Wenn der Deutschlandfunk in der reichweitenstarken Zeit am frĂŒhen Morgen nur noch CDU und FDP ans Mikrofon lĂ€sst, muss die NervositĂ€t sehr gross sein. Die Grossmacht Deutschland sieht ihre Felle wegschwimmen, und ihre Regierung findet keine Lösung. Denn die Mehrheit unseres Wahlvolkes, eine sehr, sehr riesige Mehrheit, lehnt eine eigene Kriegsbeteiligung ab.
In Syrien hat sich der angeblich freiheitliche Westen abgemeldet. Wenn Diktator Erdogan uns Millionen FlĂŒchtlinge – gegen einige Milliarden € – vom Hals hĂ€lt, sind viele zufrieden. Das “GeschĂ€ft” in Syrien machen Russland, Iran und Erdogan. Zum “GeschĂ€ft” gehört auch das Niederschlagen letzter Bastionen von KrĂ€ften, die einige “Rebellen”, andere “islamistische Terroristen” nennen.
Nun haben Trumps “Sicherheits-“Berater eine Chance identifiziert da noch hineinzugrĂ€tschen, und die geizig-renitenten EuropĂ€er mit Merkel an der Spitze in die Falle zu locken: Chemiewaffeneinsatz. Wer die wann, wie und warum einsetzt, ist schwer, vermutlich erst Monate spĂ€ter nachzuweisen. Im Krieg gibts keine Ordnung, die das regelt – alles Verbrecher. Diese Chance sehen auch einige in Deutschland, die Felle wegschwimmen sehen. Und sie spekulieren, wie auch die Herrschenden in Frankreich und Grossbritannien, mal wieder, durch Mitmachen Trump “einhegen” zu können.
Bisherige Kriegserfahrungen (Irak, Somalia, Libyen) haben immer bewiesen, wie schief das geht, und wie viele Menschenleben das kostet. Aber immerhin können neue RĂŒstungstechnologien getestet und fĂŒrs milliardenschwere ExportgeschĂ€ft reif gemacht werden. Und viele, viele Milliarden am Golf und in Saudi-Arabien warten darauf, bei Rheinmetall, Siemens und norddeutschen Werften vor die TĂŒr gekippt zu werden, auf dass sie wenige AktionĂ€re gleich wieder mitnehmen.
Auch das “Einhegen” – vergesst es! Trump können wir nicht einhegen, sondern nur: BEKÄMPFEN!
Ganz wie im Inland die AfD – Renate KĂŒnast erklĂ€rte es im FAZ-Interview. Die “bĂŒrgerlichen” KrĂ€fte im Land mĂŒssen sich mal wieder, was sie aus AbwĂ€gung taktischer Optionen so gern vermeiden, … entscheiden: auf welcher Seite steht Ihr?