Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Arnd Zeigler (Seite 1 von 3)

Fuck The Algorithm

Niklas Maak/FAZ kommentiert eine neue Bewegung: Fuck the Algorithm! Inspirierend. Denn die deutschen Medienbürokraten legen sich derzeit vor ebendiesen Algorithmen auf den Rücken. Journalistische Formate und Marken, die die Existenzberechtigung öffentlicher Medien begründen (Zapp, Sport inside, Sportclub u.v.a.) , werden nämlich der Zufallsentdeckung durch Sofakartoffeln entzogen, und sollen dem Regime ebendieser Algorithmen unterworfen werden. Weiterlesen

Sport oder Kultur?

Eine Schwachsinnsalternative. Ex-OB Jürgen Nimptsch hat sich und seine Partei mal auf diesen Holzweg gelockt, und zahllose rat- und ideenlose Kommunalpolitiker*innen versuchen bis heute, entsprechende Lobbys in ihrer Stadt, wenn sie sich dafür als doof genug erweisen, gegeneinander zu hetzen. Eine lebende Antwort auf diesen Schwachsinn ist Hajo Sommers, der sowohl Präsident des von mir in Bonn immer gern gesehenen Viertligisten Rot-Weiss Oberhausen ist, als auch, wie ein berufliches und existenzielles Ebenbild unseres Pantheonchefs Rainer Pause, Intendant des “Ebertbades” in Oberhausen. Arnd Zeigler, Stadionsprecher von Werder Bremen, sprach mit ihm. Weiterlesen

Heute mal One

Tipps für Ihr Quarantäne-Entertainment
Zunächst zu den bösen Fakten. Meine ehemalige Heimatstadt Gladbeck macht Schlagzeilen mit ihrer 7-Tage-Inzidenz über 400 (London liegt über 1.000). Gladbeck ist nicht kreisfrei, sondern zieht auf den Coronakarten der Medien den flächenriesigen Kreis Recklinghausen runter. Gladbeck ist ungefähr ein Viertel so gross wie Bonn, und Sie wissen ja, hier kennen sich auch schon fast alle untereinander. Wenn die Grundgesamtheit so winzig ist, ist vieles von Zufällen abhängig. Kein Zufall ist dagegen, dass insbesondere im Süden der Stadt, Butendorf und Brauck, auch weiter nördlich in Rentfort, überwiegend beengt gewohnt wird. Weiterlesen

Zu früh gestorben

mit Update mittags
“Gott” und George bei Zeigler
Eine würdige Würdigung des verstorbenen Diego Armando Maradona gelang gestern Arnd Zeigler/WDR. Zu Beginn seiner Sendung schimpfte er über die Metadebatte derjenigen, die sich in den asozialen Netzwerken über die Trauernden belustigen. Ab Minute 20 machte er mit altem Archivbildmaterial die Magie spürbar, die von Fußballern wie Diego und dem ebenso zu früh verstorbenen George Best zu ihrer Zeit ausgegangen ist. Beide Genies verstarben exakt am 25. November – George vor 15 Jahren.
Die Verehrung der beiden hat selbstverständlich auch einen sehr nüchtern zu betrachtenden Kern. Weiterlesen

Saarländer / Neuigkeitenzimmer

Der weltweit vielleicht berühmteste Saarländer ist – wahrscheinlich nicht Oskar Lafontaine, und auch nicht Weltmeistertrainer Helmut Schön, sondern – Etepe Kakoko, Platz 4 bei Afrikas Fußballer des Jahres 1973. Arnd Zeigler/WDR wies gestern (ab Minute 19:45) auf den berühmten Mann hin, der nach seiner Vorstellung bei der WM 1974 zunächst recht erfolgreich beim VFB Stuttgart spielte und 1982-84 für den 1.FC Saarbrücken. Weiterlesen

Von Karnap zur Hafenstrasse – 3:0

mit Update nach dem Frühstück
Arnd Zeiglers Crew war in Essen-Karnap, um dort Ente Lippens und Fred Bockholt in Willis Kneipe “Ich danke Sie!” zu treffen. Sie zeigten wie Ente im ZDF-Sportstudio Pelé an der Torwand besiegte (Video ab Minute 12) – damals schossen die Jungs mit einer Lässigkeit, wie sie sie sonst auf dem Rasen, im Stadion, zeigten. Fred Bockholt war damals vom VFB-Bottrop, von der anderen Seite der B224, nach Essen gewechselt. Beide zusammen absolvierten mehrere Bundesligaaufstiege von Rot-Weiss Essen, die damals wie heute eine Fahrstuhlmannschaft waren. Nur damals, zu Lippens’ Zeiten eben drei Ligen höher als heute. Weiterlesen

Wie geil sind Clans?

Wenn er mal wieder gute PR benötigt, begleitet NRW-Landesinnenminister Reul gerne mit wehendem Mantel eine Razzia durch ein paar Gelsenkirchener Spielsalons. Es geht dabei meistens eher nicht um Beweissicherung, das würde mit Diskretion in der Regel besser gelingen, als um die Erweckung des Eindrucks “Wir tun was!” Der Erfolg bemisst sich daran, wie viele Kamerateams an der Veranstaltung teilgenommen haben, und wie viele Interviews der Minister geben musste.
Die tragischste Figur ist bei dieser Aufführung gar nicht der Minister, Weiterlesen

Sport oder Sozialismus?

Der Stellvertreter des Fußballgottes auf Erden, Tom Theunissen hat letzte Nacht seine Bilanz und Vorausschau zum deutschen Profifussball veröffentlicht. Tom Theunissen ist der, dem der grosse Künstler Olli Dittrich eine seiner grössten Rollen zu verdanken hat. Apostel Arnd Zeigler hat jahrelang seine Botschaft an die Gläubigen verkündet. Gönnen Sie sich also diese knapp 10 Minuten – jedenfalls wenn sie die real existierende Fußballwelt begreifen wollen.

Heuchelei-Fall ManCity

Vorweg: es trifft Richtige. Aber der europäische Fußballdachverband Uefa ist weit davon entfernt, nun einen Kreuzzug für sportliche Gerechtigkeit zu starten. In Wahrheit gibt es einen Machtkampf um die grössten Stücke am globalen Fußballbusiness. Wenn Sie so wollen: wer hat den “Längsten”? Altertümliche Männergesellschaften, wie arabische Feudalsysteme oder globale Fußballverbände, verfügen nicht über Schlüsselqualifikationen, wie Verhandlungskompetenz und Kompromissfähigkeit. Sie bieten der Öffentlichkeit heute im wahren Leben das, wofür mann in früheren Zeiten Kinos mit Sandalenfilmen aufsuchen musste. Weiterlesen

Glückwunsch Werder

Das war heute ein überraschend ansehnlicher Pokalabend. Und nicht zu erwarten war für mich, dass ausgerechnet Werder Bremen meine BVB-kritischen Thesen heute schon bestätigte (Spielbericht). Die hochveranlagte Talentetruppe des BVB ist als Team nicht stabil genug, um gemeinschaftlich nicht nur bei eigenen Toren zu glänzen, sondern auch Gegentore, eine weit anstrengendere und mit weniger Medienglanz umrankte harte Arbeit, zu verhindern. Teams, die als Kollektiv funktionieren, schaffen beides – und werden dann Meister, Pokal- oder Champions-League-Sieger. Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2021 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