Koalition der schlechten Laune

Von , am Donnerstag, 23. Mai 2019, in Beuel & Umland, Lesebefehle, Politik.

Gewinnen kann mann so nichts. Reicht ein erfolgreiches Video des Alphabet-Konzerns, um in den “Volksparteien” die Stimmung so zu verhageln, dass es sich zu einer Regierungskrise nach dem Wahlsonntag ausweitet? Gemanagt und beraten wird der Macher von der Werbetapetenfirma Stroer im Kölner Süden. So ein grosses Rad wollte die sicher gar nicht drehen, ist sie doch auf gute Beziehungen zu diesen Parteien wirtschaftlich angewiesen. So wie die Stimmung bei denen ist, werden sie sich bald rächen wollen. Weiterlesen

Nach der Europawahl: Austriasierung?

Von , am Donnerstag, 23. Mai 2019, in Politik.

Es ist alles angerichtet. Doch der Reihe nach. Irgendwo hier am Rheinufer muss Andrea Pawelcik rumlaufen. Sie schreibt in der Jungle World über ihren Kampf mit ihrem Körper. Es ist spannend, es steht Unentschieden. Das Geniale ist: suchmaschinen Sie mal ihren Autorinnennamen und klicken Sie dann auf Bilder. Was sehen Sie als ersten Treffer? Stark gemacht. Und genauso aussagekräftig wie Carola Padtbergs Verteidigung von Mrs. Madonna Louise Veronica Ciccone im Spiegel. Das Gesamtbild, das Sie aus diesen beiden Texten gewinnen können, ist die Magie der Angela Merkel. Weiterlesen

The Meaning Of Life: Jamie Oliver geplatzt

Von , am Mittwoch, 22. Mai 2019, in Genuss.

The Meaning Of Life (dt.: “Der Sinn des Lebens”) war noch vor Das Leben des Brian der philosophisch reichste (und heute noch aktuelle!) Film der legendären Monty Pythons. Damals, als Satire noch einen Sinn hatte, und von der Wirklichkeit nicht überwältigt wurde. In diesem Film gibt es eine Szene, die alle Fans als “Noch ein Pfefferminzplätzchen?” kennen, Weiterlesen

In der Tradition der Militärdiktatur

Von , am Mittwoch, 22. Mai 2019, in Politik.

von Wolfgang Meier
Trotz polternder Äußerungen ist von Bolsonaro keine grundlegend neue Amazonienpolitik zu erwarten

Bei den meisten Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen schrillten nach der Wahl Jair Bolsonaros zum neuen brasilianischen Präsidenten die Alarmglocken. Im Wahlkampf hatte der Rechtskandidat mehrfach behauptet, die in Amazonien lebenden Indigenen hätten zu viel Land, das der wirtschaftlichen Entwicklung aller Brasilianer*innen zugute kommen sollte. Viele befürchteten Angriffe auf die Indigenen und neue gigantische Großprojekte, die die Entwaldung Amazoniens beschleunigen würden. Mitunter entstand dabei der Eindruck, als ob in Brasilien bisher eine nachhaltige Politik betrieben worden wäre, die nun durch Bolsonaro akut bedroht sei. Weiterlesen

Der Merkel der DFL

Von , am Mittwoch, 22. Mai 2019, in Fußball.

Mit meiner langjährigen Watzke-Skepsis habe ich mich nicht getäuscht. Das CDU-Mitglied an der Spitze des BVB bereitet die Öffentlichkeit auf das Auseinandernehmen der Fussball-Bundesliga in einer Weise vor, wie die Bundeskanzlerin die EU zerbröseln lässt. Strategie und Taktik ähneln sich auf erschreckende Weise. Vorrang hat, keinen Widerstand gegen Entwicklungen zu leisten, die “sowieso nicht aufzuhalten” sind. Immer in guter Deckung hinter Sichtschutz bleiben, wenn es darum geht, den eigenen Vorteil zu sichern.

Die schlafenden Männer im Frauenfussball Weiterlesen

Zwischen „Flüchtlingskrise“ und „Migrationspakt“

Von , am Dienstag, 21. Mai 2019, in Medien.

