Thema: Arte

Taken Down

Von , am Freitag, 24. Januar 2020, in Genuss, Medien, Politik.

Dieser Hinweis verbessert nicht Ihr Wohlbefinden – 100%-Spoilerwarnung
Die Trüffelschweine von Arte sind dieses Mal in Irland fündig geworden. Sie haben mal wieder was gefunden, was in Deutschland offensichtlich nicht möglich ist zu produzieren. Vordergründig geht es um das Drama aus Versklavung und Prostitution nigerianischer Flüchtlinge in Europa, in diesem Fall Irland. Im Hintergrund geht es um alles, was uns aktuell bewegt: Sexismus, Rassismus, unfähige europäische Staats- und “Sicherheits”-bürokratien, Folter und Ausbeutung bis zur Kante, an der der Tod wartet; aber auch Weiterlesen

München / Kolonialverbrechen

Von , am Mittwoch, 8. Januar 2020, in Fußball, Medien, Politik.

Ein Münchner in Berlin, das allein muss schon depressiv machen. Andreas Rüttenauer/taz ist von haus aus eigentlich Sportredakteur. Anlässlich eines merkwürdigen Denkmalsaktivismusses in seiner alten Heimat und der “Neuerscheinung” im Geschenkschuber seiner alten G’schichten beschäftigt er sich mit dem Werk Helmut Dietls (und seiner Clique), und damit zwangsläufig der Entwicklung dieser Stadt. Im Grossen und Ganzen teile ich Rüttenauers Sicht. Nur einige wichtige Eckchen bleiben unbeleuchtet.
Zum Einen ist es die Mediengeschichte, die bei Dietl berufsbedingt immer eine wichtige Rolle gespielt hat. Weiterlesen

Wasser

Von , am Freitag, 20. Dezember 2019, in Beuel & Umland, Politik.

Seine Bedeutung kennt jedes Kind. Ohne Wasser geht der Mensch schneller tot als ohne Essen. Da liegt es für den Kapitalismus nahe, auch daraus ein Geschäft zu machen: totsichere Sache. Zu toppen wäre es nur noch dadurch, die Atemluft zu einem Handelsgut zu machen. Was selten ist, ist wertvoll. Sauberes Wasser und saubere Luft kann mann auch selten machen, indem grosse Teile davon vergiftet werden. Weiterlesen

Strassenraub 4.0

Von , am Mittwoch, 13. November 2019, in Medien, Politik.

Gestern gings bei Arte um den grossangelegten, berühmteste Eisenbahn- und Bankraube übertreffenden Datenraub, den die hinter Donald Trump sich nur notdürftig verbergenden kriminellen Netzwerke begangen haben: Facebook, Cambridge Analytica, SCL, Robert Mercer u.v.a. Niemand, die*der gerne mitherrschen will, will es sich mit denen verderben. Filmer Thomas Huchon, der schon mit merkwürdigen Experimenten gegen Verschwörungstheorie-Windmühlen zu kämpfen versucht hat, dokumentiert hier selbst eine Verschwörung – keine Theorie, sondern Praxis. Weiterlesen

Krieg der Enten gegen die Möwen

Von , am Dienstag, 22. Oktober 2019, in Genuss, Medien.

Jan Haft, so eine Art amtierender deutscher Meister des Naturfilms, hatte 2017 beim NDR, der Redaktion, die auch die unübertreffliche mare-TV-Reihe betreut, ein Werk über die “Naturwunder des Nordens”, die norwegischen Fjorde abgeliefert. Ich kannte den Film noch nicht. Heute wurde er auf Arte wiederholt, und ist einen Monat bis 15.11. mediathekverfügbar. Er ist nicht nur ökologisch-aufklärerisch, sondern auch ein Festmahl für die Augen. Und mglw, haben sie augenblicklich Appetit auf Fisch und Meeresfrüchte. Oder haben Lust nach Norwegen zu reisen (habe ich 2012 getan, vorsicht, sehr kostspielig dieses reiche Land!).

