Beueler-Extradienst

Meldungen & Meinungen aus Beuel und der Welt

Liebe CDU, bitte stell den Merz auf

Der ist doch klasse. Jeder der diesen alt gewordenen Schnösel sieht, empfindet, zumal wenn der Kandidat den Mund aufmacht und Worte sagt, nur eins – Kopfschmerz, Ablehnung, Ekel. Es sei denn er heißt Philipp Amthor. Dann, oder wenn man selbst zu den wenigen Gewinner einer Merzschen Politik gehört, ist das anders. Dann freut man sich über Merz. Wenn man also Rente ab 70 oder 80 will, weil man selbst ja von Aktienvermögen oder Mieteinnahmen lebt, oder wenn man sonst Gefallen an Sozialdarwinismus findet. Wenn man wie Merz meint, dass man Hartz 4 noch weiter kürzen könne, man die Gesetzliche Krankenversicherung abschaffen und private Versicherung verpflichtend einführen soll.

Wenn man etwas gegen Besteuerung von Reichtum hat, dann findet man auch Merz gut. Oder man wie er der Meinung ist, dass Vergewaltigung zur Ehe gehört und nicht bestraft werden sollte. Das was dieser Mann so über die Jahre hin erklärt und mit entschieden hat, ist ja belegt, kann man je nach Belieben nachlesen.
Warum bitte ich die CDU dennoch, genau den früheren Mofa-Rocker aus dem Sauerland als Kanzlerkandidaten aufzustellen? Ganz einfach – weil diese Witzfigur von vielen erst genommen wird und bestimmt zahlreichen AfD-Wählern Kopfzerbrechen bereiten wird. Die werden ernsthaft darüber nachdenken, den zu wählen und hoffentlich das auch tun. Das Argument, dass kaum jemand so reich wird in diesem Land, dass er von der Politik a la Merz eigenen Vorteil haben könnte, wird bei vielen nicht verfangen. Die CDU wird mit Merz dazu gewinnen, aber wenn Merz funktioniert, zerschießt er die AfD.
Ich bin für eine Wählerinitiative “Pro Merz”: Merz als CDU-Kandidat!! Die soll bis zur CDU-Kandidatenaufstellung fleißig sein, um sich dann aufzulösen bzw. konsequenterweise volle Kanne die CDU/CSU und ihren Kandidaten zu bekämpfen. Bis dahin gilt es Material zu sammeln – über Merz und Belege für seine zahlreichen hirnrissigen, sozialdarwinistischen Vorschläge und Politik-Entwürfe. Wenn Argumente fehlen, braucht man ihn ja nur zu fragen, er verbreitet doch gerne seine kruden Ideen. Vieles davon wird sich im CDU-Wahlprogramm wiederfinden.
Ich hoffe auf eine Konfrontation wie zu Zeiten der Kanzler-Kandidatur von Franz Josef Strauß. Gewinnen dürften dabei die, die am meisten polarisieren. Wenn sie das nicht völlig vergeigen, dürften das die Linken sein. SPD und Grüne würden dann eine Nebenrolle spielen.
Wenn die CDU gewinnt – mir ist eine klare CDU-Regierung lieber als eine weiter wurstelnde Große Koalition.
Die SPD müßte wieder nach Links gehen, was anderes bliebe ihr gar nicht.

2 Comments

  1. Martin Böttger

    Folgender Denkfehler, den vor allem Parteistrateg*inn*en gerne machen, wohnt diesem Text inne: für mich als Bürger geht es nicht um Vor- und Nachteile für einzelne Parteien, sondern den Gesamtzustand der Gesellschaft. Ein Rechter an der CDU-Spitze wird eine Rechtsverschiebung des gesamtgesellschaftlichen Diskursrahmens bewirken. Deine These ist: Merz wird das zwar versuchen, aber damit scheitern. Das halte ich für naiv. Und schau’ mal Dein letzter Satz: da hast Du es schon selbst bemerkt ;-)

    0
    0
  2. Helmut Lorscheid

    Lieber Martin,
    Merz bemüht sich, meinem Eindruck zu entsprechen.
    Zum Schluß der Bundespressekonferenz mit Merz gab es folgenden, von Phoenix dankenswerter Weise dokumentierte Dialog.
    Ein Kollege vom Spiegel kommt auf Hanau zurück. Er fragt, anknüpfend an Merz’ Ausführungen zu Beginn der Konferenz: “Schließe ich daraus richtig, dass Ihre Antwort auf das Problem des Rechtsradikalismus die stärkere Thematisierung von Clankriminalität, Grenzkontrollen und so weiter ist? Und wenn nicht: Was wäre sie dann?”
    Merz sagt: “Die Antwort ist: Ja.”
    Kommentar in Zeit online: “Einige Journalisten stutzen: Hat er das wirklich so gesagt? Und meint er es auch so? Ja, das hat er. Und angesichts der Umstände, der präzisen Frage und der präzisen Antwort, deutet auch nichts darauf hin, dass es sich hier um eines jener Missverständnisse handelt, um einen jener Sprüche, der im Nachhinein aus dem Kontext gerissen und aufgebauscht wird. Nein, der Kontext ist klar, der Fall eindeutig. Friedrich Merz glaubt, dass man den Rechtsradikalismus am besten bekämpft, indem man ihm nachgibt.”
    https://www.zeit.de/thema/friedrich-merz
    Genau so ist er. Fritze, der alte Mofa-Rocker aus dem Sauerland ist bisschen jünger als ich, aber wir werden beide in diesem Jahr 65. Wir sind also im Rentenalter. Während ich mir darüber im klaren bin, glaubt Fritze Merz er sei ein Erneuerer. Das Lustige an diesem Typ ist ja, dass der wirklich glaubt was er sagt und sagt was der denkt. Einen besseren CDU-Kandidaten können sich Linke in diesem unserem Lande gar nicht backen.

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-02/friedrich-merz-cdu-strategie-rechtsextremismus?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.facebook.ref.zeitde.share.link.x&fbclid=IwAR3bXQeYiTA5Cwc_OQ4N3BWJ5c_xTP37dhqVZ5L-P5-2CXoakBXe37YxTN4

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 Beueler-Extradienst

Theme von Anders NorénHoch ↑