fry nicht einfach.

Und dennoch kann Stephen den Leuten, die Mastodon-Instanzen betreiben, in ähnlicher Weise (aber unwissentlich) unermessliche Kosten verursachen, indem er einfach einer beitritt.12

Die Lösung ist zumindest für Stephen einfach: Er sollte seine eigene persönliche Instanz betreiben.

(Oder lassen Sie es von jemand anderem ausführen, wie ich es tue.)13

Das Ausführen seiner eigenen Instanz würde Stephen außerdem einen zusätzlichen Vorteil verschaffen: Er würde automatisch verifiziert.

Wenn Sie beispielsweise mit @stephen@social.stephenfry.com sprechen , können Sie sicher sein, dass er es wirklich ist, weil Sie wissen, dass ihm die Domain gehört.

Persönliche Instanzen zur Rettung

Meine Rede im Europäischen Parlament zum Problem mit Big Tech und den unterschiedlichen Ansätzen von Mastodon, the fediverse und Small Web.

Warte, ich bin verwirrt … hast du nicht gesagt, dass persönliche Instanzen Teil des Problems waren?

Ja und nein: Sie sind es und sie sollten es nicht sein.

Wenn ActivityPub (das Protokoll) und Mastodon (ein Server, der sich an dieses Protokoll hält) entwickelt wurden, um Anreize für die Dezentralisierung zu schaffen, wäre es kein Problem, mehr Instanzen im Netzwerk zu haben. Tatsächlich wäre es das Zeichen für ein gesundes, dezentralisiertes Netzwerk.

ActivityPub und Mastodon sind jedoch genauso konzipiert wie Big Tech/Big Web: Dienste zu fördern, die so viele „Benutzer“14 wie möglich hosten.

Dieses Design ist sowohl komplex (was es schwierig und teuer macht, sich selbst zu hosten) als auch wunderbar für Big Tech (wo die Dinge zentralisiert und vertikal skaliert werden und wo das Ziel darin besteht, so viele Benutzer wie möglich zu gewinnen/besitzen/kontrollieren/ausnutzen). .

Bei Big Tech werden die anfänglichen Kosten für das Erreichen einer solchen Größenordnung durch riesige Mengen an Risikokapital (reiche Leute, die in ausbeuterische und extraktive neue Unternehmen investieren – die Silicon Valley Startups™ nennt – in dem Bemühen, noch reicher zu werden) subventioniert, und es führt zu der Anhäufung der Zentren15 , die wir heute als die Googles, Facebooks und Twitters der Welt kennen.

Im Gegensatz zu Big Tech ist es jedoch das erklärte Ziel des Fediverse, Dinge zu dezentralisieren, nicht zu zentralisieren. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass wir das Gegenteil der Ziele von Big Tech erreichen können, während wir dasselbe grundlegende Design übernehmen?

Wenn Sie das Design einer Sache übernehmen, erben Sie auch die Erfolgskriterien, die zur Entwicklung dieses Designs geführt haben. Wenn dieses Erfolgskriterium nicht mit Ihren eigenen Zielen übereinstimmt, haben Sie ein Problem.

Was ich versuche zu sagen ist:

Übernehmen Sie nicht die Erfolgskriterien von Big Tech, damit Sie nicht Big Tech werden.

Größer ist nicht besser

Heute setzen wir die Größe von mastodon.social (der von Eugen betriebenen Instanz) damit gleich, wie erfolgreich Mastodon (die von Eugen erstellte Software) ist. Das ist sehr gefährlich. Je größer mastodon.social wird, desto ähnlicher wird es Twitter. Ich kann Sie fast schreien hören: „Aber Aral, es ist föderiert! Wenigstens gibt es kein Lock-in für mastodon.social!“

Das ist wahr.

Weißt du, was sonst noch föderiert ist? Email!

Haben Sie jemals von einer kleinen alten E-Mail-Instanz namens Gmail gehört? (Oder vielleicht der Begriff „umarmen, ausdehnen, auslöschen?“ )

Wissen Sie, was mit Ihren E-Mails passiert, wenn Google (zu Recht oder zu Unrecht) sagt, dass Sie Spam sind? Niemand sieht Ihre E-Mail.

