Hier finden sie die letzten 100 Kommentare im Beueler-Extradienst in einer Übersicht. Folgen sie gerne den Beitragslinks um an den Diskussionen teilzunehmen.

  • Klaus Böttger 20. September 2021 um 9:50 zu Mediathekperlen: Frau Berger, Herr WendersLiebe Frau Ke, für solches Feedback haben wir zu danken! Wobei das mit der "Intelligenz" wohl eher was mit Glück zu tun hat, dann und wann mal ihren Geschmack zu treffen. Oder? ;-) Jedenfalls freue ich mich über jedes Feedback. Und ihres ist so schön, das freue ich mich noch viel mehr! Dafür mach' ich das!
  • Frau Ke :) 19. September 2021 um 22:16 zu Mediathekperlen: Frau Berger, Herr WendersSolange ich noch Freude am Leben habe, freue ich mich über die intelligenten Mediathek Beiträge in diesem Blog. Den AutorInnen sei dafür herzlich gedankt!
  • Hanspeter Knirsch 19. September 2021 um 17:52 zu Der kleine Hobbit lügt (II)Die spannende Frage ist ja, was aus alldem für die Wahlentscheidung folgt. Wer seine Stimme für die Grünen abgibt, riskiert am Ende mit einer rechnerisch möglichen Jamaika Koalition einen Christian Lindner als Finanzminister. Wie man es dreht und wendet. Nur eine rot, rot, grüne Mehrheit im Bundestag böte die Chance zu einem echten Politikwechsel. Und wer das will, sollte diesmal die Linke wählen. Es wäre politisch fatal, wenn die Linke an der 5 % Hürde scheitern würde. Und hat nicht zuletzt das Afghanistan Debakel gezeigt, dass es an der Zeit ist, die Außen- und Sicherheitspolitik grundsätzlich neu aufzustellen? Nicht umsonst...
  • Klaus Böttger 19. September 2021 um 15:22 zu Mediathekperlen: Frau Berger, Herr WendersNa, wenn sie so sehr zu den Pessimisten gehören, dann hab ich hier auch etwas für sie: https://extradienst.net/2021/09/04/mediathekperlen-mein-begraebnis-lothar/ ;-)
  • Martin Böttger 19. September 2021 um 13:14 zu Mediathekperlen: Frau Berger, Herr WendersUnd Sie? Verlaufen?
  • Herr Bert 19. September 2021 um 13:04 zu Mediathekperlen: Frau Berger, Herr WendersIrgendwie ist das doch Kino für alte Menschen. Stirbt bald aus. Genau wie das öff-rechtliche System. Oder Blogs.
  • Roland Appel 17. September 2021 um 12:37 zu Der kleine Hobbit lügt (II)Natürlich, bei Großen Lauschangriffen, Vorratsdatenspeicherung, mangelndem Schutz der Bürger vor Datenkraken wie Facebook, Google oder Amazon und bei der Verzögerung des Kohleausstiegs sind sich CDU und SPD immer schnell einig.
  • Heiner Jüttner 17. September 2021 um 11:09 zu Der kleine Hobbit lügt (II)Es ist hilfreich, wenn mal jemand darlegt, wer wann auf welcher Seite gestanden hat. Gewiss gibt es da noch viel mehr. Allerdings: Die SPD hat tatsächlich mehrfach auf der falschen Seite gestanden. Dann aber in der Regel zusammen mit der Union.
  • Franz Leo Mai 15. September 2021 um 13:36 zu Furchtbare JuristenWie Richter unseren Rechtsstaat zugrunde richten http://franzleomai.de/Wie%20Richter%20unseren%20Rechtsstaat%20zugrunde%20richten.html
  • Martin Böttger 15. September 2021 um 11:13 zu Wie ein RosstäuscherUnsere OB hat ja leider zu viel zu tun. Sie wüsste sicher, ob Frau Baerbock eigentlich nicht mit ihrer Fraktionskollegin Paus spricht: https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/wirecard/lisa-paus-olaf-scholz-hat-etwas-zu-verbergen-li.182891
  • Heiner Jüttner 15. September 2021 um 1:38 zu Westphalen bedrängt BundesregierungAdelige gibt es seit 1919 nicht mehr. Adelstitel sind seitdem ein Bestandteil des Namens.
  • Klaus Böttger 13. September 2021 um 12:54 zu Kluge LeseperleIch habe aus familiären Gründen gestern die Stadt Osnabrück verfolgen müssen: Die Grünen wurden stärkste Fraktion mit 29.01 % - CDU 25,47 % - SPD 23,58 % Die OB Stichwahl (am 26.09.) zwischen Katharina Pötter CDU (35,75%) und der Grünen Anette Niemann (26,64%) kann nach dem Ausscheiden von Frank Henning, SPD (24,09%) richtig spannend werden!
  • Olav Schettler 12. September 2021 um 10:03 zu DelegitimationEs gibt ein Modell zur Rolle der Medien in unserer Gesellschaft, das „Propagandamodell“ von Chomsky & Herman, s. https://de.wikipedia.org/wiki/Propagandamodell von 1988. Das Modell selbst wird - erwartbar - wenig erwähnt, aber 2018 gab es eine Zusammenfassung wissenschaftlicher Artikel (s. Wikipedia -Referenzen) dazu. Ich bin noch nicht tief genug eingestiegen, aber vielleicht hilft eine solche, wissenschaftliche Betrachtung, ein besseres Modell von „Medien“ zu konzipieren, als wir es heute haben. Ich denke da an sowas wie „Gewaltenteilung“ und Entkommerzialisierung“, ähnlich wie es unsere Richter sind/sein sollten.
  • Roland Appel 12. September 2021 um 2:27 zu TransfermarktDazu gibt es eine schöne historische Parallele. 1969 beschloss bekanntermassen Walter Scheel nach einem Telefonat mit Willy Brandt am Wahlabend noch, die sozialliberale Koalition einzugehen. Eine Ungeheuerlichkeit, vergeichbar nur mit einer heutigen Rot-Grün-Roten Regierung. Der Kreisverband Bonn der FDP hatte bis zum Wahlabend etwa 300 Mitgieder, was schon über dem Durchschnitt eines FDP-Kreisverbandes gemessen an der Einwohnerzahl lag. Wenig Wochen später katapultierte die Mitgliederzahl von über 1.000 den KV Bonn zum mitgliederstärksten Kreisverband der FDP bundesweit. Was war geschehen? Hunderte von Minsterialbeamten, bis dahin konservative Karriereleitern gewohnt, orientierten sich im eigenen Karriereinteresse plötzlich um. Bei den Sozis einzusteigen, wäre für...
  • Joachim Rieß 7. September 2021 um 23:45 zu Letzte Nummer AntikommunismusSehr gut geschrieben!! Der wird auch verteilt!
