• Joachim Petrick 3. August 2020 um 10:55 zu Dampf muss abgelassen werdenUnsere Epoche Klima belastender Schweinefleisch Fast Food Fresser nicht zu vergessen, da besteht in Zeiten Antibiotika gesättigter Massentierhaltung die Volksbelustigung darin, in Events kollektiv lachend bis die Schwarte kracht, der innere Teufel glasig aus der Kiste springt, die Sau herauszulassen, dass es in der Umwelt gasig gen Himmel stinkt
  • Joachim Petrick 3. August 2020 um 0:03 zu Dampf muss abgelassen werdenBettina Gaus vermittelt Ahnung, ohne dies kenntlich zu machen, was Establishment durch Arroganz gegenüber Gefahr eigener Große Freiheit droht, wenn sie den Massen in Corona Zeit kleine Volksbelustigung Freiheit verbietet. Mit Karl Marx gesprochen, hat das Proletariat nur seine Fesseln zu verlieren. Heute haben Massen in Corona Pandemie entweder in Panik Titanic Volksbelustigung Ballermann Events nur ihre Gesundheit zu verlieren, oder durch das globale Establishment Finanzregime, das in der Corona Krise, anders als jemals in kirchenstaatsbildender Zeit, verspürt, dass es durchweg fremdfinanziert Fußangeln Kapitalismus ausgeliefert ist, ungleich tiefgreifender als gemeinwirtschaftlich umlagefinanzierte Gesellschaften, durch die Corona Pandemie, Folgen von Lockdowns. Solange...
  • Joachim Petrick 30. Juli 2020 um 15:15 zu Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela MerkelAntisemitismus-Forscherin Monika Schwarz-Friesel von der TU Berlin: „Gerade jetzt in diesem letzten Brief behaupten die Unterzeichner mehrere Dinge, die schlichtweg falsch sind. Ich würde mal sagen, das sind „alternative Fakten“, also frei nach der Devise von Pippi Langstrumpf: „Widewidewitt, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“ Ich befürchte, hier sehen wir auch ein bisschen den Einfluss von dem Niveau der Kommunikation von Donald Trump.“ https://www.deutschlandfunkkultur.de/reaktion-auf-offenen-brief-zur-kritik-an-israel-das-ist-ein.1008.de.html?dram:article_id=481402 Dialog Angebote zu dem offenen Brief schmecken anders. Vielleicht irren Unterzeichner offenen Briefes, wenn ja, was weniger ihrem Engagement für Frieden in Nahost denn der Lage geschuldet ist, die durch die israelisch -amerikanisch...
  • Martin Böttger 29. Juli 2020 um 11:07 zu Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela MerkelLieber Rudolf, danke für Deinen freundlichen Zuspruch. Ich hatte mich entschlossen, den Offenen Brief hier aufzunehmen, weil ich einzelne der Unterzeichner*innen persönlich kenne, und mich von ihrem Differenzierungsvermögen und ihrer Urteilskraft selbst überzeugen konnte. Die Berliner Forscherin Monika Schwarz-Friesel erinnert das dagegen "doch sehr an die alternativen Fakten von Trump": https://www.deutschlandfunkkultur.de/reaktion-auf-offenen-brief-zu-israelkritik-das-ist-ein.1008.de.html?dram:article_id=481402 Andere Meinungen sind immer legitim. Mir zeigt das nur, dass manche Gräben in Berlin doch sehr viel tiefer sind, als woanders.
  • Rudolf Schwinn 29. Juli 2020 um 1:01 zu Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela MerkelLieber Martin, dem Beueler Extradienst gebührt Lob und Respekt für die Dokumentation dieses offenen Briefes an die Bundeskanzlerin. Dies zumal zu befürchten ist, dass ihn viele Medien "übersehen" werden - aus Furcht, andernfalls von amtswegen als "antisemitisch" abgekanzelt und attackiert zu werden.. Wer sich ernsthaft zur deutschen Schuld am Holocaust bekennt, kann nicht übersehen, dass das palästinensische Volk seit der Gründung des Staates Israel leidet. Statt dieses Faktum als "antisemitisch" zu geisseln, sollte Berlin Tel Aviv deutlich an das Erfordernis eines gerechten Friedens erinnern. Herzlich, rudolf schwinn, Bonn-Castell
  • Roland Appel 27. Juli 2020 um 12:55 zu Arme SchweineTja, wofür gibt es die "Spin-Dorktoren" von Kommunikationsberatern, die leise, leise, die vom Redaktionsstress gequälten, unterbezahlten und von jeglicher eigener Recherche nur träumen könnenden Hauptstadtjournalist*innen gerne mit tollen Hintergrundinformationen versorgen. Wahrscheinlich, dass Herrn Tönnies ein bedauerlicher Einzeltäter sei und die Branche doch so bemüht um das Tierwohl ist, dass sie Ferkel immer noch eigenhändig ohne Betäubung kastriert - und uns' Julia ist doch so ne nette Vetrtreterin der konventionellen, chemieappendiziösen Landwirtschaft. Welche es doch auch sooo schwer hat, in der Corona-Krise die ganzen Rechnungen für Antibiotika, Hormone, Desinfektionsmittel, Importsoja und -Mais zu zahlen und dann noch von Edeka, Rewe, Aldi...
  • Joachim Petrick 27. Juli 2020 um 12:36 zu Ein Spartakus-MomentIm Buch Beck`sche Elementarbücher 1981 „Lessing Epoche – Werk- Wirkung“ beschreiben Wilfried Barner, Gunter Grimm. Helmuth Kiesel, Martin Kramer S. 38 aus welchem Grund unter anderen im Spätmittelalter im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation die Sklaverei, trotz Bauernaufständen nach Bauernlegen, Bauernstechen, Bauernkrieg 1525, wieder Fahrt aufnahm, weil die Ideen des Absolutismus von Gottes Gnaden nicht zuletzt durch Reaktion des Vatikans auf die Reformation Bruder Martin Luthers mit a seinen 95 Thesen zu Wittenber 1517, 1525 angehört beim Wormser Reichstag,mit zweitem Schisma der Christenheit nach 1453 um sich griff, eine seit 300 Jahren aufkommende Unart heillos verstärkte, dass Versammlungen der Stände,...
  • Michel 22. Juli 2020 um 13:41 zu Bundesregierung oder Zentralkomitee der KPdSU?Haben bereits in den ersten Wochen der Corona-Pandemie davor gewarnt, dass ein demokratisches Selbstverständnis beschnitten wird und sich Dinge stark verschieben werden.
  • Roland Appel 22. Juli 2020 um 0:31 zu BeschneidungsabendIch habe dieses DLF-Feature mit zunehmendem Gruseln verfolgt. Ich kam aus dem Staunen nicht heraus, mit welchen trivialen Begründungen US-amerikanische Stiftungen, die angeblich dem Präsidenten (welchem?) nahestehen in kolonialistischer Manier im Afrika ohne Gesundheitssystem ihr Unwesen treiben. Das ganze erinnerte an die Versuche der US-Medizin in den 50er Jahren, des 20. Jahrhunderts, Homosexualität zur Krankheit zu erklären und mit Elektroschocks zu "heilen".
  • Helmut Lorscheid 19. Juli 2020 um 13:35 zu SchimärenNun sagt mir bitte mal einer - warum jemand Scholz wählen sollte, wenn er eine andere Politik als die von Merkel/Scholz haben möchte? Wo finde ich den Unterschied in ihrer Politik?
  • Martin Böttger 17. Juli 2020 um 19:02 zu Gleichgeschaltet?Ich gebe Dir in den meisten Punkten recht. Nur die Tiervergleiche gefallen mir nicht. Aber was mich noch mehr entsetzt, als es ein schlechter Minister kann, ist, wenn 90-95% der real existierenden Medien daran nichts mehr auszusetzen haben.
