Nein nicht über dem Rheinland. Obwohl: alle sitzen draussen, im März. Donnerstag hat es zuletzt geregnet. Wann davor? Vergessen. Rheinpegel Bonn 191 cm (Coronapegel? Seit Donnerstag – 1.800, 170 im Krankenhaus – keine neuen Daten). Wollen Sie sich mal richtig erschrecken? Irgendwas ist da an den Polen los, gleichzeitig! Frage: was ist dringender? Das? Oder erst alle Verbrecher in Staatsämtern stürzen? Da dürfen Sie jetzt mal ‘ne Viertelstunde drüber nachdenken … Viertelstunde? Schaffst Du schon …

Umstieg21

Überraschung! Stuttgart21 wird schon wieder teurer. Können Sie sich noch darüber aufregen? Oder ist das schon durch? Isses nicht egal? “Wir” haben doch jetzt für alles Geld (“Sondervermögen”). Zwei Dinge sind hier interessant. Die Hoffnung der Stuttgart21-Gegner*innen, der Brandschutz könne das irre Projekt stoppen. Wär mir alles recht. Zweitens die Idee, wenn das Geld schon unten vergraben ist, den Güterverkehr dorthin zu verlegen.

Ich hätte dazu noch eine Ergänzung. Kann der Autoverkehr nicht auch dahin entsorgt werden? An den Rheinufern von Köln und Düsseldorf hat sich das sehr bewährt. Wenn die Autofahrer*innen Angst haben, dass sie da unten im Dunkeln einschlafen, können sie ja auf Autopilot – heisst schon so – umschalten. Oder auf (virtuellen) Schienen fahren. Wär mir egal. Hauptsache sie stören hier oben nicht das Tageslicht.

Journalismus im Hitzedom

Dazu empfehle ich heute folgende Lektüren:

Sebastian Köhler/telepolis: Journalismus zum Ukraine-Krieg: Von Nachrichtenerzählern und Moderationsgefreiten – Zu einigen aktuellen Aspekten von Kriegsberichterstattung und Narrativismus” – liest sich trocken und theoretisch, ist es aber gar nicht.

Sabine Schiffer/telepolis: Wie deutsche Medien die Bundesregierung am Hindukusch verteidigten – Wie kommt Kriegspropaganda in unsere Medien? Eine Fallstudie am Beispiel des Krieges in Afghanistan”

Auch gut: Verletzung des zwischen Staaten geltenden Interventionsverbots – Telepolis dokumentiert: Gutachten des Bundestags zum russischen Angriff auf die Ukraine, die Unabhängigkeit der Volksrepubliken und die Kosovo-Politik der Nato”

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net