  • Martin Böttger 5. September 2021 um 15:29 zu Mediathekperlen: The BraJaja, jetzt wo D'es sachst .... is recht. Hübscher Eisenbahnfilm, zweifellos.
  • Klaus Böttger 5. September 2021 um 13:33 zu Mediathekperlen: The BraSehr schön! Gehört das nicht auch unter "Wundersame Bahn" verlinkt? ;-)
  • Klaus Böttger 5. September 2021 um 13:24 zu Mediathekperlen: Mein Begräbnis, LotharDanke, für das schöne Lob, Herr Janjetovic! Es trifft zu! Soviel Fernsehen ist nicht gut. Und zuviel fernsehen schon gar nicht! Aber wenn wir uns auf das Gute darin beschränken, dann geht's. So ist's gemeint! ;-) Einen schönen Sonntag noch & bis auf bald! Klaus
  • Klaus Janjetović 5. September 2021 um 13:14 zu Mediathekperlen: Mein Begräbnis, LotharDanke für diese sehr schöne Serie als alternativer Programmführer im Extradienst! Bin sehr dankbar für den Link von meiner Freundin. Aber soviel Fernsehen ist nicht gut. :)
  • Annette 5. September 2021 um 11:22 zu Mediathekperlen: The BraDer Film fängt ja schon gut an. Und so schön gemütlich und langsam
  • Klaus Böttger 2. September 2021 um 15:33 zu Mediathekperlen: Pastewka, Tezel, Eier ab!Meine Rede! Das Leben ist zu kurz für schlechtes Fernsehen!
  • Martin Böttger 2. September 2021 um 14:27 zu Mediathekperlen: Pastewka, Tezel, Eier ab!Die meisten Serien kosten mir zu viel Zeit. Rentner*innen haben davon nur wenig, wird immer knapper! Wenn ich die Schlechten gar nicht erst gucke, kann ich halt nur die Guten empfehlen ;-) Ausserdem müssen sie (für mich) kostenfrei guckbar sein, wg. s.o. Rentner! Bleiben also nur ARD, ZDF und Dealer.
  • Martin Böttger 30. August 2021 um 12:52 zu Diskussionsverweigerung und “keine Experimente”Der Tatort hat das Quotenrennen mit 7:5 Mio. gewonnen. Vor vier Jahren haben bei Merkel-Schulz 16 Mio. zugeguckt, allerdings auf vier gleichgeschalteten Sendern. Ich war bei keiner all dieser Millionen dabei.
  • Klaus Böttger 30. August 2021 um 12:19 zu Diskussionsverweigerung und “keine Experimente”Puh... Roland, Respekt dafür, dass du dir die Veranstaltung angesehen hast. Offensichtlich hast du präzise mitstenographiert, anders lässt sich derartige Ausführlichkeit nicht erklären. Bis zu dieser Aufführung hatte ich keine Ahnung davon, dass "Triell" tatsächlich ein stehender Begriff ist. Ich dachte, das haben sich unsere Medien ausgedacht um die besondere Wahlkampfsituation zu beschreiben, die uns eine Kanzlerin, welche freiwillig aus dem Amt scheidet - anstatt sich nach bundesrepublikanischer Tradition ordentlich abwählen zu lassen, eingebracht hat. Wikipedia hat dazu sogar einen erhellenden Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Triell Kurz zusammengefasst: Die besten Überlebenschancen hat, wer in die Luft schießt. Deine Beschreibung der gestrigen Vorgänge und...
  • w.nissing 27. August 2021 um 10:12 zu Indienstnahme der VernunftFür den geneigten und des französisch mächtigen Lesers möchte ich hier noch 2 Links einstellen. Es geht zwar hier im speziellen um die Situation in Montpellier, sie dürfte aber eine gewisse Beispielhaftigkeit für ganz Frankreich haben. Wichtig im FB-Post wären auch die Kommentare. https://www.lamuledupape.com/2021/08/25/mouvement-anti-passe-lextreme-droite-comme-un-poison-dans-leau/ https://www.facebook.com/gj34mtp/posts/1733959010132880 PS: Das Phänomen Gilet Jaune wird leider hier in Deutschland nur sehr verkürzt dargestellt . Wer da auf die "traditionellen" Kanäle angewiesen ist, ist arm (in Sinne von Information) dran.
  • Martin Böttger 27. August 2021 um 8:12 zu Warum Heiko Maas zurücktreten mussKannichnich sehen. Paywall.
  • Roland Appel 27. August 2021 um 2:03 zu Warum Heiko Maas zurücktreten mussDas Saarland hat eine besondere politische Tradition: Es hat intellektuelle Größen hervorgebracht, wie Erich Honecker ("Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf..."), Werner Klumpp (FDP), der 1982 zu den Rechten gehörte, die die Wende der FDP zur CDU vorbereitet haben, Franz-Josef Röder (CDU-Ministerpräsident von 1959-79, seit 1934 Mitglied des NS-Lehrerbundes, wurde 1957 in ersten Kabinett der CDU Minister für "Kultus, Unterricht und Volksbildung", bevor er zwei Jahre später Ministerpräsident wurde. Die FDP an der Saar war von 1948-1955 national-völkisch und betreibt bis heute eine Landesstiftung - Villa Lessing -, die mit Referenten des AfD-Spektrums und der...
  • Gernot Herrmann 26. August 2021 um 19:46 zu Pflegen, streiken, streiten, patentierenLieber Martin, Danke für den Hinweis auf den Artikel von Werner Rügemer zur GDL. Hat mir etwas die Augen geöffnet. Ist natürlich bitter für einen alten DGB Gewerkschafter, wenn die GDL insgesamt fortschrittlicher ist als die EVG.
  • Martin Böttger 26. August 2021 um 18:37 zu Warum Heiko Maas zurücktreten mussScheuer ist Bayer. Seehofer ist Bayer. Obwohl: Klöckner ist aus Rheinland-Pfalz, Das ist ja fast auch Saarland ;-)
  • Helmut Lorscheid 26. August 2021 um 18:13 zu Warum Heiko Maas zurücktreten mussDas Maas ist voll! Jawohl - zurücktreten und bitte, bitte lebenslang im Saarland bleiben, gemeinsam mit Brunhilde Trump-Knarrenbauer und diesem dicken im Wirtschaftsministerium wie heißt der noch? Peter Altmaier. Wie kommt es, dass wir drei Bundesminister aus diesem kleinen Land haben? Und alle sind gleich grottenschlecht?
  • Martin Böttger 25. August 2021 um 20:15 zu Indienstnahme der VernunftLieber Herr Nissing, danke für Ihren Einwurf, den ich ebenfalls zur Markierung einer Differenz nutzen möchte. Dabei beziehe ich mich auf deutsche Verhältnisse, die sich von den französischen, die ich weniger kenne, unterscheiden dürften. Ich habe selbst in den 80er Jahren Demonstrationen der Friedensbewegung mit mehreren hunderttausend Teilnehmer*inne*n organisiert. Daher weiss ich, dass Medien sich immer Bilder herauspicken. Das ist mir allemal lieber, als wenn es ihnen jemand diktiert. Von einem verantwortungsvollen Veranstalter erwarte ich, dass in seinem Bündnis politische Absprachen getroffen werden, wer dazu gehören soll, und wer die beabsichtigte politische Botschaft schädigt und ferngehalten werden muss. Letzteres gilt...