  • Helmut Lorscheid 17. Juli 2020 um 18:51 zu Gleichgeschaltet?Martin da erwartest Du zuviel dieser Windbeutel., dieses leere Hemd im Amt des Außenministers ist mit dem was man allgemein als Denken bezeichnet, deutlich überfordert. Der benimmt sich wie ein kleiner Zwergpinscher, der, wenn die großen Hunde schon müde sind, noch mal nachbeißen darf. Dieses blase, Mitleid erregende Kommunionkind, war schon als Justiz und Verbraucher-Minister deutlich überfordert. Bitte gebt ihm Geld, soviel wie man im Saarland so braucht für ein unauffälliges Leben und sucht jemand der das kann, Außenminister. Das ist eigentlich ein verantwortungsvoller Job, den aber seit Brandt und in Ansätzen auch Scheel und Genscher niemand mit eigenen Ideen...
  • Martin Böttger 16. Juli 2020 um 12:58 zu Wirecard: Spezl von der FPÖDas müffelt weiter https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/firma-von-karl-theodor-zu-guttenberg-arbeitete-mit-wirecard-zusammen-16862879.html und sieht aus, als wenn es direkt aus dem Kanzleramt durchgestochen wird. Schon wieder Guttenberg, schon wieder China-Beziehungen ...
  • Werner 16. Juli 2020 um 0:27 zu Laschet wird nicht BundeskanzlerWenn Laschet Kanzler wird, wähle ich keine CDU.
  • Rainer Doemen 14. Juli 2020 um 12:55 zu Appell gegen KohleverlängerungsgesetzWegen der verheerenden, vermeidbaren Folgen für unser Klima durch das vom Parlament gebilligte Kohle-Landlebe-Gesetz (von den gesetzgebenden Körperschaften hingegen "Kohleausstiegsgesetz" genannt) haben erstmalig viele Organisationen den Schulterschluss gefunden. Es bleibt zu hoffen, dass der Bundespräsident seinen verfassungsrechtlichen Auftrag sehr gewissenhaft ausführt. Zumindest könnten rd. 130 Mio. t CO2-Ausstoss durch Kohleverstromung, deren Grundlage nur das zur Verkündung anstehende Kohleausstiegsgesetz bildet, problemlos vermieden werden. Mit Verkündung dieses Gesetzes und im Lichte eines nicht erkennbaren Engagements von der Bundesregierung, von Landesregierungen und der Bundes- bzw. Landesparlamente für den massiven Ausbau von Erneuerbaren Energien, Speichermedien und der Verteilnetze (= regionale Energiewende genannt) werden die...
  • Helmut Lorscheid 14. Juli 2020 um 10:18 zu Denkmäler stürzen oder kommentieren?Für eine Manni Stenner und eine Siegfried Pater Straße sollten wirin Bonn uns einsetzen
  • Annette 12. Juli 2020 um 23:08 zu WeltverbesserungLiebe Leute, Renan Demirkan war nicht weibliche nebenrolle, sondern weibliche Hauptrolle in diesem Schimanski-Thriller. Einfach klasse, die Frau
  • Bettina Schmidt 11. Juli 2020 um 9:42 zu Wer bestimmt über die Kunst IIDanke für die Hintergrundinformationen. Bitte ihr Künstler und Künstlerinnen, auch wenn ihr gerade wg Corona noch dringender finanzielle Unterstützung benötigt, dieses Werbeangebot da genau den Nerv trifft. Bleibt unabhängig und frei.
  • Karin Nolte 9. Juli 2020 um 12:48 zu Zucker, Zucker, Zucker"Sehr geehrte Frau Nolte, als Moderator habe ich Ihren Kommentar soeben freigeschaltet. Einen guten Rat möchte ich Ihnen aber geben: das Schreiben in Grossbuchstaben wirkt auf die (meisten) Leser*innen wie Geschrei, und untergräbt damit die Kraft Ihrer Argumente". Sehr geehrter Herr Böttger, ich habe Ihnen eine Mail geschrieben. Es sollte zumindest ein Aufruf sein, vielleicht kann man es auch Aufschrei nennen, nach 30 Jahren des "Nichtspassierens".. Alles weitere an Kritik an Ihrem! Kommentar auf der öffentlichen Kommentarseite habe ich Ihnen per Mail geschrieben.. Das war das letzte Mal, dass ich überhaupt Ihre Seite aufmache! Vg Karin Nolte, Bad Homburg
  • Martin Böttger 9. Juli 2020 um 12:15 zu Zucker, Zucker, ZuckerSehr geehrte Frau Nolte, als Moderator habe ich Ihren Kommentar soeben freigeschaltet. Einen guten Rat möchte ich Ihnen aber geben: das Schreiben in Grossbuchstaben wirkt auf die (meisten) Leser*innen wie Geschrei, und untergräbt damit die Kraft Ihrer Argumente.
  • Karin Nolte 9. Juli 2020 um 12:12 zu Zucker, Zucker, ZuckerGenau, Schulze hat die richtige Replik auf Kriener. Alles was sie sagt, unterschreibe ich. Leider hält sie sich in ihrer Politik nur sehr partiell daran. Schliesslich sollte sie, und nicht nur sie ,endlich mal Persönlichkeit und Stärke zeigen gegenüber der "Null Nummer" Klöckner , die dem übermächtigen , alles beherrschenden , massentierhaltenden, auf durch Massenproduktion ausgelaugten Böden wirtschafteten GROSS Bauern SPRACHROHR BAUERNVERBAND den Kotau macht, genau so wie gegenüber der Ernährungsindustrie. Liebe Frau Schulze als immer noch SPD Mitglied und mich sehr gut auskennend in Politik, Gesellschaft , Umwelt. Das Naturland Bio Label ist nichts wert. Ich kaufe nur Demeter...
  • Roland Appel 6. Juli 2020 um 22:42 zu Denkmäler stürzen oder kommentieren?Das ist gut!
  • Norbert Muelleneisen 6. Juli 2020 um 8:54 zu Denkmäler stürzen oder kommentieren?Es gibt in Leverkusen keine Bayer-Allee
  • Joachim Petrick 5. Juli 2020 um 23:03 zu Menschen und MüllBei brisantem Thema „Polizei abschaffen“ im Kontext von „Polizeigewalt“, Vorwurfs Deckung strukturellen Rassismus in der Polizei durch falsch verstandenen Korpsgeist, nahm ich an, dass Bettina Gaus Kolumne „Macht“ für dieses Thema prädestiniert sei. Es kam anders. Hengameh Yaghoobifarah nahm sich in ihrer taz Kolumne „Habititus“ Thema mit dem Aufmacher „Polizei abschaffen“ 15.6. an. Durch Hintertür nimmt sich Bettina Gaus dieses Themas nun aber doch an, nicht inhaltlich, nein, indem sie Hengameh Yaghoobifarah Kolumne wie einst Marcel Reich Ranicki 1995 auf dem Spiegel Spektakel Titelbild Günter Grass Roman „Fonti“, vor Kühnheit zitternd, zerreißt. So wusste Martin Walser seinen Zustand beim Verfassen...
  • Joachim Petrick 5. Juli 2020 um 1:33 zu Teamgeist und erhöhte GeheimhaltungFrau Gaus beschreibt plausibel KSK Gründungsmythos und Abkehr von diesem als Rettungskommando, zumal, wenn die UNO wie in Ruanda 1884 mit ihrem Mandat unterkomplex versagt. Idee neuer Wehrbeauftragten Eva Höge SPD, wie ich die verstehe, halte ich für relevanter gegen rechtsextremistische Struktur, Aktivierung 2011 ausgesetzter Wehrpflicht 1. Schritt, Paradigmenwechsel deutscher Militär Interventionsstrategie einzuleiten an gegenwärtig 11 Bundeswehr Auslandseinsätzen seit Nine Eleven 01, verstärkt durch französisch-deutsch Aachener Abkommen Januar 2019 zur Bestärkung Elysee Vertrages 1963 an EU, Nato vorbei mit zusätzlicher Militär Komponente, Richtung Status Quo Ante Verteidigungspolitik, die offen wird für global, regional neue Sicherheitsarchitektur kollektiver Sicherheitssysteme, unter deutscher EU...
