• Christa Orlea 28. Mai 2020 um 19:06 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieHeute Nachmittag stoppte mich eine Bauerndemo auf dem Weg in die münstersche Innenstadt. Ich las "Naturschutz nur mit und nicht gegen die Landwirtschaft" und mir fiel Ihr Artikel wieder ein! Dazu möchte gerne etwas schreiben: Endlich mal jemand, der diese gigantischen Summen auflistet! Die Frage 'wo werden sie sinnvollerweise eingesetzt?' zwingt sich auf, genauso wie 'wer wird am Ende wofür zurückzahlen?' Ich erinnere mich an den Begriff des Strukturwandels, den ich im Zusammenhang mit den notwendigen Veränderungen im Ruhrgebiet in den 60iger und 70iger - ausgelöst durch Kohlen- und Stahlkrise- kennengelernt habe. denen eine positive langfristige Umstrukturierung folgte. Wird ein...
  • Eva Franz 26. Mai 2020 um 9:31 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieJa, wir vergeben gerade eine historische Möglichkeit. Die Entscheidungsträger sind mit kleinen Lösungen beschäftigt und haben das große Ganze nicht im Blick. Vielleicht haben sie auch nicht den Mut, diese Chance zu ergreifen. Bald sind wieder Wahlen....
  • Horst Föhr 24. Mai 2020 um 17:45 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieSehr nachdenkenswerter Beitrag mit vielen unterstützungsbedürftigen Anregungen. Hoffentlich haben Regierungen und Parlamente die Kraft wenigstens einige umzusetzen. Horst Föhr
  • Dr Ali DIOMANDÉ 24. Mai 2020 um 17:34 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieIch bin der Meinung der Autor. Corona wird lang unserer Leben bestimmen. Die nächste Krise, wird die Klimakrise. Weder das Corona noch die Klimakrise könen auf nationaler Ebene gelöst werden. Der Autor hat wichtige Handlungswege skizziert. Dr Ali DIOMANDÉ
  • Elke Zahner 24. Mai 2020 um 16:35 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieWichtiger Artikel , gute Anregung , besonders den Vorschlag für den palamentarischen Rat !!! Die nachfolgenden Generationen sollten uns das Wert sein . Elke Zahner
  • Ulrich Horn 23. Mai 2020 um 0:31 zu Wer führt die SPD?Lieber Herr Lorscheid, ob Herr Scholz der richtige SPD-Vorsitzende wäre, weiß ich nicht. Festzuhalten ist, dass er laut ZDF-Umfrage im Moment von allen SPD-Mitgliedern das meiste Vertrauen genießt. Das sollte der SPD zu denken geben. In diesem Vertrauensbeweis drückt sich auch Misstrauen aus, das die Bürger gegen die SPD hegen. Das sollte der SPD ebenfalls zu denken geben. Es erklärt ihre dürftige Zustimmungsrate von 15 Prozent. Mit ihnen ist die SPD noch gut bedient. Die meisten Bürger spüren, dass mit der Partei etwas nicht stimmt. Wüssten sie, wie es in der SPD aussieht und zugeht, wäre ihr Umfragewert sicher einstellig....
  • Helmut Lorscheid 22. Mai 2020 um 21:33 zu Wer führt die SPD?Lieber Ulrich Horn, und - was lernen wir daraus? Soll jetzt, weil die Blödzeitung und der restliche Papiermüll aus dem Haus Springer und die andere rechte Knochen in den noch vorhandenen Zeitungsredaktionen lieber den Scholz haben, die SPD diesen Kerl aufstellen . Ernsthaft? Als SPD-Kanzlerkandidaten. Ja dann sag mir doch mal einer, wie sie mit diesem Mann für die SPD werben soll. Wo bitte ist der inhaltlich betrachtet denn noch Sozialdemokrat? Was ist falsch an dem was WalterBorjan fordert? Was Frau Esken will, weiß ich auch nicht, Ich habe auf die einzige Frage, die ich ihr bisher gestellt habe, nach...
  • klemens roloff 20. Mai 2020 um 19:59 zu Leiharbeit jetzt verbieten!Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich: Denn kaum, lieber Roland Appel, dass Deine Forderung „Leiharbeit jetzt verbieten!“ am frühen Mittwochmorgen im Beueler Extradienst publik wird, steht das Thema auch schon in Berlin auf der Tagesordnung des dort tagenden Bundeskabinetts. Und bereits zur Mittagsstunde des 20. Mai können die Agenturen vermelden: „Das Bundeskabinett hat nach den jüngsten Ausbrüchen des Coronavirus in der Fleischindustrie ein Verbot von Werkverträgen und Arbeitnehmerüberlassungen in der Branche beschlossen. Von kommendem Januar an dürfen nur noch Mitarbeiter des eigenen Betriebes Tiere schlachten und das Fleisch verarbeiten. Darüber hinaus will die Regierung stärkere Kontrollen veranlassen,...
  • Maria Heider 16. Mai 2020 um 7:10 zu Kaum ein Fahrgast störtEin Anfang wäre dein Umstieg auf einen schlanken Renault Zoe /Elektro, 0 Emission- und die Anschaffung ist vermutlich günstiger als dein Diesel eines bekannten deutschen Autoherstellers, der leider immer noch der Vergangenheit anhängt...und leiser ist er auch noch - besser für Harry Potter ;-) - die Differenz reicht womöglich sogar für die Anschaffung eines Wall Chargers an deinem häuslichen Stellplatz + PV Modul auf dem Dach? Nur so als Anfang... jedenfalls schneller als die Bahnstrukturen zu reformieren ... ;-)
  • Roland Appel 16. Mai 2020 um 2:21 zu Kaum ein Fahrgast störtGenau - und deshalb fahr ich das mit meinem Euro 5 Diesel mit minimalem Verbrauch und nicht über 120 in knapp 1 Std. Ich brauch noch nicht mal ne Maske und kann dabei Harry Potter "Die Heiligtümer des Todes" hören. Ich bin ja nicht vernagelt, nu lass uns mal überlegen, was alles seitens DB und co. nötig wär, um mich aus der CO² schleudernden Scheißkarre rauszubringen. Nur mich - von der Familie mit zwei Kindern -3 und 7 Jahre alt - wollen wir gar nicht anfangen...
  • Roland Appel 14. Mai 2020 um 12:13 zu Konnte Marc Bolan Gitarre?Natürlich konnte Marc Bolan Gitarre! Bevor er nämlich Plateaustiefel trug und Kommerzrock mit T.Rex machte, hieß seine Band Tyrannosaurus Rex und machte prograssiven Rock, den ausnahmslos Bolan komponierte. Allerdings mäßig kommerziell erfolgreich. Auf dem legendären Album Debora von 1968 kann man das gut hören, besonders wenn man wie ich die Schallplatte hat. Und Küppi knüpft da jetzt dran an - Weiter so!
  • Helmut Lorscheid 10. Mai 2020 um 14:48 zu Wer braucht die NATO?Ich sehe gerade bei Telepolis einen wunderbaren Beitrag zur NATO Da möchte ich doch mal verstärkt drauf hinweisen, ist außerdem lustig geschrieben, lohnt sich doppelt. https://www.heise.de/tp/features/Die-zwoelfeinhalb-besten-Tipps-fuer-die-Reflexionsgruppe-der-NATO-4716300.html
  • Annette 10. Mai 2020 um 0:58 zu Grüne & Autos / Julia & Scheissestürmeund Putzfrauen, die die ganze Sch*** im Krankenhaus wegmachen, ebenfalls 0. Eine Schande übrigens. Und auch keine Verkäuferinnen, Friseurinnen, Paketboten, also die Leistungsträger unserer Gesellschaft. Wahrscheinlich hatten die keine zeit, weil sie ja arbeiten müssen Abe auch keine städtoschen Beamten, die jetzt den Kampf gegen Corona organisieren müssen, keine Bürgermeister z.B.
