Noch 37 Punkte

Von , am Sonntag, 26. August 2018, in Fußball.

Gestern mittag grüsste mich noch ein befreundeter BVB-Fan im Beueler Zentrum mit den Worten “Heute abend bekommt ihr den Arsch voll” und ich entgegnete: “Und ihr erst morgen.” Der Kollege hatte in der vorigen Saison noch als Ergebnisprophet geglänzt. Gemessen daran war das gestern ein schöner Abend.
Es sind noch 37 Punkte bis zur Sicherung der Abwesenheit vom Abstiegskampf. Es war nur ein Spieltag. Heimsiege sind eine notwendige Bedingung. Die Chemiefabrikanten waren durch den Ausfall der Bender-Zwillinge sichtbar geschwächt.
Die Verletztenliste der Borussia war auch nicht kurz. Und ein Blick auf die Ersatzbank liess mich meine Augen reiben: Weltmeister Kramer, letzte-Saisonentdeckung Zakaria und Millioneneinkauf Plea. Dieses Gesamtbild spricht dafür, dass Max Eberl – mal wieder – gute Arbeit geleistet hat. Es gab Transfergerüchte um Yann Sommer und Thorgan Hazard; es wäre nicht wenig, was mit ihnen zu erlösen wäre, aber es sieht so aus, dass sie bleiben. Jordan Beyer (eigenes 18-jähriges Talent) und – wie immer – Oscar Wendt machten mich als Aussenverteidiger etwas nervös. Zu Beyer sagte Jonas Hofmann dem Kicker “Man merkt ihm manchmal an, dass er noch Erfahrungen sammeln muss.” Das ist wohl wahr. Aber der Körpersprache der Spieler war auch in hektischen Situationen anzusehen, dass sie füreinander solidarisch zu kämpfen bereit sind. Sommer und Ginter spielen in der Defensive dabei eine wichtige Rolle. Für einen 18-jährigen ist das eine Riesenchance. Der 9 Jahre ältere und reifere Michael Lang wartet im Hintergrund auf seine Gesundung; für den Trainer eine luxuriöse Situation.
Fürs Mittelfeld gilt das sowieso. Hier erweist sich, wenig überraschend, das Zurückholen des nach Düsseldorf ausgeliehenen aber in Gladbach ausgebildeten Florian Neuhaus als spielentscheidender Gewinn, nicht nur weil er einen Elfer erarbeitete. An dem werden wir, wenn er gesund bleibt, noch viel Freude haben – und vielleicht auch Herr Hans-Joachim Löw, der im Stadion dabei war und von Hans Meyer alles Wesentliche berichtet bekam.
Es gibt noch ein paar junge Jungs, die ins Aufgebot geholt wurden: Torben Müsel (19, aus Kaiserslautern), Keanan Bennetts (19, Tottenham Hotspurs) und Julio Villalba (19, Asuncion, Paraguay). Es wird nicht leicht für sie werden, sich in diese Mannschaft reinzuspielen, wie es Louis Jordan Beyer gestern schon durfte. Aber es sind gute Aussichten für Verein, Mannschaft und uns Fans.
Noch 37 Punkte. Und dann werden wir ehrgeizig.
Spielberichte von Theweleit/Sp-on und Seitenwahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.