Thema: Thomas Knüwer

Medien-Abstiegskampf

Von , am Mittwoch, 21. August 2019, in Lesebefehle, Medien.

Um das Folgende besser verstehen zu können, sollten Sie zunächst die Ausführungen des Elitenforschers Michael Hartmann zur Kenntnis nehmen, die er kürzlich in einem ZDF-Interview machte. Die wachsenden sozialen Gegensätze der Gesamtgesellschaft wiederspiegeln sich in der Medienbranche in besonders radikaler Form. Weiterlesen

Journalismus-Handwerk – warum immer weniger?

Von , am Mittwoch, 7. August 2019, in Medien.

Zwischen 2011 und 2013 war Stefan Niggemeier 1 1/2 Jahre Angehöriger der Redaktion des Spiegel. U.a. verantwortete er seinerzeit seinen gemässigt selbstkritischen in Spiegel-online eingebetteten Spiegel-Blog. In dieser kurzen Zeit muss er eine beträchtliche Menge Feindschaften gesammelt haben. Wenn eine*r über einen Gegenstand “zuviel” weiss, schärft das im besten Falle den kritischen Blick; und im ungünstigen Fall führt es zur unbedachten Begleichung alter Rechnungen. Ich bin mir nicht sicher, Weiterlesen

Care-Arbeit / Faschismusagenten / Informationsfreiheitsfeinde

Von , am Montag, 11. März 2019, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Die Jungle World stellte ein Interview mit der Care-Forscherin Paula-Irene Villa online. Der gesamte lesenswerte Themenschwerpunkt “Wen kümmert’s? Care-Arbeit, Lohn und Liebe” ist jetzt online zugänglich.
Deutschlands Geheimagenten haben scheinbar nicht genug zu tun. Darum gründen sie (im Dienst? Oder in der Freizeit?) faschistische Organisationen gleich selbst. Weiterlesen

Medienmilliardäre, ein Vorschlag, was ihr anbieten könntet

Von , am Freitag, 15. August 2014, in Medien.

Letzten Sonntag dachten einige FAS-Reakteure schriftlich darüber nach, was aus ihnen und ihrem Business werden könnte. Thomas Knüwer, selbst ehemaliger Handelsblatt-Redakteur und heute Medienberater und Blogger, hat das mit der nötigen Schärfe auseinander genommen. Dem möchte ich hier nur eine Überlegung aus meiner Lesersicht hinzufügen. Weiterlesen