  • Martin Böttger 9. Mai 2020 um 11:06 zu Statt Geisterfussball guckenLies' in den Links, was Don Jupp gesagt hat. Das ist Politik.
  • Roland Appel 9. Mai 2020 um 0:42 zu “Systemrelevanz”? – Feudalismus heuteInteressant ist, dass auch der zweite Hotspot für Corona aauf Kreiseben in Schleswig Holstein aufgrund eines Schlachtebetriebes entstanden ist. Corona hat die segensreciche Wirkung, dass die Sklaverei mit Leiharbeitern, die Tönnies und Co. bisher leugnen, durch Covid-19 endlich offengelegt wird.
  • Roland Appel 9. Mai 2020 um 0:29 zu Statt Geisterfussball guckenIch hab gedacht, Du hättest Die Rubik "Fußball" gestrichen?
  • Helmut Lorscheid 8. Mai 2020 um 20:59 zu Wer braucht die NATO?..die Frage habe ich mir auch schon gestellt und mich gewundert, dass noch nichts bekannt wurde. Martin, ichwerde es im Auge behalten. Ich habe diesen fiesen Kerl so richtig in mein Herz geschlossen.
  • Martin Böttger 8. Mai 2020 um 13:32 zu Wer braucht die NATO?Mit Johannes Kahrs hat wahrhaftig ein ausserordentlich leistungsfähiger Rüstungslobbyist hingeschmissen. Was der wohl für Zukunftspläne hat?
  • Martin Böttger 4. Mai 2020 um 16:30 zu Der Ausnahmezustand könnte zur Regel werdenImmerhin hat es Sie nicht verführt. Ist halt eine alte Hassliebe von mir. Etliche dort lohnabhängig Beschäftigte schätze ich sehr. Ich verlinke ausgiebig im Guten wie im Schlechten zur FAZ, wie Sie in der Schlagwortwolke sehen können. Dadurch können sich die Extradienst-Leser*innen letztendlich wunderbar eine eigene Meinung bilden, wie ich das auch bei allen meinen Texten empfehle ;-)
  • E. Becker 4. Mai 2020 um 16:13 zu Der Ausnahmezustand könnte zur Regel werdenDie "FAZ" als "Organ der herrschenden Klasse", ist das nicht auch Demagogie, Herr Böttger?
  • Norbert Mülleneisen 3. Mai 2020 um 12:53 zu “Hidden Agendas”?Glucose 6Phosphat Dehydrogenasemangel? Und das wäre den Kollegen in Batimore nicht auch schon aufgefallen? Für wie blöd hält Wodrag die Ärzte dieser Welt? Nur er hat es herausgefunden, er ist der Medical Detective! Dr House lässt grüßen. Jungs, es gibt noch mehr Ärzte in Deutschland die in den USA eine Ausbildung erhalten haben. Bitte fragt die Ärzte in Deutschland die Kurve Patienten behandeln und nicht ein dass wir die Politiker der lange nicht mehr einen Patienten angefasst hat. Zur Sensitivität der Tests frag bitte ein Labormediziner und nicht einen ehemaligen Mitarbeiter eines Gesundheitsamtes. Guter Journalismus zeichnet sich dadurch aus dass...
  • Klaus Böttger 27. April 2020 um 16:38 zu Zuspitzung am Donnerstag?Ich bin überrascht, Martin, dass du mit keinem Wort auf die jüngste Idee des Metzgers aus Nürnberg eingegangen bist, die Übertragung der Geisterspiele möglichst öffentlich-rechtlich subventionieren zu lassen - damit Fans nicht quasi dazu gezwungen werden, sich die Spiele in "engen Wohnzimmern" anzusehen... Das leuchtet ein, weil die "engen Fußballkeipen" ja kaum mehr existieren. Nicht wegen Covid19, sondern wegen der lange schon prohibitiven "Gebühren" der Pay-TV Veranstalter. Wenn es soweit kommt, das meine Haushalts-Demokratie-Abgabe in den Töpfen von Sky oder Dazn landet, dann bin ich für die sofortige Vergesellschaftung aller professionell betriebenen Instanzen kommerziellen TV-Fußballs... so können die "Gebühren" dafür...
  • Roland Appel 23. April 2020 um 17:13 zu Frauen im AusnahmezustandDoch Prof. Dr. Marylyn Addo - ist eine der ersten geweswn, die an einem Impfstoff forschen, kam im Februar/März ein paarmal in der Tagesschau, ist aber wohl nicht so publicitygeil wie ihre weissen männlichen Kollegen. https://de.wikipedia.org/wiki/Marylyn_Addo
  • Klaus Böttger 20. April 2020 um 17:33 zu Schweden doch schlauer?In dem Zusammenhang ist interessant was die (inoffizielle) diplomatische Vertretung Schwedens in NRW heute mitzuteilen hatte: IKEA Einrichtungshäuser in Nordrhein-Westfalen Wir freuen uns über die Möglichkeit, in Nordrhein-Westfalen elf IKEA Einrichtungshäuser* wieder zu öffnen. Dabei geht für uns bei allen Vorbereitungen Sorgfalt vor Schnelligkeit. Aus diesem Grund haben wir entschieden, uns die nötige Zeit zu nehmen, um zunächst ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept zu entwickeln. Deshalb kann die Eröffnung nicht am Montag, den 20.4., stattfinden. [...] Quelle: https://www.ikea.com/de/de/customer-service/aktuelle-informationen-pub54d3ddda Damit wären sie, nur möglicherweise, vielleicht tatsächlich schlauer als Laschet, Laumann und Pinkwart zusammen?
  • Klaus Böttger 20. April 2020 um 17:15 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltHier lesen sogar Menschen mit keinerlei grüner Parteibindung (ausser familiärer Natur, doch die zählt nicht) mit einem Anspruch "informierterer Positionierung" ist denen nicht beizukommen... denn mir war (ausser Giegold) keine der Quellen bekannt. Und da ich mich selbstverständlich für den Prototypen eines Durchschnittsmenschen (und Grünenwählers) halte, lasst euch sagen: Ihr jammert mir alle zuviel - auf hohem Niveau... aber ihr jammert! Grüße von Saskia, Norbert und Walter! ;-)
  • Klaus Böttger 20. April 2020 um 17:07 zu Agamben / Dörre / MichalGut dass Adolf Eichmann bei Agamben erst zu Schluss kam - sonst hätte ich früher aufgehört zu lesen... Wenn sich der Papst vor ein paar Wochen den Virus gefangen hätte, dann wäre er heute tot - ihm das Gegenteil vorzuwerfen, muss an einer besonderen Verehrung ihrer Märtyrer liegen, die Teilen der katholischen Kirche noch zu Eigen ist - und ihrem besonderen Hang zu diesbezüglichem Symbolismus. Was mich an seinem Beitrag aber (außer dem) am meisten stört ist sein Selbstverständnis und der Habitus des selben: Er jammert auf dem ihm offensichtlich angemessenen Niveau, doch woraus soll ich jetzt ableiten, was ich,...
  • Solveig Braecker 20. April 2020 um 13:53 zu Schweden doch schlauer?Nach worldometer können wir zwischen Schweden und Norwegen vergleichen: Norwegen hat halb so viele Einwohner wie Schweden. In Schweden sind aber 10 Mal so viele Mensch gestorben. 165 Tote in Norwegen und 1540 bis heute in Schweden. Getestet fast halb so viele 74.600 in Schweden und 142.166 in Norwegen. Jede/r kann sich darauf einen Reim machen.
