Hier finden sie die letzten 100 Kommentare im Beueler-Extradienst in einer Übersicht. Folgen sie gerne den Beitragslinks um an den Diskussionen teilzunehmen.

  • w.nissing 27. November 2022 um 13:10 zu Die “unverzichtbare” Nation und die EU-KrabbelgruppeDazu als Ergänzung einen Text aus Frankreich: Emmanuel Todd: "Im amerikanischen System stehen wir Europäer am unteren Ende der Skala. CHRONIK Veröffentlicht am 16/11/2022 in MARIANNE. Bei den amerikanischen Wahlen betrifft uns etwas, stellt Emmanuel Todd fest: Die wahren Verteidiger des "Imperiums" sind die Demokraten. Sie sind es, die wollen, dass Europa so lange wie möglich im russischen Krieg verbleibt, und die die Zerstörung unserer Volkswirtschaften planen - während sie behaupten, uns zu schützen. Sind die Wahlen in den USA für uns von Belang? In einem zivilisatorischen Sinne: nein. Amerika ist etwas anderes geworden als wir. Die Todesstrafe wurde dort...
  • Christian Wolf 27. November 2022 um 10:50 zu Zwei Perlen der VernunftDanke für die Blumen :-)
  • A.Holberg 27. November 2022 um 7:57 zu BesetztDer Begriff "feministische (Außen-)Politik scheint , schaut man sich seine namhaftesten Vertreterinnen an, in der Praxis eine besonders machististische, bellizistische Politik zu bedeuten. Das ist nicht verwunderlich, bedeutet der bürgerliche Feminismus doch in erster Linie, dass die traditionellen Grenzen für den sozialen Aufstieg von Frauen beseitigt werden. Das ist natürlich sehr zu begrüßen. Das Üroblem jedoch ist, dass diese Entwicklung im Rahmen der bestehenden (kapitalistischen) Klassengesellschaft und folglich des Patriarchats stattfindet. Das aber heißt, das Frauen die es "zu was bringen" wollen, Supermachos sein müssen - s. solche wie Margeret Thatcher, Lizz Trust , Hillary Clinton oder halt auf niedriger...
  • Martin Böttger 26. November 2022 um 13:00 zu Ungetwitterte WeihnachtsmusikYessir!
  • Der Maschinist 26. November 2022 um 12:14 zu Ungetwitterte Weihnachtsmusik#CyberFriday im @extradienst! Vielen Dank dafür! 👍
  • Rolf Sachsse 25. November 2022 um 15:41 zu Vor dem nächsten TicketKleiner Tipp von vielfach geplagtem Nahverkehrsfahrer (bis zum 49€-Ticket): Bei Störung des Verkaufsautomaten schnell mit dem Smartphone ein Bild von dessen Nummer machen (meist in der Mitte nahe dem Geldschlitz): Das ist sogar gerichtsfest, wie mir ein Kontrolleur sagte.
  • Detlev Knocke 23. November 2022 um 11:31 zu Die “Helden” von KatarMoney Males the world go round. oder Geld regiert die kapitalistische Welt oder auch : Es gibt halt böse Diktaturen z. Russland ) und „gute“ Diktaturen. We was ist bestimmt die Bundesregierung. Also warum Moralinsauer über der FIFA bzw DFB bzw den Spielern ausschütten, richtig wäre ein Boykott gewesen, aber das schien politisch nicht opportun zu sein., man benötigt ja die Energie aus der „guten“ Diktatur .
  • Der Maschinist 23. November 2022 um 7:35 zu Wird Denglisch amtlich?Freunde, das ist echt eine #Boomer Diskussion - aber kein Thema mehr... das ist meine Wirklichkeit: Ich arbeite zur Zeit mit Pol:innen, einem Tschetschenen, Russ:innen, Ukrainer:innen, Schwed:innen, einer Kolumbianerin, Inder:innen, Chines:innen, Rumän:innen, Niederländer:innen, einem Tschechen, Türk:innen, Schweizer:innen, Italiener:innen und einer handvoll deutschen Kolleg:innen. Und das ist nicht etwa eine Organisation der UN oder das Einwohnermeldeamt, sondern ein ganz normaler europäischer Einzelhandelskonzern on just a regular day at the office in Dortmund. It has got to work in English or it just doesn't.
  • Roland Appel 23. November 2022 um 1:10 zu Wird Denglisch amtlich?Wer in der IT-BRanche arbeitet, muss immer wieder feststellen, dass es die Bundesregierung ist, die die tumbesten Versuche im Denglischen z.B. auf den IT-Gipfeln derselben unterstützt. Vom "the Länd" will ich garnicht anfangen. Als der geldgierige Herr Schrempp dem Daimler-Konzern die Fusion mit Chrysler zumutete, um sein Gehalt zu verzwölffachen, mussten alle möglichen Meetings in Englisch abgehalten werden. Historischer Moment, als Technikvorstand (und Schwabe) Prof. Weber 2007 in Magdeburg erklärte, er werde nun seinen Vortrag in Deutsch halten - von 300 Teilnehmern nahmen 2/3 erleichtert seufzend ihren Dolmetscher-Kopfhörer ab und applaudierten. Porsche entschied zu dieser Zeit, dass die Unternehmenssprache Deutsch...
  • Martin Böttger 22. November 2022 um 5:37 zu Die “Helden” von KatarMein Vorschlag für den Mut der deutschen Feiglinge: so spielen wie die Weltmeisterinnen USA (1:1 gegen Wales) und zügig nach der Vorrunde nachhause (wie 2018). In den USA hat das immerhin dazu geführt, dass dort Frauen vom Fussballverband die gleichen Siegprämien wie Männer bekommen. Von diesem Gedanken, den sogar der Bundeskanzler populistisch nutzte, war/ist der DFB noch weit entfernt.
  • Roland Appel 22. November 2022 um 1:40 zu Was ukrainische Raketen in Polen erzählenIch glaube, dass die NATO dem offensichtlichen Versuch Selenskijs, sie immer wieder in den Ukraine-Krieg hineinzuziehen, klar widerspricht und widersteht. Niemand im Westen kann - nicht zuletzt nach diesem Ausgang der Wahlen zum US-Repräsentantenhaus ein Interesse an der Eskalation des Ukraine-Krieges haben. Die Frage ist nur, wie lange diese Doktrin Gültigkeit behält.
  • Roland Appel 22. November 2022 um 0:48 zu „Itsch over“Als Inhaber der doppelten Staatsbürgerschaft Kölsch+Schwäbisch muss ich hier gegen die sprachliche Verunglimpfung protestieren: Es muss natürlich S'ischt Over"(Oberschwäbisch, unserem Minischterpräsidenten nahe) oder "S'isch Over" (Stuttgarter Honoratiorenschwäbisch) heissen - egal, in welchem Bonker.