  • Helmut Lorscheid 3. Juli 2020 um 6:00 zu Der Krieg und die GrünenDie Kinder, überhaupt die Verwandten und gute Freunde haben zugestimmt, Rene Böll und u.a. war auch der Böll-freund Bernhard von Grünberg in die Anfänge der Stiftung persönlich involviert. Die Anfänge der Böll-Stiftung waren ja auch friedensbewegt. Und zumindest der Leiterin für internationale Projekte, Barbara Unmüßig unterstelle ich eine friedensorientierte Grundhaltung.
  • klemens roloff 1. Juli 2020 um 19:29 zu Der Krieg und die GrünenAuf der Suche nach friedenspolitischen oder wenigstens diplomatischen Talenten bei den Grünen will auch mir partout kein Name einfallen. Petra Kelly? Schon lange tot (1992). Von ihr überliefert ist das Statement: „Es gibt keinen Weg zum Frieden – der Friede ist der einzige Weg.“ – Joschka Fischer? Hat als Außenminister (1998–2005) durch seine rückhaltlose Befürwortung des NATO-Einsatzes im Kosovo und später in Afghanistan die Grünen erfolgreich auf die Seite der „Realpolitik“ geführt. Aus Protest gegen dieses Manöver wurde er 1999 beim Bielefelder Parteitag mit einem roten Farbbeutel beworfen und erlitt dabei einen Trommelfell-Riss am rechten Ohr. – Egon Bahr? Auch...
  • Helmut Lorscheid 1. Juli 2020 um 16:48 zu Der Krieg und die GrünenMeine Lösung dieses Problems ist ganz einfach - ich werde beider nächsten Bundestagswahl Die Linken wählen. Diese Ostlandritter wie nuel Sarrazin - zwar mit dem immer noch in der SPD befindlichen Herren nicht verwand,aber nicht minder gefährlicher Anti-Russland Hetzer. Der Junge ist ähnlich drauf wie Marilouise Beck. Heute ist sie dort wo sie hingehört : Mitglied des Vorstands der Atlantik-Brücke. Nee, das sind nicht mehr die Grünen, für die mehrere Jahre lang, hunderte Anfragen Anträger, Reden zum Rüstungsexport geschrieben habe.
  • Oswald nachname 24. Juni 2020 um 9:37 zu Leiharbeit jetzt verbieten!!!!Prima Beitrag
  • Klaus Böttger 22. Juni 2020 um 16:48 zu Für freies öffentliches WLANEine wichtige Information fehlt in dem Artikel, leider hat Julia Reda das nicht herausgearbeitet: Die betroffenen "Freifunk"-Access Points (Router) wurden ohne VPN betrieben, d.h. der Internetzugang wurde nicht über einen VPN-Tunnel hergestellt sondern direkt über den privaten Internetanschluss. Deshalb konnte "die Oma" als "Zugangsbetreiberin" identifiziert werden. Das entspricht nicht der Standardkonfiguration von Freifunk und ist auch wegen der von Julia beschriebenen skandalösen Fallstricke nach wie vor NICHT empfohlen! Die KollegINNen vom Freifunk Ingolstadt haben das kurz und auf den Punkt beschrieben: https://freifunk-ingolstadt.de/2020/06/14/freifunk-und-stoererhaftung/ Allen, die am Betrieb eines "freien" Internetzugangs interessiert sind, sei deshalb ein "Freifunk"-Router dringend ans Herz gelegt. Ein...
  • klemens roloff 22. Juni 2020 um 12:10 zu Westfälischer Feudalismus am EndeErfreulicherweise ist der Beueler Extradienst diesem Thema schon seit einiger Zeit auf den Fersen. Besonders erhellend – und bestürzend - war für mich das Interview von İlker Eğilmez mit Peter Kossen in Jacobin: https://jacobin.de/artikel/fleischindustrie-peter-kossen-corona-wegwerfmenschen-arbeitsmigranten/, auf das der Beueler Extradienst am 3. Juni 2020 aufmerksam machte. Bereits am 20. Mai 2020 war Roland Appel im Beueler Extradienst kategorisch für ein Verbot von Leiharbeit eingetreten: https://extradienst.net/2020/05/20/leiharbeit-jetzt-verbieten/ In einem Leserbrief zu diesem Aufruf hatte ich Zweifel geäußert, ob die jahrzehntelange Praxis flagranter Ausbeutung von Arbeitskräften per Kabinettsbeschluss beendet werden könne. Nein, geht natürlich nicht. Denn das Recht zu biegen und zu beugen, hat...
  • Heiner Jüttner 21. Juni 2020 um 18:10 zu Menschen und MüllDieser Kommentar musste sein !
  • Gernot G. Herrmann 21. Juni 2020 um 15:28 zu Menschen und MüllWas für ein Aufwand! Drei längliche Texte (Gaus, Junge, Reinecke, eineinhalb taz-Seiten) um was zu sagen? "Menschenwürde ist nicht verhandelbar" (Gaus) "Menschen als Müll zu bezeichnen, widerspricht dem Menschenbild der taz"(Junge) und "... (wir) benötigen ein paar diskursive Basisregeln". M. E. Selbstverständlichkeiten für ein Presseerzeugnis. Wenn man nach Abdruck eines Textes als Redaktion (übrigens von außen) darauf hingewiesen wird, dass dieser Text gegen die Menschenwürde verstoße und man dieser Auffassung folgt, so wäre eine plausible Reaktion, dass man (als Redaktion) mitteilt, man habe einen Fehler gemacht und um Entschulduigung bittet bei denen, deren Menschenwürde man mißachtet hat. Weder das Wort...
  • Herr Keuner 18. Juni 2020 um 15:09 zu 2.4%Warum Fußball und was ist dieses FDP nochmal?
  • Roland Appel 18. Juni 2020 um 3:23 zu Update für Black Lives MatterStarbucks gehört neben Facebook, Uber, Google, RBNB, zu den "Arschloch-Geschäftsmodellen", die sich um Gesetze, Arbeitnehmerrechte, Kundenfreundlichkeit, Fairen Handel, Gewerkschaften und Ökologie einen Scheißdreck scheren. Es entbehrt nicht eines gewissen Zynismus, dass die Zugehörigkeit von Bettler*innen zu kommerziell agierenden Banden, die sie morgens per Bus in den Innenstädten dislozieren und abend wieder einsammeln und abkassieren, zumeist an Bechern der o.g. Marke erkennbar sind.
  • Helmut Lorscheid 17. Juni 2020 um 20:36 zu Update für Black Lives MatterGuten Abend ich habe den arte-Beitrag auch auf Youtube gefunden - da dürfte er länger abrufbar sein. Zuletzt fand ich dort auch einen Monitor-Beitrag von mir von 1993... das hat mich schon verwundert. Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=hC65nHwAg9g ich war noch nie bei Starbucks - ebenso wenig wie jemals bei McDonalds. Und daran wird sich auch nichts ändern. Nachdem diese Banditen im Bonner Zentrum eine 100 Jahre alte Trationskneipe geschlosseh haben um ihren Mistladen dort zu eröffnen - kommt jetzt noch so ein Ding -direkt am Bahnhof in diesen häßlichen Neubauten. Ich hoffe auf kretive Proteste..