  • Roland Appel 20. April 2020 um 1:03 zu Kreuzzug der PfingstbewegungReligion ist Opium fürs Volk und Pest für die Demokratie.
  • Maja Sonnenschein 18. April 2020 um 23:53 zu Ein Grund zum heulenEs ist unglaublich schade, welch hässliche Gebäude am Bonner Hbf entstehen. Jeden Tag, wenn ich daran vorbeifahre, muss ich daran denken, wie schön es wäre, dort mehr Pflanzen zu sehen. Oder wenigstens begrünte Dächer. Das Grün fehlt, die Natur, Blumen für Insekten oder einfach schöne Sitzgelegenheiten (am besten in Kombination). Wo ist die Natur geblieben? Und das, wo wir zur Zeit erst recht versuchen sollten, diese (bezüglich der Klimadebatte) mehr wert zu schätzen! Es ist sehr traurig. Ich hätte es mir sehr gerne anders gewünscht.
  • Roland Appel 18. April 2020 um 12:54 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltLiebe Maria, ich bin zugegeben passives Grünes Mitglied und gehöre sicher zu den durchschnittlich gut informierten Teilen der Bevölkerung, sehe neben dem Homeoffice täglich etwa sechs Stunden Nachrichten, zumeist Phoenix und die öffentlich-rechtlichen, lese eine, z.T. mehrere Tageszeitungen, den Spiegel und habe ein informatives Direktnetzwerk. Aber ich schreibe eben nicht aus Sicht eines Parteifunktionärs, sondern eher eines linksliberalen Wechselwählers, der schon mal in Gefahr kommt, die Linke oder viel schlimmer, FDP zu wählen und deshalb muss ich Euch beiden widersprechen: Die Links sind alle richtig, an Sven Gigolds Veranstaltungen habe ich sogar teilgenommen - aber der ist nicht Parteivorsitzender. Allein,...
  • Maria Heider 18. April 2020 um 9:41 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltLieber Eberhard, lieber Roland, ich stimme hier Eberhard absolut zu und wurde mir eine etwas informiertere Positionierung wünschen. Nachfolgend nur eine Auswahl Gruner a Positionierungen der letzten Tage zum Thema. Und das ist nur eine Auswahl. Dass die Medien aktuell im Corona-Fieber fast ausschließlich über die Regierung berichten, liegt in der Natur deren Sache und ich bin dankbar, dass Grüne auf die peinlichen Profilierungsattitüden eines Christian Lindner z.B. Verzichten. Und gerade auch Robert Habeck hat in den letzten Tagen öffentlich einen besonnenen Diskurs über “Post-Corona” gefordert. Und im übrigen gibt es erstaunlich aktive digitale Diskurse mit bis zu 1.000 TeilnehmerInnen...
  • Roland Appel 17. April 2020 um 14:45 zu Ein Grund zum heulenEin weiterer Grund für mich, die Bonner Innenstadt nicht mehr zu betreten. In den meisten Städten, die ich kenne, öffnet sich der Bahnhof zu mindestens einer Seite hin mit einem Platz: Köln, Bielefeld, das nicht gibt, Karlsruhe, Berlin, Bremen, sogar Düsseldorf...nur Bonn nagelt seinen Bahnhof zu.
  • Martin Böttger 16. April 2020 um 20:27 zu ZDF – keine*r mehr zuhauseLieber Helmut, das ist ein Fehler. Breaking Bad war eine bessere Kapitalismus- und Gesellschaftskritik, als die Traktate, die u.a. Du und ich hier abliefern. Wenn mann so Leute wie meinen Bruder kennt - Du hast doch z.B. Söhne, denen ich das zutraue - dann kannst Du sowas auch sehen, ohne Netflix-Investoren noch reicher zu machen.
  • Helmut Lorscheid 16. April 2020 um 20:04 zu ZDF – keine*r mehr zuhauseWas ist Netflix? Ich kenne Flixbus undFlixtrain - fahren aber beide im Moment nicht. Haben die jetzt auch einen Fernsehsender? Die letzten US-Serien, die ich mir angeschaut habe, waren Lassie und Bonanza. Seit dem interessiert mich das Zeug nicht mehr. Ist also länger her.
  • Klaus Böttger 16. April 2020 um 12:34 zu ZDF – keine*r mehr zuhauseInhaltlich, 100% Zustimmung! DANKE für den Hinweis. Ich hatte gar nicht auf dem Schirm, dass die 5. Staffel schon im Februar/März ausgestrahlt wurde... die letzte Episode läuft am nächsten Montag! Allerdings hat nicht Netflix das ganze Fest produziert, sondern nur die Rechte für Deutschland (Europa + Lateinamerika) gekauft. Die Serie hat ihren Ursprung bei AMC (American Movie Channel)... und hat für die schon jede Menge Preise gewonnen. Die epische Schande des ZDF bezüglich der Hinrichtung der Sopranos wurde im übrigen auch von Pro7Sat1 nicht wieder gut gemacht. Meines Wissens hat sich auch Kabel1 einen Teil der Schuldigkeit verdient, die dann...
  • Eberhard Hoffmann 15. April 2020 um 16:06 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltDer Brief der Grünen Bundesvorsitzenden war ausschließlich für die Thematisierung des Umgehens mit Gesunderhaltung und dem schrittweisen Ausstieg aus dem Shutdown/Lockdown gedacht. Dieser Artikel fordert etwas anderes von dem Brief, als seine Zielsetzung war (wie auch aus dem Anschreiben zum Brief durch den Grünen Bundesgeschäftsführers Michael Kellner hervorgeht! Die Forderungen des Artikels, der Brief hätte auch Grüne Positionierung zu Flüchtlingspolitik (#Leavenoonebehind), Rechtextremismus und Eurobonds bekannt machen müssen sind deshalb auch gar nicht berechtigt. Die Positionierung zu diesen Themen und auch zur Wichtigkeit einer Poilitik zum Wiederankurbeln der Wirtschaft, die den Klimawandel bekämpft, Artensterben verhindert etc. sind in zahlreichen Veröffentlichungen der...
  • Gernot G. Herrmann 15. April 2020 um 9:19 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltLieberf Roland, ich stimme Dir vollumfänglich zu! Diese Ansammlung von Gemeinplätzchen ist noch schlimmer als schweigen, und das ist angesichts der auch von Dir gut beschriebenen Probleme skandalös, feige und unpolitisch!
  • Klaus Böttger 14. April 2020 um 16:30 zu Verwirrung und Täuschung mit Corona-APPsUpdate...: Offensichtlich haben die Betriebssystemoligarchen Apple & Google entweder den selben Gedanken verfolgt, wie das PEPP-PT Konsortium, oder es gab sogar eine Kooperation? Jedenfalls beschreibt ihre Mitteilung vom Freitag in ihren Grundzügen das gleiche Prinzip, (Nahbereichs-)Bluetooth und pseudo/anonymisiertes ID-matching wieder. Das muss nicht falsch sein, möglicherweise könnte es sogar der Privatsphäre/Datenschutz entsprechend implementiert werden... doch wer mag den Datengoldgräbern, nach all dem, was wir wissen, altruistische Motive unterstellen? Jedenfalls sieht es so aus, als würden wir hier eine Implementation auf der Ebene des Betriebssystems, wenn schon nicht im Kern des selben, so doch sehr nah dran, bekommen... Das interpretiere ich...
