An diesem Wochenende ist es soweit. CDU/CSU sind erstmals bei der “Sonntagsfrage” zu Bundestagswahl bei einem respektiertem, und im Zweifel ihnen selbst nahestehenden, Institut (Emnid) unter 30% gelandet. Die AfD-nahe BamS hat die Umfrage bezahlt, die in Teilen des Politikressorts und der Herausgeber AfD-nahe FAZ hat heute morgen mit Freuden (?) ihre Onlinepräsenz damit aufgemacht.
Wo war und ist seit der Bundestagswahl für sie noch am meisten zu verlieren gewesen? In Bayern. Bei der vorletzten Bundestagswahl 2013 fuhr die CSU dort noch 49% ein. Bei der letzten 2017 waren es noch gut 38%. Mehr werden es seitdem nicht mehr geworden sein ….
Fazit: die Rabauken Horst, Markus und Alexander schmeissen der armen, kleinen Angela auch noch ihre letzten Bauklötzchen um. Es wäre so putzig und zum schadenfrohen Lachen – wenn es nicht so ernst wäre. Die Grünen haben zu Hybris, zu der insbesondere ihr Realo-Flügel regelmässig neigt, keinen Anlass. Umfragen haben sie schon unendlich viele gewonnen …