  • wilfried nissing 25. August 2021 um 16:41 zu Indienstnahme der VernunftIch finde diesen Artikel von Frau Charim mehr als befremdlich für jemanden der (so vermute ich) für sich den Geist der Aufklärung in Anspruch nimmt. Wenn bisher Woche für Woche mehr als 350.000 Franzosen unterschiedlicher politischer wie gesellschaftlicher Kolör auf die Straße gehen um (verkürzt) für ihre Freiheit zu kämpfen und das mit "Usurpation der Aufklärung" zu betiteln scheint Sie nicht viel verstanden zu haben. Sie nimmt sich einzelne marginale Slogans heraus und erklärt die zum Konsens der Bewegung. Als jemand der den Medienbetrieb von innen kennt, halte ich das für demagogisch oder es ist ein Armutszeugnis für ihre journalistische...
  • rudolf schwinn 22. August 2021 um 16:13 zu Corona für AnfängerDanke, sehr geehrter Dr. Herr Jüttner, für diesen absolut stress-abstinenten Text. Dessen Lektüre bereitet - für kostbare Momente - gute Laune in düsterer Zeit. Martin Böttger, dem Editor dieses einmaligen Mediums, Dank für die Publikation. Beste Leser-Grüsse, rudolf schwinn.
  • Roland Appel 22. August 2021 um 12:03 zu PlauderstundeEs ist schon erstaunlich: Da bricht kurz vor der Bundestagswahl ein Eckpfeiler der Außen- und Sicherheitspolitik zusammen in einer katastrophalen Niederlage in Afghanistan und alle Verantwortlichen versagen völlig. Klimabedingte Naturkatastrophen in NRW und Bayern könnten die Glaubwürdigkeit in die Klimapolitik erschüttern und die Öffentlichkeit diskutiert - nichts. Der "Wahlkampf" dümpelt inhaltslos weiter und Lebensläufe, Gesten, Kleidung sind wichtiger als Inhalte, Aufrichtigkeit und Fakten.
  • Martin Böttger 22. August 2021 um 12:02 zu Die CDU/CSU macht Laschet lächerlichNicht alle wollen das. Schon gar nicht bedingungslos.
  • Roland Appel 22. August 2021 um 11:19 zu Die CDU/CSU macht Laschet lächerlichSie wollen vor allem endlich an die Macht und werden sich in jeder Konstellation als äußerst geschmeidig erweisen.
  • Andreas Obersteller 22. August 2021 um 10:36 zu Die CDU/CSU macht Laschet lächerlichUnd warum wollen die Grünen dann unter der Führung der Großstrategin Baerbock und des Großstrategen Habeck unbedingt eine Grün-Schwarz- zur Not aber auch Schwarz-Grün geführte Bundesregierung herbeiführen?
  • Martin Böttger 19. August 2021 um 16:47 zu Bleiben Sie zornigEinen "Lösungskorridor" brauche ich für mein zukünftiges Leben ohne Adsche Tönnsen. https://extradienst.net/2021/08/18/buettenwarder-das-ende/ Kennen Sie als Hamburger in Schleswig-Holstein (oder umgekehrt?) eine Alternative? Mit dem Wählen - Viertelstunde drüber nachdenken, das schaff' ich schon .... (frei nach Eckenga)
  • DerWolf 19. August 2021 um 16:38 zu Bleiben Sie zornigGut gebrüllt! Und danach eröffnen sich nun - welche - Alternativen oder neuen Lösungskorridore? Außer vielleicht derjenigen Lösung, nur solche generell aussichtsreichen Direktkandidaten zu wählen, die außerhalb des Funktionärsgeschäfts für sich eine realistische alternative Erwerbsoption hätten? Oder Menschen, die erkennbar über zurückliegende Berufspraxis verfügen, in der er / sie auch schon dem Risiko von Insolvenz und Hartz IV ausgesetzt waren? Solche Kandidaten werden Sie in Ihrem Wahlkreis im Zweifel erfolglos suchen. - Alternativ dazu, - wer in Schleswig-Holstein wählt, kann immerhin noch Flemming Meyer wählen.
  • Christiane 17. August 2021 um 22:56 zu Die Qual der WahlIch kann dem Autor nur zustimmen?. Wen wählen? Keine überzeugenden Parteien, schwache Kandidaten, um es milde auszudrücken.
  • DerWolf 16. August 2021 um 10:44 zu Vollversagen Afghanistan-PolitikWeitere Texte zu Afghanistan sind entbehrlich, soweit dort zu Opium und Geldwäsche nichts vorkommt.
  • Martin Ottensmann 16. August 2021 um 10:19 zu Vollversagen Afghanistan-PolitikDie NATO muss sich eingestehen diesen Krieg verloren zu haben. Wer in fremden Ländern Menschenrechte durchsetzen will darf das Primat nicht beim Militär setzen. Der zivile Aufbau war anscheinend nur eine Fassade die nach dem Abzug der Militärs zusammen gefallen ist - und das viel schneller als alle erwartet haben. Die Politik der Bundesregierung mit dem Ministerchen (Schöner Begriff!) und bürokratischen deutschen Hürden (Einreise nur mit Reisepass aus Kabul) sind ein Verbrechen an der Menschlichkeit. Herrn Seehofer sollte man zu seinem nächsten Geburtstag 70 Grabsteine vor die Tür legen. Hat er nicht bestellt aber verdient. Wenn wir als Westen zusammen...
  • Roland Appel 16. August 2021 um 0:17 zu Vollversagen Afghanistan-PolitikDer Originaltext von Eisenhower ist noch vielschichtiger: https://avalon.law.yale.edu/20th_century/eisenhower001.asp Aber wenn von 145 Kampfhubschraubern nur 17 funktionieren, wird AKK schwerlich die Ortskräfte in Kabul heraushauen können. Es widerstrebt mir, der Aufrüstung das Wort zu reden, aber die EU wird sich Gedanken über eine Zusammenarbeit machen müssen, wie sie mal mit der EVG angedacht wurde, um sich von den USA unabhängig zu machen.
  • Martin Böttger 15. August 2021 um 23:38 zu Vollversagen Afghanistan-PolitikIst nicht in Wahrheit die Illusion, dass Militär und Aufrüstung für "unsere Sicherheit" sorgen? Nach meinem Empfinden erzeugen sie erst die Unsicherheit, um dann gerufen zu werden. Ein gut geöltes Geschäft. Das mich stark verunsichert. Und viele, denen es ähnlich geht. Schon dem republikanischen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower ging es so. https://www.nzz.ch/eisenhowers_warnung_vor_einem_staat_im_staat-1.9130929 Und Marlene Dietrich: https://www.youtube.com/watch?v=aLAxbQxyJSQ Ja, wann?
