mit Update nachmittags
Medienmacht nimmt überhand – Deutsche politische Systeme können der Beschleunigung nicht mehr folgen

“Performance” ist nicht nur Schein. Sie ist ein gesellschaftlicher Faktor, der rasant an Bedeutung gewinnt, und damit Teil politischer Wirklichkeit. Viele bedeutende Menschen können mit der Rasanz der Veränderung nicht mithalten. Der digitalisierte Kapitalismus braucht die Beschleunigung für sein Wachstum, für die Zirkulation des Grosskapitals. Die technologischen Revolutionen sind ein Ausfluss dieses Erfolgsmechanismus. Der wächst den Menschen, ihrer Biologie und ihrer nicht mit gleicher Geschwindigkeit wachsenden Intelligenz, über den Kopf. Und wir sind live dabei.

Beispiel Coronapolitik

Ihre fast kontinuierliche Widersprüchlichkeit war dem Neuen des Virus geschuldet. Aber eben auch dem technisch-wissenschaftlichen Fortschritt. Das, was die Wissenschaft über das Virus in Erfahrung brachte, hätte sie vor 20, 30 oder 50 Jahren noch nicht geschafft. Und das meiste ist ja noch gar nicht erforscht über dieses Virus, geschweige denn seine zahllosen Mutationen und Nachfolger. Die Forschenden sind ganz schön überfordert darin, der Öffentlichkeit über mächtige Massenmedien begreiflich zu machen, was sie bisher rausgefunden haben, und was nicht. Allein der präsenteste von allen, Christian Drosten, erlebte einen Crashkurs in Medienkompetenz, der von zahlreichen Verletzungen begleitet war.

Deutsche Politiker*innen erleiden den schon lange. Es sind seit vielen Jahrzehnten nicht mehr die Besten, die diesen Beruf ergreifen, bzw. durch uns Wähler*innen, mehr aber durch die geschwächten Parteien, in ihn geschubst werden. Für alles zuständig sein, was schiefgeht, überfordert jede*n. Also entwickeln Politiker*innen vordringlich Talente, nicht dabeigewesen und also nicht verantwortlich zu sein, wenn was schiefgeht. Sondern immer die Andern. So produzieren sie ein besonders jämmerliches Bild von sich selbst, das einer wachsenden Zahl nicht verborgen bleibt, und das Ansehen des Berufsstandes weiter schädigt.

Wie komm ich drauf? Vor einem halben Jahr war Bundestagswahl. SPD, Grüne und FDP glaubten besonders geschickt darin zu sein, keinen Streit auf offener Bühne zu zeigen, sondern nur lieb und konstruktiv zu sein. Wers glaubt … Viele haben es getan, ich persönlich nicht.

Alle drei sahen sich als besonders clevere Dealer. Viele meinen mittlerweile die Cleversten waren die von der FDP. Die haben nämlich Lockerungen von den Corona-Lockdowns und -Beschränkungen ausgehandelt, auf die sich fast alle freuten, und die sie seitdem besonders freudig als Trophäen herumzeigen. Die Trophäe von Karl Lauterbach war sein Ministeramt.

Nur haben die alle nicht mit dem Virus verhandelt. Dem blöden Ding fehlt einfach ein Hirn, um zu verhandeln. Und berechenbar ist es auch nicht, egal was ihnen irgendwelche App-Verkäufer weiszumachen versuchen. Jetzt hat es eine neue Variante, die sich so schnell ausbreitet, wie keine*r der Beteiligten gucken kann. Die Krankenhäuser füllen sich erneut, was immer verzögert zur Ausbreitung passiert, die Intensivstationen bisher zum Glück noch nicht. Niemand weiss, ob es so bleibt. Und wie lange.

Mit “Omikron BA.2” findet faktisch die “Durchseuchung” statt, die zwei Jahre lang von der herrschenden Meinung massivst rhetorisch abgelehnt wurde. Jede*r nimmt das in ihrem*seinem sozialen Umfeld selbst wahr. Viele unserer Nachbarländer haben das schon Wochen vor uns durchlaufen. Und darum kriegen nun alle mit, welche Mühe das deutsche Politiksystem hat, auf Ballhöhe zu kommen. Ein Schlachtfest für die meisten Medien.

