Thema: Matthias Greffrath

Was macht unsere EU? 6. Teil: … mit Frankreich

Von , am Montag, 21. Mai 2018, in Lesebefehle, Politik.

Matthias Greffrath hat in Frankreich, genauer gesagt in Paris, noch genauer “im schönen, alten Paris” seine “utopischen Batterien” aufgeladen. Frankreich wird hierzulande ja wegen vieler Dinge beneidet: besseres Essen, besserer Wein, bessere Filme, schönere Frauen, eine entschieden ehrenvollere Geschichte und ein saftiger Überschuss Pathos und Selbstbesoffenheit. Das meiste davon sind Klischees aus alter Zeit, die Zeiten gehen ja immer weiter und verändern, verändern, verändern.
Gestern im Phönix-Frühschoppen haben die Teilnehmer förmlich verzweifelt die Hände gerungen Weiterlesen

Was macht unsere EU? 5. Teil: … mit Dänemark?

Von , am Sonntag, 20. Mai 2018, in Lesebefehle, Medien, Politik.

“Bürokratie für das Schöne”, eine Begrifflichkeit die Hosea Dutschke prägte, und “Angst vor Veränderung” prägen das Dänemark-Bild, das Matthias Greffrath in seiner heutigen Folge von “Europäisches Handgepäck” im DLF zeichnete. Dass die Gourmetküche als Teil des globalen Brandings von Dänemark, heute vergleichbar mit Peru, unerwähnt blieb, obwohl Greffrath kein Genussfeind ist, nehme ich als Indiz für seine bemühte Ernsthaftigkeit. Der Spannungsbogen vom protestantischen Puritanismus zum heutigen Rechtstrend, Weiterlesen

Was macht unsere EU? 4.Teil: … mit Ungarn

Von , am Sonntag, 13. Mai 2018, in Lesebefehle, Politik.

Die ersten Ungarn, die ich persönlich kennenlernte, waren in den 80ern Jungfunktionäre der damals herrschenden Partei. Von ihren Gesinnungsbrüdern aus der DDR, CSSR oder Bulgarien unterschieden sie sich durch deutlich schnellere Auffassungsgabe und – historisch kein Wunder – österreichähnlichen Witz. Ähnlich furchtbar wie dort ist es dann auch politisch gekommen. Bei Matthias Greffraths 4. Folge seiner DLF-Reihe “Europäisches Handgepäck” unter dem Titel “Mohntorte und Fabeltier” hatte ich das Gefühl, die ungarische herrschende Elite hat schneller als alle andern ex-“sozialistischen” Geschwister unser europäisch-kapitalistisches EU-System kapiert. Wenn wir uns die nun ansehen, ist es, als schauten wir in den Spiegel – und erschrecken.

Was macht unsere EU? – 3. Teil: … mit Polen

Von , am Donnerstag, 10. Mai 2018, in Lesebefehle, Politik.

“Opfersein als Staatsdoktrin”, so stellt sich die PiS-Regierung ein PiS-Polen vor. Und mehr Erkenntnis kommt hierzulande meistens auch nicht an. Autor Matthias Greffrath interessiert sich aber ernsthaft für die Länder, die er im Rahmen seiner DLF-Sendereihe “Europäisches Handgepäck” bereist. Und siehe da: sie sind vielfältiger und mehrdimensionaler als von uns gedacht. Und die Einnahme ihrer Perspektive macht uns klüger.

Was macht unsere EU? – 2. Teil: … mit Portugal?

Von , am Sonntag, 6. Mai 2018, in Lesebefehle, Politik.

“Leben, nicht nur Überleben” ist der Anspruch einer Protagonistin in Matthias Greffraths “Nelken im Klostergarten“, zweiter Teil seiner lesens- und hörenswerten DLF-Sendereihe “Europäisches Handgepäck“. Die erwähnte Dame lebt heute in Luxemburg. Ich lernte selbst eine schöne Portugiesin kennen, die sich in Düsseldorf in der Gastronomie des NRW-Landtages verdingte. Ihr Versuch, nach Lissabon zurückzukehren und dort beruflich Fuss zu fassen, gelang nicht. Sie musste wieder nach Düsseldorf zurück – nur Kölner*innen können ermessen, was für eine Strafe das ist. Die portugiesische Ökonomie lebt heute recht wesentlich von den Einkünften ihrer Emigrant*inn*en. Ihrer Linksregierung ist es immerhin gelungen, Weiterlesen

Was macht unsere EU? – 1. Teil: … mit Rumänien?

Von , am Dienstag, 1. Mai 2018, in Lesebefehle, Politik.

Nächstes Jahr ist Europawahl. Sie haben Gelegenheit, sich jetzt schon zu informieren, vor allem über das, worüber die Parteien nächstes Jahr nicht sprechen wollen. Der Deutschlandfunk sendet an den nächsten Sonn- und Feiertagen eine Reportage- und Gesprächsreihe von Matthias Greffrath, die Sie nicht verpassen sollten. Sendetermin immer 9.30 h sollte Sie nicht abhalten: beim DLF immer nachles- oder -hörbar. Heute z.B.: Rumänien.