Sie wissen, was passiert, wenn mastodon.social Ihre Instanz blockiert? Hunderttausende von Menschen (bald Millionen?) haben keine Wahl, ob sie Ihre Beiträge sehen oder nicht.

Was passiert, wenn Ihre Instanz von one mastodon.social blockiert? Nichts wirklich.

Das ist ein ziemliches Machtungleichgewicht.

Dezentralisierung beginnt damit, sich selbst zu dezentrieren

Mastodon ist eine gemeinnützige Organisation, und ich habe keinen Grund zu der Annahme, dass Eugen nicht nur die besten Absichten hat.

Dezentralisierung beginnt jedoch damit, sich selbst zu dezentrieren .

Es liegt im Interesse des Fediverse, dass mastodon.social mit gutem Beispiel vorangeht und seine Größe freiwillig begrenzt.

Eigentlich sollte dies direkt in die Software eingebaut werden. Mastodon-Instanzen sollten daran gehindert werden, über eine bestimmte Größe hinaus zu wachsen. Instanzen, die bereits zu groß sind, sollten Möglichkeiten haben, Menschen zu ermutigen, zu kleineren zu migrieren.

Als Gemeinschaft sollten wir große Instanzen wie Tumore angehen: Wie zerstören wir sie, damit sie keine Bedrohung mehr für den Organismus darstellen?

Wenn Sie diesen Ansatz konsequent zu Ende führen, kommen Sie zum Konzept des Small Web ; ein Netz, in dem jeder von uns seinen eigenen Ort (oder Orte) besitzt und kontrolliert. (Small Is Beautiful Oktober 2022: Was ist das Small Web und warum brauchen wir es?)

Tweet?

Ich sage nicht, dass sich die aktuellen fediversen Protokolle und Apps zum Small Web entwickeln können, werden oder sogar notwendigerweise entwickeln sollten .16 Im Hier und Jetzt ist das Fediverse ein unschätzbarer Notbehelf, der einen sichereren Hafen bietet als die zentralisierten Jauchegruben des Silicon Valley. Wie lange der Notbehelf dauert, hängt davon ab, wie erfolgreich wir uns gegen die Zentralisierung wehren. Protokoll- und Serverdesigns, die Anreize für vertikale Skalierung bieten, machen dies nicht unbedingt einfach. Es gibt jedoch sozialen Druck, den wir nutzen können, um ihren Auswirkungen entgegenzuwirken.

Das Letzte, was Sie wollen, ist eine Handvoll Mini-Zuckerbergs, die das Fediverse leiten. Oder schlimmer noch, sich selbst zu einem dieser Mini-Zuckerbergs zu machen. Ich finde es toll, dass es das Fediverse gibt. Und ich habe größten Respekt vor dem gigantischen Aufwand, der darin steckt. Und doch bin ich auch sehr besorgt17 , dass die getroffenen Designentscheidungen einen Anreiz für eine Zentralisierung und nicht für eine Dezentralisierung bieten. Ich fordere uns auf, dies anzuerkennen, die Risiken so gut wie möglich zu mindern, uns darum zu bemühen, aus unseren Fehlern zu lernen und in Zukunft noch besser zu werden.

Also zu den Leuten von ActivityPub und Mastodon sage ich: Betrachtet mich als euren Kanarienvogel in der Kohlenmine…

“Zwitschern! Zwitschern! Zwitschern!”

So what? Finanzieren Sie uns!

Die Small Technology Foundation ist eine winzige, unabhängige gemeinnützige Organisation. Wir existieren zum Teil dank der Schirmherrschaft von Menschen wie Ihnen. Wenn Sie unsere Vision teilen und unsere Arbeit unterstützen möchten, werden Sie bitte Gönner oder spenden Sie noch heute für uns und helfen Sie uns, weiter zu bestehen.