  • A.Holberg 21. November 2022 um 23:18 zu „Itsch over“was heißt es überhaupt zu siegen. Kann ein ohnehin verarmtes und extrem von Korruption gezeichnete Land gesiegt haben, wenn nach Kriegsende die Lage diesbezüglich noch aussichtsloser ist wie zuvor? Kann es für die Mehrheit der Ukrainer einen Sieg gegeben haben ,wenn sie ihr Land verlassen haben, weil es dort für sie wegen der langfristigen Zerstörung der Inftastruktur keine Überlebensmöglichkeit mehr gibt und nur noch verhetzte faschistische Banderisten übrigbleiben, die vermeintlich zu "Ehren der Ukraine" schon immer als Hilfstruppen fremder Mächte (im 1.Weltkrieg die Schsrnmächte, dann das 4.Reich und seitdem die USA) aktiv waren? Aktuell verliert die Russische Föderation in der...
  • Martin Böttger 20. November 2022 um 11:28 zu Mit dem Rücken zum Meer„Furat chie venit da’e su mare“ - sardisches Sprichwort. Wer vom Meer kommt, wird uns bestehlen.
  • Roland Appel 19. November 2022 um 0:19 zu Precht räumt Fehler einIst es nicht wohlfeil und vermessen, vor dem Erkenntnisstand von heute - 2022- Äußerungen Prechts von 2014 zu geißeln? Wir hatten einen Klassenkameraden: "Herr Lehrer, auf'm Klo brennt's Licht , der Müller war's - ich hab's aber schon ausgemacht." Krieg und Pharisäertum scheinen sich trefflich zu bedingen.
  • A.Holberg 18. November 2022 um 11:42 zu Lebenslange Haftwir Leser können selbstverständlich nicht wissen, was damals in der Ostukraine geschehen ist. Interessant oder in diesem Fall verdächtig bleibt immerhin die Tatsache, dass das Kiewer Regime im dortigen Kriegsgebiet den Luftraum für Zivilflugzeuge nicht gesperrt hatte. Davon abgesehen sollte man nicht übersehen, dass wir es inzwischen mit einem offenen Stellvertreterkrieg zwischen den USA/NATO und der Russischen Föderation zu tun habe und es da sehr angebracht ist, ein Justizverfahren in einem NATO-Land gegen den "Feind" mit Skepsis zu betrachten.
  • Martin Böttger 18. November 2022 um 11:32 zu Lebenslange HaftHier eine ausführlichere Darstellung von Florian Rötzer (overton, Ex-telepolis): https://overton-magazin.de/top-story/mh17-prozess-endet-erwartbar-mit-verurteilungen-ueberraschend-mit-einem-freispruch/
  • Reinhard Olschanski 17. November 2022 um 23:27 zu Lebenslange HaftIn the first phase, Malaysia mainly contributed to the international aviation investigation led by the Dutch Safety Board (OVV) and to the repatriation missions. For example, shortly after the crash, Malaysian aviation investigators secured the flight recorders of flight MH17 and transferred them to the OVV. Malaysian police also searched for the remains and personal belongings of the victims in Ukraine. And there were Malaysian experts involved in identification procedures in the Netherlands. At the establishment of the JIT, Malaysia expressed its intention to become a member at a later date. That intention was confirmed on 19 August 2014. On...
  • Rudolf Winzen 17. November 2022 um 22:24 zu Muss man Simon Lissner erschießen?Viel Lärm um nichts. Haben wir wirklich keine anderen Probleme?
  • Martin Böttger 17. November 2022 um 22:10 zu Lebenslange HaftLieber Reinhard, das von Dir berichtete Verfahren habe ich nur sehr kursorisch verfolgt. Dabei gewann ich den Eindruck, dass - zurückhaltend formuliert - nicht alle betroffenen Staaten gleichermassen vom niederländischen Vorgehen überzeugt waren. Wie ist denn letztendlich die Position des geschädigten Malaysia als Herkunfts-/Besitzland des abgeschossenen Flugzeugs? Wie endeten etwaige Bemühungen zu einem gemeinsamen internationalen Vorgehen bei der Aufklärung?
  • Martin Böttger 16. November 2022 um 16:46 zu Rechtsstaats-ZerstörerRichtig. Habe ich hier gewürdigt: https://extradienst.net/2022/11/16/der-neue-terrorismus/
  • Heiner Jüttner 16. November 2022 um 16:20 zu Rechtsstaats-ZerstörerIn der taz vom 16.11.22 ist eine hervorragende Satire zu diesem Thema erschienen: "Lebenslang für Terror-Radler"
  • Rudolf Winzen 16. November 2022 um 16:06 zu Precht räumt Fehler einDie Frage von A. Holberg ist berechtigt. Wo bleiben die Argumente? Stattdessen fast nur Geraune.
  • Schlossgespenst_161 16. November 2022 um 12:36 zu Der neue Terrorismus@martin.boettger „Am sichersten sind wir, wenn alle nur noch Auto fahren. Wer das nicht will – oder kann – muss halt zu Hause bleiben.“ 🤔
  • A.Holberg 15. November 2022 um 15:03 zu Precht räumt Fehler einwas ist denn falsch an den Feststellungen Prechts?
  • Roland Appel 14. November 2022 um 23:04 zu Rechtsstaats-ZerstörerRichtig! Zumal diese Agrar-Terroristen systematisch den Verkehr blockieren - mit schwerstem Gerät! Ich bin 2021 mal in der Höhe von Karlsruhe - die Autobahn war wegen Unfall gesperrt - in einen Konvoi von hunderten Treckern auf der Bundesstraße geraten! Drohungen vorne und hinten, mehrerer hundert PS, Tonnenschwer mit 30 km/h, Räder 1 m höher, als mein Autodach. Da fühlst Du Dich absolut genötigt, das ist knallharte Gewalt, die mein Grundrecht auf freie Fahrt für freie Bürger brutal und willkürlich unterdrückt hat. Jaul! Und anderntags ham diese Kriminellen noch in Bonn für Glyphosat demonstriert!!!! Ab-so-lu-ter Mißbrauch des Demonstrationsrechts! Vorbeugende Sicherheitsverwahrung von...