Perlen der Glotze

Von , am Freitag, 11. Oktober 2019, in Beuel & Umland, Genuss, Medien, Politik.

Wie wir regiert werden / Glücksspielmafia missbraucht die Kinder
Altmeister Bertrand Tavernier gehört zu den besten Regisseuren, die unser Nachbarland Frankreich hervorgebracht hat. Mein Lieblingswerk aus seiner Fabrikation ist “Que la fête commence…” (dt.: Wenn das Fest beginnt), eine treffendere Geschichtsschreibung, als sie die meisten Historiker*innen zustande bringen (nur sehr selten im deutschen TV, noch nicht mal mit eigenem Wikipedia-Eintrag). Mit dem unvergesslichen Philippe Noiret in der Hauptrolle. Vorgestern präsentierte Arte ein gegenwartsbezogenes Spätwerk von Bertrand Tavernier: “Wildes Treiben am Quai d’Orsay”, leider ohne Mediathekangebot, aber mit einer Wiederholung am Montag um 14 h (programmieren Sie Ihre Videosoftware!). Weiterlesen

Schlechtes Essen macht doof

Von , am Mittwoch, 25. September 2019, in Genuss, Politik.

Dieser Hypothese ging am vergangenen Wochenende eine angestrengte Arte-Dokumentation nach: “Unser Hirn ist, was es isst” von Raphaël Hitier. Ehrlicherweise behauptete und bewies er es nicht, sondern stellte Wissenschaftler*innen vor, die dieser Hypothese hinterherforschen. Sicher, vieles spricht dafür. Z.B., dass nach meiner Anschauung nur Doofe schlechtes Essen mögen, gutes Essen für Zeitverschwendung halten und lieber schnell irgendwas Anderes erledigen müssen. Aber ich muss zugeben: wissenschaftlich beweisen kann ich das nicht. Weiterlesen

Vietnam – Somalia

Von , am Mittwoch, 21. August 2019, in Beuel & Umland, Medien, Politik.

Arte zeigte in den letzten drei Wochen eine neunteilige Dokumentationsreihe aus der Küche des US-amerikanischen öffentlich-rechtlichen Minisenders PBS über den Vietnamkrieg. Sehr, sehr sehenswert, zum Teil immer noch anrührend. Warum sollte das heute immer noch angesehen werden? Der Vietnamkrieg war einer der letzten, über den besonders viel Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit gelangte. Er begründete so das Konzept des Embedded Journalism, Weiterlesen

Opioide / Massenpflanzenhaltung / Fifa-Kolonialismus / WDR-Filmzensur / S. Berg

Von , am Sonntag, 21. Juli 2019, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Flaut die Opioide-Krise in den USA ab? Den leidenden Menschen ist es zu wünschen. Die Zahl der Todesopfer soll leicht gesunken sein. Die Washington Post hat sich den Zugang zu den Daten der Gesundheitsbehörden erfolgreich erklagen müssen, die FAZ berichtet darüber.
An gleicher Stelle finden sich Klagen der Forstwirtschaft über die Dürreschäden. Alle leiden, that’s Klimapolitik. Die Forstwirtschaft hat ähnliche Fehler wie die Landwirtschaft gemacht: Weiterlesen

Eine neue Fifa: Messi und Rapinoe

Von , am Sonntag, 7. Juli 2019, in Fußball, Genuss, Lesebefehle.

Das wäre es. Die gleichermassen über die Fussballkorruption empörten Lionel Messi und Megan Rapinoe sind in einem Fussballer*innen*alter, in dem sie bald mehr Zeit haben. Messi verfügt ausserdem über einen nicht unbeträchtichen Haufen an Kapital, und beide wiederum über weltweit bedeutende Netzwerke. Warum sollten sie nicht einen neuen Weltfussballverband gründen? Die Fifa mit Don Infantino könnten sie aus Zürich vertreiben und ins saudi-arabische Exil schicken. Weiterlesen

Der Vietnamkrieg der Saudis

Von , am Mittwoch, 3. Juli 2019, in Medien, Politik.