  • Klaus Böttger 13. April 2020 um 17:40 zu Verwirrung und Täuschung mit Corona-APPsNach meinem, nur durch wenig eigenen Sachverstand getrübten Verständnis, handelt es sich bei PEPP-PT um eine Plattform bzw. einen Standard auf welchem dann verschiedenste Apps insbesondere aber nicht ausschließlich europaweit aufbauen sollen. Das halte ich für äußerst vernünftig. Ob ich mir eine solche App installieren würde? Da schwanke ich noch so lange, bis die KollegINNen vom CCC nicht drüber und rein gesehen haben. Das ist die (deutsche) NGO der ich in diesen Fragen die tatsächlich höchste kollektive Expertise zuschreiben würde. Sorry Ulrich Kelber... Doch wenn ich das Ding, so wie gewöhnlich, am Wochenende ausgeschaltet zuhause auf der Kommode liegen habe,...
  • Rolf Sachsse 12. April 2020 um 15:54 zu “Keine fundierte Lagebeurteilung”Lieber Martin, ich kann Deinem Kommentar zu Schuster und Berg nur zustimmen: Meine Mutter hat bei Einlieferung ins Krankenhaus (Helios Siegburg) mit glasklarem Kopf entschieden, dass sie keine Intubation wünscht - so wie es auch in ihrer Patient*innen-Verfügung stand, die meine Schwester und ich mit ihr vor zwei Jahren verfasst haben. Sie ist übers Wochenende palliativ behandelt worden und am Dienstagmorgen gestorben. Sie war definitiv eine COVID-19-Patientin, dennoch haben sich die Wohnanlage (St. Monika in St.Augustin) und die Klinik zunächst geweigert, sie als Tote dieser Pandemie anzuerkennen. Das lässt auch Rückschlüsse auf den politischen Druck zu, unter dem die Heim-...
  • Klaus Böttger 12. April 2020 um 14:56 zu “Keine fundierte Lagebeurteilung”Danke, Martin, für den Hinweis auf Georg Schuster / Telepolis. Seine Beiträge tragen tatsächlich zur (rückblickenden) Aufklärung bei. Ich hätte das (wie so viel anderes) wohl nicht gelesen - weil ich nicht danach gesucht hätte. Inzwischen habe ich mir einen Favoriten auf seine Autorenseite bei TP eingerichtet. https://www.heise.de/tp/autoren/?autor=Georg%20Schuster
  • Thorsten 12. April 2020 um 1:33 zu An das BundesverfassungsgerichtDer rechtliche Makel in der derzeitigen Situation liegt in der fehlenden bzw. unzureichenden gesetzlichen Grundlage des Verwaltungshandelns. Derart grundrechtseinschränkende Maßnahmen dürfen nicht ohne verfassungsrechtliche Legitimation getroffen werden. Das Infektionsschutzgesetz ist in der aktuellen Fassung hierfür nicht geeignet. Die Landesregierungen werden gemäß § 32 IfSG lediglich unter den Voraussetzungen, die für Maßnahmen nach den §§ 28 bis 31 IfSG maßgebend sind, ermächtigt auch durch Rechtsverordnungen entsprechende Gebote und Verbote zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten zu erlassen. Die §§ 28 bis 31 IfSG beziehen sich jedoch in ausschließlich auf tatsächlich Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige und Ausscheider und in weiteren Einzelfällen (!) an sonstige Personen,...
  • Harald 11. April 2020 um 18:20 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürSchön und gut. Der allzeitig gerne gerühmte Mündige Bürger sollte, aus Eigeninteresse und um Angehörige zu schützen, auf solche Ansammlungen verzichten. Grundgesetz hin oder her. Demonstrieren kann man immer noch in einigen Wochen wieder. Die Gesundheit lässt sich, unter Umständen, nicht so schnell wiederherstellen. "Solidarität" wird auf solchen Demonstrationen gerne und oft eingefordert. Dann sollten diese von den potentiellen Demonstranten auch geübt werden und nicht zu etwas werden, was man nur von anderen fordert. Die Solidarität mit anderen, die, weshalb auch immer, gefährdeter sind bei einer Infektion mit dem Coronavirus.
  • Roland Appel 11. April 2020 um 17:16 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürFalsch. Unsere Rechtsordnung beruht zunächst auf der Verfassung, dem Grundgesetz. Nach dessen Regeln beschließen die gesetzgebenden Körperschaften - die Parlamente des Bundesun der Länder - Gesetze, aufgrund derer wiederum Verordnungen erlassen. Diese stellen formal eine Hierarchie dar. Ein Erlass kann ein Gesetz interpretieren und auslegen, präzisieren, aber niemals ein Gesetz oder ger Grundrecht einschränken, es sei denn, das Parlament hätte hierzu eine Rechtsgrundlage geschaffen. Als Rechtsgrundlage zur Einschränkung der Freiheit im öffentlichen Raum gilt § 28 Abs. 1 S. 1 InfektionschutzG, der Grundrechtseingriffe dann erlaubt, wenn "Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt" werden - weiter heisst es in S.2 ,...
  • Harald 11. April 2020 um 13:34 zu An das BundesverfassungsgerichtDer Bestand der Bundesrepublik Deutschland ist in keinster Weise gefährdet. Die Einschränkungen von Grundrechten werden gelockert und aufgehoben, wenn es zu verantworten ist. Zudem gibt es, unter anderem durch das föderale System und die zahlreichen Medien, die sehr genau hinsehen, keine Gefahr, dass Grundrechte danach eingeschränkt bleiben. So kommt auch keiner in Versuchung, dies zu tun, da er die Reaktionen erwarten kann. Das Bundesverfassungsgericht tut sein übriges, um die verfassungsmäßige Ordnung zu schützen und überzogene Maßnahmen und Gesetzesänderungen zu unterbinden.
  • Harald 10. April 2020 um 16:47 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürDas ist kein generelles Demonstrationsverbot, sondern Ansammlungen von mehr als 2 Personen sind verboten. Dass das auch für Demonstrationen gilt ergibt sich aus dieser Anordnung. Wären Demonstrationen von diesem Verbot ausgenommen, müsste auch jede andere Ansammlung erlaubt werden (Gleichheitsgrundsatz) Die Polizei wäre überfordert, bei jeder Demonstration auf die Vorgaben wie Mindestabstand usw. zu achten und diese Vorgaben im Zweifelsfall auch durchzusetzen, besonders wenn sich die Demonstrationen den Aufforderungen nicht fügen. Dann kommt schnell der Vorwurf der Polizeigewalt auf.
  • Roland Appel 10. April 2020 um 16:11 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürNatürlich gilt es das Recht auf Leben zu schützen - aber es darf eben nicht als Argument mißbraucht werden, um jegliche Form der Meinungsäußerung und auch das Demonstrationsgrundrecht unverhältnismäßig einzuschränken. Wenn in diesen Tagen Friedensgruppen oder Anti-AKW Gruppen mit Masken und unter Einhaltung des Mindestabstandes eine Demonstration durchführen, verhalten sie sich i.d.R. vernüftiger, als die Jogger in vielen Parks und Anlagen, die sich derzeit drängeln, weil manche Bundesländer soger Wanderwege und Waldparkplätze sperren. Die Verfassung verpflichtet den Staat immer, eine konkrete Interessenabwägung im Einzelfall zu treffen, welches Grundrecht oder welche Gefährdung überwiegt. Alles andere ist Willkür - auch ein generelles...
  • Harald 10. April 2020 um 13:43 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürIch bin ganz anderer Meinung. Das oberste Bürgerrecht ist die Gesundheit. Was nützt es wenn man demonstrieren darf und einige Tage nach der Demonstration ist die Hälfte der Demonstranten krank und können die nächsten 6 Wochen nicht mehr demonstrieren? Das freut höchstens den politischen Gegner oder diejenigen, gegen die demonstriert werden sollte. Dann doch lieber für einige Zeit nur im Internet demonstrieren, so wie das auch Greta Thunberg empfohlen hat.