  • Helmut Lorscheid 16. Juni 2020 um 22:46 zu Ami goes homeIch denke nicht, dass die US Army in Polen auf heftige Freundschaft treffen wird... die werden auch recht ungerne amerikanische Atomwaffen auf ihrem Gebiet lagern wollen. Das glaube ich nicht. Ich denke, da wird es zwischen der polnischen Regierung und der Bevölkerung Ärger geben. Ich finde es trotzdem gut, wenn sich die Amerikaner aus Deutschland in Gänze verabschieden würden..
  • Martin Böttger 16. Juni 2020 um 14:43 zu Ami goes homeNach meinem unmassgeblichen Lesewissen zur Aussage Deiner Überschrift goes nobody home, but East. Das macht leider fast nichts besser, eher gefährlicher. Oder?
  • Roswitha 16. Juni 2020 um 10:55 zu Die Schummel-APPDie ganze Geschichte mit der APP hat noch einen Aspekt: Smartphonebesitz ist Voraussetzung zur Nutzung. Niemand kann mich dazu zwingen eins zu kaufen. Und außerdem gibt es in meinem Bekanntenkreis auch Menschen, die mit ihrem Smartphone lediglich telefonieren können und jede weiter Nutzung ablehnen, da zu kompilziert.
  • Roland Appel 15. Juni 2020 um 1:14 zu Maske ist mehr MaskeradeWeit über 60% aller Straftaten werden von Männern zwischen 16 und 26 begangen, Testosteron richtet das meiste Unheil bei Jungmannen an. Shisharauchen ist weit effizienter für Corona, als jede C-Party. EIFEL viral: Über den Nürburgring knallten sie heute Stoßstange an Spoiler, - alle Zuschauerbuchten hatte Malu Dreyer noch fürsoglich gesperrt - dafür knubbeln sich die Testosterongefüllten BMW-Subaru-Golf-Skoda-Porschepiloten auf dem Parkplatz, der Tankstelle, dem Fahrerlager und den Frittenbuden - ohne Mundschutz, in Tuch- und Bezinfühlung - aus der Umgebung, aus Belgien, Luxemburg, Österreich, den Niederlanden, Dänemark und sogar aus HRO, DD und L. Berlin ist nicht allein.
  • Roland Appel 11. Juni 2020 um 17:22 zu Bonner SC schafft KlassenerhaltSchön, und Fortuna Köln bleibt ebenfalls in der 4. Liga. Rot-Weiss Essen ganz oben - kommen die in die Relegation? - Meinekatze - ich hab heute gerade in Hans Schäfer's Buch von 1963 geschaut - die waren der Erzrivale des 1. FC Köln vor Gründung der Bundeliga in der 1.Liga West! Und dass Helmut Rahn ein Jahr lang für den FC Tore geschossen hat - mit 11 in 29 Spielen nicht zu knapp, das wusste ich gar nicht.
  • Martin Böttger 9. Juni 2020 um 14:59 zu Bedrängte Zivilgesellschaft von rechtsSehr geehrte*r Herr oder Frau Wolf, Sie stellen rhetorische Fragen, machen aber nicht transparent, auf welchen Schlips genau Sie sich getreten fühlen. Haben Ihnen "Funktionäre" in "Politik oder Zivilgesellschaft" etwas angetan? Warum diskutieren Sie dann nicht ebendas? Ich bin eher froh, dass es noch welche gibt, die es wagen in "Politik und Zivilgesellschaft" Verantwortung zu übernehmen. Und Sie? "Rechts"-"Links" ist nicht so schwer: Linke wollen Artikel 3 des Grundgesetzes im wahren Leben verwirklichen, https://dejure.org/gesetze/GG/3.html Rechte eher nicht. Viele weitere Grundrechte eignen sich ebenfalls für diese Unterscheidung.
  • Der Wolf 9. Juni 2020 um 12:35 zu Bedrängte Zivilgesellschaft von rechtsIch schlage vor, Sie verlassen das "Links-Rechts-Schema". Und fragen, einerseits: Wer macht in dieser Gesellschaft diejenige Arbeit, die neuestens adelnd "systemrelevant" genannt aber weiterhin schlecht oder gar nicht bezahlt wird. Anderererseits: Wie groß ist in diesem Land inzwischen die Zahl derjenigen, die nach abgebrochener oder ganz unterbliebener Ausbildung ohne vernünftige Erwerbsoption sind. Es sei denn, der /die Betreffende übernimmt nun eine Funktionärsrolle in Politik oder Zivilgesellschaft. Von dort aus dann weiter. Aber ohne "Links-Rechts-Schema".
  • Gerd Kauschat 6. Juni 2020 um 9:43 zu Den Niedergang der US-Demokratie aufhalten?Bemerkenswert, wie sehr Linke unter dem Einfluss der Massenmedien bereit sind, einzelne Personen als vermeintlich historisch entscheidend zu betrachten, anstatt den zunehmenden strukturellen Demokratieabbau weltweit im Zuge des gallopierenden Neoliberalismus zum Ausgangspunkt ihrer Betrachtungen zu machen. Als ob Wahlen daran substantiell etwas ändern würden, auch ein eher linker Bewerber wäre entweder schon im Vorwahlprozess ganz schnell weg (wie Bernie Sanders), oder nach der Wahl ganz schnell gezähmt. "Ein Wahlamt bedeutet, Verantwortung zu tragen." finde ich ungefähr so realistisch, wie den Glauben an den Weihnachtsmann.
  • Norbert K. Mülleneisen 5. Juni 2020 um 11:21 zu Den Niedergang der US-Demokratie aufhalten?Schlag mal nach bei Wikipedia: "Histrionische Persönlichkeitsstörung". Der Typ ist krank. Wir sollten Mitleid mit Ihm und den USA haben
  • Roland Appel 5. Juni 2020 um 10:54 zu Den Niedergang der US-Demokratie aufhalten?Du hast recht - ich hab es präzisiert. Wenn er nach verlorener Wahl putscht, gibt es nicht mal das höchste Gericht - auch da hat er nun die Mehrheit.
  • Martin Böttger 5. Juni 2020 um 7:12 zu Den Niedergang der US-Demokratie aufhalten?"Aber niemand scheint es beenden zu wollen. " - das hast Du nicht wirklich ernst gemeint, oder? https://blacklivesmatter.com/ Spektakulär klar und gut an deutsche Adressen auch das: https://www.daserste.de/unterhaltung/comedy-satire/carolin-kebekus-show/videos/brennpunkt-die-carolin-kebekus-show-folge-3-video-100.html
  • Christa Orlea 28. Mai 2020 um 19:06 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieHeute Nachmittag stoppte mich eine Bauerndemo auf dem Weg in die münstersche Innenstadt. Ich las "Naturschutz nur mit und nicht gegen die Landwirtschaft" und mir fiel Ihr Artikel wieder ein! Dazu möchte gerne etwas schreiben: Endlich mal jemand, der diese gigantischen Summen auflistet! Die Frage 'wo werden sie sinnvollerweise eingesetzt?' zwingt sich auf, genauso wie 'wer wird am Ende wofür zurückzahlen?' Ich erinnere mich an den Begriff des Strukturwandels, den ich im Zusammenhang mit den notwendigen Veränderungen im Ruhrgebiet in den 60iger und 70iger - ausgelöst durch Kohlen- und Stahlkrise- kennengelernt habe. denen eine positive langfristige Umstrukturierung folgte. Wird ein...
  • Eva Franz 26. Mai 2020 um 9:31 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieJa, wir vergeben gerade eine historische Möglichkeit. Die Entscheidungsträger sind mit kleinen Lösungen beschäftigt und haben das große Ganze nicht im Blick. Vielleicht haben sie auch nicht den Mut, diese Chance zu ergreifen. Bald sind wieder Wahlen....
