Thema: Fahrgäste

66

Von , am Montag, 23. Dezember 2019, in Beuel & Umland, Politik.

Fahrgäste wollen Kontrolle über die SWB
Zuerst das Gute: Kompliment an Lisa Inhoffen und Michael Wrobel, die beim GA noch anständig ihrer Arbeit nachgehen. Die machen sie nach meinem Eindruck gut. Das wars dann auch schon an Lob. Ich muss an dieser Stelle berichten, was ich bisher nur im privaten Kreis getan habe – vor einigen Jahren hatte ich einen Stadtbahnfahrer im St.Josef-Krankenhaus als Zimmernachbarn. Weiterlesen

Klatschnass im Wartehäuschen

Von , am Donnerstag, 5. Dezember 2019, in Beuel & Umland, Medien.

Wundersame Bahn XLI
Wer Bus und Bahn fährt, muß auch schon mal umsteigen und vor allem in Bonn auch ganz oft warten. Für diese Wartezeit gibt es Wartehäuschen, das waren früher mal Bauten mit Mauern aus richtigen Steinen und einem Dach drauf. Später gab es ähnliche Konstruktionen aus Glas oder Kunststoff und Metall. In der Bonner Innenstadt stehen heute kleine schicke Bauten aus Glas. Nur das diese Dinge vor nichts mehr schützen, weil sie so gebaut sind, dass es zieht und man darin nass wird. Bei Starkregen wird man darin sogar klatschnass. Weiterlesen

DB – Dobrindts Bahn schlimmer als der Dieselgipfel

Von , am Mittwoch, 16. August 2017, in Beuel & Umland, Politik.

Am letzten Wochenende wollte ich hier zunächst einen Erlebnisbericht über meine Reise von Bonn ins Ruhrgebiet und zurück bringen. Normalerweise nichts besonderes, alles Hauptstrecken mit halbwegs gut vertaktetem Verkehr. Dennoch schafft es die DB am späten Abend, also ausserhalb von Rushhours, phänomenale Verspätungsraten und missglückende Anschlüsse zu produzieren.
Das Problem, wie bei der gesamten Mobilitätspolitik, ist: das Netz.
Es geht nicht darum, dass ein einzelner Zug oder ein einzelnes Verkehrsmittel beschleunigt wird; das machen die Ingenieure und Politiker*innen am liebsten. Für uns, die Fahrgäste, ist das Wichtigste, wie schnell, bequem und umweltfreundlich wir von Tür zu Tür kommen, egal womit.

Womit wir beim eigentlichen Skandal sind. Was gerade in der Nähe der nordbadischen Stadt Rastatt passiert, ist in seinen Dimensionen grösser/schlimmer als Stuttgart 21, und in seinen Auswirkungen auf die Gesamt-Mobilität in seinen Ausmassen mit dem Skandal des Dieselgipfels zu vergleichen. Das Schlimme ist leider: es ist nicht “gegeneinander” vergleichbar, weil es sich addiert, und in seiner Netzwirkung multipliziert und potenziert. Das Schöne für uns Beueler*innen daran ist: Weiterlesen