  1. Nach 16 Jahren auf Twitter habe sogar ich meinen Account endgültig deaktiviert und letzte Woche darum gebeten, dass alle Daten gelöscht werden . Es war einfach, da ich seit über fünf Jahren auf Fed-Diversity bin und seit über einem Jahr fast vollständig aufgehört habe, die Höllenseite zu nutzen Ich habe nur mein Konto aktiv gehalten, um nicht mehr als anderthalb Jahrzehnte an Weblinks zu beschädigen. (Lassen Sie sich dies eine Lektion sein: Wenn es Ihnen wichtig ist, Links/Inhalte im Web nicht zu beschädigen, stellen Sie sicher, dass Sie diese besitzen und nicht Startup Of The Week, Inc.)
  2. Wenn Sie sich fragen, was das Fediverse ist, ist es wahrscheinlich das, was Sie Mastodon nennen . Ich könnte einen ganzen anderen Blog-Beitrag darüber schreiben, warum Mastodon nicht das Fediverse ist, aber zum Glück haben andere bereits großartige Arbeit geleistet, um die grundlegenden Konzepte zu erklären .
  3. Greta ist der Instanz mastodon.nu beigetreten und hat bereits über 44.000 Follower (und folgt 50) und Stephen ist mastodonapp.uk beigetreten und hat in etwa einem Tag 27.000 Follower angehäuft (und folgt derzeit niemandem im Gegenzug).
  4. Es ist das, was ich eine „persönliche Instanz“, eine „Instanz von einer“ oder „eine Single-Tenant-Instanz“ nennen würde. Es ist im Grunde ein Server, auf dem nur Sie ein Konto haben. Da Mastodon über das ActivityPub-Protokoll verbunden ist, können Sie mit jedem auf jeder anderen Instanz kommunizieren, aber auf einer Instanz von einer zu sein, ist ganz anders als auf einer Instanz von Hunderttausenden, wie zum Beispiel mastodon.social.
  5. Auf Twitter lag meine Follower-Zahl bei etwa 42.000 Personen, bevor ich meinen Account deaktivierte. Denken Sie daran, dass dies nach 16 Jahren auf der Website geschah. In ähnlicher Weise bin ich seit über fünf Jahren im Fediverse, im Grunde von Anfang an, und Stephen Fry hat an einem einzigen Tag mehr Anhänger angehäuft. Dies ist wichtig, sich daran zu erinnern, da wir meine Erfahrung nutzen, um vorherzusagen, was die Instanz, der er beigetreten ist – mastodonapp.uk – zu erleben beginnen wird (oder bereits begonnen hat).
  6. Angesichts der Designentscheidungen, die das ActivityPub-Protokoll und den Mastodon-Server untermauern.
  7. Als ich Hugo fragte, ob ich ihn für diesen Beitrag zitieren könnte, sagte er ja, aber mit dem folgenden Vorbehalt, den ich hier einfüge, damit Sie sich nicht bei ihm beschweren (wenn Sie irgendwelche Probleme mit diesem Beitrag haben, können Sie das tun beschweren Sie sich stattdessen bei mir): „Sie können meine Erklärung zitieren, aber als Illustration, weil es einige Aspekte gibt, die nicht 100% genau sind, und andere, die ich wahrscheinlich nicht einmal kenne. Wenn beispielsweise ein Beitrag/eine Antwort ein Bild enthält, werden dann zwei Sidekiq-Jobs erstellt oder nur einer? Wenn es mehrere Bilder enthält? Wenn es ein benutzerdefiniertes Emoji gibt, das in diesen Posts/Antworten noch nicht eingebunden wurde, usw. Aber die Erklärung ist wahrscheinlich nicht sehr weit von der Realität entfernt, was die allgemeine Funktionalität des Protokolls betrifft.“
  8. Nachdem ich diesen Artikel von meiner Instanz aus gepostet habe, habe ich die Sidekiq-Warteschlange während des ursprünglichen Postings und der nachfolgenden Antworten beobachtet, und es scheint, dass die tatsächliche Anzahl der eindeutigen Instanzen, auf denen sich meine Follower befinden, derzeit ~1.377 beträgt.
  9. Oder fange an, Follower zu blockieren, Leuten nicht mehr zu folgen oder still zu bleiben. Keine davon sind praktikable Optionen. (Besonders der letzte… Ich meine, kennst du mich überhaupt?) ↩︎
  10. Ironischerweise bin ich offenbar für eine der ersten Twitter-Migrationen verantwortlich (wenn auch in viel geringerem Umfang als heute), als Mastodon gerade erst anfing. Ich schätze, man könnte sagen, das alles ist nur Karma.
  11. Dann würde er seine Follower auf Twitter dazu bringen, sich so vielen verschiedenen Mastodon-Instanzen wie möglich anzuschließen und ihm zu folgen. Schließlich musste er mit seiner Stiefellecker-Armee von Incels an Ort und Stelle mit ihnen plaudern und zusehen, wie Eugens Instanz unter dem Gewicht des Ganzen zu Boden brannte.
  12. Bei einer von Spenden betriebenen Instanz würde dies beispielsweise bedeuten, dass diese Spenden sein Konto weitaus stärker subventionieren würden als die anderen Konten der Instanz. Das heißt, wenn sie es überhaupt schafften, die Kosten dafür zu decken. Bei Big Tech, wie Twitter, ist die Belastung des Systems durch Prominente und andere äußerst beliebte Konten (Journalisten usw.) nur ein Kostenfaktor für die Geschäftstätigkeit. Die Kosten werden vom Unternehmen subventioniert, da diese Konten der Köder sind, der die wahren Vermögenswerte des Unternehmens anzieht: Sie. In Big Tech bist du das Vieh, das gezüchtet wird. Sie müssen Sie nur mit genug funkelnden Dingen ablenken, damit Sie nicht merken, dass Sie gefarmt werden. Außerdem gibt es in zentralisierten Big-Tech-Systemen Größenvorteile, die in dezentralisierten Systemen einfach nicht existieren (und nicht existieren sollten). .
  13. Im Gegensatz zu mir glaube ich nicht, dass Stephen die Kosten für den Server ins Schwitzen bringen müsste, obwohl es erheblich mehr sein wird als die stark subventionierten 8 $/Monat, die Elon ihm in Rechnung gestellt hätte.
  14. Der Begriff „Nutzer“ ist ein Othering. Bei Small Tech nennen wir Menschen „Menschen“.
  15. Manche würden „Tumoren“ sagen. Hallo, ich bin Some.
  16. Wenn überhaupt, zeigen die Designentscheidungen hinter Servern wie Mastodon, dass wir radikal andere Ansätze und ein First-Principle-Design benötigen, das für Single-Tenant-Server und Peer-to-Peer-Verbindungen optimiert ist, wenn wir ein Small Web pflegen wollen.
  17. Und ich war von Anfang an dabei.
Über den Aral Balkan

