Mann soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Diese Spuchweisheit scheint Zinedine Zidane gut bekannt zu sein. Was sollte jetzt noch kommen? Seine Mannschaft ist überaltert und verwöhnt, eine partiell gewalttätige (Ramos) Multimillionärsbande, von nicht wenigen Intrigen durchzogen, der Verein von einem spanischen Oligarchen geführt, dem vielleicht gerade die politischen Felle wegschwimmen, und der mit Sicherheit ein komplett anderes Verständnis von Fussball hat. Zidane hat eine grosse Familie, die von ihm lebt, nicht nur Frau und Kinder, sondern auch Geschwister, die zum Teil Geschäfte in Frankreich für ihn erledigen. Kurz: er muss sich mehr um sein Unternehmen kümmern,Weiterlesen…