  • Horst Föhr 24. Mai 2020 um 17:45 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieSehr nachdenkenswerter Beitrag mit vielen unterstützungsbedürftigen Anregungen. Hoffentlich haben Regierungen und Parlamente die Kraft wenigstens einige umzusetzen. Horst Föhr
  • Dr Ali DIOMANDÉ 24. Mai 2020 um 17:34 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieIch bin der Meinung der Autor. Corona wird lang unserer Leben bestimmen. Die nächste Krise, wird die Klimakrise. Weder das Corona noch die Klimakrise könen auf nationaler Ebene gelöst werden. Der Autor hat wichtige Handlungswege skizziert. Dr Ali DIOMANDÉ
  • Elke Zahner 24. Mai 2020 um 16:35 zu Die Krise als Sternstunde der DemokratieWichtiger Artikel , gute Anregung , besonders den Vorschlag für den palamentarischen Rat !!! Die nachfolgenden Generationen sollten uns das Wert sein . Elke Zahner
  • Ulrich Horn 23. Mai 2020 um 0:31 zu Wer führt die SPD?Lieber Herr Lorscheid, ob Herr Scholz der richtige SPD-Vorsitzende wäre, weiß ich nicht. Festzuhalten ist, dass er laut ZDF-Umfrage im Moment von allen SPD-Mitgliedern das meiste Vertrauen genießt. Das sollte der SPD zu denken geben. In diesem Vertrauensbeweis drückt sich auch Misstrauen aus, das die Bürger gegen die SPD hegen. Das sollte der SPD ebenfalls zu denken geben. Es erklärt ihre dürftige Zustimmungsrate von 15 Prozent. Mit ihnen ist die SPD noch gut bedient. Die meisten Bürger spüren, dass mit der Partei etwas nicht stimmt. Wüssten sie, wie es in der SPD aussieht und zugeht, wäre ihr Umfragewert sicher einstellig....
  • Helmut Lorscheid 22. Mai 2020 um 21:33 zu Wer führt die SPD?Lieber Ulrich Horn, und - was lernen wir daraus? Soll jetzt, weil die Blödzeitung und der restliche Papiermüll aus dem Haus Springer und die andere rechte Knochen in den noch vorhandenen Zeitungsredaktionen lieber den Scholz haben, die SPD diesen Kerl aufstellen . Ernsthaft? Als SPD-Kanzlerkandidaten. Ja dann sag mir doch mal einer, wie sie mit diesem Mann für die SPD werben soll. Wo bitte ist der inhaltlich betrachtet denn noch Sozialdemokrat? Was ist falsch an dem was WalterBorjan fordert? Was Frau Esken will, weiß ich auch nicht, Ich habe auf die einzige Frage, die ich ihr bisher gestellt habe, nach...
  • klemens roloff 20. Mai 2020 um 19:59 zu Leiharbeit jetzt verbieten!Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich: Denn kaum, lieber Roland Appel, dass Deine Forderung „Leiharbeit jetzt verbieten!“ am frühen Mittwochmorgen im Beueler Extradienst publik wird, steht das Thema auch schon in Berlin auf der Tagesordnung des dort tagenden Bundeskabinetts. Und bereits zur Mittagsstunde des 20. Mai können die Agenturen vermelden: „Das Bundeskabinett hat nach den jüngsten Ausbrüchen des Coronavirus in der Fleischindustrie ein Verbot von Werkverträgen und Arbeitnehmerüberlassungen in der Branche beschlossen. Von kommendem Januar an dürfen nur noch Mitarbeiter des eigenen Betriebes Tiere schlachten und das Fleisch verarbeiten. Darüber hinaus will die Regierung stärkere Kontrollen veranlassen,...
  • Maria Heider 16. Mai 2020 um 7:10 zu Kaum ein Fahrgast störtEin Anfang wäre dein Umstieg auf einen schlanken Renault Zoe /Elektro, 0 Emission- und die Anschaffung ist vermutlich günstiger als dein Diesel eines bekannten deutschen Autoherstellers, der leider immer noch der Vergangenheit anhängt...und leiser ist er auch noch - besser für Harry Potter ;-) - die Differenz reicht womöglich sogar für die Anschaffung eines Wall Chargers an deinem häuslichen Stellplatz + PV Modul auf dem Dach? Nur so als Anfang... jedenfalls schneller als die Bahnstrukturen zu reformieren ... ;-)
  • Roland Appel 16. Mai 2020 um 2:21 zu Kaum ein Fahrgast störtGenau - und deshalb fahr ich das mit meinem Euro 5 Diesel mit minimalem Verbrauch und nicht über 120 in knapp 1 Std. Ich brauch noch nicht mal ne Maske und kann dabei Harry Potter "Die Heiligtümer des Todes" hören. Ich bin ja nicht vernagelt, nu lass uns mal überlegen, was alles seitens DB und co. nötig wär, um mich aus der CO² schleudernden Scheißkarre rauszubringen. Nur mich - von der Familie mit zwei Kindern -3 und 7 Jahre alt - wollen wir gar nicht anfangen...
  • Roland Appel 14. Mai 2020 um 12:13 zu Konnte Marc Bolan Gitarre?Natürlich konnte Marc Bolan Gitarre! Bevor er nämlich Plateaustiefel trug und Kommerzrock mit T.Rex machte, hieß seine Band Tyrannosaurus Rex und machte prograssiven Rock, den ausnahmslos Bolan komponierte. Allerdings mäßig kommerziell erfolgreich. Auf dem legendären Album Debora von 1968 kann man das gut hören, besonders wenn man wie ich die Schallplatte hat. Und Küppi knüpft da jetzt dran an - Weiter so!
  • Helmut Lorscheid 10. Mai 2020 um 14:48 zu Wer braucht die NATO?Ich sehe gerade bei Telepolis einen wunderbaren Beitrag zur NATO Da möchte ich doch mal verstärkt drauf hinweisen, ist außerdem lustig geschrieben, lohnt sich doppelt. https://www.heise.de/tp/features/Die-zwoelfeinhalb-besten-Tipps-fuer-die-Reflexionsgruppe-der-NATO-4716300.html
  • Annette 10. Mai 2020 um 0:58 zu Grüne & Autos / Julia & Scheissestürmeund Putzfrauen, die die ganze Sch*** im Krankenhaus wegmachen, ebenfalls 0. Eine Schande übrigens. Und auch keine Verkäuferinnen, Friseurinnen, Paketboten, also die Leistungsträger unserer Gesellschaft. Wahrscheinlich hatten die keine zeit, weil sie ja arbeiten müssen Abe auch keine städtoschen Beamten, die jetzt den Kampf gegen Corona organisieren müssen, keine Bürgermeister z.B.
  • Martin Böttger 9. Mai 2020 um 11:06 zu Statt Geisterfussball guckenLies' in den Links, was Don Jupp gesagt hat. Das ist Politik.
  • Roland Appel 9. Mai 2020 um 0:42 zu “Systemrelevanz”? – Feudalismus heuteInteressant ist, dass auch der zweite Hotspot für Corona aauf Kreiseben in Schleswig Holstein aufgrund eines Schlachtebetriebes entstanden ist. Corona hat die segensreciche Wirkung, dass die Sklaverei mit Leiharbeitern, die Tönnies und Co. bisher leugnen, durch Covid-19 endlich offengelegt wird.
  • Roland Appel 9. Mai 2020 um 0:29 zu Statt Geisterfussball guckenIch hab gedacht, Du hättest Die Rubik "Fußball" gestrichen?
  • Helmut Lorscheid 8. Mai 2020 um 20:59 zu Wer braucht die NATO?..die Frage habe ich mir auch schon gestellt und mich gewundert, dass noch nichts bekannt wurde. Martin, ichwerde es im Auge behalten. Ich habe diesen fiesen Kerl so richtig in mein Herz geschlossen.
  • Martin Böttger 8. Mai 2020 um 13:32 zu Wer braucht die NATO?Mit Johannes Kahrs hat wahrhaftig ein ausserordentlich leistungsfähiger Rüstungslobbyist hingeschmissen. Was der wohl für Zukunftspläne hat?
