Thema: Frank Hellmann

DFB unter Infantinos Türritze?

Von , am Samstag, 1. Februar 2020, in Fußball.

Hier hatte ich bereits über Bemühungen der Führungskräfte des deutschen Profitfussballs berichtet, sich ein volks- und fannäheres Image zu verschaffen. Ich fürchte aber, das klappt überhaupt nicht.
Da ist zum einen der Ehrgeiz der deutschen Fussball-Liga (DFL) zu einem Medienkonzern zu werden. Die Milliardenumsätze, die bei der nächsten TV-Rechtevergabe locken, steigen den Teilnehmenden gut sichtbar zu Kopf. Noch ungünstiger erscheint, Weiterlesen

Zum 100. von Hennes!

Von , am Samstag, 7. Dezember 2019, in Fußball, Medien.

Vorgestern wäre der 100. Geburtstag von Hennes Weisweiler gewesen. Heute bekam er das passende Geschenk. Die Vergleiche mit damals und heute sind sportlich alle kompletter Blödsinn, der traditionellen Oberflächlichkeit inkompetenter Medien geschuldet.
Unvergesslich wird mir eine Geschichte bleiben, die mir Heribert Fassbender mal bei einer WDR-Weihnachtsfeier erzählt hat. Er war seinerseits ganz gerührt, dass ich seine Schlussreportage vom 7:1 gegen Inter Mailand 1971 am Bökelberg quasi noch aufsagen konnte. Das Spiel lief überhaupt nicht im TV. Und das Radioprogramm schaltete sich erst nach den 21-Uhr-Nachrichten ins Stadion; da stand es bereits 6:1. Weiterlesen

Saudi-Crash / Frauenfussball-Boom

Von , am Freitag, 18. Oktober 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Es ist nur eine kleine Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, die gewöhnlich über Vorgänge im ganz grossen Grosskapital gut informiert ist, weil sie zu seinem Besitz gehört. Die grösste Staatsfirma der Welt Saudi-Aramco, der Ölkonzern der Feudalfamilie Saud, der der Staat Saudi-Arabien gehört und die den “mächtigsten Mann der Welt” finanziell aushält, hat – ich weiss nicht zum wievielten Mal – schon wieder ihren Börsengang (es geht nur um einen einstelligen Prozentanteil an diesem dicksten Schiff des Grosskapitals) verschoben. Weiterlesen

Kopfschmerzen in Königswinter / RWE-Ärger

Von , am Samstag, 12. Oktober 2019, in Beuel & Umland, Fußball.

Im Hause Klosterhalfen, finanziell verbunden mit einem Berater aus der RedBull-Welt, dürften derzeit Krisensitzungen stattfinden. Nach Journalistenangaben geht dort niemand ans Telefon. Denn der US-amerikanische Nike-Konzern, von ähnlich zweifelhaftem Ruf wie sein deutscher Weltmarktkonkurrent adidas, sieht sich gezwungen, das von ihm finanzierte Athletenprojekt wg. Dopingverdachts dichtzumachen. Dass der Konzern von allem nichts gewusst hat, wird ihm so wenig abgekauft werden, wie es schon die Deutsche Telekom mit ihren gedopten Radfahrern erleben musste, die noch von einer – auf ganz andere Art gedopten – Bonner Oberbürgermeisterin auf der Rathaustreppe gefeiert wurden. Bevor sie dann alle viele Treppenstufen abstürzten …. Weiterlesen

Hoeness & Trump

Von , am Donnerstag, 25. Juli 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Der Eine will – angeblich – endlich gehen, der Andere Wichtigere wird nur unter Zwang gehen. Zum Steuerkriminellen vom Tegernsee gibt es unzählige Kommentare. Es ist die schreckliche, die fusballlose Zeit. Ich möchte 3 Kommentare hervorheben:
René Hamann/taz,
die hochgeschätzte Andrea Schültke/DLF, ausgeruhter als ich gestern, Weiterlesen

Frauen-WM: taz / Stromausfall: telepolis

Von , am Montag, 17. Juni 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Der Sportteil der taz-Homepage ist in der Regel ungepflegt und unaktuell. Von Mitarbeiter*inne*n hörte ich, dass dort mehr Wert auf die Präsenz in den asozialen Konzernnetzwerken als auf die eigene Webseite gelegt wird. Bei der Frauen-WM sieht es erfreulich anders aus. Die taz-Sportredaktion hat ein Interview von Frank Hellmann mit Sara Doorsoun eingekauft, und die Gesamtleistung von Alina Schwermer Weiterlesen

