Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Black Lives Matter

Ideologie oder Menschenrechte?

Der zweifellos abscheuliche Mordversuch am russischen Oppositionellen Nawalny bewegt die Berliner Politik derzeit fast schon so, als gĂ€be es kein schlimmeres internationales Verbrechen. Putin wird als TĂ€ter oder Drahtzieher bedenkenlos verantwortlich gemacht, auch wenn zwar ein Stoff auf die Beteiligung von Geheimdiensten – nicht nur den russischen – hinweist, aber eine Kausalkette – im Gegensatz etwa zur Ermordung des Journalisten Kashoggi in der Saudi-Arabischen Botschaft – nicht oder noch nicht nachzuweisen ist. Aber das scheint egal zu sein, allen voran die GrĂŒnen Vorstandssprecher haben ihr Urteil schon gesprochen. Putin ist Schuldig. Jeden Zweifel oder Unsicherheit meinen sie,Weiterlesen…

PimEyes & Gesichtserkennung in Europa

von Julia Reda
Edit Policy: – wo bleibt der Aufschrei?
Gesichtserkennung ist eine massive Gefahr fĂŒr die Grundrechte, aber eine Debatte ĂŒber ihren Einsatz gibt es in Deutschland und Europa nicht. Anders in den USA.

Gesichtserkennung stellt eine erhebliche Gefahr fĂŒr unsere Grundrechte dar. Hierzulande muten Debatten ĂŒber das Thema oft so an, als handele es sich dabei um Zukunftsmusik – oder ein Problem, das in erster Linie LĂ€nder mit einem niedrigeren Datenschutzniveau wie die USA oder China betreffe. Dabei breitet sich die automatische Gesichtserkennung in Europa und auch in Deutschland rasant aus. Bundespolizei und KriminalĂ€mter setzen die Technologie bereits seit Jahren ein,Weiterlesen…

Amris Handy (II)

weiter unten: der Drahtzieher hinter Black Lives Matter
Das LĂŒgengebĂ€ude stĂŒrzt ein, aber niemand (ausser telepolis- und Extradienst-Leser*inne*n) merkts. Ein AttentĂ€ter hat Handys, wichtige TrĂ€ger seiner Daten und Kommunikation. SchlĂŒssel-Asservate fĂŒr die Frage, wer er war, mit wem er in welchem Umfang zusammengearbeitet hat. Wegweiser nicht zur zur AufklĂ€rung eines Verbrechens, sondern auch zur Entstehungsgeschichte, und was das Wichtigste ist: zur möglichen Verhinderung weiterer Verbrechen durch die HintermĂ€nner und -frauen des TĂ€ters, bzw. prĂ€ziser: des toten mutmasslichen TĂ€ters. Bitte schön, hier ist die nĂ€chste Folge.Weiterlesen…

DenkmĂ€ler stĂŒrzen oder kommentieren?

Neue Zeiten bedeuten historisch oft einen Wandel in den Werten und Vorbildern. Im Zuge der “Black Lives Matter” Bewegung wurden erstmalig seit langer Zeit – letztmalig war es wohl 1968 – DenkmĂ€ler umstrittener historischer Persönlichkeiten angegriffen oder geschleift. Seit Jahren gibt es auch bei uns die Diskussion ĂŒber zweifelhafte “Helden” auf DenkmĂ€lern, in Strassennamen oder PlĂ€tzen. Oder auch Orden und EhrengrĂ€bern, wie aktuell in Bonn.Die aktuelle Diskusion muss Anlass sein, das grundsĂ€tzliche VerhĂ€ltnis zu Strassennamen, DenkmĂ€lern, öffentlichen PLĂ€tzen einer demokratischen Generalrevision zu unterziehen. Und zwar einer demokratischen, unserer Verfassung angemessenen Revision.Weiterlesen…