Mediale Lernprozesse auf dem Prüfstand
von Michael Haller / Otto-Brenner-Stiftung

„Die ‚Flüchtlingskrise‘ in den Medien“: das war 2017 Titel einer OBS-Studie, die auf große Resonanz stieß, über deren Ergebnisse heftig gestritten wurde und die zeitweise politisch instrumentalisiert wurde. Studienautor Michael Haller war zu dem Ergebnis gekommen, dass der tagesaktuelle Informationsjournalismus seiner Aufgabe bei der Berichterstattung über die „Flüchtlingskrise 2015/16“ nicht gerecht wurde: Weiterlesen

Europawahl – das Einschaltquotendesaster

Von , am Dienstag, 21. Mai 2019, in Lesebefehle, Medien, Politik.

Gestern war die ARD dran (heute das ZDF). Sie musste was zur Europawahl machen. Ich habs auch nicht geguckt. Hans Hütt/FAZ, der Arme, musste wieder alles aufschreiben. Die ARD schaffte einen Marktanteil von 8%. Zum Vergleich: mit ihren Premium-Serien für die Kernzielgruppe Heizdecken&Butterfahrten “Rote Rosen” und “Sturm der Liebe” schafft sie 13%- Ich selbst war bei Meuchelbeck (WDR), unterhaltsamer, aber nicht unpolitischer, jede Menge “besorgte Bürger” machten Stimmung. Und der Quotensieger des ZDF (17%) Weiterlesen

U19: BVB gewinnt Ruhrpottderby / Burgsmüller

Von , am Dienstag, 21. Mai 2019, in Fußball.

Wenigstens ein wichtiges Ruhrpottderby hat der BVB gewonnen: im Halbfinal-Rückspiel gegen S04 gelang ein 2:0, nach 2:2 im Hinspiel in Oberhausen. Am 2. Juni um 12.45 h ist Finale in Grossaspach, keine Ahnung, wo das liegt, aber natürlich wie ein Heimspiel für den Gegner: VFB Stuttgart.
Überschattet wurde das freudige Ereignis Weiterlesen

Köln21 – Bonn21

Von , am Montag, 20. Mai 2019, in Beuel & Umland, Politik.

Weil ich den Kölner Stadtanzeiger wegen seiner Paywallpolitik nicht mehr lese, ist es mir entgangen. Im Express, zu dem ich bei Olivotti regelmässig greife, habe ich das Thema nicht vorgefunden. Zu den ins Bodenlose sinkenden verkauften Auflagen dieser Organe finden Sie hier aktuelle Informationen. Ein irrer Architekt mit dem Stadt-Anzeiger im Rücken, und vermutlich noch einigen kapitalgewichtigen Lobbyinteressen mehr, will den Hauptbahnhof und den Eisenbahnverkehr auf der Hohenzollernbrücke …, na was wohl, Weiterlesen

Zur FPÖ-macht-sich-nackt-Affäre

Von , am Montag, 20. Mai 2019, in Lesebefehle, Politik.

Robert Misik ist in dem ihm eigenen Temperament erst mal erleichtert. Wäre ich Bürger seines Zwergstaates, oder hätte Friedrich Merz hier schon mit der AfD koaliert, würde es mir genauso gehen.
Florian Rötzer/telepolis-Chefradakteur war dagegen um die letzte Mitternacht noch angemessen schockiert. Am Nachmittag half ihm dann sein Autor Tomasz Konicz mit seiner am Marxismus geschulten Analysefähigkeit aus.
Für Deutschland noch wichtiger ist der neueste Text von Albrecht v. Lucke/Blätter, Weiterlesen

Gemeinwohl – wie weiss und männlich?

Von , am Montag, 20. Mai 2019, in Beuel & Umland, Fußball, Lesebefehle, Politik.

Der weisse Mann Josef Janning gab mir Anfang der 80er Jahre seine Stimme bei den Fachschaftswahlen am Seminar für Politische Wissenschaften der Universität Bonn. Er sprach heute morgen im DLF-Magazin “Europa heute” zur Österreich-Affäre und warnte vor zu grossen Hoffnungen im europäischen Kampf gegen Rechts. Der weisse Mann Norbert Mappes-Niediek, mit dem ich zu jener Zeit AStA-Koalitionen aushandelte (er, der heute im schönen Graz lebt, für den SHB, ich für den LHV), hebt ein Bonn-Buch in der FR hervor, Weiterlesen

“Keine belastbaren Ergebnisse”: Predictive Policing

Von , am Montag, 20. Mai 2019, in Allgemein.