  • Annette Hauschild 15. August 2021 um 23:17 zu Wo ist Maas? Und wo Kramp-Karrenbauer?Wieso chartern wir selbst keine Flugzeuge um sie rauszuholen?
  • Martin Zywietz 15. August 2021 um 22:48 zu Vollversagen Afghanistan-PolitikDass in der Afghanstan-Politik Vernunft nicht vorkam, das war lange bekannt. Doch dass der letzt Rest so schnell vergeht, das hätte niemand gedacht.
  • Andreas Obersteller 15. August 2021 um 22:33 zu Vollversagen Afghanistan-PolitikUnd eine weitere traurige und unangenehme Wahrheit ist, die viele in Deutschland nicht wahrhaben wollen, dass wir, also Deutschland und die europäischen Partner in der NATO, nicht ohne die USA für unsere Sicherheit sorgen können. Auf die USA ist - Trump hin, Biden her - kein Verlass mehr. Und allein mit Entwicklungshilfe wird der Steinzeit-Islam der Taliban und vor Al Quaida nicht zurück gedrängt oder eingehegt werden können. Es werden unangenehme Fragen auf die deutsche Gesellschaft zukommen - und die Antworten werden noch unangenehmer und ziemlich teuer. 2 % des BIP für die Sicherheit Deutschlands und Europas werden wohl kaum...
  • Peter Wahl 15. August 2021 um 21:47 zu Vollversagen Afghanistan-PolitikVolle Zustimmung. Der Fehler war nicht der Abzug der USA und ihrer NATO-Hilfstruppen, sondern diesen Krieg überhaupt begonnen zu haben. Die komplizierten Probleme der gesellschaftlichen Entwicklung Afghanistans lassen sich nicht mit militärischen Mitteln lösen. Daran sind schon die Sowjets gescheitert und davor die Engländer. Wieder einmal ist der Versuch des Exports von Demokratie und Menschenrechten krachend gescheitert. Libyen, Syrien, Irak lassen grüßen. Nur weil man über einen Hammer verfügt, ist nicht jedes Problem ein Nagel.
  • Martin Böttger 14. August 2021 um 16:00 zu So alt wie das LandLeser Rudolf Schwinn bat mich, seine Zuschrift hier einzufügen: Lieber Martin, vielen Dank für die Veröffentlichung des Briefes von Silvia Gingold an den hessischen Ministerpräsidenten. Ihre Worte machen Volker Bouffier pointiert auf den Abstand zwischen Anspruch und Wirklichkeit aufmerksam. Ihre dringende Forderung, den "Radikalen"-Erlass endlich aufzuheben, tausende Betroffene zu rehabilitieren und zu entschädigen, lädt zu einem Rückblick ein. Frau Gingold hatte das grosse Glück, Kind von Menschen zu sein, die zu einer entschiedenen Minderheit der deutschen Bevölkerung gehörten: Etty und Peter Gingold, Juden und Kommunisten, konnten sich nach Frankreich retten. Als aktive Angehörige der Resistance leisteten sie - bei ständiger...
  • Roland Appel 14. August 2021 um 15:26 zu Laschet, Baerbock … oder was?Tja, Baerbock redet und redet - aber sie sagt nichts.
  • Roland Appel 14. August 2021 um 0:26 zu MedienpolitikEr hat noch nie - ich hätts gemerkt, ich kuck ja Talkshows - dafür ist er viel zu klug und uneitel.
  • Rolf Sachsse 12. August 2021 um 11:55 zu Griechische Kuratorin über WaldbrändeIch stimme Klaus Böttgers Kommentar zu und erbitte mehr Sorgfalt bei der Schilderung der Folgenabschätzung für die Kultur. Die Geschehnisse beeinflussen nicht nur die freien Szenen, aus denen die Interviewpartnerin stammt und die sie schildert, sondern die gesamten Kulturbereiche - unsägliche Jubel-Ausstellungen zu 1821, in denen sich die Regierung feiert passen da zu den Mauscheleien bei Besetzungen von Museums-, Theater-, Musik- und anderen Intendanzen oder -Leitungen. Wenn die Brände gelöscht sind, werden die nächsten gelegt: in den Institutionen.
  • Klaus Böttger 12. August 2021 um 11:43 zu Griechische Kuratorin über WaldbrändeDas folgende soll nur eine Randbemerkung sein, weil der Tenor des Beitrags ohne Zweifel wichtig & richtig ist. Doch gilt es auch hier, dass Journalist:innen (& Aktivist:innen) ein paar Hausaufgaben (Physik!) machen sollten, bevor sie unterschiedliche Sachverhalte in einen ursächlichen Zusammenhang bringen, der nicht gegeben ist. Die meisten Waldbrände (wenn nicht durch Gewitter / Blitze entfacht) entstehen in direkter Folge menschlichen Handelns. Von Brandstiftung (aus wirtschaftlichen, kriminellen oder sonstigen niederen Motiven), über technisches Versagen (abgerissene Stromleitungen), unbedachte Handlungen (die Kippe im Wald, das Grillen auf der Wiese, oder der heiße Katalysator im Gras) bis hin zu Unfällen. Die "Selbstentzündung" ist...
  • andré dahlmeyer 12. August 2021 um 5:41 zu Überwachungsstaat dringt vorin lateinamerikkka ist das völlig normahl. als ich 2005 auf feuerland den argentinischen perso beantragte, kriegte ich die scheiß schwarze farbe erst nach wochen wieder von den flossen up. der argentinische perso beinhaltet einen daumenabdruck. beim ein-und ausreisen wird man auch fotografiert. schöne neue welt. als ich später in misiones einen neuen beantragt habe, wurden mir seltsame fragen zu meiner familiensituation et cetera gestellt und bei einem seitenblick auf den bildschirm stellte ich fest, das dort das audio aufgenommen wurde.
  • andré dahlmeyer 12. August 2021 um 5:20 zu Der Mensch als Wolf und die Wölfeorgien mit und ohne wölfe. man lernt nie aus
  • DerWolf 11. August 2021 um 12:01 zu Afghanistan: Von Anfang an ein FehlerDer "Fehler" besteht in dem, was eigentlich offensichtlich ist, aber ungesagt bleibt: Wer in Afghanistan hätte etwas bewegen wollen, hätte den Bauern alternative Erwerbsquellen zum Opiumanbau erschließen und die Clan-Kartelle der Händlersippen entmachten müssen, (etwa: https://de.wikipedia.org/wiki/Popalzai). Zudem: Der Opiumanbau war vor 2001 durch die Taliban reguliert, siehe https://www.unodc.org/pdf/publications/report_2000-12-31_1.pdf. Zuletzt - 2020 - war er auch reguliert, aber nicht mehr durch die Taliban. Und zuletzt - 2020 - war die Anbaumenge gestiegen und der Preis der Drogen-Rohware gefallen, https://www.unodc.org/documents/crop-monitoring/Afghanistan/20210503_Executive_summary_Opium_Survey_2020_SMALL.pdf. Worauf lässt das schließen? Auf Dummheit oder Plan? Gegebenenfalls: wessen Dummheit? Und wessen Plan?