  • Helmut Lorscheid 10. April 2020 um 10:45 zu Zum Karfreitag: Gott und das Virusich mag keine Himmelskomiker, Martin Böttger liefert dafür noch mal eine stichhaltige Begrüdnung
  • Klaus Böttger 9. April 2020 um 19:17 zu Nach Ostern wie Schweden?Nachtrag: Mit Statistik lässt sich zur Zeit fast alles beweisen oder begründen... so ist das hier auch kein Beleg für irgendwas, sondern nur eine Momentaufnahme... aber ich bin gerade schon froh darüber gerade nicht in Schweden sein zu müssen. Aktuelle Zahl der an/mit COVID19 verstorbenen pro 1 Million Einwohner: Deutschland : 24,3 Schweden : 58,0 Quelle: JHU Stand 08.04.2020 um 08:00 Uhr https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6
  • Klaus Böttger 9. April 2020 um 15:36 zu Nach Ostern wie Schweden?Meine KollegINNen in Schweden sitzen genau so im Heimbüro, wie ich. Die privilegierten unter ihnen konnten dafür sogar einfach schon etwas früher in der Saison in ihr Sommerhaus umziehen, was in Deutschland allerdings nicht nur an mangelnder Freizügigkeit, sondern zuvorderst an mangelnder DSL-Bandbreite scheitern würde. Da wo es geht, wird also ebenso "sozial-distanziert", wie bei uns. Der wesentliche Unterschied im Alltag ist, dass die allermeisten Geschäfte und Restaurants geöffnet sind - allerdings auch mit einem Tür-Regime, welches nur eine limitierte KundINNenzahl zur gleichen Zeit ins Geschäft lässt. Kindergärten und Schulen (bis zur 9 Klasse) sind nur deshalb geöffnet, weil sonst...
  • Martin Böttger 9. April 2020 um 15:23 zu Wallstreet hats verkacktWär' mir recht, wenn ich mich irre ...
  • Klaus Böttger 9. April 2020 um 15:13 zu Wallstreet hats verkacktEs wollte "kein(e) besserer" ins Rennen gehen? Martin, hier weißt du es selbst besser! Fast jede Frau aus dem großen Kandidatinnenfeld der US-Demokraten (und mehr oder weniger in der "herrschenden Klasse" zu lokalisieren) wäre "besser" als Biden gewesen. Und weil er das selbst zu wissen scheint, denke ich, dass wir die eine und andere von ihnen auch im Schattenkabinett wiederfinden werden. Frau Harris als Genralstaatsanwältin, Frau Warren als Gesundheitsministerin... Ob seine "Veep" dann widerum eine von ihnen sein würde, sei spekuliert - denn auch dafür gibt es hervorragende Alternativen... (Stacey Abrams, Gretchen Whitmer...). Jedenfalls gab es und gibt es besseres...
  • Martin Ottensmann 8. April 2020 um 21:51 zu Ausgrenzung oder Solidarität in der KriseDanke für Deinen Kommentar der Lage. Zu dem Thema "Können die Grünen im Landtag nur Lächeln" hier das 20 Pubkteprogramm der größten Oppositionspartei in Bayern. https://www.gruene-fraktion-bayern.de/fileadmin/bayern/user_upload/download_dateien_2018/Anfragen_Antraege_Gutachten/2020/20300401_20PunkteGegenCorona.pdf Bei den Kommunalwahlen am 15.3. Im Zeichen der Pandemie wurden besonders Personen mit Berufsbezeichnungen aus dem Gesundheitswesen nach vorne gehäufelt.
  • Jürgen Kunze 8. April 2020 um 19:14 zu Ausgrenzung oder Solidarität in der KriseDieser Beitrag ist ein Volltreffer! "Was sagen die Grünen, die Linke, die FDP dazu? Es gibt jede Menge zu tun, auch vom Homeoffice aus!" Diese Oppositionsparteien sind wirklich besorgniseregend. Jürgen Kunze
  • Heiner Jüttner 8. April 2020 um 1:31 zu Polizei verletzt Grundrechte (III) Baden-WürttembergIch erinnere mich gerne an das staatsanwaltliche Vorgehen gegen Aachens Grüne wegen "Aufruf zur Sachbeschädigung", weil sie dazu geraten hatten, beim Volkszählungsboykott die Registriernummern aus den Zählungsbögen herauszuschneiden. Ein verständnisvoller Richter stellte das Verfahren gegen die Auflage ein, dass die Grünen eine Waldaufräumaktion machten. Die Presse ließ sich das nicht entgehen und berichtete großformatig - letztlich eine tolle Werbung für die Grünen.
  • Roland Appel 6. April 2020 um 16:27 zu Später SPD-SiegDieses sogenannte "Strategiepapier" halte ich für ein gezieltes Ablenkungsmanöver. Im BMI plant man nach wie vor mehr Videoüberwachung und Handyortung, Vorratsdatenspeicherung und Kontrolle von Bewegungsprofilen. Der Versuch, es durch die "Corona-APP" als Notstandsmaßnahme durchzusetzen, ist vorerst gescheitert. Die Helmholtz-APP kam dazwischen, aber Entwarnung ist nicht gerechtfertigt, solange wir nicht wissen, wie diese APP Grundrechte einschränkt oder unsicher ist. Wenn Deutschland Corona-Bonds nicht zustimmt, ist die EU am Ende. Das scheinen die Autisten in Berlin nicht begriffen zu haben.
  • Klaus Böttger 5. April 2020 um 15:40 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Peter, vielen Dank! Ich bin mir sicher, es gibt inzwischen Kaffeemaschinen, auf denen man auch einen LAMP Stack und Wordpress betreiben könnte... bei Wasserkochern bin ich mir da nicht sicher. ;-)
  • Peter Kramer 5. April 2020 um 14:54 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Der Blog ist sowieso inhaltlich klasse, der "ich-schau-schon-mal-was-sich-zu-lesen-lohnt" Dienst meines Vertrauens. Es gibt keine Foren-Trolle, auch klasse. Das neue Theme ist so wunderbar schlicht wie das alte, ich kann sogar wieder die Lesebrille von letztem Jahr nehmen. Den ganzen Zirkus im Hintergrund kenne ich, "Installiere jetzt: neue PHP-Version, neue SQL-Version, neue WordPress-Version, neuen Editor, etc.“, zum Irre werden. Glückwunsch Martin zu deinem belastbaren Maschinisten. Allerdings gab es in meiner Zeit als LKW-Fahrer ein Killer-Kriterium, was auch das aktuelle WordPress nicht erfüllt. Damals wurde jede neue Errungenschaft, ob Digitalarmbanduhr oder CB-Funk von einem Kollegen mit der Frage "Kannst du damit auch...
  • Martin Böttger 5. April 2020 um 12:50 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…"Der Fahrsteiger" ist immer der erste Leser des Tages. So wie er, solange es die noch gibt, am Gartentor auf den Zeitungsboten wartet, steht quasi auf, wenn Roland mit schreiben fertig ist ;-) Schönen Sonntag - und gute Immunabwehr!
  • Klaus Böttger 5. April 2020 um 12:11 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Glückauf Fahrsteiger! Und DANKE! Immer "gar nicht ganz so schlecht" von dir zu lesen!
