Thema: DJV

Lesen: Assheuer & Gutjahr

Von , am Mittwoch, 11. September 2019, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Klima und Journalismus retten
Thomas Assheuer bei Zeit-online mal nicht hinter Paywall. Er schiebt die Konservativen von heute vor den Knoten: wollt ihr die Welt retten, oder nur Euch selbst? Denn, nunja, die meisten sind wohl über 60. Der Krieg gegen die Natur ist für die Menschheit nicht zu gewinnen – friedliche Koexistenz wäre eine Alternative. Wollt ihr das? Assheuers Schluss: Weiterlesen

Bayers PR-Eigentore

Von , am Dienstag, 13. November 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Die Welt kann so gemein sein. Im Mitgliederorgan des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), der Konurrenzorganisation zur gewerkschaftlichen Deutschen Journalist*inn*en-Union (DJU) in ver.di, klagte Christian Maertin, Chef der externen Kommunikation des Konzerns, sein Leid. Nach dem Lesen dachte ich zunächst: armer Wicht, so sein Geld zu verdienen; schwerer Job.
Einen Tag später Weiterlesen

#metoo/WDR: die Debatte ist nicht beendet

Von , am Montag, 5. November 2018, in Medien.

Mögen einige gehofft haben, dass während der Herbstferien “die Sau das Dorf” durchquert habe. Aufwachen, der Traum ist beendet. Denn es geht in der Debatte nicht (nur) um skandalöse Einzelfälle. Das Problem ist durch gerichtliche Schuldsprüche, Abmahnungen und Entlassungen nicht aus der Welt. Denn es wird von Systemstrukturen erzeugt, die in einem jahrzehntelangen Prozess herangewachsen sind. Dazu sind jetzt einige erhellende Diskussionsbeiträge erschienen.
Hektor Haarkötter, heute Professor an der Fachhochschule Rhein-Sieg, war mal “freier” Mitarbeiter des WDR und weiss darüber viel zu erzählen. Weiterlesen

Zizou / Buhrow / #metoo damals

Von , am Donnerstag, 31. Mai 2018, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Mann soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Diese Spuchweisheit scheint Zinedine Zidane gut bekannt zu sein. Was sollte jetzt noch kommen? Seine Mannschaft ist überaltert und verwöhnt, eine partiell gewalttätige (Ramos) Multimillionärsbande, von nicht wenigen Intrigen durchzogen, der Verein von einem spanischen Oligarchen geführt, dem vielleicht gerade die politischen Felle wegschwimmen, und der mit Sicherheit ein komplett anderes Verständnis von Fussball hat. Zidane hat eine grosse Familie, die von ihm lebt, nicht nur Frau und Kinder, sondern auch Geschwister, die zum Teil Geschäfte in Frankreich für ihn erledigen. Kurz: er muss sich mehr um sein Unternehmen kümmern, Weiterlesen