Spoileranteil: 0%
Ich weiss es seit 2002. Aber jedes Jahr will ich Sie daran erinnern. Das Spitzenprodukt der deutschen TV-Krimi-Kunst ist “Nachtschicht” von Lars Becker. Ich weiss nicht, ob und wieviele Drehtage er mehr hat, als der ganze Müll, den deutsche TV-Anstalten als “Krimis” über uns auskippen. Allein schon, dass grundsätzlich nur eine Folge pro Jahr ausgedacht und produziert wird, tut dem Produkt in allen Poren, in allen Gesichtsfalten seiner granatenartig in Hochform aufspielenden Darsteller*innen: gut. Supergut.
Weil es für die Schauspieler*innen keine übermässige Bindung und Festnagelung auf ein Rollenklischee bedeutet, haben die Besten, die Lars Becker ruft, dann auch oft genug Zeit für sein Projekt. Und der gebürtige Gladbecker, eine Kleinstadt im Ruhrgebiet kaum grösser als Beuel, und trotzdem ist mir dort der nur zwei Jahre ältere Armin Rohde nie begegnet. Der spielt seit 2002 mit, seit 2005 ist die fabelhafte Barbara Auer dabei, und danke, danke, dass sie sich bis heute nicht, wie es das deutsche Klischee verlangt, “gekriegt” haben.
Der Plot steht nicht im Mittelpunkt, und wird von mir auch im nachhinein nicht verraten. Ich kann nur bezeugen: ich wollte nicht zum Klo, nicht zum Kühlschrank und habe keine Sekunde daran gedacht, mal kurz in andere Programme zu zappen. Das ist Unterhaltung, Politik, und erstklassige Kunst. Danke!
Wenn Sies nicht schon getan haben, gucken Sie das. Sie haben Zeit bis zum 26.7.
Update 5.5.: knapp 7 Mio. habens schon geguckt – Qualität hat also doch eine Chance ;-)