Thema: Essay & Diskurs

Neokolonialismus in Afrika – heute

Von , am Sonntag, 17. Februar 2019, in Lesebefehle, Politik.

Der Kameruner Achille Mbembe ist ein Wissenschaftler, dem es langsam gelingt, auch in den Öffentlichkeiten der Kolonialmächte wahrgenommen zu werden. Die ebenfalls recht interessante Autorin Ursula Menzer widmete ihm heute in ihrem Beitrag im Rahmen der DLF-Reihe Essay und Diskurs “Subsahara-Afrikas postkolonialer Diskurs” angemessene Aufmerksamkeit.
Was dabei ein bisschen philosophisch und historisch wirkt, was es objektiv nicht ist, das lässt sich ganz praktisch und konkret an der Politik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Afrika studieren. Weiterlesen

Herr Kramer / Frau Roedig / Digitales Frauenarchiv

Von , am Sonntag, 7. Oktober 2018, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Nach dem Spiel: Kramer schiesst ein 4:0
Christoph Kramer zeigte bei der letzten WM von allen deutschen Nationalspielern die stärkste Leistung: als TV-Kommentator. Der Herr Löw hatte ihn nämlich nicht nominiert. Nach der WM in der neuen Bundesligasaison ist er heute in Mönchengladbach keine Stammplatznomenklatura, sondern muss sich seine Einsätze zu jedem Spieltag hart erarbeiten. Das hat er gestern mit 13 km Laufleistung in einem Spiel getan. Dieses Mal war er nicht als spektakulärer Vorlagengeber zu sehen, er blieb in der ZDF-Zusammenfassung des Spiels quasi unsichtbar. Hat aber hart malocht für dieses 3:0 – ohne solche Spieler wäre das nicht möglich gewesen. Und danach wurde er dann doch spektakulär: Weiterlesen

Klassenkampf um Wissen und Kultur

Von , am Sonntag, 2. September 2018, in Hörbefehl, Lesebefehle, Medien, Politik.

Die Konzern-Algorithmen machen uns doof
Meine Anerkennung für die sonntägliche DLF-Reihe “Essay und Diskurs” steigt beständig. Heute kam dort die Sozial- und Philosophie-Wissenschaftlerin Lisa Herzog zu Wort (mehr zu Frau Herzog hier). Sie macht anschaulich, warum die Verfügungsgewalt über Wissen und seine Verteilung bzw. Zuteilung der entscheidende Machtfaktor in einer Demokratie ist. Daraus entwickelt sie schlüssig die Forderung, dass die Verfügungsmacht und Kontrolle der programmierten Algorithmen nicht den hierarchisch beherrschten Konzernen überlassen bleiben darf. Weiterlesen

’68 – es waren die Frauen

Von , am Sonntag, 10. Juni 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Die herrschende Auswertung von ’68 besagt, die damit beabsichtigte “politische” Revolution sei fulminant gescheitert, aber der “kulturelle” Wandel nachhaltig und unübersehbar. Jetzt gibts ein Buch der Historikerin Christina von Hodenberg (OMG, was für ein Name), das mit der steilen These zusammengefasst werden könnnte: ersteres haben die Männer verbockt, das zweite die Frauen geleistet.
Was Frau Hodenberg heute im Essay&Diskurs-Gespräch des DLF ausführte Weiterlesen