Predictive Policing heisst, dass die Polizei mit Hilfe Künstlicher Intelligenz, manche sagen auch Künstlicher Idiotie, jedenfalls KI, früher als Sie selbst wissen will, dass Sie ein Verbrechen begehen wollen. Wenn Sie bei dem Versuch, sich das praktisch vorzustellen, auf Geschichten kommen, die sie aus China gelesen haben: richtig. Die Hoffnung, die für unsere Bürger*innen*rechte bleibt, ist, dass unsere (“Sicherheits-“)Bürokratie das so ähnlich gut hinkriegt, wie Klimaschutz, Luftreinhaltung, Flüchtlingsaufnahme, Schulsanierung, Fussball-WM. Ulrike Heitmüller/heise-online gibt einen nach meinem Eindruck glänzend recherchierten Überblick.

Schweiz passt sich an die EU an

Von , am Montag, 20. Mai 2019, in Politik.

Referendum zum Waffenrecht – Eine Mehrheit stimmt für ein verschärftes Waffenrecht. Auch die Gewinnsteuer-Reform für Auslandsunternehmen wird angenommen.
Die SchweizerInnen haben am Sonntag bei einer Volksabstimmung jeweils mit Zweidrittelmehrheit ein Verbot von halbautomatischen Schusswaffen sowie den Abbau von Steuerprivilegien für ausländische Unternehmen beschlossen. Damit erfüllt die Alpenrepublik langjährige Forderungen der EU und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Die Schweiz ist zwar nicht EU-Mitglied, gehört aber wie die meisten EU-Staaten zum Schengenraum mit offenen Grenzen, ist mit der Union über Verträge verbunden und übernimmt viele EU-Regeln. Weiterlesen

“Dafür können wir nichts”

Von , am Sonntag, 19. Mai 2019, in Medien.

Medien und der “BAMF-Skandal”
Vorsicht, dies wird ein weiteres Lob für die taz-Medienredakteurin Anne Fromm. Wenn Sie das öde finden, lesen Sie woanders. Frau Fromm hat sich ein Thema vorgenommen, bei dem es mir nicht mehr gelingt, so sachlich zu bleiben, wie sie es schafft. Sie hat nicht wenig Telefonarbeit gemacht. Sie lässt alle, die sie der Kritik aussetzt, auch selbstverteidigend zu Wort kommen. Ihrerseits lässt Fromm keine informative Erwähnung möglicher Interessenkollisionen aus. Und sie verzichtet auf ein abschliessendes Urteil, sondern zeigt, dass der Konflikt ein fliessender Prozess ist und wie er weiterlaufen könnte. Es passt, was die handwerkliche Seite betrifft, durchaus auch auf die aktuelle Österreich-Affäre. Weiterlesen

Król in Köln – Smerling in Bonn

Von , am Sonntag, 19. Mai 2019, in Beuel & Umland, Medien.

Mehr Kontrast in der Überschrift geht nicht. Joachim Król, ungefähr gleichaltrig mit mir, wanderte ungefähr zur gleichen Zeit wie ich aus dem Ruhrgebiet aus, und fuhr ungefähr genau so lange mit dem D-Zug nach Süden. Was für mich von Essen-Altenessen aus in Bonn endete, brachte ihn von Herne aus bis Köln. Wobei: dass zu jener Zeit D-Züge aus Herne losfuhren, verbreitet Król als Fake-News; die fuhren aus Wanne-Eickel, das ist heute Herne, war aber damals selbstständig. Heute zeigte er im DLF-Kultur der Ost-Adeligen Liane von Billerbeck, seine Kölner-Südstadt, und erzählte da so nebenbei die Geschichte der Auswanderung aus dem Ruhrgebiet des Strukturwandels. Weiterlesen

European Song Contest – was für ein Zores

Von , am Sonntag, 19. Mai 2019, in Genuss, Medien, Politik.

