Beueler-Extradienst

Meldungen und Meinungen aus Beuel und der Welt

Merkels Schlamassel

Wie Frau Merkel Deutschland und die EU ins Schlamassel redet – NATO, Minsk und NordStream – und wie alles zusammenhängt…

“Reden ist Silber – Schweigen ist Gold”

Was trieb die Kanzlerin um, ihre Russland-Politik erneut erklären zu wollen? Diesmal gegenüber der ZEIT. Warum schweigt sie nicht? Sie hatte doch bereits allen klargemacht, dass sie sich nicht entschuldigen wird. Sie hatte bereits darauf bestanden, dass sie immer richtig gehandelt hätte, im jeweiligen geschichtlichen Kontext.

Wäre dem so, könnte sie sich gelassen zurücklehnen. Jeder Mensch handelt in seiner Zeit.

In der Rückschau ist man immer klüger. Aber nein, Merkel besteht darauf, dass sie auch in der Rückschau alles richtig gemacht hätte.

Die politische Wirkung ihrer wiederholten Aussagen ist jedoch verheerend: Niemals ging es um Frieden in Europa. Das Minsk-Abkommen war, so Frau Merkel gegenüber der ZEIT, nur eine Scharade. Sie hätte Zeit kaufen wollen, für die Ukraine.

Warum tat sie das?

Was trieb sie dazu, sich nun als „Beschützerin“ der Ukraine zu präsentieren? Einerseits wollte sie den europäischen Frieden wahren, aber andererseits „Zeit kaufen“ für die Ukraine, vor dem unvermeidlichen russischen Angriff? Sie benutzte die These vom „aggressiven“ Russland.

Aber selbst der europäische Mainstream hat Probleme, ihre Zustimmung zu NordStream 2 und ihre heutige Sicht auf die Minsk-Abkommen zu integrieren: Putin nicht verärgern, damit er bei NordStream 2 sich gut fühlt und die Ukraine nicht gleich angreift?

Unabhängig von der Interessenlage:

Logischerweise steht einem Zeitkauf für die Ukraine ein Zeitkauf für das angeblich aggressive Russland gegenüber, das sich nun auch besser auf den Krieg vorbereiten konnte. Das bemerkte auch umgehend ein norwegischer ehemaliger NATO-Beamter, der für die „Euromaidan press“ schrieb: Zeitkaufen – wo doch gleichzeitig die deutsche Strategie lautete, keine letalen Waffen in die Ukraine zu senden?

Es ist schon fast gleichgültig, ob Merkel log oder die Wahrheit sagte. Da das Minsk-Abkommen international als der Weg zum Frieden akzeptiert war, hat sie alles kaputt gemacht: ihre Reputation, die der neuen Bundesregierung, die der EU, die des Westens.

Niemand weiß mehr, was er glauben soll: die Erklärungen von einst, oder die Erklärungen von heute?

Putin hat sich inzwischen geäußert, betroffen – das hätte er nicht gedacht, nicht von Angela Merkel, nicht von Deutschland. Er präsentierte sich als hintergangen. Vielleicht war er betroffen. Vielleicht nutzte er aber auch nur die nun entstandene Situation aus. In jedem Fall werden alle Verhandlungen, die der Westen mit irgendjemandem auf dieser Welt führt, nun schwieriger.

Wenn man sich als Lügner outet, wissen das im globalen Dorf immer alle.

Es ist völlig unklar, ob man in Deutschland überhaupt schon verstanden hat, was Frau Merkel angerichtet hat.

Politisch macht die neu entdeckte Redefreudigkeit überhaupt keinen Sinn, es sei denn, man begreift sie als Zerstörerin.

Es ist völlig auszuschließen, dass Frau Merkel irgendetwas „aus Versehen“ sagte.

Sie war zu keinem Zeitpunkt ihrer Kanzlerschaft eine Dumme. Sie war vorsichtig, pragmatisch, sie fuhr häufig „auf Sicht“. Aber sie hat auch, wenn sie es für notwendig hielt, „Grundsatz“-Politik betrieben: Ein Ja zur Allianz mit den USA im Irak-Krieg (glücklicherweise war sie damals in der Opposition), ein Nein zur EU-Mitgliedschaft der Türkei, ein Ja zum Aus für die Atomenergieproduktion in Deutschland, ein Ja zur Aufnahme von Flüchtlingen durch Deutschland, ein Ja zu Nord Stream 2. Jede dieser Entscheidungen hat sie mit Zähnen und Klauen verteidigt. (Irak hat sie später verleugnet).

Ich glaubte, es ginge ihr darum, wie sie erinnert werden möchte. Inzwischen fürchte ich, ich lag damit falsch. Merkel geht es um die Gegenwart und um die Zukunft.

Sie hat inzwischen mehrere Versionen ihres Verhaltens auf dem Nato-Gipfel in Bukarest 2008 abgeliefert. Egal, was sie heute erzählt: Merkel war dagegen, dass die Ukraine NATO-Mitglied wird. Aber Merkel war nicht stark genug, die Konfrontation mit den USA auszuhalten. Sie knickte in Bukarest 2008 ein, so wie auch Frankreich einknickte.

