Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Corona

Frohes Fest schon mal

Jetzt schon ĂŒber Weihnachten reden? Wie im Brennglas zeigt diese Diskussion die Hilflosigkeit der politischen FĂŒhrungsspitze angesichts Corona – und wie wenig Vertrauen sie in die Bevölkerung hat
Fröhliche Weihnachten! VerfrĂŒht? Nein. Die GeschĂ€fte sollen wir stĂŒrmen, jetzt schon, ganz schnell und viele, viele Geschenke kaufen, denn der Einzelhandel leidet. Die Aufforderung ist ein mutiger Schritt in die richtige Richtung, greift aber zu kurz. Wenn schon, denn schon. Es ließen sich doch gewiss bereits einige OsterĂŒberraschungen finden. Es kommt nur auf den Willen an.

Wie im Brennglas zeigt sich beim Thema Weihnachten die Hilflosigkeit der politischen FĂŒhrungsspitzeWeiterlesen…

Der Herr Trump

von Ulrich Horn
Nun ist auch US-PrĂ€sident Trump Opfer seiner Politik geworden. Er hat das Corona-Virus heruntergespielt und zu dessen Verbreitung beigetragen. Wie viele Menschen könnten noch leben, wenn er die erforderlichen Schutzmaßnahmen gegen das Virus nicht immer wieder diskreditiert hĂ€tte?Weiterlesen…

Wettbewerbsverzerrung

Ich darf ja hier nicht ĂŒber den 1. FC Köln schreiben (grins), also schreib ich ĂŒber Corona. FC-Fans sind ja ohnehin eine leidgeplagte Spezies, wahrscheinlich gibt es deshalb im linksrheinischen Rhein-Siegkreis, wo ich wohne, so viele. Wer seit Jahrhunderten mit Kappes und Brombeerwein sowie als Handwerker reich geworden ist – immerhin gehört die Region zu den wohlhabendsten NRW’s – kann sich die Fahrstuhlmannschaft als Maskottchen leisten und mit Gelassenheit ertragen. Das monatelange hin und her um Geisterspiele war ja schon schlimm genug. Aber was sich die Kölner Verwaltung am vergangenen Wochenende geleistet hat, toppt alles.  14,5 Stunden vor Anpfiff erfuhren Club, Spieler, und Zuschauer, dass es nu nix wird mit dem Wiedereinzug ins Stadion.Weiterlesen…

Sie verstehen nicht

Gesine DornblĂŒth (DLF) / Kölner SchulbĂŒrokratie / Kanzlerkandidaten-Warn-APP
mit Update 26.8.
Als Leser*in dieses Blogs wissen Sie, dass ich Stammhörer des DLF-Wochenendjournals bin. Heute melde ich dazu jedoch weniger Begeisterung als Entgeisterung. Gesine DornblĂŒth, 30 Jahre lang Russland-Korrespondentin (“Das Land liebe ich. Putins Politik ist fĂŒr mich inakzeptabel.”) konnte bei ethnologischer Forschung in Deutschland beobachtet werden. Wie kann es nur sein, dass hierzulande Leute den Putin gut finden (ich nicht; mein Lieblings-Wladimir ist Kaminer) und die Politik der EU und der Nato gegenĂŒber Russland zu feindselig (die HĂ€lfte im Osten, ein Drittel im Westen, ich auch) finden?Weiterlesen…

Zwei Klassen-Bahnhof in Köln

Wundersame Bahn XLIX
Im Kölner Hauptbahnhof gelten wie ĂŒberall die Corona-Schutzmaßnahmen. Dort allerdings wird in einer sehr grobschlĂ€chtigen Art zwischen Reich und Arm unterschieden. WĂ€hrend an Gleis 1 der Warteraum fĂŒrs gewöhnliche Volk weiterhin verschlossen ist, können Kunden der 1. Klasse, Inhaber einer “Bahncard 100”, sowie Bahn-Comfort-Kunden, wenige Meter vom verschlossenen Warterum entfernt, die Bahn-Lounge nutzen. Wohl klimatisierte RĂ€ume, in denen Bahn-Personal kostenlos kĂŒhle GetrĂ€nke oder Kaffee anbietet. Ebenso liegen die aktuellen Tageszeitungen sowie Magazine bereit. Diese RĂ€ume bleiben gewöhnlichen Menschen verschlossen, selbst dann,Weiterlesen…

Keine Überbelegung festgestellt

Coesfeld, Westfleisch
Überbelegte Wohnungen, Mietwucher – Sie erinnern sich. Es ist paar Wochen her, das war vor Tönnies. Der freie Journalist Manfred Götzke, eigentlich in Berlin zu Hause, war im Kreis Coesfeld unterwegs und interviewte recht spontan rumĂ€nische WerkvertragsarbeiterInnen in ihrer Unterkunft in der Gemeinde Rosendahl. Es lohnt sich noch mal reinzuhören in seine Reportage. Weiterlesen…

Tönnies, Westfleisch und wo war Laumann?

