Politik durchdringt den Fußball und umgekehrt

Von , am Dienstag, 11. Oktober 2016, in Fußball, Politik.

Der FC Barcelona ist schon lange ein Beweis für diese wenig steile These. Darüber sind schon viele lesenswerte Bücher geschrieben worden. Aktuell kulminiert es an Nationalspieler Pique. Das ist der, der mit so einer berühmten Schlagersängerin zusammenlebt, deren Name mir gerade entfallen ist. Der Präsidentschaftswahlkampf in seinem Verein erregt in der Fußballwelt nicht weniger Aufmerksamkeit, als der in diesem Land am Westrand des Atlantik.

Ein weiteres aktuelles Beispiel ist der Mut des aktuellen russischen Nationalspielers Roman Neustädter, der nicht nach, sondern während seiner aktiven Fußballer-Laufbahn einen Fankongress gegen Homophobie besuchte und dort auch selbst das Wort ergriff. So ein Schritt ist eine neue Qualität, mit der der Spieler mit russischem Migrationshintergrund den aktuellen deutschen Nationalspielern, was seine Courage betrifft, zuvorkommt. Ich kann ihm zwar bis heute seinen Weggang von Borussia Mönchengladbach nicht verzeihen, zumal er sich damit karrierestrategisch gar nicht verbessert hatte. Aber Respekt und Bravissimo für sein klares öffentliches Verhalten.

Neustädter macht damit, mglw. ungewollt, auf das Politikum aufmerksam, das die WM 2018 in Russland als Ereignis darstellen würde. Nicht nur schwule Fußballfans, sondern buchstäblich die ganze Geopolitik diskutiert z.Z., wie sie sich dazu positionieren soll. Die Devise muss sein: Konflikte müssen ausgetragen werden, aber keiner ist es wert, das bewaffnet zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.