Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Coronavirus

Lebensfreude verbieten?

Das wÀre mehr Problem als Lösung
Der Karneval in Gestalt seiner Lobby ist schon am Start. Warum sollten seine ökonomischen Interessen weniger wiegen als der Profifussball? Bei letzterem – Hygienekonzepte hin oder her – kursiert das Virus, vom 1.FC Köln, der mit seinem Gesundheitsamt unter einer Decke steckt, ĂŒber Fortuna DĂŒsseldorf bis hin zu Olympique Marseille oder in die teuerste Liga der Welt (letzte Saison: 20 FĂ€lle). Scheiss drauf, das GeschĂ€ft muss weitergehen. Auch das KarnevalsgeschĂ€ft?Weiterlesen…

BerĂŒhrung wird Politikum

Das Covid-19-Virus geht nicht weg. Einen Impfstoff gibt es nicht. Ob und wann es einen geben wird, ist offen. Gegenmittel gibt es auch keine, allenfalls solche, die den Erkrankungsverlauf lindern oder verkĂŒrzen. GefĂ€hrdete Leben werden damit nicht gerettet. Das bedeutet, dass uns dieser Game-Changer noch mehrere Jahre, mindestens, beschĂ€ftigen wird. Es ist höchste Zeit, sich gedanklich damit zu beschĂ€ftigen, wie das menschliches Leben Ă€ndert, Ă€ndern soll, oder lieber nicht soll. Wenige beginnen damit. Weiterlesen…

Systemabsturz

Tagesschau24 wiederholte gestern Abend den Dokumentarfilm “System Error” von Florian Opitz. Leider haben es die mitproduzierenden ARD-Sender WDR (eine der letzten guten Taten von Redakteurin Sabine Rollberg) und BR auch in diesem Fall versĂ€umt, hinreichende Mediathekrechte zu sichern. Wie der im Film analysierte Kapitalismus sind auch die Produzent*inn*en so sehr auf Kapitalzirkulation angewiesen, dass sie ihn noch als DVD zu verkaufen versuchen. Ich hatte das Werk schon bei einer frĂŒheren Ausstrahlung gesehen. Doch heute wirkt es anders. Es hat Patina angesetzt. Schuld ist das Virus.Weiterlesen…

ClankriminalitÀt

Steffen Grimberg/taz hat Indizien ĂŒber den Konflikt im Murdoch-Clan gesammelt. Nur vordergrĂŒndig geht es dabei um Differenzen zu den Beziehungen zum Trump-Clan. Gegen den wird mal wieder “bösartig” ermittelt. Im PrĂ€sidentenamt sorgt der Delinquent fĂŒr ein völliges Verschwimmen der Grenzziehung zwischen “normalem” GeschĂ€ftsbetrieb und rĂ€uberischer Erpressung. Mit dieser Grenzziehung haben deutsche Banken Ă€hnliche Probleme, und besonders spektakulĂ€r ist mir, dass die Kölner (!!!) Staatsanwaltschaft hier um AufklĂ€rung bemĂŒht sein soll.Weiterlesen…

Soziale Netzwerke

In der Virus-Ära sind sie nötiger denn je
Das Covid-19-Virus bleibt. LĂ€nger. Ein Interview im FAZ-Wissenschaftsteil (kein Link, Paywall) deutet die Möglichkeit an, dass es mehrere Jahre sein können. Oder wissen Sie eine Impfung gegen Aids? Bei der Impfstoffentwicklung lassen Regierungen und Konzerne keinen Fehler aus. Jens Berger/nachdenkseiten fasst zusammen, wie sie Vertrauen zerstören. Vielleicht nicht bei der Mehrheit. Die will vermutlich und verstĂ€ndlich von dem Kram nichts mehr wissen, und ihr “altes Leben” wiederhaben. Doch Rentner wie ich haben Zeit sich damit zu beschĂ€ftigen. Und wir sind Viele. Und “Risikogruppe”.Weiterlesen…

Denkfabrik-Denkfehler

Und: Ehebruch bei Erdogans? – Wahlen als Virus-Spreader?
“Europa heute” des DLF war heute besonders gehaltvoll. Ein Guntram Wolf von der Denkfabrik “Bruegel” gab seiner Verzweiflung (Audio 8 min; update nachmittags: auch Textfassung jetzt online) ĂŒber das Bundesverfassungsgericht und Peter Gauweiler Ausdruck. Weil er in seiner BrĂŒssel-Blase viele Dinge nicht versteht. Der Begriff “Denkfabrik” gibt meiner jĂŒngst beklagten “Industrialisierung der Diskurse” Ausdruck, zeigt aber auch einen Kulturbruch zwischen dem angloamerikanischen und dem deutschen Sprachraum. “Denkfabrik” ist nĂ€mlich eine Übersetzung von “Thinktank” – das könnte wörtlich genauso gut “Denkpanzer” bedeuten, durchaus treffend.Weiterlesen…

