Beueler Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Pandemie

Klatsche fĂŒr alle Transusen

von Ulrich Horn
Deutsche Politiker schimpfen oft, Italien sei nicht reformbereit. Nun zeigen die Italiener, was eine Harke ist. Per Referendum zwingen sie ihre Politiker, das Parlament in Rom drastisch zu verkleinern. Seine beiden Kammern mĂŒssen um mehr als ein Drittel auf 600 Sitze schrumpfen. Die Italiener machten ihren Politikern klar, wer Herr im Haus ist. Diese Klatsche trifft auch die Bundestagsabgeordneten.Weiterlesen…

P1 oder P2?

Überwachungskapitalismus oder Autonomie und selbstbestimmtes Leben?
FĂŒr meinen Schock des Wochenendes ist Georg Meggle/telepolis verantwortlich. Er macht auf einen Vorgang aufmerksam, der nicht geheim oder auch nur klandestin war, sondern öffentlich und jederzeit zugĂ€nglich. Ich habs aber nicht gekannt. Ich lese sehr viel, im Netz und darĂŒber hinaus. TĂ€glich mehr als 20 verschiedene Quellen. Was stimmt nicht an meiner Lese-Agenda, dass ich in all den Corona-Monaten nie etwas von der Änderung der Pandemie-Definition im Jahre 2009Weiterlesen…

Amris Handy

China / OpportunitÀt der PandemiebekÀmpfung
Ich weiss nicht, wieviele sich ĂŒberhaupt noch dafĂŒr interessieren. Da dieser Blog kein GeschĂ€ftsmodell hat, kann es mir auch egal sein. Wie wenig diesem Staat und seinen “Sicherheits-“-Behörden zu trauen ist, stellen die bedauerlicherweise immer wieder selbst unter Beweis. Und zwar zu AnlĂ€ssen, die keine Kleinigkeit sind, sondern die Grundfesten demokratischer Ordnung betreffen. Ein Attentat mit einem Dutzend Toten, zahlreichen Verletzten und einer dreistelligen Zahl trauernder Hinterbliebener z.B.Weiterlesen…

Was kaum zu verzeihen ist

von Ulrich Horn
Nach wie vor fehlen sichere Masken und die App

Hierzulande hat die Corona-Pandemie Besorgnisse geweckt, aber keine Panik ausgelöst. Dabei gibt es Grund genug, mehr als nur besorgt zu sein. Seit drei Monaten ist bekannt, dass vom Corona-Virus große Gefahr ausgeht. Doch bis heute gelingt es den 17 deutschen Regierungen, den 17 Gesundheits- und 17 Wirtschaftsministern, ihren Verwaltungen und der deutschen Wirtschaft nicht, den Bedarf an sicheren Schutzmasken zu decken.Weiterlesen…

Geplante Corona-App ist höchst problematisch

Offener Brief an Kanzleramtsminister Braun und Gesundheitsminister Spahn (Unterzeichnende s.u.)
Wie Medienberichten zu entnehmen ist, plant das Bundesgesundheitsministerium nun mit einer Corona-Tracing-App auf Basis des SoftwaregerĂŒsts der Initiative PEPP-PT (Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing) mit zentralem Matching. Diese Entscheidung stĂ¶ĂŸt bei uns zwischenzeitlich auf großes UnverstĂ€ndnis, da gerade dies der problematischste unter den vorliegenden EntwĂŒrfen ist.Weiterlesen…

AKK-Atombomberprogramm, Corona und China

Sevim Dagdelen fordert den Stopp der Nuklearen Teilhabe Deutschlands an den im rheinland-pfĂ€lzischen BĂŒchel und weiteren Standorten gelagerten US-amerikanischen Atomwaffen. Dagdelen ist in der Linken Fraktion im Bundestag fĂŒr Frieden und AbrĂŒstung zustĂ€ndig. Die Forderung nach atomarer AbrĂŒstung ist natĂŒrlich wichtig und richtig. Sie wird von den Linken ebenso erhoben wie von der Friedensbewegung insgesamt. Deshalb ist es mir unverstĂ€ndlich, wieso Dagdelen sie an Bedingungen knĂŒpft.Weiterlesen…

Welches Danach wollen wir?

von Hendrik Auhagen u.a. (s.u.)
„Diskussionsimpuls zu den politischen Perspektiven nach der Corona-Krise“