Wahrnehmungsstörung

Unser Körper und das blamable GedÀchtnis unserer Stadt
Selbstbewusste Menschen, die mit sich selbst im Reinen sind, sind schwieriger ĂŒber den Tisch zu ziehen, auszubeuten, und zu unterdrĂŒcken. Da trifft es sich fĂŒr den Kapitalismus gut, dass so viele sich an FĂ€ltchen und Speckpölsterchen an sich selbst so dermassen stören, dass sie bereit sind, Stunden ĂŒber Stunden, in der Summe viele Wochen, damit zu verbringen, diese Probleme an sich selbst zu bearbeiten. Der Kapitalismus, schlau wie er ist, macht auch das zu einem blĂ€henden GeschĂ€fts- und Profitzweig.
Anja Schrum/DLF-Kultur hat sich das mal nĂ€her angesehen.Weiterlesen…

Update fĂŒr Black Lives Matter

Warnhinweis: dieser Text fĂ€ngt im Niveau oben an, und steigt dann ab …
Medien, die noch ganz bei Trost sind, haben in den letzten Wochen zurecht die Frage aufgeworfen, was die global um sich greifende Parole “Black Lives Matter” am Mittelmeer noch wert ist. Sie ist so richtig gestellt, wie sie doch leider nur die OberflĂ€che, die sichtbare Erscheinung einer Politik ankratzt. Kai Koddenbrock/Jacobin hilft weiter. Er zeigt, wie die dritt- und zweitgrösste Kolonialmacht der jĂŒngeren Weltgeschichte sich eine herrschende Klasse in ihrer jeweiligen Kolonie kaufte, mit der Regierung beauftragte und ihr Angebote machte,Weiterlesen…

Immunabwehr

Empowerment fĂŒr Demokrat*inn*en aller Farben und Geschlechter
Das war ein gutes Wochenende. Zu danken ist das globalen gesellschaftlichen Tiefenströmungen und den USA. FĂŒr ersteres ist vor allem der Fridays-For-Future-Bewegung zu danken, die wichtige ermutigende und gesellschaftsklimatische Grundlagen geschaffen hat. So ist es dann nicht mehr ĂŒberraschend, dass die Black-Lives-Matter-Bewegung sich mit grosser Geschwindigkeit ĂŒber den Atlantik hinweg ausgebreitet hat.
Damit hatten am vergangenen Wochenende hier In Deutschland wohl weder die Anmelder*innen von SolidaritĂ€tsaktionen noch die Behörden gerechnet.Weiterlesen…

“Niemand wird kommen, um uns zu retten”

Herr Habeck will Europa “weltpolitikfĂ€hig” machen. Ich habe bereits aufgeschrieben, warum ich das, höflich ausgedrĂŒckt, fĂŒr kein glĂŒckliches Signal halte. Aber gut, viele Deutsche halten ihn fĂŒr einen weisen Mann. Ich halte ihn fĂŒr einen guten “Performer” (von sich selbst), aber fĂŒr einen schlechten Schauspieler. Zur Kanzlerfrage gibt es sich öffentlich demonstrativ genervt, doch dieses Interview in der niederbayrischen Lokalpresse (jetzt online frei zugĂ€nglich) hat ihn zur Kenntlichkeit entstellt. Dennoch, ein wichtiger Mann. Ich versuche mich also mal in seiner Denkwelt.Weiterlesen…

Indien / US-Schwarze / SPD / Burmester

Streng in der Reihenfolge von Grösse und Bedeutung:
Indien wurde hier schon als grĂ¶ĂŸter Datenschutz-Markt der Welt bezeichnet. Weil dort der Bedarf besonders gross ist, wie nicht zuletzt seine Regierung unter Beweis stellt. Die Junge Welt berichtet (als Einzige?), inhaltlich anknĂŒpfend an die von mir jĂŒngst erwĂ€hnte dpa-Meldung, wie die indische Bundesregierung den Facebook-Skandal aufblĂ€st, um ihre eigenen Schandtaten dahinter zu verbergen.

Zwei sehr, sehr empfehlenswerte Texte der BlĂ€tter fĂŒr deutsche und internationale Politik sind online:
Inken Behrmann zieht eine politische KontinuitĂ€tslinie von Martin Luther King zu den heutigen Bewegungen Black Lives Matter und und Movement fĂŒr Black Lives (M4BL).
In den USA ist derzeit besonders auffĂ€llig, was sich Wolfgang Michal fĂŒr Deutschland und die SPD erst wĂŒnscht: Weiterlesen…

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