Ist Trumps USA nur ein Versteigerungsobjekt?
Gestern lief parallel zum Frauenfussball auf Arte die Dokumentation “Wüste Prinzenspiele – der neue Golfkrieg” (Mediathek-Verfügbarkeit bis Ende Juli). Es geht um die Herren Mohammed Bin Salman (“MBS”, Saudi-Arabien), Muhammad bin Zayid Al Nahyan (“MBZ”, Vereinigte Arabische Emirate, Abu Dhabi), sowie den Herrn Tamim bin Hamad Al Thani (Katar). Mein Eindruck: die Herren MBS und MBZ auf der einen, und der Herr Al Thani auf der anderen Seite stehen in einem Versteigerungswettbewerb um die USA und andere kapitalistische Länder. Ihre überdimensionierten Rüstungsbestellungen dienen diesem Zweck, “unsere” Herrschenden zu kaufen. Es scheint zu klappen. Weiterlesen

Philippe Noiret, der Lebenskünstler

Von , am Dienstag, 2. Juli 2019, in Genuss.

Erst 1967, da war er schon 37 Jahre alt, ergatterte Philippe Noiret seine erste Kinohauptrolle in “Alexandre le bienheureux” (dt. Alexander der Lebenskünstler). Für mich avanvcierte der Mann zu dem Sympathiegesicht Frankreichs. Neben dem allgemein und zurecht gelobten “Cinema paradiso”, glänzte er für mich in der dreiteiligen Reihe “Die Bestechlichen” Weiterlesen

Wohnen & Mieten / DFB

Von , am Samstag, 6. April 2019, in Beuel & Umland, Fußball, Lesebefehle, Politik.

Dieses Wochenende wird bundesweit von Protesten gegen Wohnungsnot und Mietwucher gestaltet. Ihnen ist jeder Erfolg zu wünschen. Die deutsche Politik kapiert nur langsam und die Regierungskoalition bisher fast gar nicht. Aus dieser gewollten Kommunikationsstörung wird sich in den nächsten Monaten und Jahren eine gefährliche gesellschaftliche Spannung aufbauen. Unklar ist, ob allen politischen Akteur*inn*en klar ist, was sie da nichttun und zu verantworten haben. Weiterlesen

Kabarett scheitert an Wirklichkeit

Von , am Mittwoch, 13. März 2019, in Genuss, Medien, Politik.

Jemand hätte sie warnen müssen. Die Anstalt des ZDF gehört, darüber gibt es in der Branche keine zwei Meinungen, zur Oberklasse deutschen Kabaretts. Politische Recherche, junge und erfahrene Autor*inn*en sowie die zwei Frontmänner Uthoff und Wagner schaffen ein Gesamtbild von hohem professionellem Niveau, von der Konkurrenz auf diesem Level nur selten erreicht. Gestern haben sie sich überhoben: an der irren deutschen Klima-, Nicht-Luftreinhaltungs- und Verkehrspolitik.
Welchen Witzfunken soll Mann oder Frau aus Andreas Scheuer schlagen? Weiterlesen

Traumata / US-“Notstand” / Eisbären

Von , am Freitag, 15. Februar 2019, in Lesebefehle, Politik.

Krieger wie Trump traumatisieren einen grossen, wachsenden Teil der Weltbevölkerung
Die Hilfsorganisation “Save the children” hat 420 Mio. Kinder gezählt, die aktuell durch Kriege und Konflikte traumatisiert werden. Was sich so sachlich anhört, verdirbt den meisten Betroffenen ihr ganzes Leben. Die Alten in Deutschland, die die Nachkriegszeit erlebt haben, wissen, was das bedeutet. Für die Anderen empfehle ich die gestern Abend auf Arte gelaufene australische Verfilmung “Safe Harbour”, Weiterlesen

NYT / Bots / Stern

Von , am Mittwoch, 12. Dezember 2018, in Lesebefehle, Medien.