Wir UnterzeichnerInnen wollen das gegenwĂ€rtige Innehalten nutzen, um eine Diskussion anzuregen. Es geht uns darum, eine positive Perspektive zu entwerfen. Dies ist selbstverstĂ€ndlich kein umfassendes oder gar perfektes Programm, sondern ein Stein, der ins Wasser geworfen wird. Wer sich angesprochen fĂŒhlt, wer möchte, dass in diese Richtung die öffentliche Diskussion geht, der ist herzlich eingeladen, dies kundzutun und natĂŒrlich weitere UnterstĂŒtzerInnen zu finden. In einer zweiten Phase wĂŒrden wir gern kritisch und selbstkritisch ĂŒber die Erweiterung, PrĂ€zisierung und auch VerĂ€nderung dieses ersten Impulses diskutieren.Weiterlesen…

Katastrophenkapitalismus und Notstands-Biopolitik

von Emiliano TerĂĄn Mantovani
Über den Corona-Virus hinaus denken

Noch im Januar und Februar diese Jahres galt COVID-19 als chinesisches PhĂ€nomen. Seither aber wurde schnell klar: Es handelt sich um eine Pandemie. Die Gefahr bei COVID-19 ist dessen rapide Ansteckungsgeschwindigkeit in einer globalisierten, hochgradig vernetzten Welt. Wir stehen vor dem Szenario einer potenziell massiven Übertragungswelle auf dem ganzen Planeten, was zum einen viele Menschenleben kosten wird, zum anderen den unhaltbaren Zustand der gegenwĂ€rtigen Form der Globalisierung verdeutlicht. Alle GesprĂ€che, alle Ängste und Debatten drehen sich zurzeit um die globale COVID-19-Pandemie. Aber wir mĂŒssen ĂŒber weitere Dinge reden, die sich hier zeigen.Weiterlesen…

Vom Ende einer Weltmacht

Epochale Krise: Die USA zeigen sich ĂŒberfordert mit der Pandemie. Und im PrĂ€sidentschaftswahlkampf werden zwei Kandidaten antreten, die keine Mehrheit haben.
Mit dem Jahr 2020 endete die Ära der USA als letzter verbliebener Weltmacht. Damals fĂŒhrte der Ausbruch einer Seuche, die sich ĂŒber alle Kontinente hin verbreitete, zu einer schweren Weltwirtschaftskrise. Die Vereinigten Staaten zeigten sich unfĂ€hig, darauf angemessen zu reagieren. VerschĂ€rft wurde die Lage durch eine PrĂ€sidentschaftswahl, bei der zwei Kandidaten gegeneinander antraten, die beide von der Mehrheit der Bevölkerung als ungeeignet fĂŒr das Amt gehalten wurden.Weiterlesen…

Ausgrenzung oder SolidaritÀt in der Krise

“Die LiberalitĂ€t einer Gesellschaft erweist sich im Umgang mit ihren Minderheiten.” Ein Satz in einem kleinen grĂŒnen Buch, geschrieben 1971 von Karl-Hermann Flach, dem damaligen GeneralsekretĂ€r der F.D.P. in einer Zeit, in der sie noch liberal war und ĂŒber intellektuelle Substanz verfĂŒgte. Der Ethikrat hat gestern zur Diskussion ĂŒber Ausstiegsszenarien aufgerufen – zurecht: Es ist höchste Zeit, dass in der alternativlosen Grabesruhe, die von kompetenten Virologen und wirtschaftlichen Krisenpropheten beherrscht wird, eine qualifizierte politische Diskussion gefĂŒhrt wird. Und vor allem, wie  wir einen Ausstieg aus der Isolation in solidarischem Umgang brauchen. Die Tagesthemen vom 7.4. haben hier ein solides StĂŒck Journalismus geliefert und die Diskussion eröffnet.Weiterlesen…

Kein Schutz der Freiheit

von Katika KĂŒhnreich
Klarnamenregistrierung und verstĂ€rkte Überwachung per Daten und App
Klarnamenregistrierung ist der Grundstein des chinesischen Überwachungsstaates

Die Grundrechte haben dieser Tage einen schlechten Stand. Dass im politischen Nachspiel von den Morden von Hanau und Halle nun von verschiedenen Politikerinnen und Politiker unterschiedlicher Parteien eine Klarnamenregistrierung gefordert wird und von verschiedenen BundeslĂ€ndern als Vorschlag in den Bundesrat eingebracht wurde, schockiert. Es lag nur an den Corona-UmstĂ€nden, dass es nicht bearbeitet wurde. Dass nun außerdem Individuen und ihre Daten immer stĂ€rker ĂŒberwacht werden sollen, um die Pandemie zu begrenzen, die nicht durch Daten, sondern durch Tröpfchen ĂŒbertragen wird, sollte zumindest alarmieren.Weiterlesen…

