Thema: Philip Hogrebe

Ungewöhnliches aus dem Hause Prokon

Von , am Montag, 9. Juli 2018, in Medien, Politik.

Über wichtige Ereignisse wird in diesem Land doch berichtet – oder?
Wie kommt es dann, dass nach einer Insolvenz noch 50 % des Wertes erhalten bleiben und die über 20.000 Anteilseigner nicht in erster Linie ihr restliches Geld im Sinn haben, sondern weiterhin in die Zukunft schauen und ihr Unternehmen zur größten Energiegenossenschaft Deutschlands umstrukturieren – und niemand erfährt etwas darüber? Warum wurde so etwas nicht berichtet? Das Unternehmen heißt Prokon, sitzt in Itzehoe und erzeugt Strom aus Windkraft.
Jetzt gab es bei Prokon eine Nachwahl für den Aufsichtsrat, weil ein Mitglied ausgeschieden war. Weiterlesen