Thema: Hecking

Noch 29 Punkte

Von , am Samstag, 30. September 2017, in Fußball.

Die Blog-Kollegen von seitenwahl.de deuteten vor dem heutigen Spiel bereits eine Trainerdiskussion bei Borussia Mönchengladbach an. Tatsächlich hängt uns die Erinnerung an das vergeigte Finale der letzten Saison noch in den Knochen. Auch in der neuen Spielzeit gab es noch kein spielerisch überzeugendes Match. Eine Heimniederlage heute und ein möglicher Heimsieg des SC Freiburg morgen, und wir wären mitten im Abstiegskampf.
Zum Glück ist es anders gekommen. Der Gegner kam heute mit breiter Brust, ein noch ungeschlagener Aufsteiger, auf einer Welle von Erfolgserlebnissen surfend. Zum Glück für uns führt die Vereinsführung von Hannover 96 Krieg gegen ihre Fans, so dass die als “12. Mann” weitgehend ausfallen. Weiterlesen

Noch 4 Punkte in 7 Spielen

Von , am Donnerstag, 6. April 2017, in Fußball.

Das ist eine realistische Zielsetzung, vor dem wichtigsten Saisonspiel am Dom, müsste klappen. Manager Eberl hat jetzt Hochsaison. Jetzt ist der Saisonzeitpunkt, an dem Nachwuchsspieler, die noch keiner kennt, gebunden werden können. Den Beratern von Mo Dahoud rufen wir nach: niemand ist unersetzlich. Er wird wohl erst spät merken, wenn er sich mit seinem Geld langweilt, dass das Mittelfeld der Westfalen-Krösusse schon lange überbesetzt ist.
Der Torschütze von gestern Benes hat vor kurzem einen 5-Jahresvertrag abgeschlossen. So wird das gemacht.
Die Arbeit von Trainer Hecking besteht jetzt darin, seine Spieler so stark zu machen, dass das Selbstbewusstsein auch für die Verwertung der massenhaft erspielten Torchancen ausreicht. Das Spiel gestern erinnerte an das Heimspiel in der Hinrunde gegen den kommenden Gegner. Der Unterschied gestern war, dass hinten die 0 stand. Die Superform von Yann Sommer macht Freude. Die Abwehr ist gegenwärtig Eberls wichtigste Baustelle: wer wird den starken Christensen ersetzen?

Noch 8 Punkte bis zum Klassenerhalt

Von , am Samstag, 4. März 2017, in Fußball.

Erstmals steht Borussia Mönchengladbach auf einem passenden Tabellenplatz: 8. Das wichtigste Saisonziel ist klar vor Augen – um am Ende vor dem FC Köln zu landen, muss noch 1 Punkt aufgeholt werden.
Jetzt nur nicht abheben. Für einen sicheren Klassenerhalt braucht man 40 Punkte, fehlen noch 8. Danach kann man seriös die Planung für die neue Saison verfolgen; je früher umso besser.
Heute wurde der finanziell klar überlegene Gegner aus der Metropole Ruhrgebiet mit dem Sponsor Gazprom im Rücken fussballerisch klar beherrscht. Bei 43% Ballbesitz erreichte die Borussia ein Torschussverhältnis von 19:7. Ähnlich wie in der Vorrunde gegen den FC, nur dass das seinerzeit scheisse ausging. Bei diesem FC-Spiel stolperte Fabian Johnson bisweilen über seine eigenen Beine und wurde von eigenen Fans beschimpft, heute machte er zwei Tore. Sichtbarer kann das segensreiche Wirken von Trainer Hecking nicht werden.
Noch zweimal muss gegen diesen Gegner in den nächsten Tagen gespielt werden, in der Kür Europa-League. Ihn zu unterschätzen, das ist ja wohl der Trainer vor, und dass er die Mannschaft derzeit “erreicht”, ist gut zu sehen. Ein Weiterkommen in diesem Wettbewerb würde ein bisschen Trinkgeld in die Kasse spülen, und könnte auf einen feinen Marketingerfolg auf dem europäischen Markt (“The German Team” als Ersatz für den im Englischen unaussprechlichen Stadtnamen) führen.
Träumerei. Jetzt muss geklärt werden, was mit Eberl ist.

Update nach dem ZDF-Sportstudio: “Momentan zu 100%” bleibt Eberl mit diesen eigenen Worten in Gladbach, nachdem er attestiert hatte “Die Fragen werden kreativer.” Schöne Formulierungen, die der wachsenden Eberl-Astrologie weiter Nahrung geben.

Lars Stindl Fußballgott

Von , am Freitag, 24. Februar 2017, in Fußball.

Zu Lars Stindl ist in diesem Blog eigentlich alles gesagt. Bei seinem Platzverweis gegen ManCity war ich im Stadion dabei, ein Witz, aber spielentscheidend (1:1). Was für ein guter Typ er ist, wurde vor einigen Monaten in diesem 11-Freunde-Interview sichtbar.
Allen Hecking-Skeptikern sind die Argumente jetzt wohl ausgegangen. Bemerkenswert nicht nur der bemitleidenswerte Westergard, um den sich hoffentlich jemand kümmert, sondern auch, dass der durch viele Täler durchgewanderte Jonas Hofmann an allen 4 Gladbacher Toren beteiligt war.
Jetzt nicht überschnappen. Einstelligen Tabellenplatz erobern. Eberl-Frage klären. Alles, was darüber hinausgeht, ist dann Kür.

