Wundersame Bahn (XVII)

Von , am Freitag, 22. März 2019, in Beuel & Umland.

Hinfahrt von Bonn nach Essen – 5 Minuten Verspätung geben Gelegenheit, das Baugeschehen rund um den Hbf. zu betrachten. Er ist jetzt auf beiden Seiten so eingemauert, dass garantiert keine bauliche Kapazitätserweiterung mehr möglich ist. Die Bahnsteige sind heute schon für die aktuelle Fahrgastbelastung zu schmal. Ja, Fahrgäste sind eine Belastung. Problemlose Fahrt nach Essen. Erst dort scheitert es an der U-Bahn. Die Anzeige zählt die Minuten nicht runter sondern rauf. Bei 10-Minuten-Takt war es zu verschmerzen. Danke Schwarze Null!
Rückfahrt nach Bonn: der IC aus Hamburg-Altona (nicht mehr Westerland, dort ist die Bahn gescheitert) wird mit nur 5 Minuten Verspätung gemeldet; ich verzichte vorsichtshalber auf den Erwerb einer Zeitschrift. Schade eigentlich, denn WLan gibts nicht, und die Zeit zum Lesen wäre gewesen. Zwar wird bis Düsseldorf die Verspätung wieder eingefahren, aber dann. Zwischen Langenfeld und Leverkusen halten wir auf freier Strecke. Baustelle. Freitagabend. Zu sehen war sie im Dunkeln nicht. Stand die nur rum? In einem Fahrplan scheint sie eingeplant gewesen zu sein, denn der Zugbegleiter gibt in seinen Durchsagen eine um 15 Minuten geringere Verspätung an, als ich aus Kenntnis des Fahrplans errechne. Im ausgedruckten Zugfahrplan stehen die Daten, die ich im Kopf habe. In Köln Hbf. sehe ich später am Bahnsteig als Abfahrtzeit eine um 16 Minuten spätere, als im Faltblatt im Zug ausgedruckt ist.
Für Bonn Hbf. wird eine erwartete Verspätung von 20 Minuten angekündigt, die nach meiner Berechnung 40 Minuten beträgt, also eine satte Verdoppelung der Fahrtzeit zwischen Düsseldorf und Bonn. Wie hat es wohl für die Autos auf dem Kölner Ring ausgesehen, die ich sonst immer bemitleide?
Von Köln aus vor uns ein Nahverkehrszug. In solchen sitze ich meistens, und hasse es wie die Pest, wenn wir in Köln-Süd, Kalscheuren oder Brühl ausgebremst werden, um verspätete ICs überholen zu lassen. Dieses Mal blieb der Nahverkehrszug in Köln-West mit einer Türstörung liegen. Dort ist kein Überholgleis. Wir warteten dahinter. Verspätung in Bonn nach meiner Rechnung: 50 Minuten, eingefahren nur im Rheinland. Hallo DB in Berlin! Wissen Sie wo das ist? Rheinland, ganz ganz weit im Westen. Da wohnen ganz viele, die mit Dir fahren wollen.
Eine Fahrkartenkontrolle gab es auf dieser Rückfahrt nicht. Die Zugbegleiter der DB fürchten um ihre Sicherheit.

2 Kommentare zu “Wundersame Bahn (XVII)

  1. Walter Böttger

    Hallo Martin,
    du musst schon so Einiges auf dich nehmen um uns hier im Ruhrgebiet ab und zu zu besuchen.
    Wir danken dir dafür, dass du dennoch hin und wieder bereit bist zu uns zu kommen.

    Herzl. Grüße und Glück auf!
    Dein Vater

  2. Martin Böttger Beitragsautor

    Für Ostern sind in Köln wieder “umfangreiche Bauarbeiten” angekündigt. Notwendig sind sie zweifellos, dank Schwarzer Null und “Schuldenbremse”. Was das für Familientreffen an dem Wochenende praktisch bedeutet, habe ich noch nicht herausgefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.