Ich bin Aktivist, Designer und Entwickler. Ich bin eine Hälfte der Small Technology Foundation , einer winzigen und unabhängigen gemeinnützigen Zwei-Personen-Organisation mit Sitz in Irland. Wir befürworten und bauen kleine Technologien zum Schutz der Persönlichkeit und der Demokratie im digitalen Netzwerkzeitalter. Um meine Arbeit zu unterstützen, werden Sie Gönner unserer Stiftung . Ich stehe für öffentliche Reden und Medienanfragen zur Verfügung

Dieser Beitrag findet sich im Original auf Aral Balkans Blog – Übersetzung durch DeepL / Extradienst – Lizensiert unter (CC BY-NC-SA 4.0) – Wir danken dem Autor für seine freundliche Erlaubnis zur Übersetzung und Veröffentlichung.

Über den/die Autor*in: Aral Balkan (Gastautor)

Unter der Kennung "Gastautor*inn*en" fassen wir die unterschiedlichsten Beiträge unterschiedlicher Quellen zusammen, die wir dankbar im Beueler-Extradienst (wieder-)veröffentlichen dürfen. Die Autor*innen und Quellen sind, soweit vorhanden, jeweils im Beitrag vermerkt und/oder verlinkt.

Ein Kommentar

  1. Der Maschinist

    Ich habe das an anderer Stelle schon geschrieben: Der Beitrag erklärt sehr gut, warum #Mastodon Instanzen in die Knie gehen, wenn "VIP" Konten im #Fediverse interagieren. Die Herangehensweise von @janboehm oder @bfdi ist deshalb genau die richtige = Wenn du die Mittel dazu hast: Erstmal die eigene Instanz zusammenschrauben. Dann kann das was werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