Update: Diese Kür führt nun zu einem etwas absurden Terminkalender, hier vom Webmaster dieser Seite in seinem Westfalenblog kommentiert.

Fussballwochenenden können so schön sein

Von , am Sonntag, 12. Februar 2017, in Fußball.

Was das Auswärtsunentschieden von Borussia Mönchengladbach in Darmstadt wert war, wissen wir jetzt. Spätestens seit gestern. Viele Gladbach-Fans hatten zunächst über das Engagement von Dieter Hecking gemotzt. Sie sind verstummt. Er ist zwar nicht mehr der Jüngste. Aber darum nicht unmodern. Er hat einen klaren Blick für die Wirklichkeit und verzichtet auf große Schnauze und überzogene Eigen-PR. Gestern hat die Borussia zum zweiten Mal auswärts gewonnen, obwohl die zuletzt besten Einzelspieler Raffael (verletzt) und Stindl (Mannschaftskapitän, gesperrt) pausieren mussten. Die Mannschaft funktioniert wieder. Das Mittelfeld mit Kramer und Dahoud blüht förmlich wieder auf. Wenn der Bundestrainer nicht Löw wäre, wären sie heisse Kandidaten…..
Und liebe FC-Fans, Ihr müsst nicht nur wegen der heutigen Niederlage beim SCF – dickes, dickes Kompliment an Christian Streich – jetzt ganz stark sein. Weiterlesen

6 Punkte gegen Bayermonsanto

Von , am Sonntag, 29. Januar 2017, in Fußball.

Zum objektiv-sachlchen Spielbericht bitte hier entlang.
Wir Gladbacher sollten der Werksmannschaft von Bayermonsanto anbieten, demnächst beide Saisonspiele im Borussiapark auszutragen. Die haben nur ein Ministadion, und kriegen das noch nicht einmal voll, also so ähnlich wie in Sinsheim – ein Nichtort, peinlich.
Unser Trainer Dieter Hecking befindet sich als von VW Entlassener in guter Gesellschaft. Nötig hat er sie nicht – er ist in der Branche als seriöser und intelligenter Arbeiter respektiert. Im Mannschaftskapitän Lars Stindl hat er einen passenden Partner. Kein Lautsprecher, kein Angebertyp, aber denk- und teamfähig. Viele trauerten in der vermaledeiten Hinrunde ja schon Granit Xhaka nach, vergassen dabei aber seine zahlreichen Gelbsperren und Platzverweise, die die Mannschaft immer wieder strukturell schwächten und zurückwarfen. Der größere Verlust war und ist Martin Stranzl, der selbst als zuletzt Dauerverletzter im Kader immer eine wichtige Rolle spielte, um die jüngeren Spieler stärker zu machen. Als Spieler hätte er womöglich gestern beide Gegentore verhindern können.
Das dürfte auch Max Eberl gesehen haben.

In Schönheit absteigen, das konnten der SC Freiburg unter Finke oder Mainz 05 unter Klopp. Beide würden das heute nicht mehr in gleicher Weise verkraften.
Absteigen werden wir nicht. Hecking wird zunächst auf die einfachen Dinge achten. Wenn wir wieder einen einstelligen Platz erobern, können wir uns immer noch mit der Entwicklung kreativer Fussballkunst beschäftigen. Zu sehen war sie gestern schon wieder. Wir lieben den schönen Fussball. Aber lieber den aus der 2. Halbzeit!

PS zu Klopp: vom Jesus zum Seuchenvogel? Nicht nur beim FC Liverpool, sogar beim Africa-Cup: “sein” Spieler verschoss den entscheidenden Elfer im Viertelfinale des unterlegenen Senegal gegen Kamerun. Wie lange halten die in England das aus? Und wie schafft Klopp die Wende aus diesem Loch raus?

Update 29.1.: Angemessen wohlklingend ist Daniel Theweleits Hymne auf das Spiel geraten.

Hat Hecking bald Zeit?

Von , am Dienstag, 22. September 2015, in Fußball.

Hat der vielgelobte Klaus Allofs die derzeitige VW-Krise vorausgesehen, als er Kevin de Bruyne an einen arabischen Feudalscheich verkauft hat? Aber was hat er sich dann dabei gedacht, oder war es alte Freundschaft aus Bremer Zeiten, dass er S04 ein paar der erzielten Millionen für Julian Draxler gab.

S04, dessen Präsident und Zahlmeister Tönnies in seinem Fleischhandelsimperium familiäre Auseinandersetzungen um die Besitzverhältnisse gerichtlich austragen muss, wobei selbst nach ihrer Klärung noch offenbleiben dürfte, wie diese Branche ihre kriminelle Aura überhaupt loswerden will, S04 steht also selbst auf wackeligen Fundamenten.

Die Wolfsburger Spieler, die heute gegen den FC Bayern spielen, werden auch lesen, was in der Welt so los ist. Weiterlesen