  • Martin Böttger 4. Mai 2020 um 16:30 zu Der Ausnahmezustand könnte zur Regel werdenImmerhin hat es Sie nicht verführt. Ist halt eine alte Hassliebe von mir. Etliche dort lohnabhängig Beschäftigte schätze ich sehr. Ich verlinke ausgiebig im Guten wie im Schlechten zur FAZ, wie Sie in der Schlagwortwolke sehen können. Dadurch können sich die Extradienst-Leser*innen letztendlich wunderbar eine eigene Meinung bilden, wie ich das auch bei allen meinen Texten empfehle ;-)
  • E. Becker 4. Mai 2020 um 16:13 zu Der Ausnahmezustand könnte zur Regel werdenDie "FAZ" als "Organ der herrschenden Klasse", ist das nicht auch Demagogie, Herr Böttger?
  • Norbert Mülleneisen 3. Mai 2020 um 12:53 zu “Hidden Agendas”?Glucose 6Phosphat Dehydrogenasemangel? Und das wäre den Kollegen in Batimore nicht auch schon aufgefallen? Für wie blöd hält Wodrag die Ärzte dieser Welt? Nur er hat es herausgefunden, er ist der Medical Detective! Dr House lässt grüßen. Jungs, es gibt noch mehr Ärzte in Deutschland die in den USA eine Ausbildung erhalten haben. Bitte fragt die Ärzte in Deutschland die Kurve Patienten behandeln und nicht ein dass wir die Politiker der lange nicht mehr einen Patienten angefasst hat. Zur Sensitivität der Tests frag bitte ein Labormediziner und nicht einen ehemaligen Mitarbeiter eines Gesundheitsamtes. Guter Journalismus zeichnet sich dadurch aus dass...
  • Klaus Böttger 27. April 2020 um 16:38 zu Zuspitzung am Donnerstag?Ich bin überrascht, Martin, dass du mit keinem Wort auf die jüngste Idee des Metzgers aus Nürnberg eingegangen bist, die Übertragung der Geisterspiele möglichst öffentlich-rechtlich subventionieren zu lassen - damit Fans nicht quasi dazu gezwungen werden, sich die Spiele in "engen Wohnzimmern" anzusehen... Das leuchtet ein, weil die "engen Fußballkeipen" ja kaum mehr existieren. Nicht wegen Covid19, sondern wegen der lange schon prohibitiven "Gebühren" der Pay-TV Veranstalter. Wenn es soweit kommt, das meine Haushalts-Demokratie-Abgabe in den Töpfen von Sky oder Dazn landet, dann bin ich für die sofortige Vergesellschaftung aller professionell betriebenen Instanzen kommerziellen TV-Fußballs... so können die "Gebühren" dafür...
  • Roland Appel 23. April 2020 um 17:13 zu Frauen im AusnahmezustandDoch Prof. Dr. Marylyn Addo - ist eine der ersten geweswn, die an einem Impfstoff forschen, kam im Februar/März ein paarmal in der Tagesschau, ist aber wohl nicht so publicitygeil wie ihre weissen männlichen Kollegen. https://de.wikipedia.org/wiki/Marylyn_Addo
  • Klaus Böttger 20. April 2020 um 17:15 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltHier lesen sogar Menschen mit keinerlei grüner Parteibindung (ausser familiärer Natur, doch die zählt nicht) mit einem Anspruch "informierterer Positionierung" ist denen nicht beizukommen... denn mir war (ausser Giegold) keine der Quellen bekannt. Und da ich mich selbstverständlich für den Prototypen eines Durchschnittsmenschen (und Grünenwählers) halte, lasst euch sagen: Ihr jammert mir alle zuviel - auf hohem Niveau... aber ihr jammert! Grüße von Saskia, Norbert und Walter! ;-)
  • Klaus Böttger 20. April 2020 um 17:07 zu Agamben / Dörre / MichalGut dass Adolf Eichmann bei Agamben erst zu Schluss kam - sonst hätte ich früher aufgehört zu lesen... Wenn sich der Papst vor ein paar Wochen den Virus gefangen hätte, dann wäre er heute tot - ihm das Gegenteil vorzuwerfen, muss an einer besonderen Verehrung ihrer Märtyrer liegen, die Teilen der katholischen Kirche noch zu Eigen ist - und ihrem besonderen Hang zu diesbezüglichem Symbolismus. Was mich an seinem Beitrag aber (außer dem) am meisten stört ist sein Selbstverständnis und der Habitus des selben: Er jammert auf dem ihm offensichtlich angemessenen Niveau, doch woraus soll ich jetzt ableiten, was ich,...
  • Solveig Braecker 20. April 2020 um 13:53 zu Schweden doch schlauer?Nach worldometer können wir zwischen Schweden und Norwegen vergleichen: Norwegen hat halb so viele Einwohner wie Schweden. In Schweden sind aber 10 Mal so viele Mensch gestorben. 165 Tote in Norwegen und 1540 bis heute in Schweden. Getestet fast halb so viele 74.600 in Schweden und 142.166 in Norwegen. Jede/r kann sich darauf einen Reim machen.
  • Roland Appel 20. April 2020 um 1:03 zu Kreuzzug der PfingstbewegungReligion ist Opium fürs Volk und Pest für die Demokratie.
  • Maja Sonnenschein 18. April 2020 um 23:53 zu Ein Grund zum heulenEs ist unglaublich schade, welch hässliche Gebäude am Bonner Hbf entstehen. Jeden Tag, wenn ich daran vorbeifahre, muss ich daran denken, wie schön es wäre, dort mehr Pflanzen zu sehen. Oder wenigstens begrünte Dächer. Das Grün fehlt, die Natur, Blumen für Insekten oder einfach schöne Sitzgelegenheiten (am besten in Kombination). Wo ist die Natur geblieben? Und das, wo wir zur Zeit erst recht versuchen sollten, diese (bezüglich der Klimadebatte) mehr wert zu schätzen! Es ist sehr traurig. Ich hätte es mir sehr gerne anders gewünscht.
  • Roland Appel 18. April 2020 um 12:54 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltLiebe Maria, ich bin zugegeben passives Grünes Mitglied und gehöre sicher zu den durchschnittlich gut informierten Teilen der Bevölkerung, sehe neben dem Homeoffice täglich etwa sechs Stunden Nachrichten, zumeist Phoenix und die öffentlich-rechtlichen, lese eine, z.T. mehrere Tageszeitungen, den Spiegel und habe ein informatives Direktnetzwerk. Aber ich schreibe eben nicht aus Sicht eines Parteifunktionärs, sondern eher eines linksliberalen Wechselwählers, der schon mal in Gefahr kommt, die Linke oder viel schlimmer, FDP zu wählen und deshalb muss ich Euch beiden widersprechen: Die Links sind alle richtig, an Sven Gigolds Veranstaltungen habe ich sogar teilgenommen - aber der ist nicht Parteivorsitzender. Allein,...
  • Maria Heider 18. April 2020 um 9:41 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltLieber Eberhard, lieber Roland, ich stimme hier Eberhard absolut zu und wurde mir eine etwas informiertere Positionierung wünschen. Nachfolgend nur eine Auswahl Gruner a Positionierungen der letzten Tage zum Thema. Und das ist nur eine Auswahl. Dass die Medien aktuell im Corona-Fieber fast ausschließlich über die Regierung berichten, liegt in der Natur deren Sache und ich bin dankbar, dass Grüne auf die peinlichen Profilierungsattitüden eines Christian Lindner z.B. Verzichten. Und gerade auch Robert Habeck hat in den letzten Tagen öffentlich einen besonnenen Diskurs über “Post-Corona” gefordert. Und im übrigen gibt es erstaunlich aktive digitale Diskurse mit bis zu 1.000 TeilnehmerInnen...
