Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Knut Mellenthin

Lernen von alten Kadern

Knut Mellenthin, fleissiger Autor der Jungen Welt, es ĂŒberrascht mich nicht, was ĂŒber seine politische Jugend herauszufinden ist. Ein prĂ€gender FunktionĂ€r des “Kommunistischen Bundes” (“KB-Nord”) ist auch er gewesen. Eine Organisation, die noch weit ĂŒbersichtlicher war, als meine Jungdemokraten, sich aber entschieden hĂ€ufiger in Fraktionen und Zellen gespalten hat. Respektvoll beobachte ich, wohin die daraus hervorgegangenen Individuen aus der Sekte in die politische Welt hinausgezogen, und wo sie gelandet sind.Weiterlesen…

“Unserer Truppe geht es gut”

Koloniale Gegenwart
In deutschen Medien gibt es gegenwĂ€rtig nur zwei Auslande: die USA und – Überraschung! – Belarus. Brav wird so die Agenda der Bundesregierung nachvollzogen, begleitet und abgearbeitet. Darum möchte ich Ihren Blickwinkel hier mal wieder auf Afrika richten. Nicht wegen Hungersnöten und Krankheiten, obwohl das natĂŒrlich auch gegenwĂ€rtige Probleme sind, sondern wegen der gegenwĂ€rtigen kolonialen Praxis Frankreichs und seines engen VerbĂŒndeten (und Rivalen!) Deutschland, das doch auch so gerne ĂŒber französische Atomwaffen mitreden wĂŒrde.Weiterlesen…

Opposition

In Deutschland ist sie politisch derzeit schwer auffindbar, darum ein Blick auf andere, selbstverstĂ€ndlich schwer vergleichbare LĂ€nder. In Israel gabs z.B. eine Oppositionskundgebung gegen die Bildung einer Koalition zwischen den Parteien, die in den vielen WahlkĂ€mpfen und Pattsituationen zuvor noch GegensĂ€tze behauptet hatten. Knut Mellenthin/Junge Welt berichtet (dieser Link verschwindet in einigen Tagen in einem Paywall-Archiv), u.a. das Zerbrechen des ursprĂŒnglich oppositionellen liberalen BĂŒndnissesWeiterlesen…

Somalia und die Geopolitik

Somalia, wissen Sie noch, wo das liegt? Oder vergessen? War mal ein Staat. Von Schwarzen bevölkert, Muslime mehrheitlich. Manövergebiet fĂŒr MilitĂ€rs zahlreicher LĂ€nder, und noch zahlreicherer Milizen und Terroristen. Die These, dass die meisten Opfer islamistischer Terroristen Muslime sind, ist neben dem Irak nirgendwo zutreffender als in Somalia. Meine letzte Information ĂŒber die dortigen AlltagsverhĂ€ltnisse war, dass Menschen, die wie AuswĂ€rtige aussehen, 1.000 $ pro Tag fĂŒr ihre eigene Sicherheit investieren mĂŒssen.Weiterlesen…

Spuren von Journalismus, kritischem

WAZ und SZ haben heute die Paywall weiter hochgezogen. Bei den besitzenden MilliardĂ€r*inn*en ist Panik ausgebrochen, 80% AnzeigenrĂŒckgang. Journalismus scheint nur noch Geld zu kosten, keins mehr einzubringen. Komisch, ne? Der Anstieg von Digitalabos, der aus den gleichen HĂ€usern gemeldet wird, klingt dagegen wie das Pfeifen im Wald. Da haben die superreichen Besitzer*innen wohl nicht gut und frĂŒh genug nachgedacht. Eine der vielen spannenden Fragen: was davon wird nach der Krise ĂŒbrig bleiben?
Das weiss ich auch nicht. Ich weiss aber, wo ich noch was zum Lesen finde.Weiterlesen…

Linke Wagenknecht-Abrechnung / Frauenfussball

Die Junge Welt hat lange Zeit, Ă€hnlich wie die nachdenkseiten, den ParteiflĂŒgel der sich “Die Linke” nennenden Partei publizistisch unterstĂŒtzt, dem auch Sahra Wagenknecht angehörte. Dann ist es der durchtriebenen Angela Merkel mit ihrer “Grenzöffnung” gelungen, diese machtvolle politische Kraft zu spalten und “die Menschen” ersuchten stattdessen die AfD fĂŒr sie zu sprechen. Wichtig ist ja vor allem, sich die Welt irgendwie erklĂ€ren zu können …Weiterlesen…

Pornifizierung und Krieg

Siegt sich der Neoliberalismus zu Tode?
Die Debatte um den Brexit ist die Symptomatik verbreiteter Ratlosigkeit. Das politische System im Vereinigten Königreich ist nah am Kollaps. Indes gibt es dort einen Vorteil, den es fast allen anderen voraus hat, der aber von den Herrschenden mehr gefĂŒrchtet wird als die Apokalypse: eine starke Linkspartei, die zur MachtĂŒbernahme bereit sein will, die Labour Party von Jeremy Corbyn. Eine Partei vergleichbarer Programmatik, Mitglieder- und WĂ€hler*innen*stĂ€rke gibt es weltweit in keinem anderen Land.
In BrĂŒssel und Berlin ahnen sie, dass alle realistischen Szenarien auch ihr System bedrohen.Weiterlesen…

