Thema: Paula-Irene Villa

Antisemitismus? – Antizionismus? – Antifeminismus?

Von , am Dienstag, 25. Juni 2019, in Lesebefehle, Politik.

Die Debatte um das Jüdische Museum in Berlin geht weit über die dortige Kommunalpolitik hinaus. Nach meinem Eindruck wird hier eine Abwandlung der Leitkuiturdebatte ausgetragen. Auf sehr deutsche Art und Weise soll ein für allemal geklärt werden: “was ist jüdisch?” Und wer die Autorität hat, darüber zu bestimmen. Was in der Politik funktionieren mag, über Machtkämpfe und Abstimmungen, funktioniert in der Wirklichkeit annähernd demokratischer Gesellschaften nicht. Denn es gibt keine Leitkultur. Weiterlesen

Care-Arbeit / Faschismusagenten / Informationsfreiheitsfeinde

Von , am Montag, 11. März 2019, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Die Jungle World stellte ein Interview mit der Care-Forscherin Paula-Irene Villa online. Der gesamte lesenswerte Themenschwerpunkt “Wen kümmert’s? Care-Arbeit, Lohn und Liebe” ist jetzt online zugänglich.
Deutschlands Geheimagenten haben scheinbar nicht genug zu tun. Darum gründen sie (im Dienst? Oder in der Freizeit?) faschistische Organisationen gleich selbst. Weiterlesen

Fussball, Sex, Care – Frauen rocken die taz

Von , am Donnerstag, 5. Juli 2018, in Fußball, Lesebefehle, Politik.

Über Alina Schwermer habe ich hier bereits geschwärmt. Sie lieferte jetzt eine der sachlichsten und differenziertesten Analysen zum bisherigen WM-Verlauf. Damit hat sie mehr geleistet, als der milliardenschwere, bräsige DFB, der gemäss der aktuellen Leitlinien des politischen Diskurses wieder in seine guten, alten reaktionären Gewohnheiten zurückkehrt: bei Pressekonferenzen werden keine Fragen mehr zugelassen; stattdessen wird das absaufende Megafon des reaktionären Sektors der herrschenden Klasse, Weiterlesen