  • Roland Appel 17. April 2020 um 14:45 zu Ein Grund zum heulenEin weiterer Grund für mich, die Bonner Innenstadt nicht mehr zu betreten. In den meisten Städten, die ich kenne, öffnet sich der Bahnhof zu mindestens einer Seite hin mit einem Platz: Köln, Bielefeld, das nicht gibt, Karlsruhe, Berlin, Bremen, sogar Düsseldorf...nur Bonn nagelt seinen Bahnhof zu.
  • Martin Böttger 16. April 2020 um 20:27 zu ZDF – keine*r mehr zuhauseLieber Helmut, das ist ein Fehler. Breaking Bad war eine bessere Kapitalismus- und Gesellschaftskritik, als die Traktate, die u.a. Du und ich hier abliefern. Wenn mann so Leute wie meinen Bruder kennt - Du hast doch z.B. Söhne, denen ich das zutraue - dann kannst Du sowas auch sehen, ohne Netflix-Investoren noch reicher zu machen.
  • Helmut Lorscheid 16. April 2020 um 20:04 zu ZDF – keine*r mehr zuhauseWas ist Netflix? Ich kenne Flixbus undFlixtrain - fahren aber beide im Moment nicht. Haben die jetzt auch einen Fernsehsender? Die letzten US-Serien, die ich mir angeschaut habe, waren Lassie und Bonanza. Seit dem interessiert mich das Zeug nicht mehr. Ist also länger her.
  • Klaus Böttger 16. April 2020 um 12:34 zu ZDF – keine*r mehr zuhauseInhaltlich, 100% Zustimmung! DANKE für den Hinweis. Ich hatte gar nicht auf dem Schirm, dass die 5. Staffel schon im Februar/März ausgestrahlt wurde... die letzte Episode läuft am nächsten Montag! Allerdings hat nicht Netflix das ganze Fest produziert, sondern nur die Rechte für Deutschland (Europa + Lateinamerika) gekauft. Die Serie hat ihren Ursprung bei AMC (American Movie Channel)... und hat für die schon jede Menge Preise gewonnen. Die epische Schande des ZDF bezüglich der Hinrichtung der Sopranos wurde im übrigen auch von Pro7Sat1 nicht wieder gut gemacht. Meines Wissens hat sich auch Kabel1 einen Teil der Schuldigkeit verdient, die dann...
  • Eberhard Hoffmann 15. April 2020 um 16:06 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltDer Brief der Grünen Bundesvorsitzenden war ausschließlich für die Thematisierung des Umgehens mit Gesunderhaltung und dem schrittweisen Ausstieg aus dem Shutdown/Lockdown gedacht. Dieser Artikel fordert etwas anderes von dem Brief, als seine Zielsetzung war (wie auch aus dem Anschreiben zum Brief durch den Grünen Bundesgeschäftsführers Michael Kellner hervorgeht! Die Forderungen des Artikels, der Brief hätte auch Grüne Positionierung zu Flüchtlingspolitik (#Leavenoonebehind), Rechtextremismus und Eurobonds bekannt machen müssen sind deshalb auch gar nicht berechtigt. Die Positionierung zu diesen Themen und auch zur Wichtigkeit einer Poilitik zum Wiederankurbeln der Wirtschaft, die den Klimawandel bekämpft, Artensterben verhindert etc. sind in zahlreichen Veröffentlichungen der...
  • Gernot G. Herrmann 15. April 2020 um 9:19 zu Grüne wie Steinmeier: Thema verfehltLieberf Roland, ich stimme Dir vollumfänglich zu! Diese Ansammlung von Gemeinplätzchen ist noch schlimmer als schweigen, und das ist angesichts der auch von Dir gut beschriebenen Probleme skandalös, feige und unpolitisch!
  • Klaus Böttger 14. April 2020 um 16:30 zu Verwirrung und Täuschung mit Corona-APPsUpdate...: Offensichtlich haben die Betriebssystemoligarchen Apple & Google entweder den selben Gedanken verfolgt, wie das PEPP-PT Konsortium, oder es gab sogar eine Kooperation? Jedenfalls beschreibt ihre Mitteilung vom Freitag in ihren Grundzügen das gleiche Prinzip, (Nahbereichs-)Bluetooth und pseudo/anonymisiertes ID-matching wieder. Das muss nicht falsch sein, möglicherweise könnte es sogar der Privatsphäre/Datenschutz entsprechend implementiert werden... doch wer mag den Datengoldgräbern, nach all dem, was wir wissen, altruistische Motive unterstellen? Jedenfalls sieht es so aus, als würden wir hier eine Implementation auf der Ebene des Betriebssystems, wenn schon nicht im Kern des selben, so doch sehr nah dran, bekommen... Das interpretiere ich...
  • Klaus Böttger 13. April 2020 um 17:40 zu Verwirrung und Täuschung mit Corona-APPsNach meinem, nur durch wenig eigenen Sachverstand getrübten Verständnis, handelt es sich bei PEPP-PT um eine Plattform bzw. einen Standard auf welchem dann verschiedenste Apps insbesondere aber nicht ausschließlich europaweit aufbauen sollen. Das halte ich für äußerst vernünftig. Ob ich mir eine solche App installieren würde? Da schwanke ich noch so lange, bis die KollegINNen vom CCC nicht drüber und rein gesehen haben. Das ist die (deutsche) NGO der ich in diesen Fragen die tatsächlich höchste kollektive Expertise zuschreiben würde. Sorry Ulrich Kelber... Doch wenn ich das Ding, so wie gewöhnlich, am Wochenende ausgeschaltet zuhause auf der Kommode liegen habe,...
  • Rolf Sachsse 12. April 2020 um 15:54 zu “Keine fundierte Lagebeurteilung”Lieber Martin, ich kann Deinem Kommentar zu Schuster und Berg nur zustimmen: Meine Mutter hat bei Einlieferung ins Krankenhaus (Helios Siegburg) mit glasklarem Kopf entschieden, dass sie keine Intubation wünscht - so wie es auch in ihrer Patient*innen-Verfügung stand, die meine Schwester und ich mit ihr vor zwei Jahren verfasst haben. Sie ist übers Wochenende palliativ behandelt worden und am Dienstagmorgen gestorben. Sie war definitiv eine COVID-19-Patientin, dennoch haben sich die Wohnanlage (St. Monika in St.Augustin) und die Klinik zunächst geweigert, sie als Tote dieser Pandemie anzuerkennen. Das lässt auch Rückschlüsse auf den politischen Druck zu, unter dem die Heim-...
  • Klaus Böttger 12. April 2020 um 14:56 zu “Keine fundierte Lagebeurteilung”Danke, Martin, für den Hinweis auf Georg Schuster / Telepolis. Seine Beiträge tragen tatsächlich zur (rückblickenden) Aufklärung bei. Ich hätte das (wie so viel anderes) wohl nicht gelesen - weil ich nicht danach gesucht hätte. Inzwischen habe ich mir einen Favoriten auf seine Autorenseite bei TP eingerichtet. https://www.heise.de/tp/autoren/?autor=Georg%20Schuster
  • Thorsten 12. April 2020 um 1:33 zu An das BundesverfassungsgerichtDer rechtliche Makel in der derzeitigen Situation liegt in der fehlenden bzw. unzureichenden gesetzlichen Grundlage des Verwaltungshandelns. Derart grundrechtseinschränkende Maßnahmen dürfen nicht ohne verfassungsrechtliche Legitimation getroffen werden. Das Infektionsschutzgesetz ist in der aktuellen Fassung hierfür nicht geeignet. Die Landesregierungen werden gemäß § 32 IfSG lediglich unter den Voraussetzungen, die für Maßnahmen nach den §§ 28 bis 31 IfSG maßgebend sind, ermächtigt auch durch Rechtsverordnungen entsprechende Gebote und Verbote zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten zu erlassen. Die §§ 28 bis 31 IfSG beziehen sich jedoch in ausschließlich auf tatsächlich Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige und Ausscheider und in weiteren Einzelfällen (!) an sonstige Personen,...
