AKK / FFF / Charleroi / BVB

Von , am Freitag, 25. Oktober 2019, in Beuel & Umland, Fußball, Lesebefehle, Medien, Politik.

Michael Brzoska ist ein alter Friedensforschungskämpe, verbindlich im Ton und geradeaus in der Sache. Die Verbindlichkeit im Ton und der Verzicht auf steile Thesen macht ihn unattraktiv für Medien, unterstreicht dafür seine Seriosität. Dieses DLF-Interview mit ihm zu AKKs jüngsten Verirrungen habe ich nicht gehört, nur gelesen. Brzoska verzichtet auf jede Anfeindung, aber inhaltlich klarer ist die Sackgasse, in die sich die Bundesregierung mit ihren unfähigen Minister*inne*n manövriert hat, kaum zu beschreiben.

Fridays For Future (FFF)

Nicht wenige Medien und bedrängte Politiker*innen hoffen, dass sich die jugendliche Klimaschutzbewegung möglichst schnell in ihre Bestandteile zerlegt, ganz so, wie es politisch bei den Erwachsenen heute gang und gäbe ist. Bewegungsforscher Sebastian Haunss, der zusammen mit Kolleg*inn*en Fridays For Future (FFF) gründlich untersucht hat, macht ihnen vorläufig wenig Hoffnung.

Charleroi

Das grosse Grosskapital wird immer unermesslicher angehäuft, in der Verfügungsgewalt extrem weniger Menschen, Unternehmen und Organisationen. Wo soll es nur hin, das heimatlose? Charleroi im wallonischen Belgien, also hier bei uns um die Ecke, vor Köln einmal links abbiegen, hatte es lange übersehen. Jetzt hat Ralf Niemczyk es für FAZ-Quarterly so schön aufbereitet, dass es, wenn Sie Ihr Vermögen dort noch nicht reingesteckt haben, es jetzt wohl zu spät ist. Die Gentrifizierung in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

BVB & Röckenhaus

Noch mal zu Freddie Röckenhaus und seiner BVB-Liebe in der Süddeutschen Zeitung (SZ). Lange habe ich ihn sehr geschätzt. Und sicher wird die (teure) Entfernung von Lucien Favre bald gelingen. Nach dem Sieg gegen meine Borussia hoffen sie nun auf ein Desaster im noch wichtigeren Ruhrpottderby. Wenn ich etwas hasse, dann sind das “Alpha”-Journalisten, die sich für die verkannten, besseren Politiker/Manager/Vereinspräsidenten/Fussballlehrer halten, und dabei doch nur wie eine Spielzeugpuppe anderer Interessen funktionieren. Ich nehme Abschied von diesem Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.