  • Klaus Böttger 5. April 2020 um 12:09 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Anette, danke vielmals für dein Feedback! Doch ich bin wohl der schlechteste Lehrer den du finden könntest... denn eigentlich bin ich nur ein Universal-Dilletant der gerade eben in der Lage ist Dinge zusammenzuschieben, die andere sich ausgedacht haben. Das gilt vor allem für die Funktionalität hier. Da habe ich dann und wann auch schon Dinge repariert, die gar nicht kaputt waren. Über Design kann ich sicher auch niemandem etwas beibringen - als farbenblinder Mann gehöre ich da zu einer Randgruppe die sich von solchen Dingen zum Schutz der Allgemeinheit besser zurückhält. Aber deshalb ist deine Bewertung desselben ja auch um...
  • W. Böttger 5. April 2020 um 8:25 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Ich bin doch etwas erstaunt darüber was meine Söhne so alles können! Leider bin ich selbst mit meinen 87 Jahren im Bereich Internet usw. sehr ungebildet! Ich bin immer wieder froh, wenn mein Computer möglichst keine Viren einfängt, damit ich morgens täglich lesen kann, was in Bonn - Beul wieder berichtet wurde. Die neue Darstellung ist gar nicht so ganz schlecht. Ist doch ganz gut, dass Martin einen tüchtigen jüngeren Bruder hat. Walter Böttger
  • Karin Knöbelspies 4. April 2020 um 19:29 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Großen Dank an die beiden Böttgers! Martin, ich bin auch kein großer Fan von layouterischen Veränderungen und tue mich mit Relaunches schwer. Aber die Erfahrung zeigt, dass die Irritationen in der Regel schnell wieder aufhören und man sich schon nach kurzer Zeit kaum mehr daran erinnern kann, wie es vorher ausgesehen hat. Die neue Gestaltung wirkt moderner und frischer, luftiger und entspricht damit dem Aussehen vieler Magazine (das meine ich positiv!). Ich mag die Schriftgröße, auch wenn die Kontraste tatsächlich noch ein wenig stärker sein könnten. Die Hauptsache ist aber natürlich, dass die inhaltliche Breite und Vielfalt gleich bleiben :-)...
  • Klaus Böttger 4. April 2020 um 17:08 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Vielen Dank ihr lieben für das konstruktive Feedback! So macht das Spass! Ich habe zunächst mal versucht Anettes Ansatz nachzubauen... und das ist bei diesem Theme noch relativ einfach, solange das Farbschema passt - denn darin war (Wein-)Rot schon enthalten. Im Grunde bin ich damit so sehr zufrieden... Schöner als Magenta auf Gelb ist es allemal! ;-) Die VG-Wort ist mir nur dem Begriff nach bekannt... da müsste mich wirklich mal jemand an die Hand nehmen und mir den Prozess erklären. Jedenfalls wäre das mit einem "Zählpixel" technisch zu lösen - dafür gibt es auch Plugins. Doch eigentlich wäre das...
  • Annette 4. April 2020 um 15:01 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Lieber Klaus, vielen Dank für Deine unermüdliche und nächtliche Arbeit, die den Blog am Laufen gehalten hat. Super. Kannst Du mir beibringen, wie das geht? Dann könnte ich mal einspringen, wenn du mal in Urlaub gehen willst. Ansonsten kann ich mich im wesentlichen Rolands Empfehlungen anschließen. Ja, das Grau und Schwarz in der Kopfzeile, insbesondere der schwarze Balken, ist zu duster. Es wäre schöner in strahlendem Blau, in Grün, oder einem freundlichen Rot (z.B. Burgunderrrot) mit weißer Schrift drauf. Das wäre gut zu lesen. Grauer hintergrund oder hellgrün oder pastellfarben mit weißer Schrift drauf sähe zwar schön und fröhlich aus,...
  • Roland Appel 4. April 2020 um 14:46 zu Ein Hilferuf aus dem Maschinenraum in der Krise…Erstmal vielen Dank für Deinen unmerklichen Einsatz!!!! Ja es funzt, Probleme melde ich extra, ham nix mit dem neuen Layout zu tun. Ja. es gefällt, ist aber zu finster. Warum nicht den fetten Balken in hellgrau transparent und die Schrift dann weiß mit ganz zartem schwarzen Rand? Die Felder sind mir auch zu finser. Farbe? Es fehlt mit neben Lese- und Hörbefehl der Glotzbefehl oder "guckst Du!" Und dass mein Kommentar jetzt weg ist, wenn ich vorm Abschicken nochmal was auf einer anderen Seite nachgucken tu'. Machich jetz nicht. Achja und dann gibt es noch lesezähler der VG Wort, sagte...
  • Klaus Böttger 4. April 2020 um 14:23 zu Namedropping & TearsdroppingLieber Dieter Bott... wir kennen uns nicht, glaube ich... oder doch? Sind wir uns mal am Kölschfass im Bergweg begegnet? Kann sein das, aber oft war ich dort zu schnell zu betrunken, um mich an Namen oder Gesichter oder Gespräche zu erinnern. Zu jung war ich wohl auch... ;-) Jedenfalls: DANKE für deine Beiträge im Extradienst! Es hat lange gebraucht, um deine "Artikel" schätzen zu lernen, deinen Stil, deinen Fluß... ein paar Jahre womöglich. Doch inzwischen sind das Highlights für mich. Literarisch, politisch, lyrisch... und alles gleichermaßen und zur gleichen Zeit. Bleib so! Bleib gesund! Und lass uns lesen! //Klaus...
  • Klaus Böttger 1. April 2020 um 15:56 zu Germany first?Ein sachdienlicher Hinweis aus dem Maschinenraum...: Ina D'hondt (ZDF/Brüssel) hat den Text (Brief) der Anzeige: https://twitter.com/InaDhondt/status/1244748648099000320/photo/1 (via spiegel.de)
  • Martin Böttger 1. April 2020 um 10:47 zu Die falsche WahlKommentar von Ulrich Faigle Mit allem Nachdruck warne ich vor einer arte-Dokumentation zur Schweinegrippe vor etwa 10 Jahren, die auf youtube unter dem Titel "Profiteure der Angst" angeschaut werden kann (https://www.youtube.com/watch?v=ytVm7ogvsAc). Das Risiko besteht, dass man Parallelen zur gegenwärtigen Coronapandemie zu entdecken glaubt und dann Gefahr läuft, die Darstellung von Corona in der Öffentlichkeit und die politischen Reaktionen mit Vorsicht zu bewerten. Wie Beispiele in der Geschichte zeigen, kann eine politische Führung leicht beschädigt werden, wenn man durch kritisches Nachfragen und den Wunsch nach einer sauberen Analyse der Lage Zweifel säht und das Vertrauen in ihre Aktionen unterminiert. Wehret den...
  • Martin Böttger 29. März 2020 um 18:06 zu Woanders is’ auch sch….., nee schlimmerDie Personalisierung "Greta" halte ich für unangebracht. Und Sinnvolles kann auch getan werden, ohne das Richtige zu lassen: https://www.heise.de/tp/news/Fridays-For-Future-Zwei-Krisen-gerecht-werden-4692774.html
  • Susanna 29. März 2020 um 17:19 zu Woanders is’ auch sch….., nee schlimmerSieht so aus, als müßten wir auch das selber machen. Dir Grünen sind zu sehr damit beschäftigt, Greta hinterherzulaufen.