Postcorona: vieles zerbricht jetzt

EU-Europa, USA, eingesperrte Familien, Sport, wie wir ihn kannten …
“Merkel wĂ€scht ihre HĂ€nde am Ufer des Flusses, in dem ihre Gegner und so weiter.” meinte KĂŒppi heute in seiner taz-Kolumne. Zwar werden die meisten, die sie heute zum Teufel jagen, sich noch nach ihr zurĂŒcksehnen. Aber ein politisches Denkmal sich selbst zu setzen wird ihr in ihrer langen RegierungsĂ€ra nicht gelingen. Sie bewĂ€hrt sich zwar als “TrĂŒmmerfrau”, aber der Vermehrung der TrĂŒmmer ist sie nicht gewachsen.
Die Coronakrise wird in die Geschichte eingehen, als erste, auf die die 2009 erneuerte Pandemiedefinition der WHO global radikal angewandt wurde, mit Folgen weit ĂŒber das Virus selbst hinaus.Weiterlesen…

Siebeck-Nacht

Es gab eine Zeit, in der im Journalismus Milch und Honig flossen. In Hamburg, bei den Todfeinden von Helmut Kohl. Liberale Illustrierte verkauften sich wie geschnitten Brot, sogar BĂŒcher. Buchverlage wurden zum Mythos hochsterilisiert. In jener Zeit machte sich ein Missionar auf, die ausgehungerten und kriegstraumatsierten von evangelischen Sekten in den Schwitzkasten genommenen Westdeutschen von den Vorteilen guten statt schlechten Essens und Trinkens zu ĂŒberzeugen. Dieser Missionar hiess Wolfram Siebeck. Und fĂŒr den Himmel hielt er Frankreich.
Das fĂŒhrte z.B. zu seinem anfĂ€nglichen Irrtum,Weiterlesen…

Unsere Branche versagt

Meinungsfreiheit hat stets auch eine hĂ€ssliche Seite. FĂŒr Medien ist es derzeit bequem, das zu vergessen
Erstaunlich, aber wahr: Propaganda und gezielte Falschinformationen gibt es nicht erst seit der Erfindung von Face­book und Twitter. Vielmehr wurden mit diesen Mitteln seit jeher Kriege begrĂŒndet, Gewalttaten gerechtfertigt und der Hass gegen bestimmte Teile der Bevölkerung geschĂŒrt. Übrigens nicht nur von Regierenden, sondern auch von Widerstandsgruppen. Das, was heute „Fake News“ genannt wird, hat lĂ€ngst Millionen Todesopfer gefordert. Der Kampf fĂŒr Meinungsfreiheit ist nicht gleichbedeutend mit dem Kampf fĂŒr die reine Wahrheit. Meinungsfreiheit hat stets auch eine hĂ€ssliche Seite.Weiterlesen…

Virusvorsorge – fĂŒr FlĂŒchtlinge Fehlanzeige?

Bis 2016 war ich selbst beruflich bei der Organisation von FlĂŒchtlingsunterkĂŒnften beteiligt. Nicht im operativen Zentrum, aber als FraktionsgeschĂ€ftsfĂŒhrer mit gutem Zugang zu operativen, tagesaktuellen Informationen. Hier hatte ich das schon mal kurz angedeutet. Ich habe miterlebt, dass diese Arbeit fĂŒr die Handelnden in Politik und Verwaltung kein VergnĂŒgen war. Und ohne das sehr grosse bĂŒrgerschaftliche Engagement wĂ€ren die Probleme auch nicht zu lösen gewesen.Weiterlesen…

Die die GlockenschlÀge nicht hören

Trump und die DFL, u.a.

In meinem stark erweitert gedachten Bekanntenkreis hat es zwei alte Damen erwischt. Angehörige dĂŒrfen schwer Erkrankte (= Risikogruppe) nicht mehr besuchen, und wissen nicht, ob sie sie noch jemals zu Lebzeiten sehen können. Das sind von mir aus gesehen die nĂ€chstgelegenen EinschlĂ€ge. Bei meinem Arzt nehmen die InfektionsfĂ€lle ab, immerhin. Das Epizentrum bekannter InfektionsfĂ€lle ist das Zentrum der Weltmacht, die USA. Wie dieser Riese taumelt, lĂ€sst fĂŒr die nahe Zukunft Schlimmstes befĂŒrchten.Weiterlesen…

Wankt Bolsonaros Macht?

von Christian Russau
Corona-Krise bringt PolitgefĂŒge in Brasilien nahe an den Schmelzpunkt.

