Welch ein Zusammentreffen. In nahezu parallel ausgetragenen Spielen sicherten sich heute zwei besonders populäre Fussballmannschaften Europas den Klassenerhalt in ihrer ersten Liga. Damit hören die Gemeinsamkeiten aber schon auf. Schalke 04 quälte seine 60.000 Fans mit einem 0:0 gegen Augsburg; SD Eibar schlug dagegen im wie immer ausverkauften Monsterstadion vor 6.285 Fans den FC Sevilla 1:0.
Vergleichen wir ein paar Kleinigkeiten: Eibar ist jetzt 11. (von 20), Schalke 15., auf dem gleichen Platz wie in der Saison, in der ich anfing mich für Fussball zu interessieren 1964/65. Damals 15. von 16, jetzt 15. von 18. Schalke war zuletzt Meister, kurz nachdem mein Leben begonnen hatte 1958; damals bemerkte ich noch nichts davon. Es gehört, trotz sporadischer Abstiege in die 2. Liga, finanziell zur Fussballoberschicht in Deutschland. In einer weltweiten Geldrangliste des Fussballs werden sie auf Platz 12 geführt. In der Zählung von Siegen-Unentschiden-Niederlagen steht es zwei Spieltage vor Schluss so aus:
Eibar: 11-13-12, Torverhältnis 44:47
Schalke: 8-7-17, Torverhältnis 36:54.
Klassenunterschiede sehen anders aus, Stimmungsunterschiede sind bereits erkennbar.
In einer 5-Minuten-Recherche habe ich Zahlen zu den Jahresetats beider Vereine nicht gefunden. Aber folgendes Detail: bei transfermarkt.de wird der Transfersaldo bei S04 mit minus über 16 Mio. € angegeben, bei Eibar mit minus 0,25 Mio. €. Aus den Spielergehältern lässt sich errechnen, dass Eibar mit seinem Etat 7 S04-Spieler finanzieren könnte. In einer Liga mit Barca, Real, Atletico, Valencia, Sevilla, Bilbao, seit nun 5 Jahren hintereinander.
In einer Hinsicht ist Eibar Schalke klar überlegen: es 6.000 Einwohner*innen mehr.