  • Roland Appel 28. März 2020 um 14:42 zu “Verlässlicher Generationenvertrag“ nicht in SichtDie Rentenkürzungen der Vergangenheit haben eindeutig zu Ungerechtigkeiten und Altersarmut geführt. Das Märchen von der "Eigenvorsorge" ist im Klassenkampf von Oben untergegangen. Wer nix übrig hat, kann auch nix beiseite legen. Die ganze Kommission ist ein einziges Armutszeugnis-im doppelten Sinn. DAS wäre ein RRG-Projekt: Die Rentensysteme von Österreich z.B. zeigen, dass moderne Gesellschaften ihre älteren Menschen schätzen können. Voraussetzung ist, dass die jährlich steigenden Effizienz- und Automationsgewinne der Wirtschaft nicht allein den Kapitaleignern, sondern ebenso den Beschäftigten und den sozialen Systemen zugute kommen: Vermögenssteuer, Kapitaltranasfersteuer und Schließen der Steueroasen wären nur ein erster richtiger Schritt, um soziale Gerechtigkeit wieder herzustellen....
  • Martin Böttger 28. März 2020 um 7:22 zu Luftbrücke aus ChinaEs formt sich ein neues Weltbild: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8229/ Dieser Link verschwindet in einigen Tagen in einem Paywall-Archiv. Dank an Klemens Roloff, der mich auf ihn aufmerksam machte,
  • Martin Böttger 28. März 2020 um 7:01 zu Seehofer torpediert KlöcknerWenn Frau Klöckner was "versichert", läuten immer alle Glocken zu den nächsten "Hamsterkäufen". Sie wollen es wohl nicht anders.
  • Annette Hauschild 26. März 2020 um 23:06 zu Bergamo – das “Gangelt” ItaliensIch hatte es schon lange vermutet. Mir war nie klar, warum ausgerechnet in Bergamo, und in dieser Häufigkeit. Endlich sagt es einer
  • Annette 26. März 2020 um 4:11 zu Grundrechte in Zeiten von CoronaVielen Dank für diese Erinnerung an die Datenspuren und Anonymisierung. Ds vergißt man leicht, wenn man sich nur noch über FB oder Skype unterhält.
  • Ulrich Faigle 23. März 2020 um 16:18 zu „Wir brauchen eine metaphysische Pandemie“Ich sttimme Herrn Gabriel zu:"Niemand weiss, wieviele Menschen schon an Corona erkrankt sind." Aber man könnte versuchen, das mit statistischen Methoden herauszufinden, die mathematisch valide und belastbar sind. Das ist bisher nicht geschehen. Alle, z.B. bei uns vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Daten zu Infektion und Mortalität sind mathematisch nicht sauber verwendbar. Um Handlungsklarheit zu gewinnen, erscheint mir es im Moment fast ebenso wichtig, endlich konkrete saubere Statistik zu betreiben wie ein metaphysisches Verständnis von Viren zu entwickeln.
  • Roland Appel 23. März 2020 um 15:45 zu Noch 300 Tage?Aber auch hier gibt es welche, die es kapiert haben. Trigema-Chef Grupp hat angekündigt, in Kürze 100.000 Masken und Schutzkleidung wöchentlich statt T-shirts herstellen zu wollen. In verschiedenen Städten (Köln, Hagen) haben Schnapsbrenner ihre Produktion umgestellt und machen gemeinsam mit Apotheken kostenlos Desinfektionsmittel für Ärzte und Krankenhäuser. Skandalös aber die Frage des größten Corona-Testherstellers in Berlin. Er fragt sich im "Kölner Stadtanzeiger" heute wieso für Bürger, die sich testen lassen wollen, ohne nachweislich Kontakt zu Infizierten zu haben bis zu 130 € dafür bezahlen müssen. Seine Tests kosteten in der Herstellung 2,50 und wären mit 6 €/p.Stück gut bezahlt meint...
  • Ulrich Faigle 23. März 2020 um 9:53 zu Patiententracking nur verschoben?Die wissenschaftliche Begründung der nun staatlich verordneten Freiheitsbeschränkung ("Krieg gegen Corona") steht auf sehr schwachen Füssen. Das bisher zu Corona vorliegende, erhobene und veröffentlichte Datenmaterial gestattet keine Analyse nach den Grundprinizipien einer seriösen mathematischen Statistik. Eine kritisch-rationale Bewertung der Situation ist absolute Bürger- und Politikerpflicht.
  • Martin Böttger 22. März 2020 um 23:27 zu Olympia – Totaler Wirklichkeitsverlust (II)Nun bleibt noch die Frage offen, ob der NRW-Ministerpräsident und die NRW-OBs sich von diesem gleichen IOC weiter einseifen lassen wollen, oder endlich die Finger von dieser dubiosen Mafia-Veranstaltung zum Zwecke des Ausraubs öffentlicher Kassen lassen.
  • Rudolf Schwinn 22. März 2020 um 12:14 zu Sind Wahlen jetzt noch “frei”?Vielen Dank für die Beiträge von Günter Bannas und Martin Böttger, die darlegen, wie der Umgang der Regierenden mit der Virus-Krise den demokratischen Prozess ausser Kraft setzt. Günter Bannas dekliniert regelrecht durch, welche konstitutiven Verfassungsrechte suspendiert sind. Damit wird deutlich, dass wir - im notwendigen Versuch, die Krise zu bändigen und zu überwinden - in einem Ausnahmezustand angelangt sind, dessen Regime von der Exekutive bestimmt ist. Das Faktum, dass es operativ hierzu offenkundig akut keine Alternative gibt sowie die Bedrückung vieler Menschen ob Zustand und Zukunft des Naturgeschehens, blockiert offenkundig Bereitschaft und Fähigkeit zum vernunftgerechten Nachdenken. Etwa auch darüber, ob...
  • Roland Appel 21. März 2020 um 23:58 zu Ausgangssperre in der eigenen WohnungDas sind genau die Sendungen, die DLF noch hörbar machen. Das klerikale Gebrabbel "von Tag zu Tag" ist kaum erträglich, jeden Tag ist es einen Tag zuviel.
  • Martin Böttger 21. März 2020 um 20:55 zu Bistro l’Olivo erhaltenHeute mittag hatte ich Ravioli mit Steinpilzen, Trüffel und rotem Pfeffer. Grossartig, und eine Portion für zwei Tage. Habs trotzdem aufgegessen. Morgen gehe ich wieder hin, und werde zusätzlich eine Flasche Barbera erwerben. Auf dass zuhause die Decke nicht auf den Kopf fällt.
  • Harald Möller 21. März 2020 um 16:38 zu Totaler Wirklichkeitsverlust (1)Jeder macht halt seinen Job in der Funktion, in der er gerade ist. Warum darüber aufregen? Der russische und chinesische Militärkomplex werden sicherlich auch nicht die Forderung stellen, die Rüstungsausgaben zu senken und alles Geld für zivile Projekte zu verwenden. Dass jemand das Augenmerk auf seinen ureigenen Wirkungsbereich legt ist ganz natürlich. Sonst wäre er am falschen Platz.