Kontrollverlust-Pandemie

VernĂŒnftig und guter Stimmung bleiben – wer das heutzutage schafft, ist berechtigt sich KĂŒnstler*in zu nennen. Finde ich. Als ich diesen Blog startete, habe ich mir vorgenommen, solche Autor*innen zum Mitschreiben einzuladen, von denen ich persönlich weiss, dass sie noch alle Tassen im Schrank haben. Jetzt geraten wir in Lebenslagen, in denen wir uns selbst da nicht mehr sicher sein können. Darum seien Sie gewarnt: nicht alle Texte, die ich im Folgenden benenne, werden Ihre innere StabilitĂ€t stĂ€rken.
Am ehesten noch Margarete Stokowski/Sp-on, Weiterlesen…

„Wir brauchen eine metaphysische Pandemie“

von Prof. Dr. Markus Gabriel
Die Weltordnung ist erschĂŒttert. Auf der fĂŒr das bloße Auge unsichtbaren Skala des Universums verbreitet sich ein Virus, dessen wirkliche Ausmaße wir nicht kennen. Niemand weiß, wie viele Menschen schon an Corona erkrankt sind, wie viele noch sterben werden, wann wir einen Impfstoff entwickeln usw. Außerdem weiß niemand, welche Auswirkungen die derzeit radikalen Maßnahmen eines paneuropĂ€ischen Ausnahmezustands auf Wirtschaft und Demokratie haben.Weiterlesen…

Patiententracking nur verschoben?

Drei Tage ist es her, da habe ich an dieser Stelle vor nutzlosen oder nicht zielfĂŒhrenden Überwachungstechniken gewarnt, die in der Krise aus Hilflosigkeit zu einer nicht verhĂ€ltnismĂ€ĂŸigen EinschrĂ€nkung von Grundrechten fĂŒhren könnten. Denn allzu leicht werden dieser Tage Maßnahmen der chinesischen, singapurischen oder auch sĂŒdkoreanschen Regierung zum Tracking von Corona-Infizierten als Heilmittel zur EindĂ€mmung der Pandemie empfohlen. Obwohl diese Gesellschaften weder Grundrechtsgarantien kennen, noch wirkliche Demokratien wie die unsere sind. Meinten doch manche, das wĂ€re ĂŒbertrieben, zeigte sich heute, dass die Warnung vor Grundrechtsaushöhlung berechtigt war.Weiterlesen…

Olympia – Totaler Wirklichkeitsverlust (II)

Die weltweite Corona-Krise breitet sich rasend aus. Kein Heilmittel, keine Impfung, allein die Verzögerungsstrategien, wie sie in China und Ostasien erfolgreich waren, und ihre demokratisch gezĂ€hmten Ableger in Europa versprechen gewisse Erfolge bei der EindĂ€mmung des Virus. Ob die Bundesliga ab Mai zuende spielen kann – in Geisterspielen – ist offen, internationale Wettbewerbe sowieso, und selbst die Formel 1 zweifelt daran, ab Mai ihre Boliden und vergleichsweise ĂŒberschaubaren Teams zumindest nur im Fernsehen loslassen zu können.  Unbeirrbar und bar jeder Wirklichkeitsverarbeitung halten IOC-PrĂ€sident Thomas Bach und Japans Premier Shinzo Abe an einer DurchfĂŒhrung der Olympischen Spiele im Juli fest. Weiterlesen…

Stringentes Handeln vs. Demokratie

Gesellschaftspolitisch ist derzeit einiges im Gange. Die Bundesregierung, die MinisterprĂ€sidenten und die Kommunen sind zum stringenten Handeln gezwungen. Das Conora-Virus hat Deutschland, Europa und die ganze Welt im WĂŒrgegriff. Diskussionen sind aktuell tabu. Und alles das, was den Menschen von allen anderen Lebewesen unterscheidet, wird außer Kraft gesetzt. Lediglich der Konsum und die Versorgung mit Lebensmitteln sind gesichert.Weiterlesen…

Das Dilemma der WHO im Umgang mit dem Corona-Virus

UnzuverlĂ€ssige Informationen der Mitgliedsstaaten und AbhĂ€ngigkeit von der Pharmaindustrie sind Hauptursachen fĂŒr das kritisierte Verhalten der WHO bei internationalen Gesundheitskrisen
Auf einer Pressekonferenz am spĂ€ten Mittwochnachmittag in der Zentrale der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf hat deren (Ă€thiopischer) Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus, den Corona-Virus als Pandemie eingestuft „wegen seiner schnellen weltweiten Ausbreitung in den letzten zwei Wochen auf inzwischen 115 der 194 WHO-Mitgliedsstaaten“. Wenige Minuten nach dieser ErklĂ€rung verkĂŒndete in New York der chinesische UNO-Botschafter Zhong JunWeiterlesen…

© 2020 Beueler Extradienst

Theme von Anders NorĂ©nHoch ↑