Künstlerisch ist der ESC eigentlich ein Katastrophe – jede Menge rundgelutschte oder schwülstige, lächerliche und aufgeblasene, technisch aufgepimpte oder mit an niedere Instinkte appellierende Beiträge. Mit einer langjährigen Freundin aus Berlin schaue ich ihn mir trotzdem (fast) jedes Jahr an – ein Ritual, wir lästern und gackern einen netten Abend lang ab und freuen uns, dass Israel, Australien und Russland bei Europa dabei sind und lachen über die niedlichen osteuropäischen Einzelstaaten, all die ehemaligen jugoslawischen und sowjetischen Ex-Republiken von Azerbeidschan bis zu Weißrussland, die alle so viel zählen wie die Riesen Deutschland, Frankreich und Großbritannien und es denen mal richtig zeigen. Amüsieren uns, wie lauter wichtige Länder von Albanien bis Zypern und natürlich Griechenland sich gegenseitig die Voten zuschieben und raten den Sieger – der diesmal wieder ein einfaches, weder schwülstiges, noch dramatisches Liedchen aus den Niederlanden war. Maseltov! Aber jetzt kommt’s: Weiterlesen

Regionalliga West: noch immer jotjejange

Von , am Samstag, 18. Mai 2019, in Beuel & Umland, Fußball.

Überraschung: in der doofen Bundesliga ist es genau so gekommen. Schade, dass ich nicht wettsüchtig bin. Viel aufregender, und das bei gutem Fussball, verbunden mit weniger Anreisestress, geringeren Eintrittspreisen, weniger Platzangst und besserer Bratwurst ging es – auch heute am letzten Spieltag – in der Regionalliga West zu. Und der Bonner SC bleibt dabei.
Gegen den Abstiegskonkurrenten aus Kaan-ichweissesnich handelte er sich im Sportpark Nord vor endlich mal über 1.000 Zuschauer*inne*n ein schwaches 2:3 ein. Weiterlesen

Reste des Journalismus – Vorbote Österreich?

Von , am Samstag, 18. Mai 2019, in Medien, Politik.

Das hätte es auf meinem Schulhof im Gladbeck der 70er Jahre nicht gegeben: ein RWE- und ein S04-Fan reden vor den Entscheidungen des letzten Spieltages ganz sachlich und informativ über die Lage des deutschen Fussballs der Herren, Jürgen Zurheide und Manni Breuckmann. Zurheide zeigte seinem Ressortboss Heinemann kurz zuvor noch, wie ein DLF-Moderator Anton Hofreiter ohne Schaum vorm Mund kritisch befragen kann.
Zurheide und Breuckmann habe ich beide bei meinen 15 Jahren Landtagsarbeit in Düsseldorf kennen gelernt. Weiterlesen

Wichtige Hinweise zum USA/Israel/Saudiarabien-Iran-Konflikt

Von , am Samstag, 18. Mai 2019, in Lesebefehle, Politik.

Die FAZ-Korrespondenten Christoph Ehrhardt (Beirut) und Jochen Stahnke (Tel Aviv) berichten heute sehr informativ. Ich hoffe, die FAZ verzichtet hier weiter auf die Paywall.
Mglw. spielt auch das globale Schwulen-Festival, das heute in Tel Aviv ausgetragen wird, eine vorübergehend besänftigende Rolle. Hoffen wir, dass niemand zu Schaden kommt.
Was aber kommt danach? Katajun Amirpur, die ich in früheren Jahren regelmässig im SZ-Feuilleton gelesen habe, hat sich publizistisch etwas rar gemacht. Jetzt schreibt sie in der taz zur Lage im Iran. Das ist gut.

Venezuelas Bevölkerung muss über die Erneuerung entscheiden

Von , am Samstag, 18. Mai 2019, in Politik.

Interview von Britt Weyde mit dem venezolanischen Soziologen Edgardo Lander

Edgardo Landers Urteil auf der Pressekonferenz in Berlin ist niederschmetternd: „Die tiefe soziale Krise zeigt sich in allen wirtschaftlichen Indikatoren, die heute schlechter als vor Beginn des bolivarischen Prozesses sind. Aktuell beträgt das Bruttosozialprodukt etwa die Hälfte dessen, was es noch vor vier, fünf Jahren betrug. Eine derartige Rezession findet normalerweise in Folge eines schweren Krieges statt. Diese Regierung kann nicht als ‚linke Regierung‘ bezeichnet werden.“ Der renommierte Intellektuelle, der in den Anfangsjahren der Regierung von Hugo Chávez zu dessen Beraterstab gehörte, Weiterlesen