mit Update nachmittags
Julian wer? Wenn Sie das fragen, sind sie qualifiziert, in diesem Blog weiterzulesen. Julian Reichelt ist ein armes Opfer der kapitalistischen Leistungsgesellschaft. Nie mit sich selbst zufrieden, will er immer noch mehr, noch mehr, noch mehr Mitmenschen unglücklich machen und Konkurrent*inn*en nieder. Und je mehr er danach strebt, umso unmöglicher, ja schlimmer, wird es. Ein tragischer Fall. Gerhard Henschel, ein guter Bekannter von Extradienst-Gastautor Dieter Bott, zeigt menschliche Grösse, und hat in der taz ein Solidaritätskomitee für Julian Reichelt gegründet, selbstverständlich nicht ohne die heute übliche wissenschaftliche Begleitforschung.
Da will sich Friedrich Küppersbusch nicht lumpen lassen. Er geht höher ran als Henschel, und versucht das Gleiche an wirklich wichtig Leuten: der verhinderten Bundeskanzlerin Flinten-Uschi, und dem wirksamsten Antiimperialisten der Weltgeschichte Koks-Boris.
Ja, wo wir hinsehen, nur Opfer. Wo sollen wir zuerst helfen?
Und wer hat die besten Archivar*inn*e*n – Rezo oder Küppi?
Update nachmittags: geniessen Sie auch die Würdigung der Opfer Amthor und Tönnies durch den grossen Dichter Thomas Gsella/Junge Welt.