Thema: Hans Christian Ströbele

Edward Snowden

Von , am Montag, 16. September 2019, in Politik.

Noch einer, der ein Buch fertig hat. Ich persönlich komme mit dem Lesen wichtiger Bücher schon lange nicht mehr hinterher. Wer einen potenziellen Bestseller schreibt, bekommt Vorschüsse von seinem glücklichen Verlag und verpflichtet sich, an der Verkaufs-PR mitzuarbeiten. Normales Geschäft. Also muss auch Snowden, unter scheinbar konspirativen Umständen, viel mit Medien sprechen. Hier sein Interview mit dem Deutschlandfunk (Sendetermin heute 8.10 h). Weiterlesen

Das Krokodil muss alle beißen

Von , am Dienstag, 30. Juli 2019, in Medien, Politik.

Zur Ambivalenz des Verhältnisses zwischen Politik und Journalismus
Von Friedrich Küppersbusch

Rede beim Politischen Bildungsforum Niedersachsen der Konrad-Adenauer-Stiftung am 18. Juni in Hannover, beim Empfang aus Anlass des 60. Geburtstags von Altbundespräsident Christian Wulff.

Nach vorne gucken! Das sagt uns der rüstige Jubilar, wenn er zu seinem 60. Geburtstag keine anderen Sorgen hat als: „Demokratie stärken – den gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern“. Echt jetzt? Keine Ruhmesrede, keine tapfere Rückschau auf Krisen und Niederlagen: Enthuldigen Sie bitte, da geht’s lang, Weiterlesen

Ströbele

Von , am Samstag, 8. Juni 2019, in Politik.

Hans-Christian Ströbele wurde diese Woche 80. Ich habe ihn zweimal zu ausführlicheren Unterhaltungen besucht, einmal mit meinem Mitautor Roland Appel, einmal mit einer befreundeten WDR-Journalistin. Meine Eindrücke deckten sich mit dem lesenswerten Geburtstagsgruss, den Stefan Reinecke/taz ihm geschrieben hat. Mental fremd an dem Mann ist mir die teilweise demonstrative Askese. Doch wenn Sie einen “lupenreinen Demokraten” suchen, ein Begriff den ein ehemaliger Bundeskanzler vergiftet hat, als er ihn einem amtierenden Staatspräsidenten zuordnete – dieser Kerl ist einer, in der alten Bedeutung.

Grün – nicht liberal

Von , am Donnerstag, 27. September 2018, in Politik.

von Jürgen Trittin MdB

Ökologisch, sozial, basisdemokratisch und gewaltfrei

Inzwischen hat es die Rede vom Narrativ bis in die Tageszeitungen geschafft. Da passt es, dass die Heinrich Böll Stiftung erneut einen Kongress zur Grünen Ideengeschichte ansetzt: „Was ist die grüne Erzählung?“

Polemik

Stammgast bei so etwas ist taz-Kolumnist Peter Unfried, der Winfried Kretschmann regelmäßig bis zur Peinlichkeit mit Loyalitätsbekundungen stalkt. Als käme Narrativ nicht vom lateinischen narrare, sondern vom Hofnarren. Soweit so üblich. Doch damit nicht genug. Einen Beitrag zur grünen Erzählung soll jene Mariam Lau abliefern, die in der Zeit jüngst dafür plädierte, es besser zu „lassen“, Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten. Sie warf den Freiwilligen Seenotrettern vor: Weiterlesen