  • A.Holberg 14. November 2022 um 12:55 zu It´s the logistics, stupid!Die Frage ist, was es im Falle der Ukraine bedeutet, zu kapitulieren. Was ist nachweisbar das Ziel des russischen Einmarsches, oder genauer, was war das Ziel im Februar und was ist es heute? Gibt es Belege dafür, dass die RF einmarschiert wäre, wenn das Kiewer Regime das von ihm unterschriebene Minsk 2-Abkommen umgesetzt hätte statt die kulturelle Unterdrückung der nationalen Minderheiten deren größte die russische ist, fortzuführen und den seit Jahren andauernden Beschuss der russischen Bevölkerung im Donesz nicht nur weiterzuführen, sondern zu intensivieren? Gibt es irgendeinen ernstzunehmenden Hinweis darauf, dass die RF die Ukraine angegriffen hätte, wenn diese nicht...
  • A.Holberg 14. November 2022 um 12:12 zu Left again?Liebe Annette, das ist offensichtlich eines der Grundprobleme mit solchen "Linken" innerhalb einer im Wesentlichen rechten Partei (dass es noch rechter gibt, ändert an dieser Qualifizierung , die sich nicht auf " kulturelle" Werte, sondern auf die handfeste materielle Realität bezieht) - sie haben " keinen Arsch in der Hose".
  • Heiner Jüttner 14. November 2022 um 0:45 zu Rechtsstaats-ZerstörerAchtung BILD, Achtung Söder, schon mehrfach haben deutsche Landwirte mit hunderten von Traktoren Innennstädte oder Lager von Discountern blockiert. Das muss man doch was tun. Am besten "Bauern in den Bau".
  • Martin Böttger 13. November 2022 um 23:21 zu Left again?Sarichdoch.
  • Annette 13. November 2022 um 22:47 zu Left again?Lieber Martin, die Friedensfreunde innerhalb der Demokraten haben leider ihren Brief an den Präsidenten zurückgezogen.
  • Martin Böttger 13. November 2022 um 22:31 zu Rechtsstaats-ZerstörerDie Rechten gegen den Rechtsstaat, wenigstens mal eine deutsch-französische Gemeinsamkeit: https://www.heise.de/tp/features/Frankreich-Polizei-und-Staat-gegen-Oeko-Terrorismus-7337008.html
  • Martin Böttger 13. November 2022 um 19:39 zu Left again?Ich habe hier https://overton-magazin.de/top-story/kleinlaut-wurde-die-forderung-nach-diplomatischen-anstrengungen-von-demokratischen-abgeordneten-wieder-zurueckgezogen/ entnommen, dass es innerhalb der US-Demokraten sehr wohl Widerstand gegen die Kriegspolitik gibt, die Akteur*inn*e*n dabei nur taktisch über ihre eigenen Beine stolpern. Leider kenne ich hierzulande keine politische Kraft, die sich weiser zeigt. Was nicht ist, kann ja noch werden ...
  • Annette 13. November 2022 um 19:24 zu Left again?So wird also die amerikanische Kriegspolitik weiterbetrieben mit den Demokraten?
  • Martin Böttger 13. November 2022 um 11:18 zu Halluzination im CombahnviertelDie meisten, die da parken, wohnen auch da. Obwohl, wer da wohnt, überhaupt kein Auto braucht. Die meisten, die da wohnen, haben auch nur einen Briefkasten an der Haustür, anders als im Mirecourtviertel gleich nebenan, weiss ich vom Wahlwerbung verteilen. Gewählt haben sie zu 46% grün. Wenn dort solche Töchter heranwachsen, ist das ok. Die werden den Eltern das Nötige erklären.
  • Roland Appel 13. November 2022 um 0:59 zu It´s the logistics, stupid!Ich kenne keine Intellektuellen, die der Ukraine nahegelegt haben zu kapitulieren, aber ich kenne ernsthafte Stimmen, die sich dafür aussprechen, Verhandlungen nicht aus dem Auge zu verlieren. Aber was Cherson "für unsere Verteidigungspolitik" lehren soll, erschließt sich mir ebensowenig wie dieses Filmchen. Erleben wir hier einen Philosophen beim begeisterten Kriegsspiel? Ich glaube, ich bin zu geerdet und hab zuviel Angst um die Zukunft meiner Kinder, um mich mit diesen War Games zu beschäftigen.
  • Roland Appel 13. November 2022 um 0:45 zu Halluzination im CombahnviertelJa, schön, wenn man in Beuel wohnt. Aber ich brauch mein Auto, um im Momo als Stammkunde einzukaufen. Du solltest nicht alle Autos verbannen. Beuel nur den Beuelern ist keine gute Idee.
  • Roland Appel 13. November 2022 um 0:41 zu Der diskrete OlafNaja, genauso kennen wir Olaf - und schaden wird es weder ihm noch der Bundesregierung. Und Biden kommt erst zwei Wochen später. Der wird Boeing nichts vergleichbares mitbringen können.
  • Der Maschinist 12. November 2022 um 16:01 zu Halluzination im CombahnviertelOh, mensch... Was für eine schöne Miniatur! DAVON hätte ich gerne ein Video gesehen. Das sollte #viral gehen. Wenn ich es mir wünschen dürfte.
  • Der Maschinist 12. November 2022 um 15:51 zu Warnung: Das Fed-Diversum wird frittiert!*Ich habe das an anderer Stelle schon geschrieben: Der Beitrag erklärt sehr gut, warum #Mastodon Instanzen in die Knie gehen, wenn "VIP" Konten im #Fediverse interagieren. Die Herangehensweise von @janboehm oder @bfdi ist deshalb genau die richtige = Wenn du die Mittel dazu hast: Erstmal die eigene Instanz zusammenschrauben. Dann kann das was werden!
  • Martin Böttger 11. November 2022 um 22:12 zu Rheinische SelbstermächtigungMutmasslich ist das der Deal, damit der Mörtschendaiss funktioniert.