  • andré dahlmeyer 11. August 2021 um 5:19 zu Schönschwätzerdie olympischen spiele in japón waren defintiv die besten seit 2004! ich habe keine sekunde verpaßt, marca claro sei dank, die alle wettkämpfe von vorne bis hinten gratis ins netz gestellt haben und zu meiner großen freude wurde spanisch gesprochen. (dafür guckt man recht gerne von zirka 9 uhr abends bis 9 uhr morgends.) hugh! der rest ist politik und politik ist menschenfeindlich, deshalb interessiert sich auch noch kaum jemand dafür. ansonsten: laßt euch impfen! auch wenn ihr impfskeptisch seid, la pandemia no es joda! amén. extradienst abonnieren kann auch nicht schaden. zum einen kostet das nichts, zum anderen befruchtet...
  • klemens roloff 10. August 2021 um 15:50 zu Haseloff – CDU – RundfunkfreiheitPreisfrage für „Was-mit-Medien-Leute“ ebenso wie für Old-School-Journalist*innen und Schriftsteller*innen: Wer bringt die Sache endlich auf einen treffenden, alltagstauglichen Begriff? Zeitgleich mit der Entstehung des Internets fand das Phänomen zunächst als „Social Media“ Eingang ins Englische. Im denkfaulen Deutschen wurden daraus die „Soziale Medien“. Kritische Geister merkten sehr bald, dass mit dem Begriff keineswegs Werke der Caritas gemeint waren. „Plattform“ oder „Portal“ trugen bei denen, die diese Wörter bevorzugten, ebenso wenig zur Klärung des Sachverhalts oder zur besseren allgemeinen Verständigung bei. Was die Anbieter der Internettechnik, seit einiger Zeit verächtlich nur noch als „Facebook & Co.“ apostrophiert, betreiben, ist in der...
  • Martin Böttger 10. August 2021 um 9:39 zu Haseloff – CDU – Rundfunkfreiheit"Piratenunternehmen" finde ich als Begrifflichkeit nicht schlecht. Bei "unserer Medienlandschaft" dagegen hätte das "unserer" mindestens der Anführungsstriche bedurft. Denn die Milliardärsfamilien Springer, Mohn (Bertelsmann), Brost & Funke (WAZ), Neven Du Mont (Köln), Neusser (Bonn) u.a. haben sich doch recht einseitig selbst bereichert, nicht besser, sondern vielleicht nur dümmer, als Zuckerberg, Gates, Brin, Page u.a. Die Meinungsvielfalt ist hierzulande durch die Nutzung des Internet eindeutig grösser geworden, als in der Zeit jener Pressemonopole. Die Kaliformier sind vielleicht tatsächlich insofern mit Francis Drake vergleichbar, der die Seemacht der spanischen reaktionärkatholischen Kolonialisten eingedämmt hat - nicht im Dienst der Allgemeinheit, sondern nur der...
  • w.nissing 5. August 2021 um 18:04 zu Wankendes EU-EuropaKleiner Nachtrag vom 5.8. 17.00 Uhr: Auf Grund der weitgehenden Bestätigung des "Pass Sanitär" durch den Conseil constitutionnel rufen verschiedene Gewerkschaften zum Generalstreik auf https://www.francetvinfo.fr/sante/maladie/coronavirus/vaccin/pass-sanitaire-le-conseil-constitutionnel-valide-l-essentiel-de-la-loi-hormis-les-ruptures-anticipees-de-cdd-et-les-mesures-d-isolement-obligatoire_4728329.html https://www.sudouest.fr/sante/coronavirus/vaccin/vaccination-obligatoire-des-soignants-un-appel-a-la-greve-nationale-illimitee-lance-des-le-4-aout-4465668.php
  • W. Nissing 5. August 2021 um 17:35 zu Wankendes EU-EuropaGuten Tag, als jemand der sich seit über 40 Jahren zwischen beiden "Welten" bewegt, habe ich das Interview mit Interesse gelesen, zumal ich die Beiträge von Frau Guerot sehr schätze. Natürlich ist ein fortschrittliches Frankreich als Gegengewicht zu Deutschland (zumal von den hiesigen BT-Wahlen bis dato keine wirkliche Veränderung zu erwarten ist) mehr als nötig. Hier komme ich aber zu einer anderen Einschätzung bezüglich der Möglichkeiten in Frankreich. Den Regionalwahlen würde ich keine so große Bedeutung zu schreiben zumal diese im Vorfeld auf dem "linken" Spektrum doch sehr von Zank und Aus/Abgrenzung begleitet waren. Die Grünen haben wohl geglaubt auf...
  • Martin Böttger 2. August 2021 um 15:21 zu Der Mensch als Wolf und die WölfeNach meinen Recherchen ist die Erbin des Pools heute ein "hohes Tier" in der IHK, und zwar nicht nur der in einer Stadt, sondern auch da drüber. Ich bin sicher, Sie wird Mittel und Wege gefunden haben, ihren Immobilienbesitz auf dem Stand der Technik zu halten. Was sie heute da drin macht, das weiss ich nicht.
  • Klaus Böttger 2. August 2021 um 15:14 zu Der Mensch als Wolf und die WölfeKann mensch den Wölfen vielleicht beibringen bevorzugt auf Radfahrer:innen zu gehen - und Fußgänger:innen einfach in Ruhe zu lassen? Und: Nach 10-20 Jahren ist so ein Kellerschwimmbad fratze. Da kann mensch dann nur noch Wäsche trocknen oder Chinchillas halten... spreche aus Erfahrung... ;-)
  • Klaus Böttger 2. August 2021 um 15:11 zu Zwei grosse ErzählerMensch sei Dank! Habe Zander eben gehört... das war kein Zeitzeichen, das war ein Hörspiel! ;-)
  • Helmut Lorscheid 1. August 2021 um 0:04 zu Der Mensch als Wolf und die WölfeSolche Deppen, liebe Frau Oberbürgermeisterin, liebe Oliv-Grünen, solche Deppen brauchen dann auch einen Radschnellweg. Mir sind Bäume wichtiger.
  • Heiner Jüttner 29. Juli 2021 um 19:09 zu Seveso in Leverkusen?Bedauerlich, dass solche Anlasen und Bewertungen nicht in den Zeitungsmdien zu finden sind.