Verkehrskommission / NSU-Ermittlungen / Fussballer-Drill

Von , am Mittwoch, 27. März 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Dieser Tage tauchte Pascal Beucker in einem meiner Nachtträume auf. Er hatte diesem Blog knapp tausend neue Leser*innen beschert, weil er über Ludger Volmers Aufstehen-Abrechnung berichtete, die taz aber den Originaltext oder eine Onlineverlinkung einsparte. Heute nun haben zwei weitere Bekannte aus alter Duisburger Zeit miteinander gesprochen, Anja Krüger und mein Ex-Chef (1987) Ernst-Christoph Stolper (ECS). Darin erfahren wir von ECS aufschlussreiche Details aus der sog. “Verkehrskommission” der Bundesregierung. Weiterlesen

SPD / Champions League

Von , am Dienstag, 12. Februar 2019, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Gegensätze, zunächst zum Regionalligisten SPD. Hans Hütt/FAZ hat für mich die Plasberg-Kirmes geguckt, und nutzt seine TV-Kritik wie immer für ein eigenes, kluges Plädoyer. Schwennicke, und Plasberg sowieso, so lange aushalten, Kompliment, das geht wirklich nur mit Honorar. Auch Albrecht v. Lucke kann im DLF-Interview an der neuen Wochenendwendung der SPD Weiterlesen

Montagsspiele sind nur Randproblem

Von , am Donnerstag, 22. November 2018, in Fußball.

Es ist eine DFL-Inszenierung, das Medienrauschen um die Montagsspiele. Jonas Reese/DLF hat das zutreffend kommentiert. Der Kern der Spielterminierung müsste die Stärkung des 15:30-Termins am Samstag sein. So weit wird es nicht kommen, denn die Durchökonomisierung wird fortgesetzt.
Statt des symbolischen Montagstermins strebt die DFL mehr Sonntagstermine Weiterlesen

Die (deutsche) WM-Schlussreportage

Von , am Freitag, 29. Juni 2018, in Fußball, Lesebefehle.

Jan Christian Müller/FR bietet uns eine in meinen Augen erstklassige WM-Schlussreportage, so weit es den DFB betrifft. Denn dessen Flugzeug durfte schon nachhause. Müllers Text überzeugt mit Sachlichkeit und Detailschärfe, ohne im geringsten zu beschönigen.
Sein Kollege Frank Hellmann ergänzt mit einem hübschen Stückchen über einen nach Russland gereisten Borussia-Mönchengladbach-Fan. Anders als er bin ich nicht “enttäuscht”. Weiterlesen

Das Emanzipations-Potenzial des Fussballs

Von , am Donnerstag, 21. Juni 2018, in Fußball, Medien, Politik.

Enteignet Springer!

Allein für seine Fans hätte der Iran gestern ein 1:1 gegen Ex-Weltmeister Spanien verdient gehabt. Er war auch nah dran. Defensivkünste werden von Freund*inn*en des schönen Fussballs, zu denen ich auch gehöre, allgemein unterschätzt. Aber das muss mann erst mal bringen: so eine hochkonzentrierte Leistung gegen einen den Strafraum belagernden Weltklassegegner. Während Spanien ein Glückstor schaffte, hatte am Ende der Iran die spektakuläreren Chancen, ein Abseitstor und ein Kopfball, der nur sehr knapp das Tor verfehlte.
Das Schönste aber, auch das gestehe ich hier als lüsterner Heterosexueller offen, sind die schönen iranischen Frauen. Sie nutzen die Russlandreise zum Partymachen. Das ist für Iranerinnen so subversiv, Weiterlesen

BVB, sei nett zu Lucien Favre!

Von , am Mittwoch, 23. Mai 2018, in Fußball.

Gefühlt seit 1965 blickt die andere Borussia, der BVB 09 Dortmund in das Kaff Mönchengladbach. Mit einem Bruchteil des Dortmunder Geldes werden dort beständig Talente entdeckt und entwickelt, mit hohem und beständigem Gewinn an “grössere” Arbeitgeber weitervermittelt – aktuelles Beispiel Denis Zakaria – fussballerische Innovationen kreiert, ein neues Stadion gebaut, ohne daran (beinahe) pleitezugehen. Jetzt wachsen dort sogar – gelegentlich – Trainerpersönlichkeiten heran, nach denen sich andere Konkurrenten die Finger lecken. Andererseits lehrt die Geschichte, dass – vom Gott Hennes Weisweiler und “Gottsohn” Jupp Heynckes mal abgesehen – leistungsstarke Kräfte, die das unbeachtete Kaff Mönchengladbach verlassen, woanders nur selten glücklich werden. Weiterlesen

Fussball – Rassismus von Englands Frauentrainer?

Von , am Mittwoch, 23. August 2017, in Fußball.

Bei der EM war Mark Sampson noch als Heissmacher des englischen Teams gefeiert worden. Nun wehrt sich eine schwarze Spielerin, die sich von ihm ausgebootet fühlt. Während schwarze Deutsche noch vorsichtig agieren, wenn es um die Wahrung ihrer Interessen geht, ist die schwarze Community auf der britischen Insel schon weiter darin, Offensive zu entwickeln. Frank Hellmann berichtet (u.a. taz und FR).