Jemen-Krieg / In Afrika verliert Deutschland Gewicht

Was zu befĂŒrchten war, meldet Knut Mellenthin/Junge Welt jetzt: vor möglichen Waffenstillstandsverhandlungen im Jemen-Krieg wird das Morden intensiviert. FĂŒr andere Organe scheint das “normal”, sie berichten nicht.
In Afrika wird Deutschland, einst fĂŒhrende ökonomische Weltmacht, abgehĂ€ngt, von China. Das hat jetzt auch, wie immer zu langsam, die Bundesregierung gemerkt. Die hat sowieso andere Sorgen.

Saudi-Arabien: The Business-Show must go on

Volker Perthes sagte heute im DLF: “Aber mittlerweile ist der Fall Jamal Kashoggi zum Auslöser geworden, um sich Saudi-Arabien und seine Politik sehr viel deutlicher anzugucken.” Machen wir.
In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad tagt derzeit unter dem Vorsitz des hochwohlgeborenen und auftragsmordverdĂ€chtigen Kronprinzen Mohammed Bin Salman die “Future Investment Initiative” (FII). Der Kronprinz hat ganz richtig analysiert, dass die Mutter aller Weltprobleme die unĂŒbersehbar riesige Menge an grossem Kapital ist, die heimatlos um die Welt irrt und nicht weiss wohin. Der Kronprinz in seiner ganzen Barmherzigkeit bietet diesem Kapital eine Heimstatt an, beim Umbau der Wirtschaft seines Landes. Denn eines Tages,vielleicht noch zu Lebzeiten des jungen Prinzen, ist das Öl alle.Weiterlesen…

“Babylon Berlin” ist heute

KostĂŒme und Filmmusik aus – wir spielen selbst mit, “Babylon Berlin” ist nicht 20er Jahre, sondern hier und jetzt, mit uns mittendrin.

Wir und die Sauds

Unsere demokratische Regierung lĂ€sst mit unserer Technik, geliefert an befreundete feudaldiktatorische Massenmörder, in einem der Ă€rmsten LĂ€nder der Welt, Jemen, Menschen umbringen – ohne Filme, Vertriebswege, GeschĂ€ftsmodelle. Wir wissen es zwar alle, aber wollen es nicht sehen. Es fehlt an Sex, Drogen und schönen Frauen. Stattdessen: Mellenthin/Junge Welt und German-Foreign-Policy. Und das ist in ein paar Tagen auch beides weg, in Paywall-Archiven.

Amri und der Inlandsgeheimdienst beim Breitscheidplatz-Attentat

Unser Inlandsgeheimdienst will weiter nicht verraten,Weiterlesen…

Euro-Islam / kein “Pipeline-Krieg” / SĂŒdkorea / Malaysia

NilĂŒfer Göle habe ich vor gut 15 Jahren bei einem Kongress des NRW-Wissenschaftszentrums auf Zeche Zollverein erlebt, ein seltenes Zusammentreffen von großer Klugheit und Schönheit. Sie hat ihren wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkt kurz darauf nach Frankreich verlegt, schade fĂŒr uns und den Diskurs hierzulande, vielleicht hatte sie auf den auch einfach keine Lust. Nun versucht sie erneut in ihn zu intervenieren, mit einem modernen Ansatz fĂŒr den Euro-Islam.

Knut Mellenthin (JW) findet die Analyse “Pipeline-Krieg” fĂŒr die Konflikte in Syrien und Afghanistan zu einfach gestrickt. Im gleichen Blatt versucht er sich an einer Bestandsaufnahme der außenpolitischen Positionen von Trump.

Etwas unterhalb des europĂ€ische Wahrnehmungsradars werden sowohl SĂŒdkorea als auch Malaysia von heftigen Protesten gegen bekannt gewordene KorruptionsaffĂ€ren geschĂŒttelt. In SĂŒdkorea kommt hinzu, dass es mit seinem staatsbeherrschenden Samsung-Konzern ein Ă€hnliches Problem hat wie wir mit VW, nur grĂ¶ĂŸer: die marktbeherrschende Position bricht gerade wie ein Kartenhaus zusammen. Der malaysische Skandal hat GeschĂ€ftsverbindungen bis in den Raum der arabischen Emirate und der Schweizer Bankenwelt. AuffĂ€llig war in der fraglichen Zeit der rĂ€tselhafte Absturz zweier malaysischer Verkehrsflugzeuge – zu beiden wurden Satellitendaten und andere Erkenntnisse von den GroßmĂ€chten unter Verschluss gehalten.

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