Wundersame Bahn LIX
Weil ja sonst nix los ist, bietet sich diese Zeit für PR-Kampagnen an. Der Teil, der Unsinn ist, dürfte überwiegen. Wie verhält es sich mit der aktuell verbreiteten Behauptung, die Bahn, vor allem die Güterbahn, werde leiser? Als ich gestern in Beuel auf dem Bahnsteig 1 eine Fahrkarte zog, war meine erste Reaktion: alles Lüge. Ein Geräusch, das mich an die alte “Taiga-Trommel” erinnerte, näherte sich: eine Diesellok – das Design sah eher wie eine alte DB-Diesellok (mit anderer Lackierung) aus – die ihre Mindesthaltbarkeitsdatum um ca. 10 Jahre überschritten haben müsste, raste mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und höchstens einem halben Dutzend angehängter Wagen durch. Der anschliessende Hustenanfall war zum Glück nicht das Virus, sondern “nur” die Abgase, die einen hochgradig illegalen Eindruck auf meine Atemwege machten. Ist es unser Bonner Eisenbahnbundesamt, das sowas zulässt? Rainer Bohnet, wenn Du das liest, gib’ mal Bescheid.
FAZ (Thiemo Heeg) und taz (Anja Krüger, eine Gute!) berichten jedenfalls, es würde jetzt leiser, wegen neu eingebauter Bremstechnik. Beide zitieren dankenswerterweise auch Stimmen, die daran (noch) nicht glauben. Zum einen sollen “ausländische” Waggons weiterhin lauter durchfahren, als die “guten deutschen”. Und am engen Mittelrhein ist den Menschen, denen die Bahn wörtlich durch die Wohnung fährt, natürlich nur wenig geholfen.
Ich selbst wohne nur einige hundert Meter von der vor allem nachts meistbefahrenen Güterzugstrecke Europas entfernt. Zum Glück sind ein paar bebaute Strassenzüge dazwischen. Die, bei denen das nicht so ist, haben mein ehrliches Mitgefühl. Für sie besteht Hoffnung, wenn mit dem gegenwärtigen Ausbau der S13 endlich, endlich mehr Lärmschutz kommt – auch wenn “schön” dann gewiss was Anderes ist. Ich schlafe nachts bei offenem Fenster. In letzter Zeit hat mich der Bahnlärm nicht belästigt. Es muss der Westwind gewesen sein.