  • Harald 11. April 2020 um 18:20 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürSchön und gut. Der allzeitig gerne gerühmte Mündige Bürger sollte, aus Eigeninteresse und um Angehörige zu schützen, auf solche Ansammlungen verzichten. Grundgesetz hin oder her. Demonstrieren kann man immer noch in einigen Wochen wieder. Die Gesundheit lässt sich, unter Umständen, nicht so schnell wiederherstellen. "Solidarität" wird auf solchen Demonstrationen gerne und oft eingefordert. Dann sollten diese von den potentiellen Demonstranten auch geübt werden und nicht zu etwas werden, was man nur von anderen fordert. Die Solidarität mit anderen, die, weshalb auch immer, gefährdeter sind bei einer Infektion mit dem Coronavirus.
  • Roland Appel 11. April 2020 um 17:16 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürFalsch. Unsere Rechtsordnung beruht zunächst auf der Verfassung, dem Grundgesetz. Nach dessen Regeln beschließen die gesetzgebenden Körperschaften - die Parlamente des Bundesun der Länder - Gesetze, aufgrund derer wiederum Verordnungen erlassen. Diese stellen formal eine Hierarchie dar. Ein Erlass kann ein Gesetz interpretieren und auslegen, präzisieren, aber niemals ein Gesetz oder ger Grundrecht einschränken, es sei denn, das Parlament hätte hierzu eine Rechtsgrundlage geschaffen. Als Rechtsgrundlage zur Einschränkung der Freiheit im öffentlichen Raum gilt § 28 Abs. 1 S. 1 InfektionschutzG, der Grundrechtseingriffe dann erlaubt, wenn "Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt" werden - weiter heisst es in S.2 ,...
  • Harald 11. April 2020 um 13:34 zu An das BundesverfassungsgerichtDer Bestand der Bundesrepublik Deutschland ist in keinster Weise gefährdet. Die Einschränkungen von Grundrechten werden gelockert und aufgehoben, wenn es zu verantworten ist. Zudem gibt es, unter anderem durch das föderale System und die zahlreichen Medien, die sehr genau hinsehen, keine Gefahr, dass Grundrechte danach eingeschränkt bleiben. So kommt auch keiner in Versuchung, dies zu tun, da er die Reaktionen erwarten kann. Das Bundesverfassungsgericht tut sein übriges, um die verfassungsmäßige Ordnung zu schützen und überzogene Maßnahmen und Gesetzesänderungen zu unterbinden.
  • Harald 10. April 2020 um 16:47 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürDas ist kein generelles Demonstrationsverbot, sondern Ansammlungen von mehr als 2 Personen sind verboten. Dass das auch für Demonstrationen gilt ergibt sich aus dieser Anordnung. Wären Demonstrationen von diesem Verbot ausgenommen, müsste auch jede andere Ansammlung erlaubt werden (Gleichheitsgrundsatz) Die Polizei wäre überfordert, bei jeder Demonstration auf die Vorgaben wie Mindestabstand usw. zu achten und diese Vorgaben im Zweifelsfall auch durchzusetzen, besonders wenn sich die Demonstrationen den Aufforderungen nicht fügen. Dann kommt schnell der Vorwurf der Polizeigewalt auf.
  • Roland Appel 10. April 2020 um 16:11 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürNatürlich gilt es das Recht auf Leben zu schützen - aber es darf eben nicht als Argument mißbraucht werden, um jegliche Form der Meinungsäußerung und auch das Demonstrationsgrundrecht unverhältnismäßig einzuschränken. Wenn in diesen Tagen Friedensgruppen oder Anti-AKW Gruppen mit Masken und unter Einhaltung des Mindestabstandes eine Demonstration durchführen, verhalten sie sich i.d.R. vernüftiger, als die Jogger in vielen Parks und Anlagen, die sich derzeit drängeln, weil manche Bundesländer soger Wanderwege und Waldparkplätze sperren. Die Verfassung verpflichtet den Staat immer, eine konkrete Interessenabwägung im Einzelfall zu treffen, welches Grundrecht oder welche Gefährdung überwiegt. Alles andere ist Willkür - auch ein generelles...
  • Harald 10. April 2020 um 13:43 zu Mutiger Einsatz gegen PolizeiwillkürIch bin ganz anderer Meinung. Das oberste Bürgerrecht ist die Gesundheit. Was nützt es wenn man demonstrieren darf und einige Tage nach der Demonstration ist die Hälfte der Demonstranten krank und können die nächsten 6 Wochen nicht mehr demonstrieren? Das freut höchstens den politischen Gegner oder diejenigen, gegen die demonstriert werden sollte. Dann doch lieber für einige Zeit nur im Internet demonstrieren, so wie das auch Greta Thunberg empfohlen hat.
  • Helmut Lorscheid 10. April 2020 um 10:45 zu Zum Karfreitag: Gott und das Virusich mag keine Himmelskomiker, Martin Böttger liefert dafür noch mal eine stichhaltige Begrüdnung
  • Klaus Böttger 9. April 2020 um 19:17 zu Nach Ostern wie Schweden?Nachtrag: Mit Statistik lässt sich zur Zeit fast alles beweisen oder begründen... so ist das hier auch kein Beleg für irgendwas, sondern nur eine Momentaufnahme... aber ich bin gerade schon froh darüber gerade nicht in Schweden sein zu müssen. Aktuelle Zahl der an/mit COVID19 verstorbenen pro 1 Million Einwohner: Deutschland : 24,3 Schweden : 58,0 Quelle: JHU Stand 08.04.2020 um 08:00 Uhr https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6
  • Martin Böttger 9. April 2020 um 15:23 zu Wallstreet hats verkacktWär' mir recht, wenn ich mich irre ...
  • Klaus Böttger 9. April 2020 um 15:13 zu Wallstreet hats verkacktEs wollte "kein(e) besserer" ins Rennen gehen? Martin, hier weißt du es selbst besser! Fast jede Frau aus dem großen Kandidatinnenfeld der US-Demokraten (und mehr oder weniger in der "herrschenden Klasse" zu lokalisieren) wäre "besser" als Biden gewesen. Und weil er das selbst zu wissen scheint, denke ich, dass wir die eine und andere von ihnen auch im Schattenkabinett wiederfinden werden. Frau Harris als Genralstaatsanwältin, Frau Warren als Gesundheitsministerin... Ob seine "Veep" dann widerum eine von ihnen sein würde, sei spekuliert - denn auch dafür gibt es hervorragende Alternativen... (Stacey Abrams, Gretchen Whitmer...). Jedenfalls gab es und gibt es besseres...
  • Martin Ottensmann 8. April 2020 um 21:51 zu Ausgrenzung oder Solidarität in der KriseDanke für Deinen Kommentar der Lage. Zu dem Thema "Können die Grünen im Landtag nur Lächeln" hier das 20 Pubkteprogramm der größten Oppositionspartei in Bayern. https://www.gruene-fraktion-bayern.de/fileadmin/bayern/user_upload/download_dateien_2018/Anfragen_Antraege_Gutachten/2020/20300401_20PunkteGegenCorona.pdf Bei den Kommunalwahlen am 15.3. Im Zeichen der Pandemie wurden besonders Personen mit Berufsbezeichnungen aus dem Gesundheitswesen nach vorne gehäufelt.
  • Jürgen Kunze 8. April 2020 um 19:14 zu Ausgrenzung oder Solidarität in der KriseDieser Beitrag ist ein Volltreffer! "Was sagen die Grünen, die Linke, die FDP dazu? Es gibt jede Menge zu tun, auch vom Homeoffice aus!" Diese Oppositionsparteien sind wirklich besorgniseregend. Jürgen Kunze