  • andré dahlmeyer 27. Juli 2021 um 0:35 zu Ausgeträumtich bin auch zweimal von der bühne runter, einmal in bremen (der "auftritt" schaffte es sogar auf einen tape-sampler), einmal in berlin-mitte. nie hab ich mich besser gefühlt. die bremen-chose verkomplizierte sich damals. veranstalter zahlte nicht und zurücktrampen bei 20 grad minus. egal. das wars wert. für arschgeigen gibt man nicht den lui.
  • Martin Böttger 24. Juli 2021 um 19:19 zu Dead or aliveLieber Gernot, ich habe den Text so verstanden, dass die anderen Parteiprogramme auch noch drankommen.
  • Gernot G. Herrmann 24. Juli 2021 um 17:45 zu Dead or aliveDer SZ Artikel zu dem Wahlprogramm der Linken ist ein schönes Beispiel für einen Beitrag eines Autors, der schon alles weiß, bevor er es gelesen hat. Da muss dann Bitterfeld dafür herhalten, dass nach Hütts Meinung die Linke immer noch die SED von 1960 ist (sogar Ulbricht wird zitiert). Dann werden Wörter gezählt (aha! Empiriker) und die eigene Belesenheit ins Feld geführt (Xerxes - eins: setzen!) Und warum ist der (nicht) geneigte Leser so verstimmt? Weil er kein "Regierungsprogramm" zu lesen bekommt. Wenn er das sucht, soll er doch das Programm der Grünen lesen, wo das 1,5 Grad Ziel als...
  • Rainer Bohnet 19. Juli 2021 um 13:37 zu Die Kanzlerin im AhrtalEin starkes Land kann so schwach aussehen. Ja! Der Klimawandel betrifft den gesamten Globus. betroffen ist die gesamte Welt. Auch Deutschland, Kalifornien, Japan. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Der Druck auf die Politik wird immer größer. Verfassungsrechtlich durch das Bundesverfassungsgericht. Und jetzt auch durch Überschwemmungen und Starkregen. Ich sage es unmissverständlich: Wer diesen Zusammenhang nicht kapiert oder ignoriert, hat intellektuelle Defizite!
  • Dr. Hanspeter Knirsch 18. Juli 2021 um 18:42 zu Trauernder Bundespräsident – gackernder LaschetDoch, lieber Roland. Es geht sehr wohl um die Person Armin Laschet und seine charakterliche Ungeeignetheit für das Kanzleramt. Dass Dir und mir seine Politik missfällt, war auch vorher schon klar. Jetzt ist sein mieser Charakter und damit ein weiterer Grund offensichtlich, warum dieser Mann nicht Kanzler werden darf. Das wirft naturgemäß die Frage nach einer realistischen Alternative auf. Darüber wird beizeiten zu reden sein.
  • Nero Tulic 18. Juli 2021 um 15:58 zu Trauernder Bundespräsident – gackernder LaschetDieser Kommentar trifft leider voll ins Schwarze. Niemand hätte sich so ein peinliches Verhalten eines Ministerpräsidenten in dieser schrecklichen Ausnahmesituation gewünscht. Aber dies schafft auch Klarheit: Laschet fehlt die sittliche Reife zur Führung einer Bundesregierung. Hoffentlich spricht sich dies bis zum 26. September herum.
  • rudolf schwinn 18. Juli 2021 um 10:16 zu Trauernder Bundespräsident – gackernder LaschetLieber Martin Vielen Dank an Roland Appell für seinen genauen Blick und seine eingehende Deutung des Verhaltens des CDU-Kanzler-Kandidaten an einer Stätte des Grauens . Vermittlung und Kommentierung dieser TV-Dokumentation wird wohl, wie vom Autor angenommen, ein Alleinstellungs-Merkmal des "Beueler Extra-Dienstes bleiben. Das unterstreicht kategorisch die Notwendigkeit dieses Mediums. Mit achtungsvollen Leser-Grüssen, rudolf schwinn.
  • Martin Böttger 17. Juli 2021 um 20:50 zu GeisterzügeBahnhofskneipe? Wo gibts denn noch eine?
  • Helmut Lorscheid 17. Juli 2021 um 20:38 zu GeisterzügeOh ja, solche Züge kenne ich auch. Ich habe auch schon einen erlebt, der gleichzeitig auf zwei Gleisen angekündigt wurde, und auf beiden nicht kam. Der Anzeigetext, der den Zug ankündigte, verschwand dann auch irgendwann sang- und klanglos, so als habe es ihn nie gegeben. Es gab auch keine diesbezügliche Durchsage. Eine Durchsage, wie zuletzt die, in der erklärt wurde, dass dieser Zug ausfällt, "wegen eines kurzfristigen Personalmangels." Kann ja vorkommen - bei der Bahn meine ich. Da ist einfach kein Fahrer da, hat Urlaub, verschlafen, oder ist kurzfristig in Rente gegangen, oder hat die Schnauze voll. Hängt in der...
  • Helmut Lorscheid 17. Juli 2021 um 20:31 zu Trittsichere MaluWas Malu Dreyer betrifft, kann ich Martin nur zustimmen. Ich wohne nicht mehr in Rheinland-Pfalz, aber was ich von ihr mitbekomme, gefällt mir. Zu behaupten sie zu kennen, wäre übertrieben, wir sind uns einige Male über den Weg gelaufen, haben paar Sätze ausgetauscht. Auch persönlich finde ich Frau Dreyer sehr sympathisch. Übrigens trifft das aus meiner Sicht auch auf den Kölner Rolf Mützenich zu. Ich hoffe, der wird wieder gewählt als Fraktionsvorsitzender oder taucht in der nächsten Bundesregierung auf. Das fände ich gut, von mir aus am liebsten in einer Koalition mit den Linken oder einer u.a. von den Linken...
  • Martin Böttger 13. Juli 2021 um 18:07 zu Steuerquote manipuliertEine treffenderer Name der Lobbyorganisation wäre: "Bund zur Vermeidung des Steuernzahlens". Dafür bietet er seinen solventen Mitgliedern gewiss zahlreiche Serviceangebote. Ein vergleichbarer Fall sind die "Familienunternehmer": "Wir sind die Wirtschaft! ... Wir nehmen Einfluss! ... Wir sind für Sie da! ... Wir nutzen Chancen!" So ehrlich sind die dann doch. Ihre "Partner": Deutsche Bank, Haftpflichtverband der Deutschen Industrie, KPMG, Family Business Network, European Family Businesses. Friedrich Merz findet die ganz toll. Alles klar?
  • Helmut Lorscheid 12. Juli 2021 um 6:43 zu Gute Renten sind machbarIch habe neulich Herrn Birkwald bei eine Rede auf der Kölner Domplatte gelauscht. Das war da, wo selbst die Bahn Anlass zur Freude bot: https://extradienst.net/2021/07/03/wundersame-bahn-lxviii/ Birkwald will sich auch im neuen Bundestag um Rente kümmern und hat höhere Ämter in der Linken-Fraktion abgelehnt, weil ihm die Zuständigkeit für die Rente wichtig ist. Der Mann ist konsequent. Die Linke- und nicht nur die - könnte mehr Birkwälder vertragen.