Ein Kernproblem der deutschen Politik ist, dass sie sich zum beinharten Lobbyismus des Konzerngespanns Biontech/Pfizer hat verpflichten lassen, und damit den weltweiten Bad Guy in der Debatte um Impfpatente gibt. Der Konzern will alle Profite selbst. Hierzulande wurde viel geimpft, und die öffentliche Hand hat die Konzerne sehr gut dafür bezahlt. Diese Impfung hält die Zahl der zu betrauernden Todesopfer und die Schwere der Infektionen augenscheinlich in einem Rahmen, den die meisten für verschmerzbar halten – die Betroffenen natürlich nicht. Es geht nicht um weltweite Virusbekämpfung. Diese Politik ist wie ein Treibhaus für neue Varianten und Mutationen, fördert Mentalitäten für Mauerbau und Abschottung, die dennoch in die Irre gehen. Sie kommen trotzdem zu uns.

Aber wenigstens macht die FDP uns “frei”.

Dieses Freiheitsverständnis wird, wenn es nicht rechtzeitig politisch niedergerungen wird, den Kapitalismus die Existenz kosten. Hoffen wir nur, dass es nicht in einem Weltkrieg sein wird.

Beispiel Vereinsmeierei DFB

7 Mio. Deutsche sind angeblich DFB-Mitglied. Weil sie irgendeinem Fussballverein angehören. 90% von ihnen hassen den DFB. Zurecht. Dennoch geht es in dieser Massenogranisation intern zu, wie früher bei uns Jungdemokraten (ich gehörte diesem kleinen immer übersichtlichen Jugendverband 1973-1992 an; dann war die Altersgrenze für mich überschritten). Wir haben dort Analyse, Strategie, Taktik und Intrigenhandwerk gelernt, zum Glück immer verbunden mit einer gesamtgesellschaftlichen Einordnung.

Aber natürlich haben sich Hahnen- und Revierkämpfe immer, wie in jedem deutschen Verein, verselbstständigt. Als NRW-Schülerreferent habe ich 1974 mit dem NRW-FDP-Schatzmeister Otto Graf Lambsdorff über einen Zuschuss von 10.000 Mark (= 5.100 €) verhandelt. Er lehnte ab. Ich fühlte mcih geschmeichelt, für so “gefährlich” gehalten zu werden.

Im Business des DFB geht es dagegen um Milliardensummen. Politik und Grosskapital halten sich nicht von ihm fern, sondern bringen das komplette Geschäft unter ihre Kontrolle. Die derzeit ausführenden und heute neu zu wählenden Funktionär*inn*en handeln jedoch immer noch auf dem Niveau von Lambsdorff und Böttger 1974. Der “Mächtigste” von ihnen, Rainer Koch, handelt ausweislich eines FAZ-Porträts (Paywall) immer noch im Stadium kompletter Ahnungslosigkeit über die Soft Skills, die ein heutiger Verantwortungsträger auf die Waage bringen muss.

Die bestinformierte Vorabanalyse liefert wie immer Jan Christian Müller/FR – der hat die kürzesten Wege zum Flurfunk des Verbandes, und die Wände dort sind sehr, sehr dünn.

Update DFB-Bundestag: der Favorit hat sein Heimspiel gewonnen. Bernd Neuendorf wurde erwartungsgemäss gewählt. Sollen wir ihm Glück wünschen? Ich weiss es nicht.

Update nachmittags: ZDF

Es ist 2022 und die Sensation ist wahr geworden. Das ZDF hat jetzt einen Vertreter “des Internet” in seinem Verwaltungsrat. Der ist noch ein bisschen wichtiger als der Fernsehrat. Leonhard Dobusch – ein Österreicher! – den dieses Schicksal ereilt hat, ist damit das jüngste Mitglied dieses Gremiums. Mit 41! Der Nächstjüngste ist Markus Söder! Mehr muss mann nicht wissen. Wundern übers Programm ist nach so einer Nachricht verboten.

Warum ist das so gefährlich?

Meine Unruhe ist, dass dieses Bildungsniveau, diese Betriebskultur, diese Arbeitsatmosphäre längst auch das Denken und Handeln der Politik prägt, die sich um Frieden und Sicherheit kümmern muss. Liegt es wirklich daran, ob die Beteiligten Kriege aus eigenem Erleben kennen? Erleben nicht als Täter, sondern als Objekt, wie die 99%!

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net