Der von mir hochgeschätzte Rene Martens war von der New-York-Times-Dokumentation, die vor einem Monat auf Arte und im WDR-TV lief (aus den Mediatheken schon rausgeflogen), entschieden begeisterter als ich. Da sein Lob gründlicher ist als meine Kritik, und ausserdem aus der Perspektive eines Journalisten geschrieben, der von seiner Arbeit seinen Lebensunterhalt bestreiten muss, ist es auch ohne den Film gesehen zu haben, wohltuend informativ.
Markus Reuter/netzpolitik.org nimmt den Mythos von Bots, Weiterlesen

Heute bärenstarkes TV-Nachtprogramm

Von , am Montag, 10. Dezember 2018, in Genuss.

Müssen Sie morgen früh nicht arbeiten? Und haben heute Abend nichts vor? Dann machen Sie heute Mittagschlaf und glotzen heute Abend Arte. Ab 21.50 h bis 3 h läuft dort der Höhepunkt des künstlerischen Schaffens zweier Filmmänner, von denen der eine kürzlich gestorben ist: Bernardo Bertolucci. Der andere ist Gerard Depardieu, der junge. Sie sind heute in Novecento/1900 zu sehen – beide Teile direkt hintereinander, Weiterlesen

Aus! Aus! Das Spiel ist aus!

Von , am Samstag, 8. Dezember 2018, in Politik.

Mit dem deutschen Steinkohlebergbau sterben kollektive soziale Hoffnungen aus, für die noch niemand Ersatz gefunden hat
Zunächst bitte ich Sie um Entschuldigung, wenn Sie jetzt auf dem Weg ins Westfalenstadion sind. Nehmen Sie in Dortmund Hbf. die Eurobahn nach Gelsenkirchen, dauert nur 25 Minuten. Vom Hauptbahnhof auf keinen Fall nach Schalke fahren, auch wenn es “Auf Schalke” heisst. Nehmen Sie die U-/Straßenbahn Richtung Buer. Die Stadionkiste steht auf dem Berger Feld. Wenn Sie sich zum Schloss Berge verfahren, können Sie von da aus laufen.
In dieser Stadionkiste wird – gewiss auch heute – noch ein absurder, ritualartiger Steinkohlebergbau-Kult betrieben. Von den 60.000, die heute im Stadion sein werden, hat niemand mehr existenziell mit dem Bergbau zu tun. Weiterlesen

Das gibt es: guter deutscher TV-Krimi

Von , am Dienstag, 13. November 2018, in Genuss, Medien.

Vielleicht haben Sie ihn ja gesehen. Es sollen weit über 6 Mio. gewesen sein, bleiben über 75 Mio., die ihn nicht gesehen haben. Die Reihe heisst “Nachtschicht” läuft im ZDF, und beherrscht einen einfachen Trick: jedes Jahr nur ein Film, vom gleichen Regisseur (= Erfinder) Lars Becker. Das ZDF quetscht das Format offenbar nicht aus, wie die ARD ihre Tatort-Zitrone oder ihr letztes selbstproduziertes Erfolgsformat “Mord mit Aussicht”. Das musste beendet werden, Weiterlesen

Drogba und Boateng

Von , am Freitag, 9. November 2018, in Fußball, Medien, Politik.

Jerome Boateng wagt sich – ein ganz kleines bisschen – aus der Deckung. Beim Bertelsmann-eigenen Gruner&Jahr gibt er eine eigene Zeitschrift heraus (keine Texte online). Es ist der heisse Scheiss der Verlagsbranche: zu jeder Kleinigkeit eine eigene Zeitschrift. Dabei sind die Dinge, die Boateng dort laut einem Spiegel-online-Bericht (Gruner&Jahr ist am Spiegel zu 25% beteiligt) anspricht, keine Kleinigkeiten. Auf der Zielgeraden seiner Karriere pflegt er das kalkuliert-begrenzt offene Wort zu sich, seinem Mitspieler Mesut Özil und zur Nationalmannschaft. Mitwirkend: eine seltsame Vorsicht. Aber immer noch besser als Schweigen (wie die Mehrheit der Spieler).
Was für eine andere Hausnummer ist im Vergleich dazu Didier Drogba, Weiterlesen