  • Heiner Jüttner 11. Juli 2021 um 19:12 zu Der Weg zum gläsernen MenschenDer Wolf hat recht. Diesen Aspekt hätte ich auch schon berücksichtigen sollen. Danke für den Hinweis.
  • DerWolf 11. Juli 2021 um 9:38 zu Der Weg zum gläsernen MenschenWas Sie schreiben, ist das Eine. Ein weiterer Gesichtspunkt: Die Möglichkeit, unterschiedliche Datenbestände über die Bürger-ID zusammenzuführen, eröffnet für private Dritte neue Optionen für **lohnenswerten Beifang** : Lebensversicherer, Schufa, Arbeitgeber, Vermieter, Kriminelle, ausländische Staaten. Illegal? Wo ein Trog ist, da sammeln sich die Schweine. Und wo genug Geld ist, wächst immer ein Weg.
  • Christian 7. Juli 2021 um 20:46 zu Was für eine Diskussionskultur!Ja den sollte man wirklich wieder in Betrieb nehmen. Wenn ich da an "Je später der Abend" denke, oder überhaupt die Gesprächskultur zu der Zeit. Man hörte zu. Ganz einfach, aber heute unfassbar schwer.
  • Roland Appel 6. Juli 2021 um 23:47 zu Zermürbt zwischen Schein und SeinLieber Herr Horn, 1. Dissertationen sind wissenschaftliche Prüfungsleistungen, Politikerbücher sind i.d.R. Geschreibsel der Selbstdarstellung. Wer bei Abschlussarbeiten oder Dissertationen abschreibt, betrügt und verstößt gegen Prüfungsordnungen und ggf. sogar Gesetze. Wer das bei Selbstbeweihräucherungen tut, macht sich im schlimmsten Fall lächerlich. Das hat Frau Baerbock getan, da habe ich auch kein Mitleid. 2. Poitikerinnenbücher über sich selbst sind in der Regel Selbstdarstellungen. Spitzenpolitiker*innen haben überhaupt keine Zeit dazu. Deshalb verfassen solche Machwerke i.d.R. persönliche Mitarbeiter, politische Beamte, oder sonstige Entourage. Ich werde deshalb weder die Machwerke von Baerbock, noch die von Söder und Laschet lesen, denn sie sind irrelevant. 3. Auch...
  • Ulrich Horn 6. Juli 2021 um 15:50 zu Zermürbt zwischen Schein und SeinZu Ihrer Bemerkung: „Die angeblichen “Plagiate” in ihrem Büchlein sind Gehirnblähungen eines bezahlten Schmierfinks.“ * Warum muss Baerbock im Wahlkampf mit solch einem „Büchlein“ auflaufen? * Beanstandet werden nicht die „Gehirnblähungen“ eines „Schmierfinks“, sondern dass Baerbock unter ihrem Namen fremde Texte als eigene ausgibt. Zu Ihrer Bemerkung: „Ich habe noch kein einziges ernstzunehmendes Zitat gesehen, das den ganzen Diffamierungsdreck rechtfertigt.“ * Selbst wenn man Blödsinn abschreibt, gehört es sich, den Urheber zu nennen. * Dass Grüne Kritik als „Diffamierungsdreck“ diffamieren, zeigt, wie stark sich die Grünen auf die Altparteien zubewegt haben. * Dass Sie noch kein Zitat gefunden haben, das...
  • Roland Appel 6. Juli 2021 um 1:27 zu Zermürbt zwischen Schein und SeinUm es klar zu sagen: Ich bin kein Fan von Analena Baerbock, ihre Thesen zu Northstream 2 und Putin halte ich für eine Zumutung, die sich aber relativieren wird, sollte sie in die Verlegenheit kommen, eine Koalition und danach eine Regierung zu bilden. Ganz ebenso, wie Helmut Kohl seine strunzdumme "geistig moralische Erneuerung" gegen die FDP niemals durchsetzen konnte. Die angeblichen "Plagiate" in ihrem Büchlein sind Gehirnblähungen eines bezahlten Schmierfinks. Nicht Annalena Baerbock oder die Grünen müssen "beweisen", dass hier etwas abgeschrieben wurde, sondern der Diffamierer muss Textstellen nachweisen, die diesen Aufstand rechtfertigen. Ich habe noch kein einziges ernstzunehmendes Zitat...
  • Martin Böttger 5. Juli 2021 um 11:30 zu Was für eine Diskussionskultur!Zu diesem Zeitkolorit passt diese Erinnerung von Beatrix Novy/DLF, die sich im übrigen auch an diese WDR-Sendung wird erinnern können, die heute an den Bikini erinnerte. "Bikini" vs. "Atom" war ein hochpolitischer Gegensatz: https://www.deutschlandfunk.de/vor-75-jahren-erstmals-praesentiert-als-der-erste-bikini.871.de.html?dram:article_id=499756 Er verlagerte die Schönheitsfrage in das Individuum hinein, die von nun an "wusste": nicht sie selbst ist perfekt, sondern immer nur die Andern. So schlau waren die Männer damals - im Geschlechterkrieg. Reinhard Münchenhagen lebt übrigens https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_M%C3%BCnchenhagen Vielleicht sollte der WDR ihn reaktivieren.
  • Jaax-Zimmermann 3. Juli 2021 um 21:31 zu Marianne Lienau hat uns verlassenIn diesem Moment erfahre ich, dass Marianne Lienau verstorben ist. Sie war eine Kollegin von mir und ich habe sie lange nicht mehr gesehen.Haben Sie Kontaktadresse, damit ich erfahre wo die beerdigt ist. Mit 1000 Dank und freundlichen Grüssen Ingrid Jaax-Zimmermann
  • Helmut Lorscheid 3. Juli 2021 um 19:57 zu Wundersame Bahn LXVIIIja doch irgendwie schon, aber ich bin bereits in Behandlung, wenn es nach den Ärzten geht, kann ich in vier Wochen auch mal paar Stunden raus. Es soll auch keine bleibenden Schänden geben, sagen die Dokters. Ich weiß was ich dann mache: Bahn fahren...
  • Martin Böttger 3. Juli 2021 um 19:50 zu Wundersame Bahn LXVIIIWahrscheinlich war nur das Murphysche Gesetz ("Shit happens") kaputt. Hoffentlich hat Dich das nicht lebenslang tramnatisiert.
  • Gert Samuel 3. Juli 2021 um 11:55 zu Der Catenaccio ist totMartin, klasse deine Einordnung des Spiels gestern Abend! Ich hoffe sehr, deine Vorhersage Italien werde den EM-Titel holen, trifft ein. So wie dieses italienische Team Fußball spielt, macht das Zuschauen echt Spaß. Ganz im Gegensatz dazu dieses englische Gegurke, mit diesem "Lerry" Kane, der nicht auf den Fußballplatz gehört und dennoch hin und wieder das Tor trifft. Zudem wünsche ich, keiner überholt Ronaldo beim Torerfolg!
