Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Forsa (Seite 1 von 2)

Sekten-Paranoia

69% sind laut Forsa dafür, dass “Nord Stream 2 … auch gegen den Widerstand der USA zu Ende gebaut werden (sollte)”. Nein, das ist nicht, wie ich auch gedacht hätte, die Mehrheit der deutschen Gesamtbevölkerung, sondern die Mehrheit bei den Grünen-Anhänger*innen. Selbst, wenn die Forsa-Daten ihren Auftraggebern Wintershall und “Ostausschuss der deutschen Wirtschaft” geschuldet sein sollten, sind es offensichtlich die Grünen Realo-Missionare, die Realismus erlernen müssen. Die Wähler*innen wissen dagegen erstaunlich gut Bescheid: was sie selbst wollen, und wie realistisch das angesichts der Politik der deutschen und EU-Herrschenden ist. Weiterlesen

Als wärs noch die DDR

Der Taz vom Wochenende, erst heute online gestellt, ist ein starkes Interview mit Katharina Witt gelungen (Interviewerinnen: Anja Maier und Katrin Gottschalk). Für eine Yellowpress-Celebrity ist alles, was Frau Witt zu erzählen und zu sagen hat, bemerkenswert reflektiert. Und in einer Kombination von markanter Kürze und informativem Inhalt geht es auch um ihr Verhältnis zu Männern. Nach meiner Erinnerung zählte zu denen Weiterlesen

Liberale erfolgreich, FDP nicht

Es ist wie so vieles nur noch eine Momentaufnahme, aber eine vielsagende: in den grössten und reichsten Ländern Westeuropas sind die Liberalen erfolgreich.
In Frankreich stellen sie den Staatspräsidenten und sind bei den Wähler*inne*n das stärkste Gegengewicht zur autoritären und teilweise neofaschistischen Rechten. So traurig ich das politisch finde. Die einstmals glorreiche gaullistische Rechte wurde von Nicolas Sarkozy so nachhaltig zerstört, Weiterlesen

Ende der Demoskopie?

Es wird nicht leichter, die Wahler*innen auszuforschen. Die “längerfristigen Grundüberzeugungen” schmilzen weg wie das Arktiseis, begünstigt und beschleunigt durch die Digitalisierung der Kommunikation. Menschen wie ich legen sofort auf, wenn so ein Anruf von einem Callcenter kommt, egal wer dran ist. Von dem verstorbenen Werner Rambow, der vom Jobcenter zu so einer Arbeit verurteilt worden war, und der es dort zeitweilig bis zum (oppositionellen) Betriebsrat brachte, wusste ich früh “zuviel”, wie es dort zugeht. Weiterlesen

SPD-Rechte gräbt Grab

Gestern hatte ich bereits auf die Sägearbeiten innerhalb der SPD aufmerksam gemacht. Der Boss des von mir erwähnten Forsa-Instituts Manfred Güllner ist mit den rechten SPD-Männerseilschaften (FroGs, Friends of Gerd) gut bekannt, und immer geneigt, seine Daten politisch einzusetzen. Heute veröffentlicht die FR online eine protokollartige Wiedergabe dieses Geschehens. Als Quellen werden fast ausschliesslich die sogenannte Zeitung aus dem AfD-nahen Springerverlag und Focus, verlegt vom Gatten der Frau Furtwängler, genannt. Bei dieser Begleitmusik wird gut erkennbar, was der Zweck der Manöver ist. Gutes kann ich daran nicht erkennen, am wenigsten für die SPD. Stattdessen wächst eine Frage immer grösser heran: Ist das (noch) wichtig?

Ein unbeachtetes Umfragendetail

Eine Fehlkonstruktion unserer Demokratie ist die Tatsache, dass die Höhe der Wahlbeteiligung absolut keine praktischen Konsequenzen nach sich zieht. Bei der letzten Bundestagswahl war sie, zum zweiten Mal seit 1998 (dem Wahlsieg von Rot-Grün) wieder gestiegen: von 71,5% (2013) auf 76,2% (2017). Allgemein wurde diese Zunahme auf die AfD zurückgeführt; wenn sie auf diese 4,7% beschränkt geblieben wäre, wäre einiges weniger schlimm.
Bei den Landtagswahlen sind die Wahlbeteiligungen mittlerweile auf zwei Drittel bis unter 50% gefallen. Bei Kommunalwahlen in NRW liegen sie zwischen der Hälfte bis hinunter zu nur noch einem Viertel. Den Parteien ist es wurscht. Weiterlesen

CSU & SPD in Bayern – es geht noch tiefer

In den Umfragen
Meine steile These ist ja, dass Seehofer so irrlichtert, weil er sich damit am Södermarkus rächen will. Je katastrophaler das CSU-Wahlergebnis am 14. Oktober, umso tiefer sinkt Söder, während Seehofer sich seiner Modelleisenbahn widmet. Dafür tut er offensichtlich alles. Der Hass sitzt tief.
Wenn wir den Umfragen glauben dürfen, sehen das die bayrischen Wähler*innen. Im Juli und August haben je drei Umfragefirmen publiziert, im September wieder bereits zwei. Einige Tendenzen sind so stabil, dass wir sie als wahrscheinlich annehmen dürfen. Weiterlesen

Emnid bestätigt Forsa – nur ohne Erdbeben

Das konservative für die sogenannte Zeitung BamS arbeitende Emnid-Institut hat jetzt auch Sonntagsfragen-Daten für den Zeitraum der ausgebrochenen Regierungskrise vorgelegt. Die vorgelegten Zahlen sind sehr nah an denen von Forsa im gleichen Befragungszeitraum; nur bei den Grünen ist der Unterschied grösser als 1%. Im Vergleich zu den Emnid-Zahlen der Vorwoche sieht die Veränderung weniger gewaltig aus als bei Forsa. Dieser Unterschied im Präsentationsdesign verrät etwas über die politischen Intentionen der Präsentierenden. Die Tendenz von Forsa wird aber von Emnid bestätigt: die CDU/CSU schwächt sich selbst; ihr Verlust verteilt sich auf alle andern. Ausser Koalitionspartnerin SPD; die hat da nichts von.

Allensbach auch – noch – ohne Forsa-Erdbeben

Veri- oder Falsifizierung bleibt abzuwarten

Die heute veröffentlichten Sonntagsfragen-Daten des unionsnahen Allensbach-Instituts bestätigen das von Forsa diagnostizierte Erdbeben ebenfalls – noch – nicht. Allesbach veröffentlicht anders (in der Regel in der FAZ, heute nur hinter Paywall) als die Anderen: nur einmal im Monat, und erfasst die Daten über einen längeren, zweiwöchigen Zeitraum.
Das bedeutet: es ist weniger eine “Momentaufnahme”, erfasst mehr längerfristige Haltungen und Strömungen. Und in diesem Fall Weiterlesen

insa bestätigt Forsas Erdbeben nicht – eigene Agenda

Heute wurden von der sogenannten Zeitung Bild Sonntagsfragen-Daten des AfD-nahen insa-Instituts veröffentlicht. Sie bestätigen das von Forsa diagnostizierte Erdbeben nicht, weil hier – Überraschung! – die CDU-Verluste von der SPD, man glaubt es kaum, ausgeglichen werden. Aber eine andere rechte Agenda wird sichtbar.
Der Chef des Insa-Instituts ist ein Netzwerker im Zwischenraum von CDU/CSU und AfD. So, wie Manfred Güllner Strategien des rechten SPD-Flügels unterstützt, machen in diesem Fall seine Freunde bei der FAZ durchsichtig, auf was sie hinaus wollen. Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2022 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