Grundsätzlich hat sie damals, gegen die eigene Überzeugung, einer NATO-Mitgliedschaft der Ukraine zugestimmt.

Noch auf der Kommandeurstagung der Bundeswehr im März 2008 klang Frau Merkel ganz vernünftig.-Da benannte sie (in Gegenwart des NATO-Generalsekretärs) alle Probleme, die später aufschienen.

Hat sie in dieser Rede gelogen? Oder will sie sich dem nicht stellen, dass sie in Bukarest die USA nicht stoppen konnte? Sarkozy war auch zu schwach.

Indem sie immer wieder darüber spricht, bleibt aktuell, dass dieser Beschluss eine ganz entscheidende Weichenstellung in den Beziehungen zu Russland war.

Gleichzeitig stellt sie dadurch auch immer wieder die Frage, wieviel deutsche Handlungsfreiheit im Verhältnis zu den USA existiert. Tatsächlich grenzt sie sich sogar vom gegenwärtigen deutschen Mainstream ab, der den USA blind hinterherläuft.

Andererseits ist da nun ihre neue Interpretation des Minsk-Abkommens als „Zeitkauf“. Sie muss doch wissen, dass diese Interpretation weltweit nur so verstanden werden kann, dass es sich um einen kolossalen diplomatischen Betrug handelte.

Es ist eine Sache, wenn die Ukraine erklärt, dass die Umsetzung von Minsk niemals auf der Agenda stand, aber etwas ganz anderes, wenn die Ko-Erfinderin von Minsk es zum Täuschungsmanöver erklärt. Obwohl die gleiche Person noch vor wenigen Tagen erklärte, sie hätte ein eigenständiges europäisches Gesprächsformat mit Putin gesucht, wäre aber im Rat gescheitert.

Merkel muss wissen, dass ihr Hin und Her in der nachträglichen Erklärung ihrer politischen Entscheidungen alles desavouiert: Sie erklärt alles zur Lüge.

Aber zu den politischen Kindern von Merkel gehören nicht nur die beiden Minsk-Abkommen. Sie habe das „mit politischer Leidenschaft betrieben“ erinnerte die ZEIT 2015.

Auch NordStream 2 war ein Merkel-Kind. Sie hat an diesem Projekt gehangen. Weil es gut für Deutschland war. (Darauf beruhte das deutsche Wirtschaftsmodell, was selbst Habeck nicht bestreitet, der verlangt die systemische Änderung.).

Wenn es irgendetwas über die letzten Jahre der Kanzlerschaft der Angela Merkel zu sagen gibt, was strategische Bedeutung hatte, dann, dass sie an NordStream 2 festhielt, ihrem anderen politischen Baby.

Gegen US-Sanktionen, gegen Trump, gegen deutsche Stimmen, selbst in der eigenen Partei. Obwohl sie sich gleichzeitig und zunehmend klarer als Gegnerin Russlands positionierte.

Sie hat sich öffentlich wegen NordStream 2 über Putin lustig gemacht („meine Röhren“), aber sie wollte das Projekt.

Sie hat allerdings mit den USA das Abkommen getroffen, das NordStream 2 sterben wird, wenn Russland die Ukraine angreifen sollte.

Sie hat ihr Baby nicht gerettet. Sie war zu schwach. Könnte es sein, dass die Frau Bundeskanzlerin a.D. weder sich noch anderen verzeiht, dass ihr Baby umgebracht wurde?

Denn was immer Frau Merkel inzwischen erzählt, es ist eine Bilanz tragischen Scheiterns, und nun wird die Erde verbrannt ..

Dieser Beitrag ist eine Übernahme aus dem Blog der Autorin, mit ihrer freundlichen Genehmigung.

Über Petra Erler / Gastautorin:

Petra Erler: "Ostdeutsche, nationale, europäische und internationale Politikerfahrungen, publizistisch tätig, mehrsprachig, faktenorientiert, unvoreingenommen." Ihren Blog "Nachrichten einer Leuchtturmwärterin" finden sie bei Substack. Ihre Beiträge im Extradienst sind Übernahmen mit ihrer freundlichen Genehmigung.

Ein Kommentar

  1. Roland Appel

    Danke für die scharfsinnige Analyse einer Zeit, in der wir wahrscheinlich – aus heutiger Sicht – nicht genau genug hingeschaut haben.

© 2024 Beueler-Extradienst | Impressum | Datenschutz

Theme von Anders NorénHoch ↑

Datenschutz Informationen

Notwendige Cookies

Die PHPSESSID wird automatisch gesetzt. Wir benutzen es ausschließlich zu Analysezwecken für unsere Besucherstatistik. Das Cookie wird gelöscht, wenn ihre Browser-Sitzung beendet wird.
Die GDPR Cookies speichern ihre Kenntnisnahme unserer Cookie Meldung, so dass ihnen das Banner bei ihrem nächsten Besuch nicht mehr angezeigt wird. Diese Cookies sind 1 Jahr gültig, wenn sie nicht vorher in ihrem Browser gelöscht werden.

PHPSESSID, gdpr/allowed, gdpr/consent

Werbung

Wir binden keine Werbung ein.

Statistik

Andere