  • Helmut Lorscheid 2. Juli 2021 um 8:40 zu ErinnerungWarum beauftragen sie diesen Anwalt? Weil die Grünen - jedenfalls die meisten von ihnen - schon länger nichts mehr merken und völlig im eigenen Kosmos schweben. Annalena B. umgibt sich ja auch lieber mit Ex-Siemens-Vorständen, als etwa mit Gewerkschaftern und einfachem Volk. Ich denke mal, die werden gehörig auf die Schnauze fallen bei dieser Wahl - und es wäre unredlich, wenn ich sagen würde, es täte mir leid. Meine Konsequenz daraus - Die Linke wählen. Die waren auch schon mal besser - aber ich sehe sonst nichts besseres.
  • Heiner Jüttner 1. Juli 2021 um 23:22 zu Annalena und “Die Meute”Obwohl ich mich schon vor zwanzig Jahren von den Grünen getrennt habe, finde ich die Stimmungsmache gegen Annalena Baerbock unerträglich. Da wirft man ihr vor, im Lebenslauf zwar ihr Politikstudium aufgelistet zu haben, aber keinen Hinweis darauf, dass sie es nicht abgeschlossen habe. Bisher dachte ich, man solle in seinen Lebenslauf dasjenige hineinschreiben, was man geleistet hat und nicht das, was man nicht gemacht hat. Demnächst muss ich wohl noch schreiben: Ich habe Fußball im Verein gespielt, bin aber nie Kreismeister geworden. Oder: Drei Jahre lang habe ich Klavierunterricht erhalten, aber niemals ein öffentliches Konzert gegeben. Oder noch besser: Mit...
  • Martin Böttger 1. Juli 2021 um 21:06 zu Russland-Beziehungen: Diskurs-ParanoiaDen "Durchblick" verlieh mir der frühere Mitherausgeber der nachdenkseiten Wolfgang Lieb https://www.nachdenkseiten.de/?p=28063 den der polemische Kampfbegriff "woke Mitte" kaum treffen kann https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Lieb
  • Jürgen Kunze 1. Juli 2021 um 19:46 zu Russland-Beziehungen: Diskurs-ParanoiaDie Argumente sind ok. Das beflissene Anschschmiegen an den Mainstream ist eher merkwürdig. (Welcher Durchblick befähigt den Autor dazu, die Nachdenkseiten als "bisweilen sektiererisch" zu diagnostizieren? Die Hybris der woken Mitte?) Jürgen Kunze p.s. Auch ein vereinzelter Stern bleibt störend statt progressiv.
  • Peter Kramer 1. Juli 2021 um 13:26 zu ErinnerungDas Genöle wegen des Lebenslaufs von Annalena Baerbock und die Plagiatsvorwürfe empfinde ich als unpolitisch. Von führenden Politikerinnen erwarte ich nicht, dass sie das Rad neu erfinden, sondern mir ihre Positionen (und die ihrer Parteien) verständlich erklären. Dafür ein Buch kaufen zu sollen, halte ich für eine Zumutung, das geht mir auch bei Sarah Wagenknecht so. Was ich allerdings nicht verstehe, wieso buchen die Grünen zur Abwehr der Plagiatsvorwürfe einen berüchtigten Anwalt wie Christian Schertz, der u.a. für den Tönnies-Konzern kritische Berichterstattung verhindern soll?
  • Martin Böttger 27. Juni 2021 um 22:19 zu Gegen das NRW-VersammlungsgesetzMit 1933 hat das wenig zu tun. Mit 2021 sehr viel. Solche hinkenden Vergleiche sind nicht hilfreich, für niemanden.
  • Reiner 27. Juni 2021 um 21:42 zu Gegen das NRW-VersammlungsgesetzJa man muß sagen das wir das kennen fleißig fleißig für ein neues 33zig.. Wer jetzt noch Schwarz Gelb wählt. Weiß nicht was er tut. Aber wer wußte das schon so genau 1933. Traurig traurig.
  • Klaus Böttger 26. Juni 2021 um 10:59 zu Mit dem Fahrrad der Armut entkommenRadsport fasziniert mich, seit mir meine Eltern ein "Rennrad" der Marke "Didi Thurau" geschenkt haben. Da muss ich etwa 11 oder 12 gewesen sein. Seitdem gehörte ich auch zu denen, welche eine Etappe der Tour gerne einmal live vom Start bis zum Schlußspurt gesehen haben. In den Zeiten der Telekom Regentschaft (Riis, Ullrich) über die Tour und später dann der USPostal Mannschaft (Armstrong, Landis) habe ich das Interesse an der rollenden Apotheke jedoch gänzlich verloren. Ob Rudi Altig der letzte ungedopte deutsche Tour Teilnehmer war, würde ich nicht beschwören. Als Manager war er später jedenfalls Teil des Systems, wie Thurau,...
  • Martin Böttger 25. Juni 2021 um 11:33 zu Mediathekperle: Kein Straf-JazzTut mir leid, bei mir nicht. Die ARD-Mediathek meldet "Video verfügbar bis 6.5. 2022 0.00 Uhr" und läuft bei mir, sogar wenn ich den Link in Ihrem Kommentar anklicke. Keine Ahnung woran das liegt. Die gleiche Sendung wird auch bei Youtube angeboten: https://www.youtube.com/watch?v=v4gVGx7_wv8
  • Fiona Kersten 25. Juni 2021 um 11:20 zu Mediathekperle: Kein Straf-Jazzhttps://www.ardmediathek.de/video/inas-nacht/inas-nacht-mit-helge-schneider-und-olaf-schubert/ndr-fernsehen/Y3JpZDovL25kci5kZS81ODVmYTA5Zi01MTA1LTRlZmQtODAzMC1hNjQwYzE1MDY4Yjk/ liefert einen 404-Fehler
  • Horst Schulte 23. Juni 2021 um 18:44 zu Schwarze AdlerDen einen ist wichtig, sich gegen Rassismus zu engagieren und zu demonstrieren, anderen geht es um die Queere-Community. Da soll die Allianz Arena in Regenbogenfarben leuchten. Daneben gibt es natürlich Länder, die wir für ihren Umgang mit Menschenrechten im Allgemeinen kritisch sehen. Auch dagegen könnten Fußballer (die vorbildlichen Deutschen zumal) Partei ergreifen. Merken Sie es? Das alles überfrachtet die Möglichkeiten des Sports gewaltig. Natürlich stimmt es anderseits, dass mutige Menschen große Sportveranstaltungen für die "gute Sache" genutzt haben. Die Black Panthers wären ein Beispiel, ein weniger gutes die Terrorangriffe in München. Aber auch das war als politisches Statement gedacht. Mir...