  • Der Maschinist 11. November 2022 um 12:48 zu Rheinische SelbstermächtigungDie Aufzeichnung der Jubiläumsveranstaltung "30 Jahre Arsch huh, Zäng ussenander!" von gestern Abend steht nun noch ganze 6(!) Tage in der #ARDMediathek! SECHS TAGE! #WTF, WDR???) https://www.ardmediathek.de/suche/30%20Jahre%20%22Arsch%20Huh%22
  • A.Holberg 11. November 2022 um 9:20 zu Der eigentliche Verlierer heißt PutinOb Putin "der eigentliche" Verlierer ist, wird sich noch zeigen. Sicherer scheint es mir hingegen zu sein, dass "der eigentliche" Verlierer, unabhängig vom schließlichen Ausgang auch dieser letztlich pseudemokratischen Wahl das Gros der US-Bevölkerung ist. (s.dazu die Ausführungen des Pulitzer Preisträgers Chris Hedges: https://consortiumnews.com/2022/11/07/chris-hedges-destroyers-of-us-democracy/
  • Annette Hauschild 10. November 2022 um 10:53 zu “And many who survived are losing their minds“Man kann nur hoffen und beten, dass die russischen Mütter und Väter, Omas und Opas, Onkel und Tanten, Ehefrauen und Freundinnen jetzt endlich in großer Masse aufschreien und ihre Kinder schützen. Ich weiß nicht mehr genau wer es gesagt hat - ich glaube es war Peter Scholl-Latour vor Jahren - auch die russischen Mütter haben nicht mehr 7 oder 8 Kinder, wie in den 30er Jahren, sondern nur noch eines oder zwei. Und die wollen sie nicht verlieren. Wir sollten jetzt alle Anstrengungen unternehmen, die noch verbliebenen Kontakte nach Russland zu nutzen und sie zu ermuntern, diesem Krieg ein Ende...
  • A.Holberg 10. November 2022 um 8:02 zu Anschlag auf die DemokratieDas ist eine Fehlinterpretation meines Kommentars. Der Kampf um Demokratie - auch um die letztlich nur formale der bürgerlichen Klassengesellschaft - ist richtig und notwendig. Die Frage allerdings ist, wie weit ein realistischen Verständnis der kapitalistischen Klassengesellschaft und ihres Staates eine unverzichtbare Voraussetzung dafür ist, hier relevant punkten zu können.
  • Martin Böttger 9. November 2022 um 11:06 zu Anschlag auf die DemokratieDer Unterschied zwischen Ihnen lieber "A.Holberg", und uns (also Appel und mir z.B.) ist, dass wir den politischen Kampf um bürgerlich-demokratische Institutionen, wozu auch der Vorsitz der EU-Kommission gehört, der wiederum ein politischer Freund von uns (Günter Verheugen) schon angehört hat, nicht aus Bescheidwisserei heraus aufzugeben gedenken. Sie sind uns zu wertvoll, um sie bspw. dem Faschismus oder auch nur Reaktionär-Konservativen zu überlassen. Das Gleiche gilt für bürgerlich-liberale Medien, denen glücklicherweise Widersprüche innewohnen, die wir politisch auszunutzen gedenken. Es gibt halt 'ne Menge Arbeit für ehrliche Demokrat*inn*en - weit bevor eine revolutionäre Situation da ist.
  • A.Holberg 9. November 2022 um 9:24 zu Anschlag auf die DemokratieRoland Appel schreibt: "Die EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen beglückwünscht die Faschistin zu ihrer Wahl, verliert kein Wort über demokratische Prinzipien und die Zusammensetzung der Regierung in einem Gründungsland der Europäischen Union. Die Präsidentin es EU-Parlaments hat Meloni freundlich empfangen. Befremdlich." Was ist daran befremdlich? Der Faschismus ist für den bürgerlichen, sprich: kapitalistischen, Staat immer eine Ersatzreserve in "schweren Zeiten". Er ist die Alternative, die den Massen angeboten wird, wenn diese kein theoretisches Klassenbewusstsein, aber durchaus das berechtigte Gefühl haben, von den gerade Herrschenden wieder mal über den Tisch gezogen zu werden. In Schönwetterperioden ist die mehr oder weniger liberale "Demokratie"...
  • Der Maschinist 8. November 2022 um 11:40 zu Anschlag auf die DemokratieDu hast natürlich Recht, Martin. Die "Networks" - also das konventionelle landesweite (früher) "Antennenfernsehen" in den USA war von Beginn an eine äußerst kommerzielle Einrichtung - nichtsdesdotrotz noch relativ streng reguliert. Was der BBC oder unseren öffentlich-rechtliche einigermaßen nahekommen würde, ist PBS (Public Broadcasting Service), welches seit den 70er Jahren ein nicht-kommerzielles und auf freiwilliger (Spenden) Finanzierung durch Zuschauer:innen und Sponsortships basiertes Rundumprogramm betreibt - und durchaus eigene Maßstäbe setzt, die mit ÖR bzw BBC absolut konkurrenzfähig sind (in der Qualität, nicht in der Quantität). Differenzieren kann mensch aber diese "Network TVs" von den "Cable TV" (später auch Satellit)-Only Veranstaltern....
  • Martin Böttger 8. November 2022 um 9:05 zu Anschlag auf die DemokratieDie Gleichsetzung der US-Networks mit der BBC und deutschen öffentlich-rechtlichen Medien ist sachlich falsch. CBS, ABC und NBC waren und sind Teil privater Grosskonzerne, wie Berlusconis oder Murdochs Netzwerke - nur zufällig mit liberalerer Ausrichtung. Und die Verherrlichung der "Faktenprüfung" durch - nach wie vor sehr mächtige - Nachrichtenagenturen kann ich ebenfalls nicht teilen. Der Schlüssel ist die Angst, Unwille und Unfähigkeit (neo-)liberaler demokratischer Politik, in das freiwirtschaftliche Agieren kapitalmächtiger Konzerne politisch legitimiert einzugreifen. Kulturell ist es nicht ungewöhnlich, dass die Menschheit 1-2 Generationen benötigt, um neu erfundene menschengemachte (!) Techniken kulturell und politisch einzuhegen. Wir sehen jetzt nur, was...
  • Der Maschinist 8. November 2022 um 6:29 zu Anschlag auf die DemokratieSehr gut "gebrüllt", Roland! Ich bin etwas optimistischer als du, was die Zukunft der (a)sozialen Netzwerke, so wie wir sie kennen, angeht. Diese sind dabei zu sterben (Musk und Zuckerberg wissen das längst). Doch heisst auch das nicht viel - weil wir noch nicht wissen, was sich an ihrer Stelle durchsetzen wird. Und das kann besser - aber eben möglicherweise auch schlimmer sein, als alles was wir zu kennen glauben.
  • Rudolf Winzen 7. November 2022 um 19:03 zu Auf nationale Bemühungen kommt es an!Zwar insgesamt ein kluger Beitrag, aber wieder einmal werden die Sanktionen als eine Ursache der Verknappung der Ressourcen nicht genannt.
  • Gernot G. Herrmann 7. November 2022 um 17:40 zu Ihr seid der Stau!Seh ich genau so!
