Vom Fussballbusiness lernen, heisst die gesellschaftlichen Macht- und Besusstseinsverhältnisse verstehen. Frédéric Valin/taz hat sich dieser Aufgabe gestellt. Den Menschen, die in den jüngsten Schönwettertagen versuchten, die Frühlingsluft draussen zu geniessen, wurde allgemein vorgeworfen, “den Schuss nicht gehört” zu haben. Doch wie ist das bei dieser Elite zu bezeichnen? Und dabei handelt es sich nicht um einen einzelnen DFL-Geschäftsführer, sondern um eine milliardenschwere Businessstruktur, an der u.a. fast alle in Deutschland operierenden Medienkonglomerate beteiligt sind. Auch für sie wird es nicht gut ausgehen.Weiterlesen…