  • Annette 21. März 2020 um 15:27 zu Ausgangssperre in der eigenen WohnungWer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!! Da hilft kein Flüchten, wohin will man sonst noch laufen, wenn man immer flieht? Überschüttet die Programmdirektion mit eMails, Anrufen, macht das Ganze viral. Und persönlich! Zeit dafür haben wir ja nun. Nur so geht es
  • Martin Böttger 21. März 2020 um 14:58 zu Bistro l’Olivo erhaltenPer E-Mail erreichte den Beitragsautor diese Zuschrift der Bistro-Bretreiber*innen: "Franco und Ich möchten uns ganz Herzlich bedanken, was Sie für uns machen. Es ist sehr schön zu wissen , dass Sie und anderen Leuten unseren Lokal wert schätzen. Sehr rührend ....Lieben, Lieben Dank!" Die Inhaber wünschen, dass alle gesund bleiben und sie möglichst bald wieder ihre Gäste normal bewirten können. Franco und Mariana L' Olivo Bistro Rheindorfer Straße 35 53225 Bonn Tel.0228 43358800 Öffnungszeit z.Z. nur an Wochenenden: Fr. 17-20 h, Sa./So. 12-20 h
  • Roland Appel 21. März 2020 um 1:34 zu Totaler Wirklichkeitsverlust (1)Lieber Martin zu 1.: Ja, ich weiss, wer für welchen Job ausgesucht wird. Aber nein, es liegt an jedem einzelnen Menschen als verantwortlichem Individuum, wie er handelt. Das muss seit Adolf Eichmann die Maxime zur Beurteilung von persönlicher Verantwortung sein. Niemand hat diesen Stoltenberg dazu gezwungen, in der größten Krise der Menschheit seit 70 Jahren perverse und menschenverachtende Forderungen zu stellen. In einer freien Gesellschaft hat auch so einer jderzeit die Wahl zwischen Apparatschik/Unmensch und Mensch. Er allein ist für sein Handeln verantwortlich. 2. Ja, aber hätte er Rückgrat, wäre er keine Marionette. und 3. diese Lohnerhöhung trage ich mit....
  • Martin Böttger 21. März 2020 um 0:49 zu Totaler Wirklichkeitsverlust (1)Ich möchte hier zwei Korrekturen anmerken: 1. Der "Dreckskerl" macht nur seinen Job - verantwortlich für sein Tun sind die Nato-Regierungen, die ihn ernannt haben. 2. "Vorwiegend US-amerikanische" Rüstungskonzerne ist ein beliebtes, aber nicht zutreffendes antiamerikanisches deutsches Vorurteil. In Wahrheit sind insbesondere Deutschland und Frankreich emsig bemüht, ihre eigenen Rüstungskonzerne mit einer massiven militärischen Aufrustung der EU zu beschäftigen. Dabei ist eins sicher: billiger wird das nicht. Und eine Ergänzung: die "hunderttausenden kleinen Held*inn*en", werden derzeit mit einem Tsunami von salbungsvollem Gerede behelligt. Ich habe irgendwo gelesen, sie würden sich jetzt sehr über eine 20%ige Gehaltserhöhung freuen. Mindestens. Geld scheint...
  • Karin Knöbelspies 20. März 2020 um 22:38 zu Bistro l’Olivo erhaltenAch Mensch, ich drücke die Daumen. Es gibt jetzt viele l'Olivos...
  • Martin Böttger 19. März 2020 um 21:43 zu Die Psychologie des Hamsterkaufs"Der" Asiate dagegen: https://www.heise.de/tp/news/Corona-Krise-Chinesen-schockiert-4686438.html
  • Rainer Doemen 19. März 2020 um 11:52 zu Denken ist GlücksacheTraurig aber wahr? Der verheerend wirkende und sich in Windeseile ausbreitende Virus Covid19 lehrt allen Menschen weltweit, dass reines Profitdenken kein Mittel ist, Covid19 zu begegnen. Die einzig wirksame Medizin zurzeit ist "Social Distancing". Damit wird eine schnelle Ausbreitung des Virus deutlich verlangsamt. Das gehört nun sicherlich seit Wochen zum Allgemeinwissen!!! Alle Menschen, im Besonderen Verantwortung tragende Führungskräfte, müssen prioritär nicht Gewinnmaximierung weiter denken. Sie müssen vom Geld losgelöst dafür sorgen, dass Menschen überall ca. 2m Abstand voneinander haben. Das muss Leitmotiv allen Handelns sein.
  • Stefan Schrahe 19. März 2020 um 11:38 zu Denken ist GlücksacheIch bin der Meinung, dass Beschäftigten in systemrelevanten Bereichen die kostenlose Möglichkeit, mit dem Taxi zur Arbeit zu kommen, gewährleistet werden sollte. Dann machen auch die Taxler Umsatz, für dessen Ausfall sie ansonsten ja sowieso entschädigt werden müssten.
  • Helmut Lorscheid 18. März 2020 um 19:37 zu Corona-Krise: Hände weg vom Grundgesetz!Ich habe den sehr guten Beitrag von Roland Appel u.a. auch in facebook geteilt. Er fand dort ebenfalls viel Zuspruch. Erfreutlich,dass sich nicht alle Menschen ihr Hirn vernebeln lasseun auch beim Stichwort "Seuchenbekämpüfung" noch seblst darüber nachdenken, ob bestimmte Maßnahmen gerechtfertigt sind oder eben nicht.
  • Roland Appel 18. März 2020 um 18:17 zu Die Welt da draussen – ungerecht und undankbarIch verstehe gar nicht, dass Du nicht einsehen willst, dass es doch einen Riesenunterschied macht, ob Restaurants bis 15.00 statt bis 18.00 offen sind. Corona-Viren, das weiss man doch aus Facebook, schlafen lange aus und werden erst ab 15.30 bis tief in die Morgenstunden aktiv. Und am meisten fürchten sie sich vor Landesgrenzen - da schrecken die völlig zusammen und lösen sich in den 54 km Stau vor der polnischen Grenze in Nichts auf. 18 Stunden im-stau-stehen und die sind alle danach tot.
  • Michael Vesper 17. März 2020 um 9:48 zu Corona-Krise: Hände weg vom Grundgesetz!Lieber den Anfängen wehren statt währen...
  • Annette 17. März 2020 um 3:56 zu Der greift halt durch …na ja, Österreich hat ziemlich lange gewartet mit strkten Massnahmen, bis Dänemark und Island es zum Risikogebiet erklärt haben. Dann erst haben sie das Wegsehen aufgegeben. Jetzt MUSS KURZ handeln. Nur, das wird von BILD unterschlagen
  • Heinz Tutt 16. März 2020 um 22:02 zu Corona-Krise: Hände weg vom Grundgesetz!Glücklicherweise gibt es immer noch Verfasser, die die Sache auf den Punkt bringen können. Ich glaube zwar selbst nicht, dass die Bundesregierung die derzeitige Situation zur Aushöhlung des Rechtstaates ausnutzen will. Aber es gilt mit Recht: Währet den Anfängen..
  • Ulrich Horn 16. März 2020 um 20:51 zu Corona, Hass-Fans, HoppHerr Hopp ist kein Symbol, sondern ein Mensch. Einen Menschen ins Fadenkreuz zu bringen, verbietet sich generell, besonders aber unter Sportsfreunden. Wohin es führen kann, wenn Menschen ins Fadenkreuz genommen werden, zeigte sich jüngst unter anderem in Halle und Hanau. Der Profifußball und Teile des Amateurfußballs leben vom Kommerz. Wie sehr, zeigt sich in der Corona-Krise. Sie kann viele Profivereine in die Pleite treiben. Wer den Kommerzfußball nicht mag, sollte nicht zu Bundesligaspielen gehen, sondern zu den Spielen in den Kreisklassen.
  • Gert Samuel 16. März 2020 um 11:37 zu Corona, Hass-Fans, HoppSchöne heile Welt dank Dietmar Hopp, Herr Horn? So reimen Sie sich das alles zusammen und damit ballern Sie voll daneben. Wenn ich etwas von der Fan-Kritik der vergangenen Wochen verstanden habe, geht es dabei nicht um die Person des Dietmar Hopp, sondern Hopp als Symbol für eine Entwicklung im Fußball, die ein großer Teil der Fans ablehnt, und deren Zahl ist jedenfalls größer (zumindest um mich) als die derjenigen, die als "Ultras" den Protest organisiert führen. Hass ist leider in unserer Gesellschaft so verbreitet, dass es unbedingt erforderlich ist, seiner Weiterverbreitung entgegenzutreten und einen Riegel vorzuschieben. Das tun Sie...