  • Dr. Meinrad Schneckenleithner 7. November 2022 um 9:42 zu Wie Politik dem Krieg unterworfen wirdDieser Einschätzung von Frau Erler kann ich viel abgewinnen. Wenn sich die deutsche und die EU-Politik nicht von der US-Politik abgrenzen, dann wird es schlecht für Europa ausgehen! Meine aktuelle Hoffnung ist, dass mit den Zwischenwahlen in den USA andere Interessensgruppen in den USA zum Zug kommen und endlich auf die Verhandlung eines Kriegsendes zusteuern. Die Rüstungslobby hat ihre Ziele mit dem Ukrainekrieg und den zusätzlichen >Rüstungsbudgets und Rüstungsausgaben ja schon erreicht. Sollte das dieser Interessensgruppe noch zu wenig gewesen sein, dann schaut es schlecht für uns aus! 2022-11-06
  • Harald Hüskes 6. November 2022 um 12:32 zu Ihr seid der Stau!Der Beitrag gefällt mir sehr. Das musste gesagt werden!
  • Martin Böttger 6. November 2022 um 11:44 zu Die Alternative zur WMHier halte ich den sachdienlichen Hinweis für erforderlich, dass die "echten" "harten" Fussballfans mit ihrem Verein fiebern, während ihnen die Nationalmannschaft schnurzpiepe Wurst ist. Das hat sich sogar erfreulicherweise auf die TV-Einschaltquoten der Länderspiele ausgewirkt. Mein Text soll dazu beitragen, dass das auch bei der WM so wird. Die Bundesinnenministerin hat Fakenews verbreitet, als sie behauptete, das bleibe wirkungslos. Im Gegenteil: je schlechter die Sehbeteiligung, umso schwächer die Versteigerung der nächsten TV- und Medienrechte - und die sind die entscheidende Kapitalquelle der ganzen Veranstaltung. Also auch unsere TV-Haushaltsabgabe mit über 200 Mio. Euro!
  • Der Maschinist 6. November 2022 um 11:11 zu LiebeLieber Martin, wie so oft, aber längst nicht immer, teile ich jedes Wort dieser schönen Huldigung. Allein die Überschrift hätte ich noch etwas zugespitzter formuliert: "Echte Liebe" (Und sei es auch nur um den Freund:innen des BVB etwas Demut zu vermitteln. Denn auch "das" haben sie längst nicht exklusiv, auch wenn sie die Markenschutzrechte für alles mögliche registriert haben: https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/3020180229324/DE ) ;-) Herzlichen Glückwunsch, Herr Meyer!
  • A.Holberg 6. November 2022 um 9:34 zu Die Alternative zur WMLeider geht es ja bei all diesen Events weniger um den Sport als vielmehr um Geschäft und Politik - das Letztgenannte insbesondere bei "Länderspielen". Da gewinnen oder verlieren dann nicht etwa die beteiligten Sportler, sondern "Deutschland" oder "Argentinien", mit anderen Worten: hier kämpfen die "Nationen" gegeneinander, auch wenn vielleicht ein Großteil der beteiligten Sportler von irgendwoher aus der Welt eingekauft wurden. Wenn nun wie seinerzeit bereits bei Olympiaden in Peking oder Sotschi und aktuell in Qatar massive Boykottbemühungen in Gang gesetzt werden, sind deren politischen Hintergründe - gleich wie berechtigt die jeweiligen Vorwürfe gegen die entsprechenden Länder auch sein mögen...
  • Martin Böttger 5. November 2022 um 21:50 zu Zerstörung der europäischen SicherheitsordnungDanke. Das lese ich gern.
  • A.Holberg 5. November 2022 um 11:10 zu Kein Platz für alte TräumeHat die nun von ihm (Herr Steinmeier) eingeräumte Fehlinterpretation der Ansichten Putins darin bestanden, dass er geglaubt hat, Putin beabsichtige, Russland zum kleinen Wurmfortsatz des US-Imperialismus zu machen (wie das vermutlich mit Jeltzin möglich gewesen wäre), und hat er dafür Buße getan, indem er sich von dem - offensichtlich faschistisch gesonnenen - Ukraine-Botschafter Melnik hat beleidigen lassen und es dann auch noch akzeptiert hat, dass das politische Establishment des Landes , das er offiziell als Erster repräsentiert ((und die diesem hörige Journaille), ihn nicht durch den Rausschmiss dieses Herrn Melniks als "persona non grata") verteidigt hat, was bei einem Minimum...
  • Annette Hauschild 4. November 2022 um 23:25 zu Zerstörung der europäischen SicherheitsordnungIch kann Heiner Jüttner nur zustimmen. Lieber Helmut, ich will hier nicht nur das lesen, was ich selbst glaube, sondern auch viele andere und auch gegensätzliche Positionen. Das macht den Blog erst richtig spannend.
  • Heiner Jüttner 4. November 2022 um 0:48 zu Zerstörung der europäischen SicherheitsordnungEs ist spannend zu lesen und zwingt zum Nachdenken.
  • Martin Böttger 3. November 2022 um 16:08 zu Zerstörung der europäischen SicherheitsordnungMusst Du nicht. Ist freiwillig.
  • Helmut Lorscheid 3. November 2022 um 15:02 zu Zerstörung der europäischen SicherheitsordnungIch frage mich, warum ich solchen Unfug auch hier noch lesen muß.
  • Helmut Lorscheid 3. November 2022 um 14:55 zu Das TicketIch habe mich heute an die Obfrau der SPD im Verkehrsausschusses des Bundestages, Dorothee Martin, geschrieben und mich dabei gegen den Unsinn eines nur online verfügbaren Tickets gewandt. Protest kommt auch vom vdk, der unter der neuen Präsidenten Verena Bentele zunehmen an Kraft und Deutlichkeit gewinnt. Ich fand den früher eher bisschen verschlafen. Von Juristen möchte ich erfahren, ob die Verknüpfung des ja staatlich subventionierten 49-Euro-Ticket mit dem Besitz eines Smartphones überhaupt grundgesetzkonform ist.
  • Der Maschinist 2. November 2022 um 23:29 zu Elitär, anmaßend, freiraumgefährdendIch habe leider meistens nicht die Zeit mir 10 Minuten lange Radiobeiträge (oder Podcasts) anhören zu können. Und oft nichtmal die technischen Möglichkeiten. Da ärgert es mich immer, wenn die Produzenten keine Transkripte anbieten. Weil ich einfach viel schneller lesen kann, als hören... (sowas lässt sich eigentlich durch geeignete Software mit sprichwörtlich einem Knopfdruck bereitstellen.) Schade, denn so werde ich jetzt trotz deines Kommentares nicht erfahren, wie der Hase läuft und die strategischen Überlegungen nachzuvollziehen ist mir auch nicht gegönnt... Müsste mir eine:r vielleicht mal "Bescheid" sagen.
