unten: René Martens zum WDR
“Verschwörungstheorien” entstehen immer dann besonders blĂŒhend, wenn Ermittlungen, Untersuchungen, AufklĂ€rung behindert oder gar sabotiert werden. Opfer und Hinterbliebene werden auf diese Weise verhöhnt und in Paranoia getrieben, die ihnen immer wieder das Problem aufwirft, ob nicht “die Normalen” das Problem sind. Bis heute ist das nie gewalttĂ€tiger und politisch umwĂ€lzender passiert, als bei 9/11 im Jahr 2001. Ohne dass in Europa noch Notiz davon genommen wird, klagen in den USA Tausende gegen den Staat Saudi-Arabien, aus dem 15 der 19 mutmasslichen TĂ€ter entstammten. Bombardiert wurde dann aber lieber Afghanistan, wohin Horst Seehofer, der schleunigst zurĂŒcktreten sollte (meint auch Markus Söder), besonders gerne FlĂŒchtlinge abschiebt. Was ist der aktuelle Stand des Kampfes um 9/11-AufklĂ€rung? Florian Rötzer/telepolis berichtet es.

Ein Lorbeerkranz fĂŒr Sport inside

Vor Jahren habe ich Grimme-Chefin Frauke Gerlach schon auf die einsame Insel im WDR-Programm hingewiesen: Sport inside, die einzige Stelle im ganzen deutschen Fernsehen, auf der Sport-Journalismus existiert – im Unterschied zur bei ARD, ZDF und Sky ĂŒblichen ProduktprĂ€sentation auf der Basis umfangreicher TV-Rechte-Vertragswerke, die die AusĂŒbung von unabhĂ€ngigem Journalismus praktisch ausschliessen. Nicht so bei Sport inside, das dafĂŒr mit Nichtbeachtung durch die breite Öffentlichkeit bestraft wird. Denn Kritik an Sport-, oder gar Fussballgrössen steht in Deutschland unter Strafe; entsprechender Gesetze dafĂŒr bedarf es nicht. It’s the economy, stupid!
Nun hat mit René Martens, ein hochzuschÀtzendes Mitglied einer Grimme-Jury, Sport inside entdeckt, und damit, in der Tat etwas Besonderes, eine gute Seite des WDR entdeckt. Jaja, es ist nicht alles schlecht.