“Ihre Regierung ist vorbei”
Diese Worte musste sich Jair Bolsonaro in aller Öffentlichkeit anhören. Das Video der Szene machte Mitte MĂ€rz Furore in den sozialen Netzwerken in Brasilien. Brasiliens rechtsextremer PrĂ€sident stand vor seinem Regierungspalast, tat so, als wĂŒrde er die Worte nicht verstehen. “Ihre Regierung ist vorbei.” Eigentlich ist dies mittlerweile der Mehrheit der Brasilianer*innen bewusst geworden. Nur hatte es bislang noch niemand so nĂŒchtern beschrieben, wie der Sprecher dieser gleichsam prophetischen Worte.Weiterlesen…

Flicken

Von GĂŒnter Bannas
Berlin, steht im Grundgesetz, sei die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. In diesen Wochen der BekĂ€mpfung des Coronavirus aber klaffen Verfassung und Verfassungswirklichkeit auseinander. „Alle Deutschen genießen FreizĂŒgigkeit im ganzen Bundesgebiet“, heißt es ebenfalls in der Verfassung. Unterschiede in Theorie und Praxis auch dort: Die BundeslĂ€nder machen von der Ausnahmemöglichkeit „zur BekĂ€mpfung von Seuchengefahr“ Gebrauch – nach je eigenem Bedarf.Weiterlesen…

Corona in schwachen, bedĂŒrftigen LĂ€ndern

Globaler UNO-Plan – 38 LĂ€nder im Fokus – Zur Finanzierung 2,2 Milliarden US-Dollar “frisches Geld” benötigt – Unklar, ob UNO Forderung der Hochkommissarin fĂŒr Menschenrechte nach Aufhebung von Wirtschaftssanktionen gegen Iran, Kuba, Venezuela und Simbabwe unterstĂŒtzt
Mit einem am Mittwochnachmittag in Genf und New York vorgestellten „Globalen humanitĂ€ren Plan“ zur Reaktion auf die COVID-19 Pandemie will die UNO besonders gefĂ€hrdete LĂ€nder und Bevölkerungen bei der BekĂ€mpfung des Corona-Virus unterstĂŒtzen. Der Plan identifiziert insgesamt 38 Staaten, fĂŒr die jeweils mindestens zwei von vier nachfolgenden Kriterien gelten:Weiterlesen…

USA oder SĂŒdkorea?

Der Russe ist brutal. Mit sicherem GefĂŒhl fĂŒr politische Pointen landet er ein “Treffer – Versenkt!” gegen die EU: er hilft Italien. BeschĂ€mender geht es nicht. Überlebende werden es ihm danken.
Demokratien, das erweist sich in Krisen, können sehr verschieden sein. Und jede*r wird ihre Fehler und MĂ€ngel jeweils anders gewichten. Es wĂ€re gut, wenn solche Verschiedenheiten jetzt nicht unter die RĂ€der geraten, sondern öffentlich diskutiert werden können. Dazu hier ein weiterer Versuch.Weiterlesen…

Verantwortung

Von GĂŒnter Bannas
In Krisenzeiten, lautet ein Lehrsatz der Politik, sei die Stunde der Exekutive gekommen, womit nach den GrundsĂ€tzen der Gewaltenteilung Regierungen gemeint sind – also gewĂ€hlte Regierungschefs und ihre Minister nebst Verwaltungen.

In Krisen und historischen UmbrĂŒchen, auch das lehrt die Erfahrung, purzeln politische Dogmen, BrĂ€uche und Regelungen wie die Dominosteine.Weiterlesen…

Virus – wenn Politikerangst auf Lebenswirklichkeit trifft

Heute erwartet eine gute Freundin ein Laborergebnis. Wenn es “positiv” ist, werde ich selbst zur “Kontaktperson” einer “Kontaktperson”. Wenn es “negativ” ist, ist es ein gutes Zeugnis, zunĂ€chst fĂŒr sie, sich richtig verhalten zu haben: keine KörperflĂŒssigkeiten austauschen, kein HĂ€ndeschĂŒtteln, sich nicht Anhusten oder -niesen, alles immer gut waschen und sterilisieren. Bei unseren Politiker*inne*n klappt das leider kaum.
Ihnen geht es um Symbolik. Von der Lebenswirklichkeit verstehen sie nichts.Weiterlesen…

RedBull-Konzern: böse, böse Panne

Nein, wir sind keine Rassisten, aber …
An dieser Stelle habe ich oft genug ĂŒber den Spiegel geschimpft. Aber ich will nicht einseitig sein. Wenn ich sehe, dass ein Text von Danial Montazeri ist, greifen meine Augen zu. Er ist mit weitem Abstand der beste Fussballspiele-Leser seiner Redaktion. Und auch sonst nicht doof.
Fast hĂ€tte ich verpasst, was Montazeri aus Leipzig berichtete.Weiterlesen…

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