Thema: Wolfgang Hippe

SPD – es gibt eine gute Nachricht

Von , am Samstag, 8. Februar 2020, in Beuel & Umland, Politik.

Gute Nachricht für die SPD. Ja, sowas gibt es. Nicht Thilo Sarrazin, aber immerhin Willi Nowack ist ausgetreten. Den habe ich 1975 als Essener Juso kennengelernt, damals schon ein Arschloch. Eine Jugendzentrumsinitiative, in der sogar die FDP mitmachte, diffamierte er als “kommunistisch gesteuert”. Seitdem hat er sich nicht mehr geändert. Jahrzehntelang war er “der Pate” der Essener SPD, die solche Talente wie Guido Reil hervorgebracht und jahrzehntelange absolute Mehrheiten verspielt hat. Extradienst-Autor Wolfgang Hippe hat ihm in seinem Buch “Lokaltermin” 2004 ein verdientes Denkmal gesetzt. Leider habe ich keine Verlagsseite zum Verlinken gefunden, hier eine Besprechung von Diana Siebert. Essens Sozis werden ihn nicht vermissen.

Die 15-Minuten-Recherche (5)

Von , am Donnerstag, 11. April 2019, in Politik.

von Wolfgang Hippe
Eine Meldung oder ein Interview, ein Statement oder ein Satz als Anlass zu einer kleinen Recherche. Voraussetzung: Man muss mindestens ahnen, wonach man suchen will. Damit verbunden ist kein Anspruch auf Vollständigkeit. Kurzum: es geht nicht um „Wahrheit“.

Über finanzielle Risiken der Menschenrechtspolitik – Infos diesmal in nur fünf Minuten Weiterlesen

Die 15-Minuten-Recherche (4)

Von , am Dienstag, 9. April 2019, in Politik.

von Wolfgang Hippe
Eine Meldung oder ein Interview, ein Statement oder ein Satz als Anlass zu einer kleinen Recherche. Voraussetzung: Man muss mindestens ahnen, wonach man suchen will. Damit verbunden ist kein Anspruch auf Vollständigkeit. Kurzum: es geht nicht um „Wahrheit“.
Das Beispiel Wohnungsmarkt: Wann darf geltendes Recht angewendet werden? Weiterlesen

Die 15-Minuten-Recherche (3)

Von , am Donnerstag, 4. April 2019, in Politik.

von Wolfgang Hippe
Eine Meldung oder ein Interview, ein Statement oder ein Satz als Anlass zu einer kleinen Recherche. Voraussetzung: Man muss mindestens ahnen, wonach man suchen will. Damit verbunden ist kein Anspruch auf Vollständigkeit. Kurzum: es geht nicht um „Wahrheit“.

Zitate
“In many OECD countries, middle incomes have grown less than average incomes and in some countries they have not grown at all. Weiterlesen

Die 15-Minuten-Recherche (2)

Von , am Freitag, 29. März 2019, in Beuel & Umland, Politik.

von Wolfgang Hippe
Eine Meldung oder ein Interview, ein Statement oder ein Satz als Anlass zu einer kleinen Recherche. Voraussetzung: Man muss mindestens ahnen, wonach man suchen will. Damit verbunden ist kein Anspruch auf Vollständigkeit, was die erfassten Informationen betrifft. Deren Vielfalt ist natürlich unüberschaubar – Fake News inbegriffen. Kurzum: es geht nicht um „Wahrheit“.

Preisfrage: Was verbindet S 21 mit dem Brexit? Weiterlesen

Die 15-Minuten-Recherche

Von , am Dienstag, 26. März 2019, in Politik.

von Wolfgang Hippe
Eine Meldung oder ein Interview, ein Statement oder ein Satz als Anlass zu einer kleinen Recherche.

Voraussetzung: Man muss mindestens ahnen, wonach man suchen will. Damit verbunden ist kein Anspruch auf Vollständigkeit, was die erfassten Informationen betrifft. Deren Vielfalt ist natürlich unüberschaubar – Fake News inbegriffen. Kurzum: es geht nicht um „Wahrheit“. Die Auswertung der vorgefundenen Materialien kann allerdings mehr als 15 Minuten dauern.

Zitate
„Was wir in den neunziger Jahren noch nicht einlösen konnten, weil wir als Partei insgesamt noch nicht weit genug waren, dafür ist jetzt Zeit, nämlich dass wir einen zweiten Anlauf nehmen, eine (deutsche) Einheit auf Augenhöhe zu schaffen.“
„Der Markt muss den Menschen dienen und dabei ökologisch lenken.“ Weiterlesen

Klassenkampf um Wissen und Kultur

Von , am Sonntag, 2. September 2018, in Hörbefehl, Lesebefehle, Medien, Politik.

Die Konzern-Algorithmen machen uns doof
Meine Anerkennung für die sonntägliche DLF-Reihe “Essay und Diskurs” steigt beständig. Heute kam dort die Sozial- und Philosophie-Wissenschaftlerin Lisa Herzog zu Wort (mehr zu Frau Herzog hier). Sie macht anschaulich, warum die Verfügungsgewalt über Wissen und seine Verteilung bzw. Zuteilung der entscheidende Machtfaktor in einer Demokratie ist. Daraus entwickelt sie schlüssig die Forderung, dass die Verfügungsmacht und Kontrolle der programmierten Algorithmen nicht den hierarchisch beherrschten Konzernen überlassen bleiben darf. Weiterlesen