Thema: Martin Kind

Ärgernis ZDF-Sportstudio

Von , am Sonntag, 14. April 2019, in Fußball, Medien.

Weil Gladbach gestern gewonnen hat, ein seltenes Ereignis, musste ich zur ARD-Sportschau zuhause bleiben. Wer weiss, wann es sowas wieder zu sehen gibt? Weil der BVB während der Sportschau gegen Mainz gewann, musste ich aufbleiben, um das ZDF-Sportstudio zu sehen. Und weil Max Eberl als Studiogast angekündigt war. Gestern aber war der Sendebeginn noch später als sonst: das ZDF musste für die Altersheime dieser Republik eine Quizshow in Überlänge zeigen. Und zog bei den Einschaltquoten den Kürzeren, Weiterlesen

“United By Money”

Von , am Dienstag, 25. September 2018, in Fußball, Politik.

Haltung zeigen – eine Überforderung für den modernen deutschen Fussball?
Zunächst ein helfender Hinweis für diejenigen unter Ihnen, die fussballdesinteressiert sind. Es ist nicht mehr “nur ein Spiel”. Und auch keine Nebensache mehr. Er ist harte gesellschaftspolitische Realität: ökonomisch, sozial, kulturell, politisch, und … ach ja: sportlich. Zur Einführung für Unkundige in das Thema empfehle ich diesen NDR-Film “Traumberuf Fussballprofi”, zu dem Sie folgendes wissen müssen:
Der Film ist angemessen kritisch, hatte aber bei seiner Konstruktion ein methodisches Problem. Weiterlesen

USA / Italien

Von , am Donnerstag, 16. August 2018, in Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Meine Wertschätzung für die USA-Korrespondentin der FAZ, Frauke Steffens, der ich hier schon mehrmals Ausdruck gegeben habe, ist zu meinem eigenen Erstaunen immer noch steigerungsfähig. Eine ihrer aktuellen Storys hängt sie an Steve Bannon auf, ein rechtes Arschloch, aber leider nicht doof. Das wird bei Steffens deutlich, die ihn nur als Aufhänger nimmt, um zu erklären, wie schwer es Liberalen in den USA fällt, Konsequenzen aus den sozialen Verheerungen der Finanzkrise zu ziehen. Und wie Bannon ihnen dabei eine lange Nase dreht. Ob ihre FAZ-Redaktionskolleg*inn*en solche Texte auch zur Kenntnis nehmen? Nicht minder informativ ihre aktuelle Bestandsaufnahme der Kandidaturaufstellungen bei Republikanern und Demokraten zu den Midterm-Elections Anfang November.
Die taz, die demnächst nicht mehr gedruckt erscheinen will, hat mit Alessandro Alviani einen gefunden, Weiterlesen

Endlich Fenster zu

Von , am Donnerstag, 1. Februar 2018, in Fußball.

Können wir jetzt endlich Sport sehen? Eine naive Frage in dieser Zeit. Zwar ist das Transferfenster im Profifussball (31.1.) jetzt endlich zu. Aber der Leistungssport wird ein Spielball von Entertainmentökonomie und Politik bleiben. Was sich derzeit rund um die Olympischen Winterspiele – haben mich noch nie interessiert – abspielt, ist vermutlich nur ein lauer Vorgeschmack darauf, welche Ränkespiele zur WM im Sommer in Russland bevorstehen.

Christian Eichler (FAZ) bilanziert die fussballerische Seite rund um die Aubameyang-Affäre. Weiterlesen

Klassenkampf im Fussball

Von , am Freitag, 28. April 2017, in Fußball.

In Deutschland geht Klassenkampf, solange ich lebe, nie von links unten, sondern in besonders aggressiver Form von rechts oben aus. Wenn in der Politik nur noch aufgeblasene Langeweile herrscht – derzeit wird gerade die Luft aus der Martin-Schulz-Blase gelassen – dann finden vielsagende Kämpfe eben mal wieder auf gesellschaftlichen Nebenplätzen statt. Wobei der in diesem Fall gemeinte Fussball ja immer mehr in die Mitte gesellschaftlicher Aufmerksamkeit drängt.
Die Drahtzieher dieses Klassenkampfes stört es, dass immer noch so viele Prolls, die sich nicht zu benehmen wissen, im Publikum breit machen. Und was noch viel schlimmer ist: dass die sich organisieren und Mitsprache fordern.

Es gibt da einen Vordergrund, in Mönchengladbach z.B., wo sich Vereinsmanagement und Ultras wegen einer Choreograhie die Köpfe heiss diskutieren, bei einem Verein, bei dem die Ultras in dieser Saison eindeutig der stärkste Mannschaftsteil waren und sich durch Geringschätzung “belohnt” fühlen. In Hannover wird schon seit 20 Jahren von der Vereinsführung Krieg gegen die Ultras geführt. Angebermilliardär Kind, der den Laden schon so lange steuert, will jetzt endlich seine Ruhe vor Mitredenden haben, Weiterlesen

Absteigervorschlag: Berlin, Hamburg, Stuttgart

Von , am Sonntag, 15. Februar 2015, in Fußball.

Es war ein harter Nachmittag, heute das Abstiegsderby Hertha BSC – SC Freiburg sehen zu müssen. Immerhin hatte es den richtigen Sieger. Hannover 96 gegen Paderborn habe ich mir danach nicht mehr zumuten wollen. Obwohl: nach Sympathien hat auch das den richtigen Sieger gehabt. Denn wer kann schon den H96-Präsidenten Martin Kind leiden? Ich kenne keinen.
Schnell haben wir uns in meiner Fußballkneipe “El Horizonte” auf die Absteiger geeinigt, wenn wir als Fans bestimmen könnten: die Hochnasenmetropolen Berlin, Hamburg, Stuttgart vereinigen Arroganz, Missmanagement und niveauloses Pöhlen auf wirkungsvollste Weise und würden die 2. Liga wunderbar bereichern.
Allein, dass ich als Bahncard-50-Abonnent gezwungen werde, Hertha BSC mitzusponsern, muss bestraft werden. Danke Christian Streich, danke SC Freiburg!