  • Martin Böttger 2. November 2022 um 16:58 zu Elitär, anmaßend, freiraumgefährdendIch bin da eher der Meinung des Kollegen Matthias Dell: https://www.deutschlandfunk.de/kolumne-die-mediale-logik-hinter-suppenwuerfen-dlf-d9fe006f-100.html (Audio 4 min). Auch dieser Medienprofessor weiss, wie heute der Hase läuft: https://www.deutschlandfunk.de/wie-berichten-die-debatte-zur-letzte-generation-aus-medienethischer-sicht-dlf-0c002e28-100.html (Audio 6 min). Die strategischen Überlegungen sind einerseits richtig. Ich halte es auch für wahrscheinlich, dass junge Aktionist*inn*en da noch einiges dazulernen können. Die Vergleiche, wie es früher einmal war, dagegen hinken. Das ist zu bescheidwisserisch.
  • Ulrich Martin Drescher 2. November 2022 um 13:06 zu Die das Kind mit dem Bade ausschüttenDanke für diesen differenzierten und kenntnisreichen Beitrag ! Habe ihn mal mit Quellenangabe auf Linkedin gepostet. Gruss aus dem Schwarzwald, Uli www.umd.eco
  • Martin Böttger 1. November 2022 um 12:03 zu WeltrekordHier der Beweis - die DB ist nicht mehr schweizfähig: https://www.waz.de/reise/schweiz-reisende-haeufiger-umsteigen-wegen-verspaetungen-id236798567.html
  • Rolf Sachsse 31. Oktober 2022 um 20:05 zu Buchmesse oder Buchmasse?Als Herr Brüggemann zwei Jahre alt war, bin ich das erste Mal mit einem eben u.a. von mir mit-gegründeten Fotobuchverlag auf der Messe gewesen, damals gab es noch keine Ecke für Fotobücher, sondern nur für Kunstbände, und da waren wir mit den Comics zusammen in einer Schmuddelecke, Abteilung Fleischeslust. Fotobücher wie Comics gibt es nicht mehr auf der Buchmesse, dafür haben die eigene Veranstaltungen, etwa in Kassel und Erlangen, muss man also extra hinfahren. Mit den Menschen aus Heidelberg (es gibt nur noch einen Fotobuchverlag dort, früher waren es einmal vier) habe ich auch schon mehrere Bücher gemacht, die waren...
  • Martin Böttger 31. Oktober 2022 um 12:39 zu WeltrekordIn Japan gäbe es sowas nicht. In der Schweiz? Bei uns - normal. Aber wir machen ja keinen Weltrekordversuch. Uns reicht das Menschenrecht auf Weltmeisterwerden - in weniger als drei Wochen wieder. Mit Sigmar Gabriel als Maskottchen.
  • Der Maschinist 31. Oktober 2022 um 8:49 zu WeltrekordHihi... mensch stelle sich vor... du hast eine Platzreservierung und dann fährt der Weltrekord mit geänderter Wagenreihung ein. ;-)
  • Martin Böttger 30. Oktober 2022 um 15:59 zu Die das Kind mit dem Bade ausschüttenDas verstehe ich jetzt nicht wirklich. Soweit ich weiss, kennt der Autor Frau Guérot (bisher) nicht persönlich. Überdosen, die mir von ihm bekannt sind - und ich kenne ihn gut - sind Formel 1, Daimler-Benz und FC Köln. Verträgliche Dosen ausserdem von Liberalismus, Datenschutz, Bürger*innen*rechte und Grüne als Alternative zum Bestehenden. Science Fiction habe ich vergessen. Oder war das da schon dabei?
  • W. Nissing 30. Oktober 2022 um 12:04 zu Die das Kind mit dem Bade ausschüttenÜberdosis Ulricke Guerot😄 Lg
  • Martin Böttger 30. Oktober 2022 um 11:24 zu Rosemarie Keltz und Siegfried PaterBravo, lieber Helmut, gut gemacht. Mit dem von Frau Keltz mitgegründeten Verein Ausbildung statt Abschiebung hatte ich 2006-2016 noch beruflich zu tun - ein bürgerschaftlicher Leuchtturm der Bonner Stadtgesellschaft. Und Siegfried Pater hat nicht zuletzt die Informationsstelle Lateinamerika mitgegründet, die diesen Extradienst nun schon seit vielen Jahren zuverlässig und hochqualifiziert mit extraguten Texten versorgt: https://extradienst.net/?s=%22Informationsstelle+Lateinamerika%22
  • Stefan Overkamp 28. Oktober 2022 um 21:42 zu Geld! Wir nehmen Geld!Ok, der Querverweis auf die GEZ war durch folgendes motiviert: https://extradienst.net/2022/10/28/nun-hat-der-wdr-auch-seine-affaere/
  • Christian Wolf 28. Oktober 2022 um 21:00 zu Geld! Wir nehmen Geld!... die GEZ kann nix dafür, die arbeitet für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Ärgerlich finde ich persönlich, dass alles da ist, um es richtig einfach, anwenderfreundlich und datenschutzgerecht aufzubereiten und durchführen könnten und am anderen Ende Figuren sitzen, die bei dem Stichwort Krypto, Blockchain, KI pder Quantencomputer leuchtende Augen bekommen - aber noch nicht mal ahnen, was das ist - außer: es hört sich gut an, das machen wir auch. Nebenbei - das sei auch nicht zu verachten, gibt es ein massive kommerzielles Interesse an die Daten ungefiltert zu kommen. Das alles zentral zu speichern ist der Irrsinn überhaupt - denn...
  • Stefan Overkamp 28. Oktober 2022 um 20:15 zu Geld! Wir nehmen Geld!Besten Dank für diese schöne Zusammenfassung der Geschehnisse. Schade dass ich diese Selbstbereicherung über meine Krankenkassenbeiträge bezahlen werde und dem Extradienst keinen Anteil meiner GEZ-Gebühr überweisen kann. Besten Dank auch für die Mediathekperle Kranitz. Leider ist die Folge 3 in der Mediathek nicht abspielbar. Technische Probleme. Vielleicht kann die Gematik helfen.
