Thema: Bahnlärm

Wundersame Bahn XXV

Von , am Dienstag, 7. Mai 2019, in Lesebefehle, Politik.

Lesenswerte Beiträge im Technikteil der FAZ. Autor Peter Thomas berichtet über die Sanierungspläne an den Schnellstrecken (teuer und für Güterverkehr unbenutzbar) und über das Lärmproblem des Güterverkehrs. Seine Berichte machen nicht nur technische, sondern auch ökonomische Komplikationen anschaulich. Die Bahn kann fast nichts mehr selbst, sondern ist von zahlreichen Konzernen abhängig. Sie ist heute schon weitgehend erpressbar, s. Stuttgart 21, ein “europäischer Champion” könnte sie endgültig erdrosseln. Nachdem der Börsengang politisch gescheitert ist, ist das der Weg, auf dem private Kapitalinteressen “unsere” Bahn ausquetschen. Die Politik diverser Bundesregierungen hat alles getan, um das zu ermöglichen.

Lärm am Mittelrhein / Weinfolter in Oregon

Von , am Donnerstag, 8. November 2018, in Genuss, Lesebefehle, Politik.

Liebe Enkelkinder, liebe geplante Kinder, seid Ihr lärmempfindlich? Nee, ihr macht lieber welchen. Irgendwie muss ein Kind auf sich aufmerksam machen, andere Machtmittel hat es ja nicht. Erst wenn die Kinder aus dem Haus sind, mann und frau ihr Leben umstellen, überlegen, was sie schon immer wollten und nicht konnten, beginnt das Bedürfnis nach und der Genuss von Ruhe. Aber wie soll es dann jemals was werden mit einer Antilärm-Politik?
Bewohner*innen unseres schönen Mittelrheintals wissen was ich meine, also auch wir in Beuel. Jede Nacht, wenn sonst nur noch ein mildes Rauschen Weiterlesen

Deutsche Bahn hängt NRW ab

Von , am Dienstag, 30. Oktober 2018, in Beuel & Umland, Politik.

Die Deutsche Bahn Aktiengesellschaft stand schon immer auf Kriegsfuss mit Nordrhein-Westfalen. Hier wohnen einfach zu viele, in zu vielen Städten. Es gibt hier viel zu viele Hauptbahnhöfe. Das alles macht nur Arbeit und Ärger. Ein schönes Bahnland für eine Aktiengesellschaft wäre eins mit wenigen fetten Zentren und grossen unbewohnten Regionen drumrum (also sowas ähnliches wie Berlin). Da zwischen können dann ICEs, ohne in Wolfsburg o. ähnl. anzuhalten, hin und her brausen – also ungefähr das, was früher Flugzeuge, von denen ein gewisser Mehdorn schon immer am meisten verstanden hat, bedient haben. Natürlich keinesfalls zu niedrigeren Preisen, weil: Aktiengesellschaft!
Ein Bundesland wie NRW ist dagegen eine widersinnige Konstruktion. Weiterlesen

Lärmaktionsplan Schiene – Chance zur Einflussnahme

Von , am Freitag, 26. Januar 2018, in Beuel & Umland, Politik.

von Rainer Bohnet

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA), eine technische Aufsichtsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesverkehrsministeriums, erstellt derzeit einen Lärmaktionsplan Schiene, der insbesondere für Bonn eine große Bedeutung hat. Denn durch Bonn und das Rheintal verlaufen zwei der höchst belasteten Eisenbahnstrecken Europas, die zum transeuropäischen Güterverkehrskorridor zwischen den ARA-Häfen (Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen) und Genua am Mittelmeer gehören.

Nach der Inbetriebnahme der ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke Köln – Rhein/Main wurden auf der Linken Rheinstrecke zwischen Köln und Mainz etliche Zugtrassen frei, die jetzt durch Güterzüge genutzt werden. Meistens handelt es sich um internationale Güterzüge, die aus den Niederlanden bzw. Belgien oder aus dem Raum Duisburg/Oberhausen und aus Hamburg bzw. Bremen kommen und Ziele in Süddeutschland, der Schweiz und Italien ansteuern. Ein wichtiger Güterverkehrsknotenpunkt ist der Container-Bahnhof Köln Eifeltor, der größte seiner Art in Deutschland.

Die Rechte Rheinstrecke zwischen Köln und Wiesbaden ist traditionell sehr stark durch Güterzüge belegt. Auf dem rechtsrheinischen Kölner Stadtgebiet liegen die beiden Rangierbahnhöfe Gremberg und Köln-Kalk Nord und im Süden der Republik liegen die Zielbahnhöfe Würzburg, Nürnberg und Passau bzw. verschienene Destinationen in Österreich.

Fordern Sie Ihren Lärmschutz

Alle Bürgerinnen und Bürger haben derzeit die Möglichkeit, ihre Betroffenheit durch den Bahnlärm auf einem Internetportal des Eisenbahn-Bundesamtes zu dokumentieren. Weiterlesen

Terror-Porn – to be continued

Von , am Mittwoch, 19. Oktober 2016, in Beuel & Umland, Lesebefehle, Medien, Politik.

Heribert Prantl (SZ) beurteilt die Rolle von Petra Bahr, der Theologin in “Hart aber fair” positiver, und die von Gerhart Baum kritischer, als Roland Appel gestern an dieser Stelle. In der Hauptsache, der fremdschäm-peinlichen Inszenierungsstrategie der ARD kommt er aber zum gleichen Ergebnis.

Terror muss nicht inszeniert werden, weil wir in der Wirklichkeit mehr als genug davon haben:
in Mossul erwartet über 1 Mio. Zivilist*inn*en ein ähnlich grauenvolles Schicksal wie in Aleppo (Telepolis)
im Jemen wird es nicht erwartet, sondern ist schon da, mit deutschen Waffen, bedient von unseren “besten” arabischen “Freunden” (German Foreign Policy; dieser Beitrag verschwindet nach einigen Tagen in einem Paywall-Archiv)
– zum völkisch-deutschen Terror im eigenen Haus hier der dritte Teil einer Telepolis-Bestandsaufnahme der NSU-Ermittlungen
– und schliesslich noch der Lärmterror, meistens nicht mörderisch, aber definitiv krankmachend, die FAS machte eine verkehrspolitische Bestandsaufnahme zum Bahnlärm hier bei uns im Rheintal.