Wüst / Bestandsaufnahme / Korruptions-Operette / Rødt 4,7% / Frieden durch Bomben?
Wüst wird es doch. Wie lange, dürfen am 15. Mai die NRW-Wähler*innen entscheiden. Andreas Wyputta/taz porträtiert den Mann treffend und keineswegs zu kritisch. Ein wüster Fehler seines Textes wurde mittlerweile korrigiert (taz-Hinweis ganz unten). Ein Versager im Amt. Wer den wählt, weiss, was er*sie tut.
Margarete Stokowski/Sp-on würde das ganz sicher nicht passieren. Sie nutzt ihre Kolumne zu einem manifestartigen #metoo-Text. Sie zieht desillusioniert Bilanz und macht sogar konstruktive Vorschläge. Ich meine zwar immer, dass zum Weitermachen mehr Optimismus und Hoffnung hilft. Aber ich bin ja ein alter Mann. Auch dem Spiegel gelingt eine Verlinkung zur von Stokowski erwähnten Rede von Maren Kroymann beim Comedypreis nicht, sondern nur zu sich selbst. Es gab in asozialen Netzwerken bereits Beschwerden, dass sie nicht online sei. Ich habe sie hier gefunden: ihre Rede beginnt ab Minute 10 und wird respektlos von Werbung unterbrochen. Sie lohnt sich trotzdem – allein schon wg. der eingeblendeten Publikums-Gesichter. 70.000 Aufrufe und über 600 Kommentare beim Google/Alphabet-Tochterunternehmen.
Heute Abend 22 h: ZIB2 auf 3sat
Sieger im Kampf um Aufmerksamkeit ist ein weiteres Mal der Zwergstaat Österreich. Das ist nicht zu toppen. ich fiebere bereits der visuellen Aufbereitung entgegen. ZIB2, die österreichische Version der “Tagesthemen”, wird heute um 22 h auf 3sat gesendet. Und ich hoffe sehr, dass heute Armin Wolf dran ist. Mann gönnt sich ja sonst nichts.
Rødt in Norwegen
Die norwegische Schwester der Linkspartei hat mit 4,7% bei der letzten Parlamentswahl zwar noch ein bisschen weniger eingefahren, guckt aber nicht annähernd so deprimiert aus der Wäsche. Ihrem Interviw bei Jacoobin zufolge kennen sie die deutsch-symbolistische Spiegelfechterei mit dem angeblichen Gegensatz zwischen “Identitäts-” und “Sozialpolitik/Klassenpolitik” überhaupt nicht, sondern haben das Geschwätz durch gesellschaftliche Praxis ersetzt. Das führt direkt trotz weniger Stimmen und kleinerer Fraktion zu mehr politischer Relevanz. Ist gar nicht so schwer. Sollten die in Berlin auch mal probieren.
Somalia
Zum Schluss noch schlechte Nachrichten. Telepolis bringt ein sehr informatives Interview der schweizerischen Hilfsorganisation Swisso Kalmo zur Situation in Somalia. Ein bisschen mehr Info über diese Organisation wäre machbar gewesen, auch gar nicht schwer, bitte hier entlang. Ein Thema, das auch in diesem Blog wenig geklickt wird. Aber ich kann es mir leisten, selbst zu entscheiden, was wichtig ist.