Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Schlagwort: Walter Ulbricht

„…einen gewissen verbliebenen Kredit“

von Rolf Sachsse
Kontinuitäten und Brüche in der fotografischen Selbstdarstellung der Bundesrepublik III
Fotografische Weltbilder in Ost und West

Wer die große Sammlung visueller Ikonen des 20. Jahrhunderts in Deutschland betrachtet, die Gerhard Paul seit 2008 herausgegeben hat, wird eine Leerstelle entdecken können: Auch wenn die erste Bildstrecke zur frisch gegründeten Bundesrepublik mit Fotografien aus Bonn aufwartet, so gibt es dort kein Bild, das den Gründungsakt symbolisiert – wie beispielsweise den Händedruck von Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl als Grundlage der DDR. Was zu sehen ist, passt zu Bonn und dem Bild dieser frühen Bundesrepublik, das sich durch die gesamte historische Darstellung aller Medien seit der deutschen Wiedervereinigung gefestigt hat: Weiterlesen

Absichten

Hat etwa Walter Ulbricht vor 60 Jahren zum Ende der Ära Adenauer beigetragen? Zu Tausenden flohen im Sommer 1961 die Menschen aus der DDR, vor allem in Berlin. Der SED-Chef im Juni: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

Am 13. August erwies es sich als Lüge. In den Tagen davor war Adenauer, wie gewohnt, im italienischen Cadenabbia in Urlaub. Horst Osterheld, der als außenpolitischer Berater damals dem Bundeskanzler nahe war, rekonstruierte in einem 1973 erschienenen Buch die Zusammenhänge – zwischen Mauerbau, der Bundestagswahl im September und, wie er es nannte, dem „Sturz“ Adenauers. Weiterlesen

Kaisers demokratische Nachmieter*innen

Wirklich überrascht hat mich dieser Tage ein Buch über das Berliner Stadtschloss, dessen Nachfolgebau anstelle des im DDR-Volksmund “Palazzo Protzo” genannten Palasts der Republik erbaut worden ist. Ich muss zugeben, dass ich zunächst das Ansinnen, den ehemaligen DDR-Parlamentssitz – natürlich zeitgetreu seines Baujahrs asbestverseucht – abzureissen und stattdessen  ein Gebäude mit der alten wilhelminischen Fassade zu errichten, für als einen typisch bundesrepublikanisch-geschichtslosen Akt gehalten habe. Zudem würde damit, so mein Vorurteil, der derzeit aufkeimenden historischen Dreistigkeit der unsäglichen Hohenzollern-Nachfahren und ihrerv Ansprüche Vorschub geleistet. Christian Walthers kürzlich erschienenes Buch “Des Kaisers Nachmieter” hat mich erhellend meinen tiefen Irrtum erkennen lassen. Weiterlesen

Das allzeit optimistische Personal

Die Stadt Eberswalde zeigt Walter Womacka. Es soll der Staatskünstler damit nicht rehabilitiert werden, vielmehr setzt ihn Kurator Eckhart Gillen der Intervention durch den Agit-Pop-Künstler Hans Ticha aus
„Arschlöcher, Jubelmaler, Staatskünstler“. In einem legendären Interview zog 1990 der Maler Georg Baselitz über Kollegen wie Bernhard Heisig oder Wolfgang Mattheuer her. Nur jene, die das Land verlassen hatten, so befand der 1958 aus der DDR emigrierte Künstler, seien als Künstler zu bezeichnen. Seither klebt an der Kunst aus der DDR das Etikett der Nichtkunst.

Natürlich ist das Verdikt, Kunst, die im Kontext einer Diktatur entstand, sei per se gar keine, schon historisch eine abwegige Vorstellung. Weiterlesen

© 2022 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