CL so langweilig wie Bundesliga? – das entscheidet sich heute Abend

Von , am Mittwoch, 14. September 2016, in Fußball.

Um das Investitionsrisiko zu senken, sind Uefa und Fußball-Großvereine darauf bedacht, möglichst wenige Fußballergebnisse dem Zufall, also dem Spiel zu überlassen. Dem dienen die merkwürdigen Auslosungsverfahren und Regeln, wer sich wofür schon qualifiziert hat, und wer es noch muss. Normalmenschliche Wesen können das weder durchschauen, geschweige denn fehlerlos referieren. In unserem Fußball ist das alles kein Problem. Aber im Fußball von denen geht es jetzt so kompliziert zu, wie bei Börsen und Banken. Wir sollen es nicht verstehen, das ist besser fürs Geschäft. Das Fußballbusiness bildet damit bis zur Kenntlichkeit die Wirklichkeit unserer Klassengesellschaften ab, mit Deutschland als Weltmeister, England als größtem Kommerzkonkurrenten, arabischen Feudalherren, russischen und chinesischen Oligarchen als größten Investoren, und dazwischen die USA, die ihre Justizministerin in die Schweiz schicken um alle zu verhaften ;-)
Im Fußball führt das dazu, dass nicht nur in der deutschen Bundesliga der immer gleiche Meister schon feststeht. Auch in der Champions League ist die letzte Ungewissheit, mit wie vielen Toren der Große den Kleinen unterpflügt. Bayern 6, Barca 7, wie viele werden es heute in Manchester sein? Normal wäre, wenn Borussia Mönchengladbach, gegen Guardiola bisher “noch ungeschlagen”, dort heute so abkackt, wie Celtic gestern in Barcelona. Der Erfolg ist, dass sie dort überhaupt hingekommen sind.
Aber will man in dieser Gesellschaft, wie sie die FAZ von ihrem Klassenstandpunkt aus beschreibt, überhaupt verweilen? Mit einem Lebensabend, wie ihn einer der größten Fußballer der Geschichte, Franz Beckenbauer heute verbringen muss: von allen “Freunden” verlassen, von Durchstechern verarscht, Herzinfarkt. Das kann doch wohl kein Vorbild sein.
Gratulation und herzliche Grüße an Hans Schäfer in Köln, Weltmeister von 1954: Sie machen heute noch alles richtig (nämlich: nichts mit Medien).

3 Kommentare zu “CL so langweilig wie Bundesliga? – das entscheidet sich heute Abend

  1. Klaus

    Du hast die Gratulation an den anderen “größten” Fußballer seiner Generation vergessen. Günter Netzer, welcher es zu seiner Zeit nicht nur fertig brachte Franz Beckenbauer seine abgelegten Gebrauchtwagen anzudrehen, sondern der ihm auch Zeit seiner Karriere immer das Quäntchen (eine ganz erhebliche Menge) Intelligenz voraus hatte, welches ihn – nach seiner Zeit als aktiver Fußballspieler – von den Titelseiten des Boulevard fern und auch allgemein aus den Schlagzeilen weitestgehend heraus gehalten hat.

    Und obschon er mit den Jahren einer der größten und erfolgreichsten Oligarchen des (unterhaltungs-)industriell hergestellten Fußballs wurde, hat er sogar seinen Ruf als seriöser Experte erhalten können… Gesundheitlich war das was kürzlich… und auch juristisch ist da noch was aufzuarbeiten (Zwanziger). Aber darauf schaut “das lange Arschloch” (Weisweiler) scheinbar recht distanziert aus der “tiefe des Raumes” und feiert heute seinen 72.

  2. Martin Böttger Beitragsautor

    Ob er noch Spass an seinem Geburtstag hat? Der Chauffeur von Zwanziger auf dem Weg zu seinem Boss Louis-Dreyfuss. Dabei nichts mitgekriegt, nichts wissend? Hmm, an welchen Film erinnert mich das jetzt?

  3. Klaus

    Driving Miss Daisy? The Sopranos? Manni der Libero?

    Egal… Ich muss mich jetzt aufwärmen… und dann gucken wie Pep wieder nicht gegen uns gewinnt!

    SWGG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.