  • Martin Böttger 28. Oktober 2022 um 10:42 zu Mike Davis gestorbenHeute ist noch Leggewie/taz dazugekommen. Erst dachte ich: der arme Davis, jetzt kann er sich nicht mehr wehren; so schlimm ist es aber nicht geworden ;-) https://taz.de/Aktivist-Mike-Davis-ist-tot/!5891010/
  • Der Maschinist 27. Oktober 2022 um 17:47 zu Mike Davis gestorbenAndreas Kilb hat Mike Davis für die FAZ gewürdigt. (Zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht eingemauert): https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/der-amerikanische-stadtsoziologe-mike-davis-ist-gestorben-18418553.html
  • Martin Böttger 27. Oktober 2022 um 12:43 zu Ästhetischer AuftragDanke für den Hinweis. Hier noch der Link: https://edition-nautilus.de/programm/das-recht-auf-stadt/
  • Hanna Mittelstädt 27. Oktober 2022 um 12:36 zu Ästhetischer AuftragIch möchte nur ergänzen und darauf hinweisen: Henri Lefebvres „Le droit à la ville“ gibt es seit 2016 auch auf deutsch: "Das Recht auf Stadt" (Editiion Nautilus). Freundlich grüßt Hanna Mittelstädt
  • Roland Appel 26. Oktober 2022 um 11:53 zu Xi ante PortasEine weitere Erfahrung zur Ergänzung: Der Versuch meines Partnerunternehmens, vor Ort in einem großen Raum mit zwei runden Tischen mit Abstand zwischen den Teilnehmenden unter Aufsicht einer Frau eine Prüfung durchzuführen, endete damit, dass die (männlichen) chinesischen Probanden sich alle an einen Tisch setzten und versuchten, die Prüfungsfragen mit Schwarmintelligenz zu lösen. Der Abbruch der Prüfung durch unsere Mitarbeiterin erregte Zorn und Unverständnis bei den zuständigen leitenden Kadern.
  • Rolf Sachsse 26. Oktober 2022 um 11:16 zu Xi ante PortasIch kann den Beobachtungen aus meiner Perspektive nur beipflichten: Als ich 2004 an die HBKsaar kam, waren knapp 50% aller Produkt-Design-Studierenden Chinesen (davon 90% männlich). Sie hatten sich mit allerlei Tricks durch die Deutschprüfungen gemogelt, waren von Anfang an hoch spezialisiert in ihren Ansprüchen (= von Firmen gesandt) und wohnten in einem Saarbrücker Studierendenwohnheim mit einer eigenen Etage nur für chinesische Studierende - wir Professor*innen gingen davon aus, dass diese Etage fest im Griff chinesischer Geheimdienst-Mitarbeiter*innen war: Selbst die Studierenden, die zu Anfang sich einigermaßen im Deutschen verständigen konnten, verloren ihre Sprachkenntnisse während des Studiums und legten ihre Abschlussprüfungen nur...
  • Martin Böttger 26. Oktober 2022 um 11:06 zu Xi ante PortasDem DLF-Magazin "Europa heute" gelang heute morgen eine verhältnismässig sachliche Bestandsaufnahme zu chinesischen Beteiligungen an europäische Häfen, am Beispiel Piräus https://www.deutschlandfunk.de/erfolg-mit-schattenseiten-chinas-einstieg-im-hafen-von-piraeus-dlf-dd4aee8c-100.html (Audio 3 min), sowie im Interview mit einem deutschen Regierungsberater https://www.deutschlandfunk.de/wieviel-einfluss-hat-china-auf-eu-infrastruktur-interview-mit-tim-ruehlig-dgap-dlf-6e3dabea-100.html (Audio 9 min) Weitere datenpolitische Aspekte bei Michael Maier/Berliner Zeitung: https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/cosco-in-hamburg-wie-china-europas-haefen-beherrscht-li.280241
  • Martin Böttger 24. Oktober 2022 um 19:13 zu Von “Win-Win” zu “Loose-Loose”Genauso können wir festhalten: die Erregung der Aufmerksamkeit funktioniert geradezu fantastisch. Die Aktionist*inn*en wissen genau, welch "Knöpfe" sie bei den hiesigen Medien drücken müssen. Es funktioniert sogar besser, als objektiv viel weitreichendere Katastrophenlagen in Somalia https://www.welthungerhilfe.de/spenden-somaliland/duerre-somalia oder im lange eine klimawandelleugnende Regierung ertragenden Australien https://www.wwf.de/themen-projekte/klima-energie/ueberschwemmungen-in-australien Über beides wird zwar "ordnungsgemäss" sparsam berichtet. Erregung bleibt aber komplett aus.
  • A.Holberg 24. Oktober 2022 um 18:54 zu Von “Win-Win” zu “Loose-Loose”Martin Böttger schreibt: " Dass junge Menschen zunehmend panisch und aktionistisch agieren, ob im privaten oder im politischen Bereich, ist nicht irrational, sondern vernünftiger, als es uns allen lieb sein kann." Das ist sehr richtig. Alleine es es ändert nichts an der Tatsache, dass man sich bei allen politischen Aktionen überlegen sollte, welche - wenn überhaupt eine - Wirkung sie - vermutlich - haben. Was sollte z.B. die Beschmierung einen Van Gogh-Bildes. Das erklärte Ziel war legitim, aber die Aktion nutze ihm nichts. Wenn auch auf harmloserer Ebene erinnert mich das an die Aktionen der RAF, die den Anliegen der...
  • Roland Appel 21. Oktober 2022 um 23:32 zu Naivität in Zeiten des KriegesWenn ich der Betreiber US-amerikanischer Spionagesatelliten wäre, gäbe es da eine permanente Aufzeichnung, die ich mir später nochmal ansehen kann. DIE zu leaken fände ich eine verdienstvolle Aufgabe.
  • Klaus Baltzer 21. Oktober 2022 um 19:28 zu Grüne Avantgardescheinbar warst Du zu Kelly's Zeiten noch sehr jung oder aber hast Dich für Politik, Umwelt nicht interessiert! Sicherlich sollten wir Gerd Bastian nicht außer acht lassen, wie auch immer: Diese Grünen sind heute die Kriegstreiber schlechthin! MfG KB P.S. Ich erinnere an die jeweiligen Reisen Habeck, Baerbock und natürlich Scholz in die USA und die denkwürigen Wandlungen der Personen ...
  • Hanspeter 21. Oktober 2022 um 17:32 zu Naivität in Zeiten des KriegesLiebe Annette, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, Du hast natürlich Recht, dass man mit voreiligen Festlegungen vorsichtig sein sollte. Mit meiner Formulierung habe ich ja auch nicht behauptet, dass es Putin war, sondern lediglich seine Interessenlage beschrieben. Natürlich gibt es viele, die sich über die Sabotage gefreut haben. Deshalb sind sie nicht alle potentielle Täter. Ob wir jemals die Täter erfahren werde? Mit Montaigne muss man vielleicht eingestehen "que sais je".
