Kein Schnee, kein Regen, kein Sturm, Hitzewelle schon vorbei. Trotzdem gibt es einen ARD-Brennpunkt, heute nach der Tagesschau. Was ist in der ARD geschehen? Gab es eine Revolution in den Sendern? Haben etwa Journalist*inn*en die Macht ├╝bernommen? Nein, so weit ist es noch nicht. Es hat “nur” gebrannt, in Moria auf Lesbos. ├ťberraschend daran ist eigentlich nur, wie lange es gedauert hat, bis es zu dieser katastrophalen Eskalation kam. Auf dieser Insel habe ich 1978 in Mithymna/Molivos das bisher sch├Ânste Pensionszimmer meines Lebens bewohnt. Dort hat die EU zusammen mit der erpressbaren griechischen Regierung und dem Despoten Erdogan vom gegen├╝berliegenden Meeresufer ein Lager gebaut f├╝r 1.500 bis 2.000 Menschen, und dann rund 12.000 dort einsperren lassen.
Der Gr├╝ne Europaabgeordnete Erik Marquardt, der sich schon seit etlichen Jahren in dieser Sache engagiert, hat dazu heute mittag das N├Âtige gesagt. Wenn Sie die Aggression des DLF-Interviewers M├╝ller sinnlich wahrnehmen wollen, sollten Sie es mit der H├Ârfassung versuchen. Wenn Ihnen das nicht genug ans Herz geht, nehmen Sie noch Isabel Schayani/WDR5 dazu (Audio 5 min).
Es bleibt dabei: Horst Seehofer sollte als Bundesinnenminister sofort zur├╝cktreten. H├Ątte er das schon vor Jahren erledigt, k├Ânnten jetzt schon ├╝ber 1.000 Menschen aus Moria, z.B. in NRW, z.B. in Bonn, in Sicherheit leben.
Aussenminister nackt ausgezogen
Nein, nicht Heiko Maas. Das w├╝rden deutsche Journalist*inn*en nie wagen, jedenfalls nicht in der Glotze. Es war mal wieder Armin Wolf, der “seinen” ├Âsterreichischen Aussenminister Schallenberg und seinen Zynismus zur Kenntlichkeit an die Wand nagelte. Daf├╝r war dieses Mal nicht viel Recherche erforderlich, sondern Ichst├Ąrke und Haltung. In der 3sat-Fassung von ZIB2 verriet Wolf die noch ein weiteres Mal in der Abmoderation eines Schirach-St├╝ckes am Berliner Ensemble. So ein starker Mann.