Nun also Tönnies. Gewundert hat mich das nicht. Als ich mich Anfang 2003 mit dem Thema “Situation rumĂ€nischer Werkvertragsarbeiter in der Fleischindustrie” befasste, spielte Tönnies bereits eine gewisse Rolle in diesen Recherchen.
Doch einen Strafprozess gab des damals zunĂ€chst nur gegen einen kleineren Werkarbeits-Vermittler aus Versmold und gegen eine seiner Auftraggeber, die damalige Firma D+S Fleisch. Deren beide GeschĂ€ftsfĂŒhrer wurden ebenso verurteilt,Weiterlesen…

Chance fĂŒr Schulen gegen BĂŒrokratie

Die Kanzlerin hat gestern zu den Schulen kein Wort verloren. Befremdlich, denn die Corona-Krise wird das marode und autoritĂ€re Schulsystem in Deutschland im Mark treffen – katastrophale VerhĂ€ltnisse in den Schulen, weil die Kommunen als SchultrĂ€ger seit Jahrzehnten nicht genĂŒgend fĂŒr die Schulen ausgeben können, um Mindeststandards zu wahren. Immer noch Frontalunterricht, obwohl alle internationalen pĂ€dagogischen Erkenntnisse seit 40 Jahren sagen, dass dies die schlechteste aller Unterrichtsformen ist. Ich selber – Jahrgang 1954 – bin immer wieder entsetzt,Weiterlesen…

Klima und Corona

von Ludger Volmer
Zwei Krisen – eine Antwort

1. Die Klimakatastrophe und die Corona-Pandemie sind keine voneinander unabhĂ€ngigen, schicksalhaften Ereignisse. AblĂ€ufe der natĂŒrlichen Umwelt wirken gegen die Menschheit, weil diese sich auf dem Globus zu viel Raum genommen und ihren Stoffwechsel mit der Natur zu sehr beschleunigt und intensiviert hat. Sie zerstört ihre eigenen natĂŒrlichen Lebensgrundlagen und rĂŒckt zu dicht an die LebensrĂ€ume anderer Lebewesen. Die Risiken sind nicht mehr kalkulierbar.Weiterlesen…

DFL und Co.

Die den Schuss nicht gehört haben
Das Robert-Koch-Institut warnt, dass die Krise nicht vorbei sei, sondern erst beginnt, die Kanzlerin ist sauer und spricht vom dĂŒnnsten Eis, auf dem wir uns bewegen. Aber unverdrossen leben zwei pubertierende Kanzlerkandidaten namens Laschet und Söder gewisse soziale AuffĂ€lligkeiten aus. Als Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch das im Bundestag aussprach, hat er die Kanzlerin zu einem so breiten Grinsen gebracht, dass dies vermutlich als Merkels plenarer Humorrekord in die Parlamentsgeschichte eingehen wird. Weiterlesen…

Que sera, sera

Es gibt Ereignisse, die alles verĂ€ndern. Das ist ganz sicher auch bei Corona so, auch wenn außer Christian Lindner niemand weiß, wie genau anders. Doch es gibt auch Dinge, die bleiben. Rassismus zum Beispiel
Tschernobyl. Der Fall der Mauer. Der 11. September. „Bis ans Ende unseres Lebens werden wir von Corona hören“, stöhnt die Tochter entnervt. Ja, so wird das sein. Komm klar. Keiner Generation sind Ereignisse erspart geblieben, die alle Sicherheiten in Frage stellten. Und die Gesellschaften von Grund auf verĂ€nderten. Zum Guten und zum Schlechten.Weiterlesen…

Olympia – Totaler Wirklichkeitsverlust (II)

Die weltweite Corona-Krise breitet sich rasend aus. Kein Heilmittel, keine Impfung, allein die Verzögerungsstrategien, wie sie in China und Ostasien erfolgreich waren, und ihre demokratisch gezĂ€hmten Ableger in Europa versprechen gewisse Erfolge bei der EindĂ€mmung des Virus. Ob die Bundesliga ab Mai zuende spielen kann – in Geisterspielen – ist offen, internationale Wettbewerbe sowieso, und selbst die Formel 1 zweifelt daran, ab Mai ihre Boliden und vergleichsweise ĂŒberschaubaren Teams zumindest nur im Fernsehen loslassen zu können.  Unbeirrbar und bar jeder Wirklichkeitsverarbeitung halten IOC-PrĂ€sident Thomas Bach und Japans Premier Shinzo Abe an einer DurchfĂŒhrung der Olympischen Spiele im Juli fest. Weiterlesen…

48 – Die Welt nach Corona

von Matthias Horx
Die Corona-RĂŒckwĂ€rts-Prognose: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist

Hinweis: Dieser Text ist frei abdruckbar mit dem Hinweis: www.horx.com und www.zukunftsinstitut.de.
Ich werde derzeit oft gefragt, wann Corona denn „vorbei sein wird”, und alles wieder zur NormalitĂ€t zurĂŒckkehrt. Meine Antwort: Niemals. Es gibt historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung Ă€ndert. Wir nennen sie Bifurkationen. Oder Tiefenkrisen. Diese Zeiten sind jetzt.

Die Welt as we know it löst sich gerade auf.Weiterlesen…

Die Psychologie des Hamsterkaufs

Haben Sie schon Ihren Hamster gekauft? Dann husch, husch, rasch los – bevor die Ausgangssperre kommt! Denn der Feldhamster ist tabu, der steht auf der “roten Liste”! Im Ernst: Ich hatte mich ja schon vor einigen Tagen in KĂŒchenpsychologie  der leeren Klopapierregale versucht. Heute hat eine Kölner Psychologin in der “Aktuellen Stunde” fachkundige ErklĂ€rungen geliefert. Ines Imdahl erklĂ€rt in der Mitte der “Servicezeit”, wie verschiedene Nationen auf die Krise reagieren. Die Deutschen, so Imdahl, wollten mit dem Kauf riesiger Pakete Klopapier angesichts der eingeschrĂ€nkten Möglichkeiten demonstrierenWeiterlesen…

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