  • Annette Hauschild 21. Oktober 2022 um 15:15 zu Naivität in Zeiten des KriegesLieber Hanspeter, in den meisten Punkten kann ich Dir zustimmen, aber bei dem Abschnitt "Verbrannte Erde in der Ostsee" wäre ich vorsichtig mit solchen Festlegungen. Alle zeigen direkt mit dem Finger nur in eine Richtung, dabei gibt es ganz unterschiedliche Interessenlagen, die Staaten dazu verleiten können, solche Handlungen zu begehen. Du schreibst, dass Russland nicht mehr glaube, irgendwann wieder Gas nach Europa verkaufen zu können, und der Rückzug sei die Taktik der "Verbbrannten Erde". Kann es nicht auch sein, dass Putin nur so tut, z.B. um in Deutschland/Europa das Volk zu Revolten zu bringen? Um die Preise zu treiben? Er...
  • A.Holberg 20. Oktober 2022 um 9:05 zu Keine spontane HeilungNachtrag: "Dem dient kein Wind, der keinen Hafen hat, nach dem er segelt" (Montaigne)
  • Martin Böttger 19. Oktober 2022 um 23:19 zu Millionen verbaggert – für nixJede*r, wie sie*er will. Finde ich. ;-)
  • Rudolf Winzen 19. Oktober 2022 um 22:29 zu Millionen verbaggert – für nixFreund*inn*e*nkreis: Warum gleich drei Gendersternchen? Rheinischer Überschwang?
  • A.Holberg 19. Oktober 2022 um 9:23 zu Keine spontane HeilungAls "Kommentator" betätigt man sich ja üblicherweise nur, wenn man etwas -negativ- zu kritisieren hat. Heute möchte ich aber ausdrücklich den Beitrag von Charlotte Wiedemann loben. Ich tue das wohlbemerkt als jemand, der in den Jahren nach dem Sturz des Schahs und - nach der Installierung der "Islamischen Republik Iran" - der erzwungenen Flucht vieler militanter Schah-Gegner aktiv an deren Protesten teilgenommen hat. Die Frage nach der Alternative hat sich mir in zugespitzter Form später im Zusammenhang mit der vermeintlichen "Revolution" in Syrien gestellt, wo im Grunde alles darauf hindeutet, dass die real möglichen Nachfolger des blutigen Assad-Regimes- die verschiedenen...
  • Gernot G. Herrmann 17. Oktober 2022 um 15:58 zu Dichter bauenStraqßen, an deren Rändern Kneipen, Läden und Werkstätten (ja ja, die Schallemission) stehen, sind weniger angstbesetzt als 6 spurige Straßen in Chorweiler, mit Büschen, hinter denen schon mal ein unangenehmer Mensch lauern könnte. Ich bin auch für enger bauen. Und für Innehöfe, in denen die Kinder spielen können.
  • Detlef Wilske 16. Oktober 2022 um 23:20 zu Dichter bauenDas Ganze kann man aber auch umdrehen. Ich lebe in der Schlafstadt Neu-Hohenschönhausen, die in den 80er Jahren aufgebaut wurde. Elfstöckige Mehrfamilienhäuser wurden aufgebaut, Dazwischen wegen der damaligen fast fehlenden Mobilisierung viel Platz mit relativ viel Grün. In den letzten 40 Jahren hat sich das Grün verringert und die Zahl und Größe der Autos vergrößert. Warum können nicht die Erdgeschosse dieser Wohnhäuser von portugiesischen Bäckern, Schuhmachern und Bücherläden bevölkert werden? Arabische Cafés, türkische Märkte, vietnamesische Restaurants oder auch Kieztreffs oder Nähstuben würden die Kieze bereichern. Die sonstige Infrastruktur mit in hoher Frequenz fahrenden Straßenbahnen und S-Bahn, auch einigen Bussen, die...
  • Martin Böttger 16. Oktober 2022 um 11:33 zu Dichter bauenEin Problem bleibt: kapitalistisch verfasste Wohnungswirtschaft baut sehr gerne Hochhäuser, und zwar mit unbezahlbaren Luxuswohnungen. Die versprechen nämlich viel höhere Rendite. Mit einem oder mehreren Elbtowers https://extradienst.net/2022/10/10/die-grube-fuer-olaf-und-dorothee/ ist dann auch niemandem geholfen. Ausser den steuervermeidenden und geldwaschenden Investor*inn*en natürlich.
  • Martin Böttger 15. Oktober 2022 um 16:29 zu Grüne AvantgardeMir war Petra Kelly immer fremd. Ihr Pathos kam aus einer anderen Kultur als ich. Sie hat nicht nur sich selbst, sondern auch Andere ausgebeutet. In ihrer Bundestagszeit hat sie von allen MdBs die meisten Mitarbeiter*innen "verbraucht". Ich habe das Buch nicht gelesen, hänge aber mutmasslich einer ähnlichen Mordhypothese wie Frau Schwarzer an. Kellys Lebensgefährte hat den Kontrollverlust nicht ausgehalten, und das getan, wozu er ein Berufsleben lang ausgebildet wurde: Mord. Sein Seitenwechsel zur Friedensbewegung war beeindruckend, respektabel und positiv spektakulär. Aber am Ende kam er wohl aus seiner vom Kadavermilitär deformierten Haut nicht raus. Nur eine Hypothese. Beuel war...
  • A.Holberg 15. Oktober 2022 um 11:13 zu Grüne AvantgardeDer Autor schreibt: "So gesehen ist die Außenpolitik Annalena Baerbocks (Stichworte: Russland, China) eine verpuppte Wiederkehr des Engagements ihrer Vorfahrin." Ich weiß nicht, ob das stimmt. So oder so: es ist eine unverkennbare Beschädigung des Ansehens von Petra Kelly, ausgerechnet mit so etwas wie der Bellizistin Frau Bärbock verglichen zu werden.
  • Annette Hauschild 15. Oktober 2022 um 9:31 zu Grüne AvantgardeIch finde es wird Petra Kelly nicht gerecht, ihre Haltung nun als Begründung für oder gegen das Waffenliefern an die Ukraine und die Kriegshysterie, die hier seit einem halben Jahr ausgebrochen ist, herzunehmen. Vielleicht wäre sie einfach nach kiew gefahren und hätte sich dort als "Menschlicher Schutzschild angekettet", vielleicht wäre sie in den Donbass gefahren, um dort die menschen vor der 8 Jahre dauernden Bombardierung (Menschenrechtsverletzung) durch das ukraninische Militär und Nationalisten zu schützen, vielleicht.... Wir wissen es nicht und Petra kann sich nicht mehr dazu erklären. Wer die Waffen liefern will, soll sich eine eigene Begründung suchen. Im Übrigen...