Schon bei der letzten Kommunalwahl 2014 waren die Grünen in Beuel am stärksten. 58 Stimmen fehlten gegenüber der CDU, um den Wahlkreis Beuel-Zentrum direkt zu erobern. In dieser Hinsicht blieb es bei der Nordstadt und Endenich; die meisten Grünen Stadtratsmitglieder ergaben sich, wie bisher immer, aus der Reserveliste, die die Grünen in Bonn am Samstag für 2020 nominieren wollen. Doch dieses Mal könnte die Reserveliste völlig uninteressant werden: wenn die Grünen “zu viele” Wahlkreise gewinnen. Das kennen sie bisher so nicht, und ihre Wähler*innen auch nicht.
In Beuel wird der Ortsverband morgen Abend (im Tentenhaus) diskutieren, wer in welchem der 7 Beueler Wahlkreise für die Grünen antreten soll – die endgültige Entscheidung trifft dann die Mitgliederversammlung der Kreisverbands. Bisher hat die sich immer an die Vorschläge der Ortsverbände gehalten, muss sie aber nicht.
Die letzte Kommunalwahl war 2014. Damals stand die CDU in bundesweiten Umfragen bei 40%, die Grünen waren froh, wenn sie bei 10% standen. Bei der Bonner Stadtratswahl errangen sie 18,6%, der Grüne OB-Kandidat Tom Schmidt ein Jahr später 22,1%. Ich biete Wetten an, dass die diesjährige Kandidatin Katja Dörner “es” unter den heute obwaltenden politischen Rahmenbedingungen schaffen wird. Die SPD-Kandidatin wird es nicht mehr in die Stichwahl schaffen, und dann gibt es (auch in Bonn) die Willy-Brandtsche “Mehrheit links von der CDU”.
Doch, wie sieht es in Beuel aus? Es könnte die Grünen schwindlig machen. 4 der 7 Beueler Wahlkreise wurden verändert, um ihre Grössen anzugleichen. Darum sind sie nicht 100%ig mit den bisherigen zu vergleichen. Dennoch sind die alten Zahlen schon deutlich. 2014 lag die CDU in allen Wahlkreisen vorn, mal mehr mal weniger deutlich. Bei der Europawahl 2019 dagegen lagen in 5 der 7 Beueler Wahlkreise die Grünen vorn.
Inwiefern sind diese so unterschiedlichen Wahlgänge vergleichbar? Die meisten (?) Wähler*innen unterscheiden die Wahlen. Bei Europawahlen schneiden die Grünen immer am besten ab, weil sie zu Europa von allen Parteien die klarste Position haben (schon immer), und darum das geringste Mobilisierungsproblem. Bei der Kommunalwahl kann die CDU also mit höherer Wahlbeteiligung zurückschlagen? Das ist mehr als unsicher.
Denn bei der “grünen” Europawahl 2019 war die Wahlbeteiligung in Bonn mehr als 10% höher als bei der Kommunalwahl 2014 (69:57). Würden die Grünen ihre Wähler*innen von 2019 an die Kommunalwahlurne 2020 bringen, und die CDU alle ihre Wähler*innen von 2014, dann wäre die CDU dennoch 5 ihrer Beueler Wahlkreise los.
Wahlkreise und Grüne-CDU bei der Europawahl 2019:
Beuel-Zentrum: 36,3:17,9
Schwarzrheindorf/Vilich-Rheindorf: 36,6:21,1
Pützchen/Holtorf: 27,0:27,8
Beuel-Süd/Limperich: 33,6:25,2
Holzlar/Hoholz: 27,7:28,1
Küdinghoven/Ramersdorf/Oberkassel: 32,1:25,0
Vilich/Geislar: 34,4:21,7
Ich fürchte, die eigentlichen Probleme kommen immer erst nach einem Wahlsieg.