mit Update 9.5.
Mein persönliches Unwohlsein liegt am Ukrainekrieg und der ihm innewohnenden Atomkriegsgefahr. Und wird besonders stark beeinflusst durch die Tatsache, dass ich im politischen und Massenmedienraum kaum noch Menschen erkenne, die meinen Gefühlen entsprechend reden, schreiben und handeln. Meine Selbsttherapie: Bloggen. Das wirkt durchaus und hilft. Heute habe ich endlich einen entdeckt, der mich repräsentiert: Bodo Ramelow.

Mehrererlei ist daran bedenklich. Erstens ist der noch älter als ich. Herrjeh, wer von den Jüngeren ist ähnlich reif? Wo kann ich den wählen? In Thüringen, ogottogott. Gucken Sie mal, was seine komplett selbstzerstörte Partei in Thüringen immer noch holen würde. Ist das nicht irre? Der Name, den er am Schluss nicht nennen will, ist der seines Staatskanzleichefs Benjamin Immanuel Hoff, ehemaliger Jungdemokrat aber wesentlich jünger als ich. Ich rate ihm von einer Parteivorsitzbewerbung dringend ab. Er soll sich lieber darum kümmern, dass Thüringen nicht an die AfD fällt.

Update 9.5.: heute höre ich, die Berliner Zeitung habe das Ramelow-Interview digital eingemauert. Was die für Mist baut, fällt unter “Pressefreiheit”. Aber dass ein Ministerpräsident seine öffentlichen Einlassungen kommerziell feilbieten lässt – womit ist das vereinbar? Und wofür soll das gut sein?

Materialismus in der Genderdebatte?

Patrick Bahners/FAZ, Abiturient aus Bonn und Nachfolger meines alten Freundes Andreas Rossmann als NRW-Feuilleton-Korrespondent, bespricht Bücher von Kathleen Stock, Alice Schwarzer und Chantal Louis zu Feminismus und Transsexualität. Es gelingt nur wenigen Männern, sich dazu sachlich und sachverständig zu äussern. Bahners’ Versuch ist bisher der am besten Gelungene von denen, die ich kenne.

Der aktuelle Fussballkommentar

Viel ist es nicht mehr, was die SZ noch nicht eingemauert hat. Das spart Zeit. Nehmen Sie das.

Über den/die Autor*in: Martin Böttger

Martin Böttger ist seit 2014 Herausgeber des Beueler-Extradienst. Sein Lebenslauf findet sich hier...
Sie können dem Autor auch via Fediverse folgen unter: @martin.boettger@extradienst.net